Werbung

Nachricht vom 13.03.2024    

Weyerbusch: Bau des Kreisverkehrsplatzes soll Mitte Mai abgeschlossen werden

Der Bau des Kreisverkehrsplatzes mitten in Weyerbusch am Kreuzungspunkt B 8/L 276/K 24 erfordert seit Monaten viel Geduld von Verkehrsteilnehmern wegen des Einsatzes von Ampelanlagen. Der Landesbetrieb Mobilität erklärt, dass mit dem Ende der Umgestaltung bis Mitte Mai gerechnet werden kann.

Noch gehören Absperrbaken zum alltäglichen Bild in der Ortsmitte von Weyerbusch, wo der neue Kreisverkehrsplatz gebaut wird. (Foto: vh)

Weyerbusch. Nun, es sind weitere zwei Monate der einseitigen Sperrung und des Abwickelns des Verkehrs per Ampeleinsatzes erforderlich, bis in der Ortsmitte von Weyerbusch wieder freie Fahrt herrscht, der Bau des Kreisverkehrsplatzes am Treffpunkt von B 8/L 276/K 24 der Vergangenheit angehört. „Beständige Witterung vorausgesetzt, ist mit dem Ende aller Bauarbeiten bis Mitte Mai zu rechnen“, teilte Daniel Manderbach vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez am Mittwoch (13. März) mit und machte auf den Stand der Umsetzung des rund 2,5-Millionen-Euro-Projektes (inklusive Teilsanierung der L 276 zwischen Weyerbusch und Kraam-Heuberg) aufmerksam. Die Arbeiten zur Verlegung der Ver- und Entsorgungsleitungen seien abgeschlossen, „derzeit werden die Bord- und Rinnenanlagen gesetzt. Zudem wird zur Vorbereitung der Asphaltarbeiten Schotter bzw. Frostschutzmaterial eingebaut“. Die Verlegung der bituminösen Schichten werde zwischen 25. und einschließlich 28. März unter Ampelverkehr erfolgen, eine Vollsperrung der B 8 sei nicht erforderlich. „Die Zufahrt zur Raiffeisenstraße/L 276 ist in diesem Zeitraum nur aus Richtung Schürdt/Flammersfeld möglich, die zum Kindergarten, zur Grundschule sowie zum Sportplatz bleibt aus Richtung Schürdt/Flammersfeld bestehen“, ergänzte Manderbach, „im Anschluss werden die Bauarbeiten mit der Pflasterung der Nebenanlagen und den Arbeiten zur Angleichung der Nebenflächen unter der derzeit gültigen Verkehrsregelung  fortgesetzt.“

Ende des langen Wartens in Sicht
So werden doch viele Nutzer fahrbarer Untersätze aufatmen, dass das lange Warten zu Rush-hour-Zeiten vor den roten runden Lichtern alsbald ein Ende finden wird. Der eine oder andere wird sich gewiss noch an die Info-Veranstaltung für die Einwohner Weyerbuschs vor dem Start der Bauarbeiten am 5. Juli vorigen Jahres erinnern, in der Marc Bieler, Diplom-Ingenieur des LBM, erklärt hatte, die Bauzeit des Kreisels betrage ein halbes Jahr. Wenn denn wirklich Mitte Mai das Halali geblasen wird, sind immerhin rund zehn Monate seit dem Auftakt vergangen. Die Weyerbuscher Bürger selbst scheinen das Geschehen mit stoischer Ruhe zu nehmen. „Ich bin nicht mit Beschwerden bombardiert worden“, sagte Ortsbürgermeister Dietmar Winhold, „die Bürger sind friedlich und anpassungsfähig an Baustellen.“ In einem Atemzug bestätigte er die „kniffligen Kleinarbeiten“ mit den gesamten Versorgungsleitungen, die womöglich für den veränderten zeitlichen Ablauf verantwortlich gewesen sein könnten. Insgesamt seien die Anwohner doch stark belastet worden und sind es immer noch.

Ex-Linksabbieger haben es wesentlich leichter
Der Weyerbuscher Ortsgemeinderat hatte vor beinahe vier Jahren sein grundsätzliches Okay zum Planungsentwurf für einen Kreisverkehrsplatz gegeben. Rund 11.000 Autos passieren pro Tag den Bereich. Die Fahrer derjenigen Wagen, die von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen), egal ob nach rechts oder nach links, auf die Bundesstraße auffahren und auch die, die von der B 8 jeweils nach links abbiegen mussten, benötigten oft eine gehörige Portion Disziplin, um ihr Ansinnen Realität werden zu lassen, was in wenigen Wochen der Vergangenheit angehören sollte. Sie zählen nach Komplettfertigstellung zu den großen Nutznießern des neuen Kreisels. Denn ein Einklinken in den kaum versiegenden Strom des aus ihrer Sicht sich quer bewegenden Verkehrs wird wohl deutlich einfacher. Gleiches gilt womöglich für eine jeweilige Fortsetzung der Fahrt auf der gegenüberliegenden Straße. (vh)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gemeinsam stark: SV Wissen und TG Namedy setzen Zeichen für ehrenamtliches Engagement

Wissen. Die Teilnehmer waren aufgrund des Schützenfestes erst am Mittwoch (17. Juli) angereist und richteten ihr Lager ein. ...

Erfolgreiche Aktion der Wissener Tafeln: Belegte Brötchen für den guten Zweck

Wissen. Die Wissener Tafeln, eine ökumenische Einrichtung unter der Trägerschaft sowohl der katholischen als auch der evangelischen ...

Serie von Verkehrsunfällen und körperliche Auseinandersetzung halten Polizei Betzdorf auf Trab

Region. Am Freitag (19. Juli) zog sich eine Serie kleinerer Verkehrsunfälle durch das Dienstgebiet der Polizei Betzdorf. ...

Ergebnis des BUND-Trinkwassertests zeigt: Unser Wasser ist gefährdet!

Region. In neun von zehn untersuchten Leitungswasserproben und drei von fünf Mineralwasserproben fanden sich diese Chemikalien. ...

Vollsperrung der Steinbuschstraße: Asphaltierungsarbeiten legen Verkehr in Wissen lahm

Wissen- Die Stadt Wissen hat den Auftrag für Asphaltierungsarbeiten an der "Steinbuschstraße" erteilt. Diese Arbeiten erfordern ...

Willroth: Trunkenheitsfahrt mit 3,31 Promille endet in Verkehrsunfall

Willroth. Der Vorfall ereignete sich an einem Steigungsstück in der Ortschaft Willroth. Der betrunkene Fahrer rollte rückwärts ...

Weitere Artikel


Schwerer Verkehrsunfall auf der A 3: Fahrer eines Transporters schwer verletzt, Verursacher flüchtig

Krunkel. Kurz nach 4.30 Uhr kam es im Bereich des Rastplatzes Epgert, zwischen den Anschlussstellen Neuwied/Altenkirchen ...

Ausweichmanöver vor Rehen bei Ingelbach endet in Kollision: Pkw-Fahrer verletzt

Ingelbach. Am frühen Donnerstagmorgen (14. März) gegen 0.20 Uhr befuhr ein 52-jähriger Pkw-Fahrer die Kreisstraße 36 aus ...

Empfang beim Kreis: Das Leid mit Schuldenbremse, Flüchtlingsfinanzierung und Mindestausstattung

Kreis Altenkirchen. Es ist ein Teufelskreis, dem viele Kommunen kaum entfliehen können. Alles unter einen Hut zu bringen ...

Amtsgericht Altenkirchen: Freiheitsstrafe von sieben Monaten wegen Beleidigung und Sachbeschädigung

Altenkirchen. Am Bahnhof in Altenkirchen soll der Angeklagte im Juli 2022 mit einem Bekannten in Streit geraten sein. Besorgte ...

Verkehrsunfall in Altenkirchen verursacht erhebliche Verkehrsbehinderungen

Altenkirchen. Am Mittwoch (13. März) kam es gegen 11.25 Uhr an der Einmündung Kölner Straße / Wiedstraße zu einem Unfall. ...

Museumsscheune in Gebhardshain erneut Opfer von Zerstörung

Gebhardshain. Die Polizei berichtet, dass bislang unbekannte Täter Teile eines altertümlichen Erntewagens im Außenbereich ...

Werbung