Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 05.12.2011    

Aus dem Logbuch eines Weltenbummlers

Mit seiner Weltreise hat Reiner Meutsch den Grundstein für Hilfsprojekte seiner Stiftung Fly & Help in aller Welt gelegt und hilft mittlerweile Kindern auf allen Kontinenten. Mit seiner Multivisionsshow voller Geschichten dieser Reise war er auf Einladung der Westerwald Bank zu Gast in Hachenburg.

Weltenbummler Reiner Meutsch (rechts) und Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, präsentierten die Multivisionsshow für den guten Zweck in Hachenburg.

Hachenburg. Es war Abenteuer, Hilfsprojekt und Herzenswunsch zugleich, als der Kroppacher Radiomoderator und Unternehmer Reiner Meutsch im letzten Jahr zu seiner großen Weltumrundung mit dem eigenen Flugzeug aufbrach - im Mittelpunkt der Wunsch, Kindern in aller Welt den Schulbesuch zu ermöglichen. Diesem Ziel widmet er die Arbeit seiner Fly & Help-Stiftung und seiner Multivisionsshow mit vielen Bildern und Filmsequenzen der 105.000 Kilometer langen Reise durch 77 Länder. Auf Einladung der Westerwald Bank, die in einem Gewinnspiel 100 Eintrittskarten zur Meutsch-Show verlost und weitere 100 Karten an ihre Kunden ausgegeben hatte, gastierte der Wäller Globetrotter auch im Hachenburger Kino Cinexx und berichtete von seiner Reise. Für die Westerwald Bank kommt die Unterstützung der Stiftungsarbeit aus tiefster Überzeugung, denn, so Vorstandssprecher Wilhelm Höser: „Die Hilfe zur Selbsthilfe, die hier gelebt wird, gründet im besten Sinne auf der Tradition unseres Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen.“

Schon die Vorbereitungen der Weltreise war für Meutsch ein Abenteuer: Beim Survival-Experten Rüdiger Nehberg gab es Tipps für das Überleben im Urwald, bei der Marine trainierte Meutsch das Überleben auf hoher See. In Arnim Stief fand er einen Reisepartner, der das Abenteuer mit der zweimotorigen Piper Cheyenne mit gleicher Leidenschaft verfolgte wie Meutsch selbst. Und wenn er berichtet von den ersten Zielen in Afrika, einem Sandsturm in Mauretanien, dem Etosha National Park in Namibia oder den Pinguinen in Südafrika, dann hat er zu fast jedem der gezeigten Bildmotive eine Geschichte über die Menschen auf dem schwarzen Kontinent, die er in einem ganz kurzen Satz auf den Punkt bringt: „Sie haben so wenig und geben so viel.“ Geben war schließlich auch Ziel seiner Reise. Und so konnte er im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda eine Schule besuchen, die mit 30.000 Euro aus seiner Stiftung finanziert wurde. Zur Einweihung wurde Meutsch von rund 1300 Kindern empfangen. In der Zwischenzeit konnten dort insgesamt vier Schulen gebaut werden.

Insgesamt hatte Meutsch sich für die Weltumrundung fünf Ziele mit Bildungsprojekten ausgesucht, die er vor Ort besuchte: Neben Ruanda waren dies Ziele in der indischen Provinz Chennai, wo die Stiftung Lehrer-Stipendien übernommen hat, auf der indonesischen Insel Java, im brasilianischen Maceío sowie in Ummannaq im Norden Grönlands. Es ist eine Reise der Kontraste, auf die Reiner Meutsch seine Gäste mitnimmt. Immer wieder erzählt er in seinen Vorträgen von der Not, die er gesehen hat: in Kalkutta, wo vier Millionen Menschen ohne ein Dach über dem Kopf leben, oder in den Favelas in Brasilien. Auf der anderen Seite präsentiert er Foto- und Filmsequenzen, die mit Farbenpracht und außergewöhnlicher Perspektive beeindrucken: vom Rundflug um die Freiheitsstatue, dem Panama-Kanal, den Höhen der Anden und der Schönheit der Karibik, von amerikanischen Südstaaten-Impressionen, dem Elvis-Presley-Museum, von australischen Aborigenees, der Begegnung mit einer Gorilla-Familie, dem Great Barrier Rief vor Australien, von argentinischen Gouchos und isländischen Geysiren.

Das alles war jedoch erst der Anfang, will Meutsch doch bis 2025 weltweit 100 Projekte anstoßen und ausbauen. Dazu dienen die Einnahmen aus der Multivisionsshow sowie einem begleitenden Buch und einer DVD. Nahezu jeden Abend habe er auf der Weltumrundung bereits an den Geschichten für sein Buch gearbeitet, Foto- und Filmmaterial nach Deutschland geschickt. Außerdem bringt er mit der Multivisionsshow auch Künstler aus allen Erdteilen auf die Bühne, darunter die aus dem Musical „Der König der Löwen“ bekannte Sängerin Yma América oder den mexikanischen Musiker Juan Saúl Villao Crespo und das Tanz- und Akrobatik-Duo Adesa aus Ghana.

Terminhinweis: Am Nikolaustag, dem 6. Dezember, ist Reiner Meutsch zu Gast beim SWR Fernsehen in der Nachmittagssendung Kaffee oder Tee (16.05 bis 18 Uhr). In gemütlicher Atmosphäre spricht der Westerwälder Weltenbummler über sein soziales Engagement und gibt Einblicke in die Hilfsprojekte seiner Stiftung.



Kommentare zu: Aus dem Logbuch eines Weltenbummlers

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

In Wissen sind ehrenamtliche Helfer dem Aufruf des Evangelischen Altenzentrums Kirchen und dem Haus Mutter Teresa Niederfischbach gefolgt. Darin bat man um ehrenamtliche Helfer, die bereit sind Kittel und Mundschutz zu nähen, um der Knappheit dieser Artikel während der aktuellen Lage etwas entgegenzusetzen.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.




Aktuelle Artikel aus Region


Wir lassen in diesem Jahr den Aprilscherz ausfallen

Wissen. Als Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, seine Mitmenschen am 1. April durch erfundene oder spektakuläre, fantastische ...

Corona-Krise: Neuregelungen in der Grundsicherung

Neuwied/Altenkirchen. Es gibt eine kostenfreie Sonderhotline für Selbständige, Freiberufler und alle Betroffenen. Diese lautet: ...

Verbraucherzentrale berät jetzt per Telefon oder online

Kreis Altenkirchen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die an 70 Standorten in Rheinland-Pfalz ...

Bauhof pflanzt Blumen in der Verbandsgemeinde

Altenkirchen. In diesen Tagen sind über tausend Blumen eingepflanzt, darunter Stiefmütterchen, Osterglocken und viele weitere ...

Frisör von Elvis Presley aus dessen Armeezeit verstorben

Kircheib. Die Einrichtung aus dessen Barbershop in der Ray–Kaserne in Friedberg steht seit 2014 exklusiv im Elvis-Museum ...

Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis hat sich von Montag auf Dienstag (30./31. März) nicht ...

Weitere Artikel


Weihnachtliches auf dem Daadener Markt

Daaden. Der Weihnachtsmarkt vom Aktionskreis Daaden stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Regen, Kälte und Wind ...

Glücksfee der "Siegperlen" auferstanden

Kirchen. Die Internationalen Volkswandertage der Wanderfreunde „Siegperle“ mit Start und Ziel in Freusburg waren jetzt für ...

Weihnachtsbraten gesichert

Katzwinkel. Das Herbst-Turnier des Schützenvereins Katzwinkel/Elkhausen fand seinen Abschluss im traditionellen Wurstessen, ...

Ein Los gekauft - Ein Hauptgewinn

Wissen. Es gab stahlende Gesichter über der Übergabe der Hauptgewinne der Weihnachtsmarkt-Verlosung des Treffpunktes Wissen. ...

Ilja Doroschenko verdirbt Bären die Heimspielparty

Wie schon im Hinspiel bestimmte der Gastgeber zwar das Spielgeschehen, konnte Dukes-Keeper Ilja Doroschenko aber nur ein ...

Kochen machte Jugendlichen viel Spaß

Horhausen. "Pimp my Food" - unter diesem Motto stand der Kochabend im Horhausener Jugendraum. Neun Jugendliche stellten ...

Werbung