Werbung

Pressemitteilung vom 21.03.2024    

Tagesveranstaltung zu Antisemitismus und Islamfeindlichkeit

Großen Anklang fand das Tagesseminar über Antisemitismus und Islamfeindlichkeit im Mehrgenerationenhaus Neustadt/Wied in Kooperation mit der Kreis-Volkshochschule, das Prof. Josef Freise aus Neuwied leitete. Ausgangspunkt war der Krieg in Israel und Palästina.

Fotografin: Angela Muß

Neustadt. In Deutschland stehen viele ganz auf der Seite Israels und verurteilen das mörderische Massaker der Hamas. Andere solidarisieren sich mit den Palästinensern in Gaza, die unter dem schrecklichen Krieg leiden.

Wer nur mit einer Seite mitfühlt und das Leid der anderen Seite ganz ausblendet, so Josef Freise, stehe in der Gefahr, Feindbilder aufzubauen. Wer Israel zum Sündenbock für alles Böse im Nahen Osten mache, verbreite antisemitische Vorurteile. Davon zu unterscheiden ist aber differenzierte Kritik am Handeln des Staates Israel - jetzt im Krieg und auch bei dem völkerrechtswidrigen Siedlungsbau im Westjordanland. Wenn solche Kritik am Staat Israel pauschal als antisemitisch bezeichnet werde, dann werde der Vorwurf des Antisemitismus als Keule missbraucht. Solche Vorwürfe lenkten außerdem vom wirklich gefährlichen Antisemitismus in Deutschland ab. Es sei völlig unakzeptabel, dass sich jüdische Menschen in Deutschland nicht öffentlich zum Beispiel mit Kippa zeigen mögen, weil sie Gewaltakte befürchten müssen.

Wie der Antisemitismus sei auch die Diskriminierung von Muslimen zu verurteilen. Viele Muslime fühlten sich in Deutschland derzeit unwohl, so Freise, weil ihnen Solidarität mit den muslimischen Geschwistern im Gazastreifen als Sympathie mit der Hamas ausgelegt werde. Solche pauschalen Vorurteile seien typisch für eine leider weit verbreitete Islamfeindlichkeit. Davon zu unterscheiden ist eine notwendige Kritik an extremistischen Formen des Islams. Beides darf aber nicht in einen Topf geworfen werden.



Gemeinsam sammelten die Teilnehmenden Ideen, was gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit getan werden könne. Bildung ist wichtig und Begegnungen können helfen, Vorurteile abzubauen. "Meet a Jew" ist ein Programm gegen Antisemitismus: Schulen können jüdische Menschen zu einem Gespräch einladen. Der alljährliche Tag der Offenen Moschee am 3. Oktober sollte zu Moscheebesuchen genutzt werden. Antisemitischen oder islamfeindlichen Äußerungen muss klar und deutlich widersprochen werden.

Josef Freise schloss die Tagesveranstaltung mit einer Geschichte vom französischen Pfarrer André Trocmé aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Trocmé, der auch den Internationalen Christlichen Friedensdienst EIRENE mitgegründet hat, hatte in seiner protestantischen Gemeinde in den Sevennen jüdische Kinder versteckt. Als er von der Polizei gefragt wurde, ob sich Juden bei ihm aufhielten, antwortete er: "Wir kennen keine Juden. Wir kennen nur Menschen."

Die nächste Veranstaltung mit Prof. Dr. Freise findet am 19. September ab 18:30 Uhr online statt, mit dem Titel: "Judentum, Christentum und Islam im Israel-Palästina-Konflikt: Sind die Religionen Brandbeschleuniger oder Friedensstifter?". Anmeldungen sind möglich unter www.kvhs-neuwied.de/G144. (PM)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Stadt Altenkirchen eröffnet neues Stadtbüro im ehemaligen Postgebäude

Altenkirchen. „Nett haben Sie es hier“: Diese fünf Worte wird Altenkirchens Stadtbürgermeister Ralf Lindenpütz am Mittwochnachmittag ...

Raus in die Natur: Westerwälder NaturErlebnisse 2024 sind da!

Dierdorf/Region. „Zu zahlreichen informativen und interessanten Veranstaltungen rund um die Themen „Umwelt und Natur“ laden ...

Zweite Runde der Rodungsarbeiten: B 256 erneut gesperrt zwischen Eichen und Bruch

Eichen. Die Sperrung der Straße B 256 ist geplant für den Zeitraum vom Samstag, 20. April, bis Sonntag, 21. April. Es handelt ...

Großes Jubiläum: Kirchenchor "Cäcilia" Brachbach feiert 150 Jahre mit Festmesse

Brachbach. Zum beeindruckenden Meilenstein von 150 Jahren lädt der Kirchenchor "Cäcilia" Brachbach zu einer Festmesse ein. ...

Ausbauarbeiten, Sperrungen, Umleitungen: Droht das Ausbauchaos auf Wissens Straßen?

Wissen. Im Zuge der Arbeiten rund um die Straße K 65/66 in Wissen sind die Bauarbeiten nun auch rund um den Sanierungsabschnitt ...

Westerwälder Rezepte: Apfel-Haselnuss-Muffins

Dierdorf. Die Muffins sind fruchtig und nicht zu süß. Man kann den Teig auch in einer Kuchenform ausbacken, Backdauer circa ...

Weitere Artikel


Wählergruppe Ahlhorn stellt Liste auf

Dierdorf. In der öffentlichen Versammlung am 14. März waren alle Bürger eingeladen über die vorgeschlagenen Bewerber abzustimmen. ...

Lithografische Werkstatt am Neutor in Linz feierlich eröffnet

Linz. Zum Auftakt der Feierlichkeiten gab der Bürgermeister der Stadt Linz, Dr. Faust einen kurzen Abriss über die Geschichte ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld macht bei Energieerzeugungsgesellschaft mit

Altenkirchen. Fünf von sechs Verbandsgemeinden im Kreis Altenkirchen wollen die Energieerzeugungsgesellschaft Westerwald/Sieg-Energie ...

Hundemassage - VHS bietet Wellnessabend für Vierbeiner

Betzdorf. Die gemeinsame Zeit einer Massage schweißt sie als Team noch enger zusammen und das Vertrauen wird gestärkt. Gerade ...

Birkenhof-Brennerei: Craft Distillery of the Year 2024

Nistertal. Das Jahr 2024 beginnt für die Birkenhof-Brennerei aus Nistertal mit einer glänzenden Bestätigung ihrer Exzellenz: ...

CDU Altenkirchen präsentiert ihre Kandidaten für die Stadtratswahl

Altenkirchen. Die Liste von 22 Personen spiegelt eine breite Palette von Fachkompetenzen und Erfahrungen wider. Erfreulich ...

Werbung