Werbung

Nachricht vom 02.04.2024    

Auflösung: Dinosaurier am Weltende war natürlich ein Aprilscherz

Von Thomas Sonnenschein

APRILSCHERZ | Der Erdrutsch war in Pracht, nicht am Weltende und – die allermeisten Leser haben es am Datum erkannt - Leider wurde kein Dinosaurier im Westerwald gefunden. Wie die meisten Kommentare in den sozialen Medien bereits dargelegt haben, müssen jetzt auch die Kuriere sagen: "April, April". Nicht alles aber war frei erfunden.

Aprilscherz: Das Foto ist rein KI-generiert. (Quelle: Runway)

Stein-Wingert-Alhausen. Am Weltende bei Alhausen gab es natürlich keinen Fund von Dinosaurierknochen am 1. April (Die Kuriere vermischten erfundene Elemente mit wahren Fakten). Doch auch ohne fossile Überreste urzeitlicher Lebewesen lohnt sich eine Wanderung am Weltende auf jeden Fall. Die Landschaft und die wirklich bizarre Wegführung bietet einen Hauch von Abenteuer, urige Baumwurzeln, eine tolle Aussichtsplattform mit Rastmöglichkeit und führt sogar am Eingang einer alten, stillgelegten Mine vorbei.

Dass der Westerwald aufgrund von Plattentektonik und Kontinentalverschiebung entstanden ist, stimmt ebenso wie die Tatsache, dass an dieser Stelle vor vielen Millionen Jahren ein rund 300 Kilometer breiter Ozean lag. Auch die Entstehung des Basalts und des landschaftsprägenden Schiefers entspricht, wenn auch stark vereinfacht, der Wahrheit.

Echte Experten und Scharlatanerie
Einen Professor der Paläontologie aus Wiesbaden mit dem Namen Orma Dicti gibt es natürlich nicht. Prof. Orma kann man auch als Pro forma lesen und dictus ist lateinisch und kann sowohl "Vorhersage" als auch "Witz" bedeuten.

Wie das Weltende zu seinem Namen gekommen ist, war korrekt wiedergegeben. Ebenso sind die genannten Museen und Institutionen real existent. Natürlich wussten diese nichts von irgendwelchen Knochenfunden, und schon gar nicht wurden auf diesem Wege ehrenamtliche Helfer zur Bergung der angeblichen Fundstücke gesucht.

Die Annahme, DNA könnte aus fossilen Überresten ohne Weiteres gewonnen werden, ist stark übertrieben. Zwar wurden in ganz wenigen Fällen DNA-Fragmente entdeckt, das reicht aber keineswegs aus, um etwa Dinosaurier zu klonen, wie es in Hollywood bei Jurassic Park dargestellt wurde. In den allermeisten Fällen sind keinerlei DNA-Spuren mehr nachweisbar. Immerhin entsprechen die weiteren Knochenfunde von Dinosauriern in Deutschland der Wahrheit.



Aprilscherz: Iocabundusaurus Calendae Neroneum
Viele Kommentatoren in den sozialen Netzwerken haben verschiedene lateinisch anmutende Namen für einen Wäller Dinosaurier zum Spaß vorgeschlagen. Der angeblich wissenschaftliche Name im Artikel indes verwies eindeutig auf einen Aprilscherz: iocabundusaurus Calendae Neroneum. Iocabundus ist lateinisch und bedeutet "Scherz", Calendae bezeichnet den ersten eines Monats und Neroneus war für einige Jahre der römische Name für den April unter Kaiser Nero.

Hier einige Kommentare in den sozialen Netzwerken:
Fast ... Aber nur fast ... 
Ausgerechnet am 1. April
Die Eliten haben das Skelett da drapiert, um die Westerwälder zu verwirren.
Wir haben es dort abgelegt, hat im Garten gestört. 
Dann heute am 1. April (!) alle auf ans Weltende zum Bestaunen
Weltende, lustig wie ihr Westerwald schreibt
Unterschätze den Westerwald nicht

Bis auf wenige Ausnahmen kommentierten die User mit Lach-Smileys. Sie hatten also mit diesem Aprilscherz ihre Erheiterung. Angesichts der vielen Tragödien in der Welt und der Region sind wir sehr froh darüber, auch mal für ein paar heitere Gesichter gesorgt zu haben.

Ernstes Thema: Foto entstand mithilfe von künstlicher Intelligenz
Das Foto übrigens wurde von niemandem infrage gestellt. Dabei existiert es gar nicht. Es wurde von künstlicher Intelligenz direkt im Computer erzeugt. Nichts auf dem Foto ist real. Dies zeigt eindrucksvoll, wie sich die Welt mit einer weiter entwickelten Technologie verändern wird. Wir werden uns in Zukunft kaum noch darauf verlassen können, was für Bilder wir zu sehen bekommen. (Thomas Sonnenschein)


Mehr dazu:   Blaulicht   Wandern   In eigener Sache  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Fünf Sitze - Vier Räder - Ein Team": FFW Katzwinkel erfolgreich - Pick-up bald im Einsatz

Katzwinkel/Wisserland. Fast genau vor einem Jahr begannen die Vorbereitungen für das bisher größte Projekt des Fördervereins ...

Leistungsschau Regionale Wisserland läuft

Wissen. "Natürlich wäre es schön gewesen, wenn die Temperaturen zu Beginn der Gewerbeschau etwas frühlingshafter wären", ...

Restaurant mit Robotern: "Rondell" in Langenhahn plant Erweiterung der Terrasse

Langenhahn. Als Bedienung hat Ali Güler, Inhaber des Restaurants, drei Roboter "eingestellt", die schnell und immer freundlich, ...

Schwerer Verkehrsunfall in der Wissener Straße in Windeck - 20-Jähriger schwerstverletzt

Windeck. Laut Polizeiinformationen wurde die Rettungsleitstelle kurz nach vier Uhr morgens über den schweren Verkehrsunfall ...

Diebstähle und Platzverweis in der Region Betzdorf: Polizei sucht Zeugen

Betzdorf. Am 18. April zwischen 20.05 Uhr und 20.30 Uhr wurde in der Siegstraße in Kirchen ein Hinterrad eines E-Bikes gestohlen. ...

Nächtlicher Vandalismus in Fürthen: Unbekannter Täter beschädigt zwei Volkswagen

Führten. Gegen 0.30 Uhr am Donnerstag (18. April) wurde der friedliche Schlaf der Anwohner in Fürthen, Rosenstraße jäh unterbrochen. ...

Weitere Artikel


Trunkenheitsfahrt in Roth: Rollerfahrer mit absoluter Fahruntauglichkeit am Steuer

Roth. Gegen 19.45 Uhr erreichte die Polizeiinspektion Altenkirchen ein Hinweis auf einen möglicherweise alkoholisierten Rollerfahrer. ...

Osterkonzert mit "Pauken und Trompeten" in der Abtei Marienstatt

Streithausen. In seiner langjährigen Tätigkeit und aufgrund seines hervorragenden Rufes ist es ihm auf diesem Weg gelungen, ...

Hochmodern und gut ausgestattet: SPD besichtigte IGS Horhausen

Horhausen. In gut zweieinhalbjähriger Bauzeit mit gut einem Jahr intensiver Vorplanungszeit wurde vor wenigen Wochen die ...

Neue Termine: Dringender Bedarf an Blutspenden im Gebhardshainer Land

Gebhardshain. Das DRK betont die Notwendigkeit von Blutspenden und verweist auf die baldigen Termine im Gebhardshainer Land. ...

DJK Wissen-Selbach: Amilia Friesen gewinnt internationales Rhönrad-Turnier in Belgien

Eupen/Wissen. In der Altersklasse 15-16 Jahre behauptete Amilia Friesen sich gegen ihre 22 Gegnerinnen und gewann mit einem ...

Erfolgreicher Start der Altenkirchener Marktwurst-Saison

Altenkirchen. Die neue Standortwahl wurde von den Kunden positiv aufgenommen. Die treuen Stammkunden strömten wie gewohnt ...

Werbung