Werbung

Pressemitteilung vom 03.04.2024    

Notwendige Fällung der Paffrather Eiche - Eine schwere Entscheidung der Naturschutzbehörde

Die geplante Fällung der majestätischen Paffrather Eiche stößt in der Bevölkerung auf viele Fragen und Unverständnis. Die zuständige Untere Naturschutzbehörde bei der Kreisverwaltung Altenkirchen erklärt nun die Gründe für diese bedauerliche Maßnahme.

Die Paffrather Eiche. (Foto: VG Wissen)

Wissen. Die Paffrather Eiche ist Teil eines Naturdenkmals bestehend aus drei Eichen, wobei sie als größte und prägendste gilt. Ihre Rinde und ihr Stamm wurden über die Jahre durch zwei Blitzeinschläge stark beschädigt. In den letzten fünf Jahren wurde zudem ein vermehrter Pilzbefall sowohl am Stamm als auch an den Hauptwurzelanläufen festgestellt.

Seit vielen Jahren wird der Baum gutachterlich begleitet und mit großem Aufwand gepflegt, was baumchirurgische Maßnahmen und Düngungen beinhaltet. Regelmäßige visuelle Kontrollen durch Fachleute werden ergänzt durch Resistographenuntersuchungen, um die Restwandstärke des Stammes und des Stammfußes zu messen. Diese Methode erlaubt die Feststellung von Faulstellen, Höhlungen und Störungen, die von außen nicht sichtbar sind.

Das neueste Gutachten zeigte allerdings, dass mittlerweile alle Hauptwurzelanläufe Schädigungen und Fäulnis aufweisen. Hinzu kommt der Befall mit dem Riesenporling, einem Pilz, der zuerst die tiefergelegenen, statisch relevanten Wurzeln befällt und den Baum dadurch instabil macht.

Trotz des äußerlich vitalen Erscheinungsbildes des Baumes stellt der starke Pilzbefall des Wurzel- und Stammfußbereichs eine nicht sanierbare Schädigung dar. Die daraus resultierende fehlende Standsicherheit des massiven Baumes stellt eine deutliche Gefahr für den Verkehr dar. Da im vorliegenden Fall der Stammfuß und der Wurzelbereich betroffen sind, lässt sich die Verkehrssicherheit des Baumes auch nicht durch Maßnahmen wie Kronensicherungen wiederherstellen.



Die Nähe zur Straße und der benachbarte Platz machen eine Fällung beziehungsweise starke Einkürzung auf den Stammtorso unvermeidbar. Trotz aller bisher unternommenen Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen gibt es aufgrund der fortgeschrittenen Schädigung des Baumes keine Alternative mehr zur Fällung. Ein Stehenlassen des Baumes wäre grob fahrlässig.

Als kleiner Trost bleibt, dass die beiden anderen Eichen des Naturdenkmals gesund sind. Zudem existiert ein Original-Baumnachzögling der Paffrather Eiche aus dem Projekt "Junge Riesen", der im Herbst neben dem Torso der gefällten Eiche gepflanzt werden soll. Der junge Baum wird als genetischer Erbe des mächtigen Baumriesen heranwachsen. (PM/Red)


Mehr dazu:   Naturschutz  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen erlebt die Premiere der "Nacht der Technik" am 27. September

Altenkirchen. Was ist Technik? Kurz und bündig beschreibt sie laut Internet die „Gesamtheit der Maßnahmen, Einrichtungen ...

Klarstellung: Stadt Altenkirchen hat nichts mit bevorstehendem "Sommerfest" zu tun

Altenkirchen. Viele Altenkirchener Bürger erhielten Einlageblätter, Flyer und Plakate, die für die Veranstaltung "Shine a ...

Verkehrsunfall auf der B62 in Wissen: PKW landet in einer Fußgängerunterführung

Wissen. Gegen 12.40 Uhr am heutigen Mittwoch (12. Juni) befuhr ein 83-jähriger Fahrzeugführer die B62 aus Richtung Roth kommend ...

Alkoholisiert und unter Drogen auf der Flucht: Polizei stoppt rücksichtslose Raserei in Betzdorf

Betzdorf. Am Dienstagabend führten Beamte der Polizei Betzdorf zwischen 22 und 23 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle in der ...

Zeitungsbote in Kirchen bestohlen: Fahrrad samt Auslieferungszeitungen verschwunden

Kirchen. Nach Angaben der Polizei wurde dem Zeitungsboten sein Fahrrad inklusive der darauf befindlichen Zeitungen um 0.48 ...

3. Konzert im Schatten der Burg Reichenstein

Puderbach. Für das passende Ambiente wird die Burg zu diesem Event angestrahlt. Während der Veranstaltung wird ein kostenloser ...

Weitere Artikel


Leistungsschau Regionale Wisserland: Wirtschaftskraft präsentiert sich

Wissen. "Wir schauen nach vorn", verkündet Bürgermeister Berno Neuhoff anlässlich eines Pressegespräches am Mittwoch (3. ...

Wirtschaftsgespräch 2024 in Altenkirchen: Innovation und Vernetzung im Fokus

Hamm. Am Donnerstag, dem 18. April, findet von 16.30 bis 20 Uhr im Kulturhaus Hamm ein bedeutendes Event für die regionale ...

JOBS FOR MOMS": Brücke zwischen Müttern und Unternehmen in Rheinland-Pfalz

Altenkirchen. In Altenkirchen stellt das Onlineportal „JOBS FOR MOMS“ eine wichtige Initiative vor, die speziell darauf abzielt, ...

E-Scooter-Fahrer verursacht Unfall in Altenkirchen: Mangelnde Versicherung entdeckt

Altenkirchen. In der Quengelstraße in Altenkirchen kam es zu einem unglücklichen Zwischenfall mit einem E-Scooter und einem ...

Unbekannte Täter entwenden Verkehrszeichen in Mammelzen

Mammelzen. Am Sonntag, 31. März, stellte die Polizei einen Diebstahl von Verkehrszeichen in der Gemarkung Mammelzen fest. ...

Eine Ära geht zuende: Gaststätte Zur Alten Kapelle in Birken übergeben

Birken-Honigsessen. Aus 1799 ist der älteste Teil des Gebäudes. Der große Saal wurde 1900 gebaut. Er fungierte auch während ...

Werbung