Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 08.12.2011    

Stegskopf ist einzigartig und schützenswert

Die Naturschutzverbände des Landkreises Altenkirchen und des Westerwaldkreises trafen sich Anfang Dezember, um über die Zukunft des ehemaligen Truppenübungsplatzes Stegskopf bei Daaden zu beraten. Eine einheitliche Vorgehensweise der Verbände zeichnet sich ab. Man will eine Unterschutzstellung des Geländes, um wertvolle Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

Die Vertreter der Naturschutzverbände aus dem Westerwaldkreis und dem Landkreis Altenkirchen trafen sich zum Meinungsaustausch. Foto: Borowski

Daaden/Fuchskaute. Kürzlich trafen sich auf der Fuchskaute die regionalen Vertreter der Naturschutzverbände BUND, NABU und GNOR aus den Kreisen Altenkirchen und dem Westerwaldkreis.
Der BUND Siegen-Wittgenstein hatte sich in der Vorbereitungsphase mit eingebracht. Der angekündigte Rückzug der Bundeswehr vom Truppenübungsplatz Stegskopf bei Daaden hat sehr große Unruhe in die Region gebracht. Sogar die Umweltverbände wurden schon von der Industrie kontaktiert um mögliche wirtschaftliche Nutzungen abzuklären. Das Treffen hatte das Ziel, über einen Informationsaustausch zu einer einheitlichen Haltung der Naturschutzgruppen zu kommen.
In der jahrzehntelangen militärischen Nutzungszeit hat sich auf dem Stegskopf eine aus verschiedenen Biotoptypen bestehende Naturlandschaft entwickelt, die einzigartig und zu schützen ist. Andere Teile des Truppenübungsplatzes bieten sich durch Straßen, Gebäude und die technische Infrastruktur für eine gewerbliche Nutzung an.
Nach Vorträgen über die Natur und einem älteren Entwurf für ein mögliches Nachfolgekonzept, konnten die regionalen Vertreter einstimmig ihre Positionen in einer Presserklärung zusammenfassen.
Hier der Wortlaut:
"Die Umweltverbände im Westerwald, BUND, NABU und GNOR begrüßen die Initiative des Naturschutzbeirats des Landkreises Altenkirchen, für das Gelände des Truppenübungsplatzes Stegskopf bei Daaden eine Ausweisung als Naturschutzgebiet zu beantragen.

Die betreffende, ca. 2000 Hektar große Liegenschaft hat für den Arten- und Biotopschutz in Rheinland-Pfalz und weit darüber hinaus eine herausragende Bedeutung. Es handelt sich um ein einzigartiges „ökologisches Juwel“ mit seltenen und streng geschützten Tier- und Pflanzenarten wie z.B. Wildkatze, Schwarzstorch, Rotmilan, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Bekassine, Wiesenpieper, Wachtelkönig, Neuntöter, Raufußkauz und Haselhuhn, Blauschillernder Feuerfalter und Skabiosen-Scheckenfalter“, erklären Ernst-Gerhard Borowski, BUND Altenkirchen und Harry Neumann, BUND Westerwald.

„Prioritäre Borstgrasrasen, Pfeifengraswiesen, Hochstaudenfluren, Berg-Mähwiesen, Bergheiden, Übergangs- und Schwingrasenmoore, Felskuppen, Blockschutthalden sowie naturnahe Wälder und Fließgewässer stellen kostbare und einzigartige FFH-Lebensräume dar“, ergänzt Roger Best, NABU Naturschutzzentrum Westerwald.

„Eine Veräußerung und gewerbliche Nutzung dieses Gebietes, gleich welcher Art, halten wir für unvereinbar mit den Zielen des Naturschutzes sowie mit dem rechtlichen Status als NATURA-2000-Gebiet“, erklärt Prof. Dr. Klaus Fischer von der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz für die naturbelassenen Flächen auf dem Truppenübungsplatz

Die vorhandenen technischen Einrichtungen der Bundeswehr – Straßen, Gebäude etc. legen eine Nutzung des Geländes über einen reinen konservierenden Naturschutz hinaus nahe. Wir können uns Möglichkeiten vorstellen, die der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung dieser Region neue Impulse geben.
„Das könnte z.B. in den bereits vorhandenen Anlagen der Aufbau eines „Natur-Kultur-Zentrums“ sein, das bereits im Jahre 2008 vom BUND Altenkirchen entwickelt und vorgestellt wurde“, betont Wolfgang Stock vom BUND Altenkirchen.

Wir hoffen, dass es zu einem Nachfolgekonzept kommen kann, in denen die Belange des Naturschutzes und die Interessen der regionalen Bevölkerung in Einklang gebracht werden können. Denn notwendige „Freiräume“ werden auch in der Landesplanung (Landesentwicklungskonzept IV) als unverzichtbare Voraussetzung angesehen für die Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts sowie die nachhaltige Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen.

"Vor diesem Hintergrund haben wir sowie unsere Landesverbände Rheinland-Pfalz Umweltministerin Ulrike Höfken aufgefordert, dieses Gebiet aufgrund seiner herausragenden Bedeutung langfristig für den Naturschutz zu sichern.
Eine sofortige „Unterschutz-Stellung“ sowie die Ausweisung als Naturschutzgebiet halten wir für erforderlich", heißt es in der Pressemitteilung.



Kommentare zu: Stegskopf ist einzigartig und schützenswert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


FSJ´ler für Ganztagsschulen im Kreis gesucht

Kreis Altenkirchen. Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an der Integrierten Gesamtschule Hamm, ...

Bürgermeister Bernd Brato löste Versprechen ein

Betzdorf. Zum Auftakt las ein Überraschungsgast beim traditionellen Adventslesen für die Klassen 5 und 6 in der Schulbibliothek ...

Adventsstimmung im Heimatmuseum

Kirchen. Seit einigen Jahren findet in Kirchen der Adventsmarkt am katholischen Kindergarten nahe am Heimatmuseum statt. ...

Joshua von Fintel wurde Schulsieger

Betzdorf. Sechs junge Leserinnen und Leser stellten ihr Talent beim traditionellen Vorlesewettbewerb der Klassenstufe 6 unter ...

Kreissparkasse übergab Defibrillatoren an das DRK

Altenkirchen. Am Mittwoch durfte Jörg Gerharz, Ausbildungsbeauftragter des DRK-Kreisverbandes Altenkirchen zwei Frühdefibrillatoren ...

Sturmböen sorgten für Unfälle

Kreis Altenkirchen. Zu unwetterbedingten Verkehrsunfällen kam es am Mittwoch, 7. Dezember im Dienstgebiet der Polizeiinspektion ...

Werbung