Werbung

Pressemitteilung vom 18.04.2024    

Perspektive für die Innenstadt Wissen 2035 entwickelt

Viel wurde baulich in den letzten Jahren in der Wissener Innenstadt umgesetzt. Auch neue Läden wurden eröffnet und der Treffpunkt als Werbegemeinschaft sowie die Stadt Wissen haben immer wieder verschiedene Veranstaltungen organisiert. Dennoch ist es wichtig, die Zukunft des Mittelzentrums weiterhin in den Blick zu nehmen.

Zum Workshop "Perspektive Innenstadt Wissen 2035" trafen sich rund 35 Teilnehmer aus allen Lebensbereichen im Walzwerkwissen mit Stadtbürgermeister Neuhoff, Citymanager Noss und einer Agentur aus Dortmund, die vom Mainzer Wirtschaftsministerium beauftragt wurde. (Foto: Andreas Brucherseifer-Escher)

Wissen. In einem Kreativworkshop vergangene Woche im Walzwerk Wissen, der unter Federführung von Stadtbürgermeister und dem Citymanagement Wissen stattfand, arbeiteten rund 35 repräsentative Teilnehmer aus den verschiedensten Lebensbereichen (Kommunalpolitik, Werbegemeinschaft, Handel, Dienstleistung, Schulen, Jugendzentrum, den größten Arbeitgebern und Vereinen der Stadt, Kultur und Tourismus) an Wegen in die Zukunft der Innenstadt. Sie trafen sich ehrenamtlich, diskutierten unter professioneller Moderation und entwickelten in drei Stunden konkrete Vorschläge.

Klar wurde allen Beteiligten, dass die Entwicklung der Wissener Innenstadt ein dynamischer Prozess ist, der durch verschiedene Faktoren wie Digitalisierung, sozialen Wandel und Nachhaltigkeitsbestrebungen beeinflusst wird. Ein Diskussionspapier des Deutschen Städtetags spricht ebenfalls die Notwendigkeit an, Innenstädte multifunktional weiterzuentwickeln und stärker in den Blick zu nehmen. Es betont die Bedeutung von Innenstädten als Orte des "urbanen" Lebens, die sich in einem dauerhaften Prozess des Wandels befinden.

So gilt auch für Wissen: Die Veränderungsprozesse nehmen zu. Dazu gehören:
Die Wohnungsnot steigt - zeitgleich steigt der Leerstand von Einzelhandelsflächen.
Eine Abwanderung von "Non-Food" von 50 Prozent wird erwartet.
Nutzungsänderungen alter Häuser sind schwierig und dauern lange, auch aufgrund der Bürokratie vor allem im Baurecht.
Der Einzelhandel ist nicht mehr der Magnet, um nach Wissen zu fahren. Shopping als Grund für den Innenstadtbesuch tritt immer mehr zurück.
Gastronomie, Arztbesuche, Veranstaltungen und Kultur treten in den Vordergrund.
Aufenthaltsqualität ist das Zauberwort.
fehlende finanzielle Mittel aufgrund der vielen Aufgaben der Kommunen und chronische Unterfinanzierung durch das Land, die zu Steuerhöhungen vor Ort führen.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Hier hat eine aktuelle Forsa-Umfrage gezeigt, dass insbesondere das Land Rheinland-Pfalz seine Kommunen und Bürgermeister im Stich lässt.

Wo will Wissen hin? Von Siegpromenade bis zu neuen Räumen
Daher hatten sich Stadtbürgermeister Berno Neuhoff und Citymanager Ulrich Noss bereits Anfang des Jahres zum Workshop entschlossen. "Wo wollen wir hin und was können wir gemeinsam konkret in den nächsten Jahren für unsere Stadt tun?", lautete die konkrete Frage von Stadtbürgermeister Berno Neuhoff an die Teilnehmer. Citymanager Ulrich Noss machte klar, dass Wissen die besten Chancen habe, diesen Prozess zu gestalten. Vieles sei schon auf den Weg gebracht.

Unter Anleitung der Agentur Moduldrei aus Dortmund wurden so in verschiedenen Arbeitsgruppen Handlungsthemen, Wünsche und Anregungen erarbeitet. Themen, wie die Nutzung der Siegpromenade, kleinere Events, aber auch Räumlichkeiten zu schaffen, wo sich Gruppen und Vereine treffen können, wurden beispielsweise genannt. So konnte eine Vielzahl von Ideen gesammelt werden, um Wissen in die Zukunft zu bringen. "Die Innenstädte, nicht nur in Wissen an der Sieg, stehen vor großen Herausforderungen", so die Referenten.

Neuhoff erläuterte in seinem Vortrag die Veränderungen und Projekte, wie die Eröffnung der Rathausstraße im letzten Jahr, wo viele Geschäfte, Schulen, Vereine und Rettungsorganisationen ehrenamtlich mitgemacht hatten. Solche großen Feste könne man allerdings nicht jedes Jahr machen. Wichtig sei ihm die kontinuierliche Qualität, die Wohlfühlen ermöglicht, so der Stadtbürgermeister. Als Vorteil nannte er die kurzen Wege in der Stadt an der mittleren Sieg.

Er lud ein, dass viele mitmachen und helfen. Auch kleine Dinge können manchmal eine große Wirkung haben.

Chance Rathausvorplatz
So wird vor dem Rathaus beim dritten Bauabschnitt zum Ausbau der Rathausstraße die neue Straßenführung umgesetzt. Wenn das alte Rathaus abgerissen und das neue 2025/26 fertig ist, entsteht dort der größte Platz der Stadt für Märkte und die Möglichkeit, sich dort regelmäßig zu treffen. Dann seien neue Veranstaltungen in der Innenstadt denkbar. Das könne aber nur gelingen, wenn viele anpacken und die Finanzierung geklärt ist. "Die Stadt Wissen alleine kann das nicht, nur gemeinsam geht’s" , so Stadtbürgermeister und Citymanager.

"Wir bleiben am Thema und werden weiter berichten", so Citymanager Ulrich Noss.
Der Workshop war mit Hilfe des Mainzer Wirtschaftsministeriums organisiert und finanziert worden. (PM)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Hochwasser an Saar und Mosel: Bereitschaft aus Altenkirchen, Neuwied und Westerwald rückte aus

Region. Vor der eigentlichen Alarmierung wurden die Brand- und Katastrophenschutzinspekteure der beteiligten Landkreise von ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld ehrt Sportler, Mannschaften und Ehrenamtler

Altenkirchen. Sie sind allesamt Vorbilder, die am Freitagabend (17. Mai) jeweils eine Urkunde für ihre sportlichen Leistungen ...

Neues Gesicht der Blutspende in Friesenhagen: Generationenwechsel im Blutspendeteam

Friesenhagen. Der Kern des bisherigen Blutspendeteams, bestehend aus Elfriede Kappenstein, Bärbel Wildt und Hans Peter Ebach ...

Bätzing-Lichtenthäler und Diedenhofen: Kreis Altenkirchen profitiert von Rekord-Bildungsprogramm

Kreis Altenkirchen. Acht Schulen im Kreis Altenkirchen profitieren ab dem 1. August 2024 vom Startchancen-Programm, das von ...

Verkehrsdelikte und Diebstahl: Betzdorfer Polizei berichtet von mehreren Vorfällen

Region. In der Nacht von Donnerstag (16. Mai) auf Freitag (17. Mai) kam es in Kirchen (Sieg) zur Sachbeschädigung. Die betroffene ...

Erfolgreicher Auftakt bei den Landesverbandsmeisterschaften für Wissener Schützenverein

Wissen. Nach Ablauf der ersten zwei Wettkampfwochen kann nun bereits ein positives Resümee gezogen werden. In diesem Zeitraum ...

Weitere Artikel


Martin Diedenhofen macht auf Förderung für Musikensembles aufmerksam

Landkreise Neuwied/Altenkirchen. Martin Diedenhofe Abgeordnete betont: "Bei uns in der Region haben wir viele Musikvereine, ...

CDU Horhausen nominiert Thomas Schmidt als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Horhausen

Horhausen. "Gemeinsam für Horhausen!" Unter diesem Motto haben die Mitglieder der CDU Horhausen einstimmig bei ihrer Mitgliederversammlung ...

Kaiserschießen beim KKSV Orfgen: Der ersten Titel wird vergeben

Orfgen. Nach zwei Jahren endet die Amtszeit des amtierenden Kaisers Wilhelm Bruch, und die Frage, wer seine Nachfolge antritt, ...

Alkoholisierter Radfahrer stürzt beim Versuch, Treppe hinunterzufahren in Altenkirchen

Altenkirchen. In der Nacht des 17. April gegen 22.30 Uhr ereignete sich in der Bahnhofstraße in Altenkirchen ein bemerkenswerter ...

Aktualisiert: Raubüberfall in Wissen - Täter auf der Flucht, Polizei bittet um Hinweise

Wissen. Am Morgen des 18. April, gegen 9.45 Uhr, wurde eine 80-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Rathausstraße in Wissen ...

Vermisstensuche mit Fotofahndung: 37-jährige Barihan Suliman verschwunden

Waldbreitbach. Seit dem 14. April, um genau 15.08 Uhr, wird die 37-jährige Barihan Suliman vermisst, wie das Polizeipräsidium ...

Werbung