Werbung

Pressemitteilung vom 19.04.2024    

"Es braucht politisches und fachliches Umdenken": Fachmann referierte zum Thema Wasser

Auf Einladung der Bürgerinitiative gegen Ortsumgehungen an der B8 (BI noB8Ou) kam Diplom-Ingenieur Eckhard Hölzemann, Fachmann für Wasserbau und Wasserwirtschaft, zu einem Vortrag nach Weyerbusch.

Beim Vortrag von Diplom-Ingenieur Eckhard Hölzemann (Fotos: BI/Eckhard Osten-Sacken)

Weyerbusch. Der ausgewiesene Kenner der Region - Hölzemann steht für das Hochwasser- und Sturzfluten-Vorsorgekonzept der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld - hatte sich nach dem Fachvortrag von Prof. Dr. Reggiani im Dezember 2023 bereit erklärt, eine regionale Betrachtung der kritischen Wasserlage anzuschließen. Marein Osten-Sacken von der BI begrüßte den Referenten und die Gäste und erklärte die "brennende Sorge der BI seit der ersten Stunde", dass im Falle von Trassenbauten an den betroffenen Flächen mit ihren Bächen, Quellen, Feuchtgebieten und Mooren noch gravierendere Schäden in Kauf genommen würden, als ohnehin schon bestehen: "Wasser ist kein Pipifax. Wir haben vom Wasser zu lernen, nicht umgekehrt."

Hölzemann betonte, dass er sich auf die sachlichen und fachlichen Aspekte seines Themas konzentrieren werde. Er ging von den allgemein bekannten problematischen Veränderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel aus und wies ihre Bedeutung für die regionale Natur, Landwirtschaft und bebaute Flächen auf.

"Zwar haben wir keine Einwirkungsmöglichkeit auf die klimatologischen Ursachen", führte Hölzemann aus, "aber die Verantwortung für einen angepassten Umgang mit dem Wasser innerhalb unserer Einflussbereiche ist groß und alternativlos, da wir ohne Wasser keine Nahrung erzeugen können." Die Grundwasserneubildung ist in den vergangenen 20 Jahren um rund 25 Prozent zurückgegangen. In den östlichen Regionen Deutschlands habe es in den vergangenen Jahren sogar noch weniger geregnet.

Die Dürreperioden der vergangenen Jahre haben zu mittel- und langfristigen Schäden bei Flora und Fauna geführt, die nicht nur die Fichten, sondern den gesamten Wald betreffen. Trockenschäden gibt es an älteren und alten Laubbäumen nicht nur in den Kronen, sondern auch im Wurzelbereich. Dies beeinträchtigt deren Standsicherheit. Ausgetrocknete Bachläufe und trockengefallene Tümpel füllen sich zwar wieder und sehen dann aus wie zuvor, aber hier hat es dann einen "Totalverlust" gegeben.

Mit zunehmender Temperatur werden die Extremereignisse häufiger auftreten und es ist mit einer höheren Intensität zu rechen. Hölzemann zitierte Zahlen aus der Fachwelt (unter anderem Leschs Kosmos Spezial), insbesondere wenn das 1,5-Grad-Ziel nicht eingehalten wird: 21 Prozent statt elf Prozent bedrohte Landflächen bei Überschwemmungen; 88 Prozent statt 52 Prozent bedrohte Landflächen bei Hitzerekorden. Angesichts dieser Bedrohung müsse die komplexe Frage beantwortet werden, was zu tun ist. Ein wesentlicher Aspekt dabei sei die Verbesserung des Wasserrückhaltes in den Flächen.



Hölzemann betonte: "Der Abfluss von versiegelten Flächen darf künftig nicht größer sein als von nicht versiegelten Flächen." Dies sei notwendig, gegenwärtig aber lediglich ein Wunsch, zu dessen Verwirklichung komplexe und aufwändige Maßnahmen erforderlich seien. Ohne solches Umdenken und den Aufbau entsprechender Strukturen könne nicht angemessen auf die sich verändernden klimatischen Bedingungen reagiert werden. Wasserrückhalt müsse in jeder Hinsicht ganz neu gedacht und umgesetzt werden. Dies betreffe alle Bereiche gleichermaßen: Wald, Wiesen, landwirtschaftlich genutzte und bebaute Flächen.

Am Beispiel der Ortslage Weyerbusch machte Hölzemann abschließend die Erfordernisse und das Potenzial solcher Veränderungen deutlich: Das Wasser im Siedlungsbereich fließt entlang der Straßen, und es gibt kaum ausreichende Rückhalteflächen, obwohl reichlich Grünflächen vorhanden sind, die sich jedoch überwiegend in privater Hand befinden.

Baugebiete müssten mit sehr viel mehr Raum für Regenrückhaltungen als bisher geplant werden, damit der Abfluss aus bebautem Gebiet nicht größer ist als in unbebautem Zustand. "Wir kriegen die gewachsenen Strukturen heute und morgen nicht aufgebrochen. Vielleicht in 20 Jahren. Aber wir müssen anfangen! Zum Beispiel in Weyerbusch, sonst brauchen wir an Sieg und Wied nicht weiterzumachen", lautete Hölzemanns ernste abschließende Mahnung.

Die von der BI in dem anschließenden Gespräch angesprochene Versiegelung von Flächen durch Straßentrassen ordnete Hölzemann als eines der vielfältigen Probleme des Wasser-Themas ein. Er wies darauf hin, dass es künftig dringend weiteren technischen Aufwand erfordere, Schmutzeinträge aus dem Straßenverkehr auch nur annähernd zu kontrollieren, bevor sie in Bäche und Flüsse gelangen. Die Versiegelung als solche sei allerdings dann ein Problem, wenn keine ausreichenden Wasserrückhalte entlang der Trassen und in der Fläche vorgesehen würden. Dies bedeute deutlich mehr Inanspruchnahme von Flächen, zudem natürlich Kosten, wenn etwa anstelle einer 20 bis 30 Meter breiten Trasse noch einmal ebenso viel Gelände als Rückhaltefläche vorgesehen werden müsste. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Erfolgreicher Auftakt bei den Landesverbandsmeisterschaften für Wissener Schützenverein

Wissen. Nach Ablauf der ersten zwei Wettkampfwochen kann nun bereits ein positives Resümee gezogen werden. In diesem Zeitraum ...

50 Jahre Lebenswegbegleiter: Ein Elternabend für den Umgang mit familiären Konflikten

Hamm. Der Alltag in einer Familie ist oft von Unstimmigkeiten geprägt, die manchmal zum Schmunzeln bringen, aber auch sehr ...

Frühlingsfest in Wölmersen: Ein Tag voller Spiel, Spaß und Spiritualität

Wölmersen. Für die Kinder waren die Highlights des Tages ein erweitertes Angebot an Hüpfburgen, zwei Clowns und das BubbleBall-Spiel ...

Vollsperrung der K32 bei Almersbach: Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Umwege einstellen

Almersbach. Die Kreisstraße 32 wird ab Dienstag, 21. Mai, für voraussichtlich drei Arbeitstage voll gesperrt. Die Sperrung ...

Trinkwasser-Alarm in Kirchen (Sieg): Abkochgebot nach Rohrbruch und Keimkontamination

Kirchen. Am 17. Mai um 13.10 Uhr gab die Pressestelle der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) bekannt, dass das Trinkwasser in ...

Kommunen im Dreiländereck tauschen sich über Klimaschutz aus

Siegen. Insgesamt 24 Mitarbeiter der Kreis- und Kommunalverwaltungen aus den Landkreisen Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, ...

Weitere Artikel


Qigong und Intervallfitness bei der Kreisvolkshochschule Altenkirchen

Altenkirchen Qigong ist eine traditionelle chinesische Bewegungskunst, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt und ...

Landtagsabgeordneter Matthias Reuber fordert: mehr Gewicht auf musische Fächer legen

Wissen. "Aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung des Jahres 2020 geht darüber hinaus hervor, dass in Rheinland-Pfalz nur ...

Politisch motivierte Straftaten im Kreis Altenkirchen um fast 70 Prozent gestiegen

Kreis Altenkirchen. Aus dieser geht hervor, dass politisch motivierte Straftaten in Kreis Altenkirchen im Vergleich zum Vorjahr ...

Frühjahrsinspektion auf den Kreisstraßen im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Gemeinsam mit den Fachleuten des Landesbetriebs Mobilität und den Straßenmeistereien wird geschaut, wo ...

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: Muss ich meine Heizung austauschen?

Kreis Altenkirchen. Haben Sie sich schon gefragt, ob Sie Ihre alte Heizungsanlage in absehbarer Zeit austauschen sollten? ...

Stillstand in Altenkirchen: Kirchturmuhr hält die Zeit an

Altenkirchen. Vielen Bewohnern von Altenkirchen wird bereits aufgefallen sein, dass die Uhr am Turm der Christuskirche eingefroren ...

Werbung