Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 15.01.2012    

Landessynode legte Konzept zur Personalplanung fest

Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland tagte in Bad Neuenahr. Die Delegierten aus dem Kirchenkreis Altenkirchen bringen zahlreiche Anregungen mit in die Gemeinden, im Mittelpunkt wird die zukünftige Personalplanung stehen. Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit wird noch stärker in Fokus rücken.

Noch einmal in dieser Zusammensetzung (im Juni gibt es Neuwahlen), brachten sich die Abgeordneten aus dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen in die sechstägige Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland, die traditionell in Bad Neuenahr tagt, ein. Pfarrer Marcus Tesch (Wissen), Kurt Höblich (Wissen), Superintendentin Andrea Aufderheide, Pfarrerin Silvia Schaake (Flammersfeld) und Helga Seelbach aus Hamm (von links) bringen nun viel Diskussionsstoff in die Gemeinden und den Kirchenkreis mit. Foto: Petra Stroh

Kreis Altenkirchen. Eine inhaltsreiche und zeitlich fordernde Landessynode erlebten die fünf Delegierten aus dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen in Bad Neuenahr. Sie beschäftigten sich mit Fragen des "Personalmix" in Gemeinden und Kirchenkreisen, diskutierten in Arbeitsgruppen und Plenum über das Papier des Schwerpunktthemas "Zeit zu leben- Zeit zu sterben", informierten sich bei den Gästen aus der Ökumene über deren aktuelle und langfristigen Vorhaben, hörten zahlreiche Berichte zu Finanzplanungen und Fehlentwicklungen (bbz) und genossen im Rahmen des "Jahrs der Kirchenmusik" ein ganz besonderes Hörerlebnis.

Sechs Tage dauerte die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland, die alljährlich zu Jahresbeginn im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr tagt.

Bevor im Juni 2012, im Nachgang zu den Presbyteriumswahlen im Februar, eine Neuwahl der Synodalen ansteht, ging noch einmal die bewährte Gruppe der heimischen Abgeordneten an die Arbeit. Neben Superintendentin Andrea Aufderheide, die als Mitglied der Kirchenleitung einen weiteren "Altenkirchener Platz" ermöglichte, gehören ihr Stellvertreter, Pfarrer Marcus Tesch (Wissen), Pfarrerin Silvia Schaake (Flammersfeld), Helga Seelbach (Hamm) und Kurt Höblich (Wissen) zum Team.

Sie bringen von der am Freitag beendeten Synode viele Anregungen und Diskussionsstoff mit in die heimischen Gemeinden und den Kirchenkreis. "Auf eine gute Vorarbeit im Kirchenkreis Altenkirchen" verwies Superintendentin Andrea Aufderheide mit Blick auf landeskirchliche Entscheidungen zur Personalplanung. Kooperationen einzelner Gemeinden oder in den vier Regionen des Kirchenkreises seien ebenso bereits umgesetzt oder angedacht wie die Zusammenarbeit in bestimmten Arbeitsfeldern mit dem Kirchenkreis, unterstrich die Superintendentin.

Die Landessynode hat es nun auch verbindlicher für alle festgelegt, die sich bislang noch nicht mit Kooperationsmodellen beschäftigten: In der Evangelischen Kirche im Rheinland soll es künftig eine abgestimmte gemeinsame Personalplanung in Kirchengemeinden, Verbänden und Kirchenkreisen geben. Die 38 Kirchenkreise zwischen Emmerich und Saarbrücken sind nach dem aktuellen Synodenschluss verpflichtet, bis spätestens Ende 2015 ein verbindliches Rahmenkonzept für eine gemeinsame Personalplanung zu erstellen. Diese abgestimmte Planung soll sicherstellen, dass es trotz zurückgehender finanzieller Ressourcen auch in Zukunft noch einen Personalmix aus Pfarrern, Kirchenmusikern, Jugendmitarbeitenden und anderen gibt – gegebenenfalls gemeindeübergreifend. "Das bedeutet eine Verpflichtung zur Personalplanung, aber nicht die Verpflichtung zu einem vorgegebenen Modell", wurde bei der Plenardebatte, zu der sich auch eine Besuchergruppe aus dem Kreis Altenkirchen gesellt hatte, unterstrichen.

Gleichzeitig begrüßte die Synode, dass bereits viele Kirchengemeinden unbeschadet ihrer Selbstständigkeit zusammenarbeiten, um ihre Aufgaben, die in der Kirchenordnung geregelt sind, besser erfüllen zu können, und dankte den Presbyterien für die Entwicklung und Umsetzung beispielhafter Konzepte der Zusammenarbeit. An den Plänen für eine verbindlichere Personalplanung auf der Ebene der Kirchenkreise hatte es in den vergangenen Wochen und Monaten viel Kritik gegeben. In rheinischen Presbyterien war die Sorge laut geworden, sie könnten durch diese Planungen in ihrer Personalhoheit beschnitten werden.

Bei einem Presbytertag in Wissen im August hatten die Verantwortlichen in den 16 Kirchengemeinden des Kirchenkreises Altenkirchen kräftig diskutiert – unter anderem mit Kirchenrat Pfarrer Dr. Volker Lehnert - , auf fünf Regionalkonferenzen und in einem Internetforum gab es zudem Beteiligungsmöglichkeiten. Die entsprechenden Veränderungswünsche und Bedenken flossen nun in die Synodenvorlage ein.

Ab dem Jahr 2013 wird die Kirchenleitung der Landessynode jährlich einen Personalbericht vorlegen, in den ab 2017 die Personalplanungsdaten aus den von den Kirchenkreisen erstellten Rahmenkonzeptionen und die aktualisierten Angaben zum Personalbestand einfließen. (PES)



Kommentare zu: Landessynode legte Konzept zur Personalplanung fest

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Über das Wochenende ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen. Laut aktueller Information der Kreisverwaltung sind nun 50 Menschen mit dem Virus infiziert. Weitere Laboruntersuchungen laufen.


Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Wege aus der Krise finden, um weiterhin Umsatz zu generieren und um Mitarbeiter in Lohn und Brot zu halten: Das ist ein Ziel mit allerhöchster Priorität vieler Unternehmen nicht nur im Kreis Altenkirchen. Auf einem guten Weg ist die Firma "Liquisign" aus Betzdorf, die eigentlich in Sachen Coperate Fashion und Mitarbeiterkleidung unterwegs ist. In wenigen Tagen wird sie sich fast auf komplett neuem Terrain bewegen.


So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

„Kita geschlossen, Regale in den Läden leer, man wird schief angeschaut, wenn man nur hustet“: Wir haben unsere Leser bereits vor zwei Wochen gefragt, welche Auswirkungen das Corona-Virus auf ihr Leben hat. Seitdem sind die einschränkenden Maßnahmen deutlich verschärft worden. Was bedeutet das für die Menschen im Westerwald und wie gehen sie damit um?


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.




Aktuelle Artikel aus Region


So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

Region. Gearbeitet wird im Home Office, die Kinder gehen nicht zur Schule oder in die Kita, die Landesregierung schreibt ...

Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Freitag (27. März) ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen ...

Kampagne von Pink Ribbon Deutschland zur Brustkrebs-Früherkennung

Würzburg/Region. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als die ungewöhnliche Teilnehmerin der 2010er Staffel von GNTM, als strahlende, ...

Corona und Versicherungsschutz? Infos für Kitas, Schulen und Helfer

Andernach/Region. Kitakinder, Schülerinnen und Schüler
Schulen und Kitas in Rheinland-Pfalz sind bis zum Ende der Osterferien ...

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Weitere Artikel


MGV Dünebusch wählte neuen Vorstand

Bitzen-Dünebusch. Die Jahreshauptversamlung des MGV Dünebusch fand zum ersten Mal im neuen Bürgerhaus in Dünebusch statt. ...

Protest der Feuerwehren scheint erfolgreich

Kreis Altenkirchen. Seit Wochen ist bekannt, dass 6 Millionen Euro aus der Feuerschutzsteuer den Kommunen vorenthalten werden ...

Ein neuer Muki-Kurs startet

Altenkirchen. Ein neuer Muki-Kurs für die Allerkleinsten ab 1,5 Jahren und ihre Eltern startet in den Räumen der Kreismusikschule ...

14. Neujahrsempfang der Kreissparkasse Altenkirchen

Altenkirchen. Die alljährlich stattfindende Veranstaltung der Kreissparkasse Altenkirchen erfreute sich auch in diesem Jahr ...

Neuer Bezirks-Schornsteinfegermeister

Kreis Altenkirchen. Den Kehrbezirk Kreis Altenkirchen X (Teile der VG Daaden) übernahm ab 1. Januar der Bezirksschornsteinfegermeister ...

DLRG hat drei neue Ausbilder

Betzdorf. Die DLRG Ortsgruppe Betzdorf/Kirchen begrüßt in ihre Reihen drei neue DLRG-Ausbilder im Schwimmen und Rettungsschwimmen. ...

Werbung