Werbung

Nachricht vom 31.01.2012    

Windpark im Grenzgebiet von drei Landkreisen im Entstehen

Neuwied, Altenkirchen und Westerwald ziehen an einem Strang - Bürgerinformationsveranstaltung in Berod gut besucht

Berod/Oberdreis. Die Verbandsgemeinde Hachenburg überarbeitet derzeit ihren Flächennutzungsplan und will geeignete Standorte für Windkraftanlagen begutachten lassen. Einer der Standorte liegt an der Verbandsgemeindegrenze nahe bei Berod (Kreis Altenkirchen) und Oberdreis (Kreis Neuwied) und könnte auf diese Gemarkungen ausgeweitet werden. Damit würde ein Windpark übergreifend in drei Landkreisen entstehen.

Sie standen dem Publikum Rede und Antwort. Am Mikrofon die Beroder Bürgermeisterin Ginette Ruchnewitz. Fotos: Wolfgang Tischler

Die Ortsgemeinderäte von Berod und Oberdreis hatten beschlossen, die Bürger über die Möglichkeit der gemeinsamen Gestaltung zu informieren und zu einer Bürgerversammlung nach Berod eingeladen. Die Resonanz der gestrigen Veranstaltung (30. 1.) war riesig.

Über 150 Leute fanden sich im Bürgerhaus ein und wurden von der Ortsbürgermeisterin Ginette Ruchnewitz mit den Worten begrüßt: „Windkraft vor der Haustüre, wir müssen unser Hausaufgaben machen und dies möchten wir gemeinsam mit Ihnen tun.“ Bekanntlich ist es das Ziel der Landesregierung Rheinland-Pfalz ab 2030 nur noch regenerative Energie im Land zu verwenden.

Vom Bauamt Hachenburg war Björn Oettgen gekommen und stellte die Hachenburger Pläne vor. In der Verbandsgemeinde Hachenburg gibt es bereits 24 Windkraftanlagen und eine davon wird von den kommunalen Werken betrieben. Da die derzeit ausgewiesenen Flächen ausgeschöpft sind, werden neue Standorte mit einer Mindestgröße von 25 Hektar gesucht. Ein möglicher Standort liegt an der Grenze zu Berod und Oberdreis.

Björn Oettgen erläuterte die Ziele der Hachenburger: „Schutz der Menschen und Natur, eine hundertprozentige Stromversorgung in der Verbandsgemeinde mit Ökostrom und eine größtmögliche Akzeptanz in der Bevölkerung.“ Die Abstandflächen zu Gemeinden werden in dem neuen Plan auf 1.250 Meter erhöht. „Dies gilt auch für die Gemeinden, die außerhalb unserer Verbandsgemeindegrenzen liegen“, sagte Björn Oettgen zu.

Für Oberdreis käme aus Hachenburger Sicht eine Fläche von 50 Hektar und für Berod eine Fläche von 60 Hektar in Frage. Mit der Fläche auf Hachenburger Gebiet könnten dort insgesamt vier Anlagen entstehen. Denkbar ist, dass „eine Anlage mit Bürgerbeteiligung möglich ist“. Hier gibt es aber bislang nur Denkmodelle.

Der Oberdreiser Ortsbürgermeister Dieter Klein-Ventur meinte nach der Planvorstellung: „Hachenburg betreibt meines Erachtens eine gute Planung, die nicht an die Grenze des Machbaren geht. Ich halte es für wichtig, dass eine unternehmensunabhängige Planung der Kommunen stattfindet. Wir sollten uns an dem Verfahren der Verbandsgemeinde Hachenburg beteiligen.“

Andreas Block, der Vorsitzende der Bürgerinitiative Oberdreis gegen Windkraft, forderte „ein Bürgerbegehren, das für die Räte bindend sei“. Die Orte Oberdreis und Berod wollen aber lediglich alle Bürger ab 18 Jahren am 26. Februar 2012 zu einer Meinungsbefragung in die jeweiligen Gemeinschaftshäuser einladen.

Der anwesende Puderbacher Verbandsbürgermeister Wolfgang Kunz gab zu bedenken, dass derzeit private Investoren mit Privatleuten versuchen Windkrafträder aufzustellen. Wenn es keinen verbindlichen Flächennutzungsplan gibt, ist Windkraft grundsätzlich überall möglich. „Wenn wir Windkraft nicht verhindern können, dann sollten wir die Erträge den Kommunen zur Verfügung stellen und nicht einzelnen Personen“, war die Meinung des erfahrenen Politikers Kunz.

Harry Neumann vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) meinte: „Alle Umweltverbände sind für die Windkraft. Wichtig ist für uns der Standort. Ich halte den finanziellen Aspekt nicht für verwerflich, wenn er mit Arten- und Naturschutz in Einklang gebracht wird. Der Weg von Hachenburg ist grundsätzlich richtig, mir fehlen nur konkrete Vorgaben, was die Gutachten eigentlich begutachten sollen.“

Die Bürgermeisterin von Berod Ginette Ruchnewitz meinte zu der geführten Diskussion abschließend: „Wir werden heute Abend nicht erfahren, ob und wie viele Windräder kommen werden. Die Hachenburger hätten auch anders reagieren können und uns nicht mit ins Boot nehmen müssen.“ Wolfgang Tischler


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Windpark im Grenzgebiet von drei Landkreisen im Entstehen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 15.07.2020

Feuer zerstört Wohnhaus in Weitefeld

Feuer zerstört Wohnhaus in Weitefeld

In Weitefeld ist am Mittwoch, 15. Juli, ein Feuer in einem Zweifamilienhaus ausgebrochen. Die 73-jährige Bewohnerin alarmierte selbst noch die Feuerwehr, bevor sie sich in Sicherheit brachte. Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand das Haus bereits in Vollbrand.


Positiver Corona-Test in Niederfischbacher Seniorenheim

Eine Bewohnerin des Seniorenheims Haus Mutter Teresa in Niederfischbach ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Darüber informiert das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen aktuell.


Region, Artikel vom 15.07.2020

Feuer im Motorraum: Auto brennt vollständig aus

Feuer im Motorraum: Auto brennt vollständig aus

Auf der Straße, die von der B 256 nach Schöneberg führt, ist am Mittwoch, 15. Juli, ein Auto in Brand geraten. Die alarmierte Feuerwehr war sehr schnell vor Ort, konnte aber den Verlust des PKW nicht verhindern.


Expert Klein beklagt „fehlende Wahrnehmung“ in Altenkirchen

Wahrgenommen zu werden ist mitunter immenser Bestandteil des geschäftlichen Erfolges. Wenn die Lage eines Fachmarktes nicht unbedingt zur Topkategorie zählt, ein monströser Altbau den Blick auf das nach wie vor geöffnete Ladenlokal verdeckt und schließlich die Ansiedelung in einer Senke erschwerend für das Ins-Auge-stechen hinzukommt, sind Sorgen des Betreibers durchaus verständlich.


Pkw mit 17-jährigem Fahrer überschlägt sich auf der B 8

Die Polizeiinspektion Altenkirchen wurde am Dienstag, 14. Juli, gegen 9.45 Uhr über einen Verkehrsunfall auf der B 8 informiert. Auf der Steigung zwischen Hasselbach und Birnbach hatte sich PKW überschlagen. Der junge Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien.




Aktuelle Artikel aus Region


Präsidentschaftsübergabe im Lions-Club Altenkirchen

Altenkirchen. Der scheidende Präsident, Maik Baum, legte die Verantwortung des Clubs in die Hände von Sabine Manger und dankte ...

Positiver Corona-Test in Niederfischbacher Seniorenheim

Altenkirchen/Kreisgebiet. Nach einem Krankenhausaufenthalt wurde die 82-Jährige, die keine Symptome zeigt, routinemäßig getestet. ...

Polizei gibt erneut Tipps gegen Pkw-Diebstahl mit Keyless-Go

Wissen. In der Zeit vom 14. Juli, 19.30 Uhr, bis Mittwoch, 15. Juli, 8 Uhr, haben bislang unbekannte Täter einen BMW 520d ...

Feuer zerstört Wohnhaus in Weitefeld

Weitefeld. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befand sich lediglich die 73-jährige Bewohnerin im Haus in der Straße An der ...

Feuer im Motorraum: Auto brennt vollständig aus

Schöneberg. Gegen 10.32 Uhr wurde die freiwillige Feuerwehr Neitersen alarmiert. Kurz hinter der Zufahrt nach Schöneberg ...

Westerwälder Rezepte: Kirschmichel – sommerliche Brotverwertung

Kirschmichel, oder auch Kirschen-Michel, ist ein echter deutscher Klassiker und im gesamten Südwesten Deutschlands beliebt. ...

Weitere Artikel


Elf neue Bankkaufleute bei der Westerwald Bank

Westerwald/Hachenburg. Sie haben es geschafft: Elf junge Bankkaufleute haben ihre Ausbildung bei der Westerwald Bank abgeschlossen. ...

Feierliche Zeugnisausgabe an neue Fachkräfte

Betzdorf/Kirchen. Die deutsche Wirtschaft braucht Fachkräfte – eine oft wiederholte, aber eben auch wahre Aussage. 208 neue ...

Maschinenbauer Treif spendete 2.825 Euro

Oberlahr. Eine Spende in Höhe von 2.825 Euro hat das Oberlahrer Maschinenbau-Unternehmen Treif an die Freunde der Kinderkrebshilfe ...

Das Pokalfinale fest im Blick, die Aufstiegsrunde im Hinterkopf

Neuwied. „Ein Sieg im Halbfinal-Hinspiel, dazu ein Polster von 14 Toren: Wenn man es realistisch betrachtet, dann dürfte ...

Fulminanter Abschluss einer außergewöhnlichen Saison

Kirchen. Die Spielerinnen sollten sich erst einmal in der 2. Bundesliga zu Recht finden und lernen auch in dieser höheren ...

Grundkurs „Rechtliche Betreuung im Ehrenamt“

Kreis Altenkirchen. Wenn ein Angehöriger, ein Freund oder sozial engagierter Mitbürger/In für einen kranken Menschen eine ...

Werbung