Werbung

Nachricht vom 13.02.2012    

Lachende Stadthalle bot Superunterhaltung

Mit Prinz Heiko I. an der Spitze wurde in der lachenden Stadthalle in Altenkirchen prächtig gefeiert. Die KG Altenkirchen hatte zum 40. Geburtstag des Vereins ein närrisches Programm der Spitzenklasse zusammengestellt und feierte mit dem bunt kostümierten Narrenvolk bis zum frühen Morgen.

Prinz Heiko I. genoss den Einzug in die Stadthalle zu seinen närrischen Untertanen. Eine gelungene Prunksitzung mit der bunten Mischung gefiel dem Altenkirchen Narrenvolk. Fotos: Wolfgang Tischler

Altenkirchen. Die Karnevalsgesellschaft Altenkirchen 1972" hatte am vergangenen Samstag zur „lachenden Stadthalle“ eingeladen. In der Tat gab es viel zu lachen und auch für den optischen Genuss hatte der Elferrat mit seinem Sitzungspräsident Sandro Marrazza viel getan. Der Karnevalsverein hat zwar dieses Jahr sein 40jähriges Jubiläum, ab ein närrisches Jubiläum ist es natürlich nicht.

Das Funkemariechen Leoni Witt, dass seine zweite Session tanzt, wirbelte über die Bühne und in die Herzen der Narren. Die Mutter Bettina und Trainerin kann stolz sein, hatte sich doch die junge Dame für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert und dort auf Anhieb von 17 Teilnehmern den neunten Platz belegt. Das närrische Auditorium quittierte die Leistung mit einem dreifachen „Alekärch Schepp Schepp“. Genauso wurden auch die tollen Leistungen der nächsten Solotänzerinnen Alina Tochenhagen und Nadine Stein belohnt.
Ein Höhepunkt war natürlich der Einzug seiner Tollität Prinz Heiko I. mit seinem Gefolge und dem Spielmannszug „Alte Kameraden“ Niederhövels. Seine Rede an das Volk hielt der Prinz im Dialekt und gereimter Form. Er blickte auf seine genau dreimonatige Amtszeit zurück und dachte schon mit Schrecken an den Aschermittwoch, wenn er dann auf Diät gesetzt wird und nur noch Salat essen darf. Die vielen Oberwambacher nahmen es mit mitleidigem Schmunzeln auf. Sie waren natürlich zahlreich in der Stadthalle vertreten, denn schließlich kommt der Jubiläumsprinz aus ihrem schönen Ort.

Seine Fangemeinde hatte auch der Erbacher Bürgermeister Erhard Schneider dabei. Er gab an dem Abend seinen Abschied aus der Bütt und das ganz passend. Die Zuhörer erlebten, wie schwer es dem Narren gemacht wurde in den Vorruhestand zu gehen. Im Trainingsanzug und Tasche betrat er die Bühne und versucht das Mitleid der Narren zu erlangen, weil er es ja „sooo schwer“ hat. Dies gelang ihm aber nicht recht, obwohl er verkündete, dass er ohne Gage auftrete. Aber ganz clever habe er Werbeverträge mit Firmen abgeschlossen und bekomme für jede Namensnennung auf der Bühne 100 Euro. Er spielte hervorragend seinen Besuch beim Arzt nach, benutzte einen Stepper und die auf der Bühne aufgebaute Liege zur Demonstration. Zur Gaudi der Narren fing er an sich Auszuziehen. Als letztes blieb ein schwarzer Body über. Hier erklärte er ausführlich, wer den Body lieferte, wer ihn beschriftete, wer seine Beinhaare rasierte, wer für die Pediküre zuständig war und so weiter. Schließlich brachte ihm jeder Name bares Geld ein. Das Publikum tobte, waren doch in der Tat die Beinhaare rasiert. Das Ende vom Lied die Diagnose des Arztes: „Bei ihrem Körper ist nichts mehr im Lot, sie müssten schon sein seit zehn Jahren tot.“ Eine halbe Stunde lang hielt Erhard Schneider den Saal am Toben, ehe er von der Bühne abtrat. Vielleicht gibt’s ja ein Comeback.



Der Altenkirchener Männergesangverein brillierte mit seinen Kölschen Liedern und eigenen Texten. Lieder wie die vom Bofrostmann – deshalb sehen wir Kinder im Dorf alle so gleich aus oder „In der Gammelfleischerei gibt es so manche Schweinerei“ brachte den Saal zum Mitsingen und Schunkeln.

Das närrische Auditorium erlebte einen ganz tollen Abend mit viel Show und guten Beiträgen. Wolfgang Tischler


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Lachende Stadthalle bot Superunterhaltung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Entscheidung ist gefallen: Wissener Schützenfest 2021 erneut abgesagt

Sie wollten eigentlich das 150-jährige Jubiläum feiern: Nach umfangreichen und jahrelangen Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 hatte der Wissener Schützenverein das Fest auf den Sommer 2021 verschoben. Jetzt fällt die Party der Corona-Pandemie erneut zum Opfer. Das komplette Schützenfestprogramm wurde auf 2022 verschoben.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Entscheidung ist gefallen: Wissener Schützenfest 2021 erneut abgesagt

Wissen. Lange, sehr lange haben die Verantwortlichen des SV überlegt. Jetzt steht es fest. Das Wissener Schützenfest muss ...

Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Montabaur. Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. ...

BUND: Spurensuche nach dem Gartenschläfer startet wieder

Mainz/Koblenz. Doch die Bestände des Gartenschläfers gehen seit Jahrzehnten drastisch zurück. In vielen Regionen ist das ...

Vortragsabend: Vom Ende der Evolution und des Menschen

Quirnbach. Er spricht zum Thema, welche Bedeutung die Biodiversität für das Überleben der Menschheit hat. „Während alle vom ...

Schützen Elkhausen-Katzwinkel: Vereinsleben in Corona Zeiten

Katzwinkel. Dem Schützenverein waren schon immer der sportliche Wettkampf und auch die Geselligkeit wichtig. Vor „Corona“ ...

Schützenverein Wissen denkt und handelt regional

Wissen. In diesen Pandemie-Zeiten sind auch kleine Gesten wertvoll. Darüber waren sich Vertreter des Schützenvereins Wissen ...

Weitere Artikel


Große Prunksitzung des Karnevalsclub „Weeste Näh OHO“

Oberhonnefeld. Show, Tanz und Musik, so kann der Abend der großen Prunksitzung des Karnevalsclub „Weeste Näh OHO“ im Jugend- ...

Katzwinkel ab sofort im Ausnahmezustand

Katzwinkel. Die "Rathausstürmung mit Schlüsselübergabe" fand diesmal unter besonderen Bedingungen statt. Die Temperaturen ...

Kirchenmusikstafette startete in Hamm

Hamm. Auf dem Wege zum Reformationsjubiläum in fünf Jahren steht das Jahr 2012 unter dem Leitgedanken „Reformation und Musik“. ...

Im Kulturwerk feierten 600 Narren eine prächtige Sitzung

Wissen. Zur Prunksitzung der Wissener KG strahlte das lachende Kulturwerk in roten und weißen Farben. Hunderte bunt kostümierte ...

"Triosence" gastiert erneut in Hamm

HAMM. Mit dem Namen Triosence verbinden musikinteressierte Menschen, auch in unserer Region, wunderschöne und ansprechende ...

Unfallkasse RLP informiert zum Karneval

Region. Überall im Land stehen zur Karnevalszeit Betriebsfeiern auf dem Programm. Da überrascht manch einer mit seinem Talent ...

Werbung