Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 16.02.2012    

EU streicht Fördermittel für Flüchtlingsarbeit

Kirsten Liebmann vom Fachdienst für Flüchtlinge und Migranten im Diakonischen Werk des Kirchenkreises Altenkirchen erfuhr auf einer Fachtagung in Mainz, dass die Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen vom Europäischen Flüchtlingsfonds nicht mehr gefördert wird. Das bedeutet für hilfesuchende Menschen in drei Landkreisen weite Wege und für die Mitarbeiter vor Ort den Arbeitsplatzverlust.

Kirsten Liebmann erfuhr in Mainz von der Streichung der EU-Fördermittel.

Kreis Altenkirchen. Gemeinsam geht vieles leichter: Deshalb versuchen Einrichtungen und Gruppen, die sich um traumatisierte und psychisch belastete Flüchtlinge kümmern, weitgehend zu kooperieren. Darunter auch die Mitarbeiterinnen des Projektes „Phoenix“, die beim Diakonischen Werk (DW) im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen angesiedelt war. Seit Jahren engagieren sie, sowie Kirsten Liebmann (Fachdienst für Flüchtlinge und Migranten im Diakonischen Werk Altenkirchen) und ihre Kollegen aus Rheinland-Pfalz sich in einer landesweiten Koordinierungsgruppe der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Flucht und Trauma“ (www.ag-fluchtundtrauma.de).

Nun erlitt die Zusammenarbeit durch „gestrichene“ EU-Geldmittel einen herben Rückschlag. Bislang stellte die Arbeitsgemeinschaft an drei Standorten im Land – neben Altenkirchen sind dies Mayen und Trier - die psychotherapeutische Versorgung traumatisierter Flüchtlinge und Folterüberlebender im Land sicher. Nun wurde – ausgerechnet im Vorfeld einer wichtigen Konferenz – von EU-Seite bekannt gegeben, dass der Standort Altenkirchen nicht mehr gefördert wird.

„Dies heißt für das Land RLP, dass nur noch in der Erstaufnahmeinrichtung für Asylbegehrende und in Mayen die psychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen und Folterüberlebenden sicher gestellt ist“, bedauert Kirsten Liebmann.

„Die Entscheidung den Standort Altenkirchen nicht mehr zu fördern, bedeutet sowohl für die Versorgungsstruktur eine große Lücke, (die drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis wurden von hier betreut), als auch für die Lobbyarbeit für die betroffenen Flüchtlinge und natürlich auch für die betroffenen Mitarbeiter“.

Zwar finanziere der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen weiterhin eine Vollzeitstelle für die Beratung von Flüchtlingen, aber die anderen Mitarbeitenden - eine Psychotherapeuten-Stelle sowie eine halbe Stelle für die psychosoziale Beratung - die durch den Europäischen Flüchtlings Fond (EFF) gefördert wurden, gibt es künftig nicht mehr und die hilfesuchenden Menschen stünden vor der Situation, dass sie nicht wissen, wie sie die großen Entfernungen nach Mayen und Trier überwinden sollen. Außerdem gibt es dort – wegen der vielen lokalen Anfragen – auch fast keine Kapazitäten für die Menschen aus dem hiesigen Raum.

Um die hohe Qualität der Arbeit zu sichern und auf Bundesebene gut vernetzt zu sein, waren die Altenkirchener bislang in einer bundesweiten Arbeitsgemeinschaft (BAfF -Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer) aktiv.

Hier trifft man sich jährlich zu einer mehrtägigen Fachtagung zu einem bestimmten Thema, dass von einem der Mitgliedszentren der BAfF organisiert wird; zeitgleich findet jeweils die Mitgliederversammlung statt.

Duplizität der Ereignisse: Das „Streichkonzert“ des EU-Flüchtlingsfonds traf genau auf die jüngste Tagung, in Mainz, wo die unsicheren Arbeitsplätze aufgrund der immer nur kurzweilig bewilligten Gelder ein wichtiges Thema waren. Diesmal standen nämlich die Helfer im Mittelpunkt der Tagung.
Flüchtlingshelferin Kirsten Liebmann, Mitorganisatorin der Fachkonferenz, weiß aus ihrer täglichen Arbeit, dass die Mitarbeiter der Zentren permanent vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind: „Einerseits werden sie in der täglichen Arbeit mit den harten Schicksalen ihrer Klienten konfrontiert, andererseits kämpfen sie mit der Unsicherheit hinsichtlich ihres eigenen Arbeitsplatzes“. Die Arbeit mit den traumatisierten Flüchtlingen geschieht in den Projekten, die vom Europäischen Flüchtlingsfond finanziert werden.

„Dann passiert es immer wieder – wie auch jetzt in Altenkirchen - dass Projekte nicht weiter gefördert werden und damit Arbeitsverträge auslaufen“. Diese Situation begünstige die Entwicklung eines „ Burn-Outs“ oder anderer psychischer Erkrankungen enorm, weiß die Fachfrau. Für die Mitarbeiter sei es deswegen besonders wichtig, achtsam mit sich umzugehen, um die eigene Gesundheit und damit Arbeitskraft zu erhalten. Häufig gehe dies jedoch im Arbeitsalltag verloren, und es sei zwingend notwendig gewesen, auf einer Fachtagung diesem Aspekt ausreichend Zeit einzuräumen und eine Vielzahl von Experten dazu zu hören. „Für die außer mir in Altenkirchen angesiedelten Helfer kamen die Hilfestellungen nur leider zu spät“ bedauert Liebmann. PES.



Kommentare zu: EU streicht Fördermittel für Flüchtlingsarbeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

"Bläserklasse", "Lernen am Computer" und besondere Angebote für die Sportklassen: Das sind herausragende Lernschwerpunkte der Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen (MDRSP) neben dem regulären schulischen Angebot. Was die sportliche Ausrichtung der Realschule konkret bedeutet, konnten 33 SchülerInnen zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern eine Woche bei traumhaften Wetter praktisch erfahren.




Aktuelle Artikel aus Region


Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Kreisgebiet. 819 Personen haben bis Donnerstagvormittag, 11 Uhr, an der Umfrage auf unseren Facebookseiten teilgenommen, ...

Schüler der Betzdorfer „Bertha“ in der Kölner Oper

Betzdorf/Köln. Der fachkundige Musikunterricht hatte die Schüler intensiv mit dem Komponisten und seinem Werk vertraut gemacht. ...

Weitere Artikel


DRK ehrte Übungsleiterinnen

Altenkirchen. Der DRK-Kreisverband Altenkirchen ist stolz auf seine Übungsleiterinnen in den Bewegungsprogrammen. Sechs von ...

Altenkirchener Karnevalsumzug startet 14.11 Uhr

Altenkirchen. 53 Gruppen nehmen in diesem Jahr beim Alekärjer Karnevalsumzug am
Sonntag, 19. Februar, ab 14.11 Uhr teil. ...

Ein neuer Tisch für die Kindertagesstätte

Fürthen. Beim gemeinsamen Mittagessen in der Kindertagesstätte in Fürthen sorgten interessante und spannende Kindergedanken ...

"Prinzenmobil" für Tollität Uwe I.

Wissen. Frank Stöver übergab Prinz Uwe I. und der Abordnung der KG Wissen die Schlüssel für den Prinzenbus. Der Kleinbus ...

Landesmeisterschaften Lateinamerikanische Tänze

Zahlreiche Besucher ließen die Temperatur im Saal mit frenetischem Applaus und lautstarken Anfeuerungsrufen stetig weiter ...

Kammerchor wählte neue Vorsitzende

Gebhardshain. Bei der Jahreshauptversammlung zog der 1. Vorsitzende Fritz Baumann eine positive Bilanz der Chorarbeit im ...

Werbung