Werbung

Nachricht vom 16.02.2012    

EU streicht Fördermittel für Flüchtlingsarbeit

Kirsten Liebmann vom Fachdienst für Flüchtlinge und Migranten im Diakonischen Werk des Kirchenkreises Altenkirchen erfuhr auf einer Fachtagung in Mainz, dass die Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen vom Europäischen Flüchtlingsfonds nicht mehr gefördert wird. Das bedeutet für hilfesuchende Menschen in drei Landkreisen weite Wege und für die Mitarbeiter vor Ort den Arbeitsplatzverlust.

Kirsten Liebmann erfuhr in Mainz von der Streichung der EU-Fördermittel.

Kreis Altenkirchen. Gemeinsam geht vieles leichter: Deshalb versuchen Einrichtungen und Gruppen, die sich um traumatisierte und psychisch belastete Flüchtlinge kümmern, weitgehend zu kooperieren. Darunter auch die Mitarbeiterinnen des Projektes „Phoenix“, die beim Diakonischen Werk (DW) im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen angesiedelt war. Seit Jahren engagieren sie, sowie Kirsten Liebmann (Fachdienst für Flüchtlinge und Migranten im Diakonischen Werk Altenkirchen) und ihre Kollegen aus Rheinland-Pfalz sich in einer landesweiten Koordinierungsgruppe der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Flucht und Trauma“ (www.ag-fluchtundtrauma.de).

Nun erlitt die Zusammenarbeit durch „gestrichene“ EU-Geldmittel einen herben Rückschlag. Bislang stellte die Arbeitsgemeinschaft an drei Standorten im Land – neben Altenkirchen sind dies Mayen und Trier - die psychotherapeutische Versorgung traumatisierter Flüchtlinge und Folterüberlebender im Land sicher. Nun wurde – ausgerechnet im Vorfeld einer wichtigen Konferenz – von EU-Seite bekannt gegeben, dass der Standort Altenkirchen nicht mehr gefördert wird.

„Dies heißt für das Land RLP, dass nur noch in der Erstaufnahmeinrichtung für Asylbegehrende und in Mayen die psychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen und Folterüberlebenden sicher gestellt ist“, bedauert Kirsten Liebmann.

„Die Entscheidung den Standort Altenkirchen nicht mehr zu fördern, bedeutet sowohl für die Versorgungsstruktur eine große Lücke, (die drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis wurden von hier betreut), als auch für die Lobbyarbeit für die betroffenen Flüchtlinge und natürlich auch für die betroffenen Mitarbeiter“.

Zwar finanziere der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen weiterhin eine Vollzeitstelle für die Beratung von Flüchtlingen, aber die anderen Mitarbeitenden - eine Psychotherapeuten-Stelle sowie eine halbe Stelle für die psychosoziale Beratung - die durch den Europäischen Flüchtlings Fond (EFF) gefördert wurden, gibt es künftig nicht mehr und die hilfesuchenden Menschen stünden vor der Situation, dass sie nicht wissen, wie sie die großen Entfernungen nach Mayen und Trier überwinden sollen. Außerdem gibt es dort – wegen der vielen lokalen Anfragen – auch fast keine Kapazitäten für die Menschen aus dem hiesigen Raum.



Um die hohe Qualität der Arbeit zu sichern und auf Bundesebene gut vernetzt zu sein, waren die Altenkirchener bislang in einer bundesweiten Arbeitsgemeinschaft (BAfF -Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer) aktiv.

Hier trifft man sich jährlich zu einer mehrtägigen Fachtagung zu einem bestimmten Thema, dass von einem der Mitgliedszentren der BAfF organisiert wird; zeitgleich findet jeweils die Mitgliederversammlung statt.

Duplizität der Ereignisse: Das „Streichkonzert“ des EU-Flüchtlingsfonds traf genau auf die jüngste Tagung, in Mainz, wo die unsicheren Arbeitsplätze aufgrund der immer nur kurzweilig bewilligten Gelder ein wichtiges Thema waren. Diesmal standen nämlich die Helfer im Mittelpunkt der Tagung.
Flüchtlingshelferin Kirsten Liebmann, Mitorganisatorin der Fachkonferenz, weiß aus ihrer täglichen Arbeit, dass die Mitarbeiter der Zentren permanent vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind: „Einerseits werden sie in der täglichen Arbeit mit den harten Schicksalen ihrer Klienten konfrontiert, andererseits kämpfen sie mit der Unsicherheit hinsichtlich ihres eigenen Arbeitsplatzes“. Die Arbeit mit den traumatisierten Flüchtlingen geschieht in den Projekten, die vom Europäischen Flüchtlingsfond finanziert werden.

„Dann passiert es immer wieder – wie auch jetzt in Altenkirchen - dass Projekte nicht weiter gefördert werden und damit Arbeitsverträge auslaufen“. Diese Situation begünstige die Entwicklung eines „ Burn-Outs“ oder anderer psychischer Erkrankungen enorm, weiß die Fachfrau. Für die Mitarbeiter sei es deswegen besonders wichtig, achtsam mit sich umzugehen, um die eigene Gesundheit und damit Arbeitskraft zu erhalten. Häufig gehe dies jedoch im Arbeitsalltag verloren, und es sei zwingend notwendig gewesen, auf einer Fachtagung diesem Aspekt ausreichend Zeit einzuräumen und eine Vielzahl von Experten dazu zu hören. „Für die außer mir in Altenkirchen angesiedelten Helfer kamen die Hilfestellungen nur leider zu spät“ bedauert Liebmann. PES.



Kommentare zu: EU streicht Fördermittel für Flüchtlingsarbeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der Verbandsgemeinde Hamm

Es gibt einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Hamm ist eine Frau im Alter von 78 Jahren verstorben. Am Dienstag meldet das Kreisgesundheitsamt 19 neue Corona-Infektionen für den Kreis, die Inzidenz liegt bei 81,5. In der kommunalen Kita Villa Kunterbunt in Wissen wurden Kinder positiv getestet.


Zu langsames Impfen: Ärger und Unverständnis bei Feuerwehren

Die Stimmung innerhalb vieler Feuerwehren im Land, so auch im Kreis Altenkirchen, verschlechtert sich offenbar. Der Grund: Eine zu lange Wartezeit bis zu den flächendeckenden Impfungen von Feuerwehr-Angehörigen. Die Empörung und das Unverständnis darüber machen nun die Chefs der Feuerwehrverbände auf Kreis- und Landesebene öffentlich im Namen der Kameraden.


Corona im AK-Land: Inzidenz bei 80 - Lockerungen ab Pfingstsonntag?

Am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt zehn neu festgestellte Corona-Infektionen gegenüber Sonntag. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gab die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis am Montag mit Stand von 14.10 Uhr mit 80 an, der Wert für das Land lag bei 73,8.


VG Hamm: Schnelltests jetzt als Drive-In und in den Dörfern

Die Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) eröffnet am Samstag, 22. Mai, ein Corona-Schnelltestzentrum. Bereits am Donnerstag, 20. Mai, beginnt zusätzlich ein mobiles Team mit seinen Besuchen in vier Ortsgemeinden.


Unfall auf der B8 bei Amteroth führte zu erheblichen Behinderungen

Am Montag, 17. Mai, kam es gegen 13 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B8 in der Gemarkung Amteroth. Ein Fahrschüler hatte mit dem Motorrad in einer Kurve auf regennasser Fahrbahn den Halt verloren, die Maschine rutschte unter einen LKW. Der Fahrschüler selbst hatte Glück im Unglück und verletzte sich nur leicht.




Aktuelle Artikel aus Region


Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Siegtalbad Wissen: Freibadsaison startet voraussichtlich ab 5. Juni

Wissen. Wie die Landesregierung erlaubt, dürfen auch Freibäder ab Anfang Juni wieder öffnen, insoweit die Sieben-Tage-Inzidenz ...

Bürgermeister Bukowski besucht Montaplast-Testzentrum

Morsbach. Jörg Bukowski: „Wir sind als Gemeinde Morsbach sehr dankbar, dass die Möglichkeit besteht und vor allem der Öffentlichkeit ...

„Smarte Eröffnung“ von Motionsport voraussichtlich am 24. Mai

ANZEIGE. Wissen. Wie schon nach dem ersten Lockdown kann sich das Sicherheitskonzept vom gesundheitsbewussten Fitness Club ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der Verbandsgemeinde Hamm

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Dienstag, 18. ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Weitere Artikel


DRK ehrte Übungsleiterinnen

Altenkirchen. Der DRK-Kreisverband Altenkirchen ist stolz auf seine Übungsleiterinnen in den Bewegungsprogrammen. Sechs von ...

Altenkirchener Karnevalsumzug startet 14.11 Uhr

Altenkirchen. 53 Gruppen nehmen in diesem Jahr beim Alekärjer Karnevalsumzug am
Sonntag, 19. Februar, ab 14.11 Uhr teil. ...

Ein neuer Tisch für die Kindertagesstätte

Fürthen. Beim gemeinsamen Mittagessen in der Kindertagesstätte in Fürthen sorgten interessante und spannende Kindergedanken ...

"Prinzenmobil" für Tollität Uwe I.

Wissen. Frank Stöver übergab Prinz Uwe I. und der Abordnung der KG Wissen die Schlüssel für den Prinzenbus. Der Kleinbus ...

Landesmeisterschaften Lateinamerikanische Tänze

Zahlreiche Besucher ließen die Temperatur im Saal mit frenetischem Applaus und lautstarken Anfeuerungsrufen stetig weiter ...

Kammerchor wählte neue Vorsitzende

Gebhardshain. Bei der Jahreshauptversammlung zog der 1. Vorsitzende Fritz Baumann eine positive Bilanz der Chorarbeit im ...

Werbung