Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 23.02.2012    

Sterne des Sports: Montabaurer Konzept überzeugte

Die Westerwald Bank und die Sportkreise Altenkirchen und Westerwald zeichneten die regionalen Sieger des Wettbewerbs "Sterne des Sports" aus: Der Regionalsieger 1. FFC Montabaur schaffte es bis zum Bundesfinale nach Berlin, die Plätze zwei und drei in der Region gingen an den TuS Hilgert und den TC Grün-Weiß Betzdorf.

Ransbach-Baumbach/Montabaur. Was den deutschen Fußballfrauen im letzten Jahr bei der Fußball-Weltmeisterschaft nicht vergönnt war, schaffte der 1. FFC Montabaur beim Wettbewerb „Sterne des Sports“: der Durchmarsch bis ins Finale. Bei dem vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volks- und Raiffeisenbanken durchgeführten Wettbewerb hatte das Konzept „Sport bewegt - Sport verbindet“, ein Integrationsprojekt, bei dem Mädchen mit Migrationshintergrund in Kooperation mit heimischen Schulen für den Mädchenfußball gewonnen und im Verein integriert werden, zunächst Platz eins in den Kreisen Westerwald und Altenkirchen und später auf Landesebene belegt.

„Leider hat es dann im Bundesfinale in Berlin nicht zum ganz großen Wurf gereicht, aber wir sind alle sehr stolz, dass das bei uns eingereichte Konzept so viel Zuspruch erfahren hat“, sagte Westerwald Bank Vorstand Paul-Josef Schmitt anlässlich einer Feierstunde für die Sieger auf regionaler Ebene in Ransbach-Baumbach. Außerdem unterstrich er die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements im Sport: „Das Ehrenamt ist ein wichtiges Fundament. Ohne ehrenamtliche Arbeit der ungezählten Aktiven in den Sportvereinen wäre die Gesellschaft als Ganzes, wäre aber auch der Spitzensport ärmer.“

In Berlin hatte die Delegation um Alfred Müllers, Vorstandssprecher des 1. FFC Montabaur, für den zehnten Platz unter insgesamt 18 Finalisten einen „Goldenen Stern des Sports“ durch Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten. In Ransbach-Baumbach skizzierte Bankvorstand Schmitt noch einmal das Montabaurer Konzept der Integration von Mädchen mit Migrationshintergrund im Mädchenfußball. Unter anderem wurde hierzu ein Kooperationsvertrag mit dem Türkisch-Moslemischen Moscheeverein zu Selters geschlossen. Wo es das soziale Umfeld erfordert, sichern Patenschaften die Beitragsleistungen für den Verein. Zudem wurde ein Nachhilfesystem eingerichtet, um schulische Defizite der Spielerinnen aufzufangen. Für den ersten Platz auf regionaler Ebene gab es nun den „Großen Stern des Sports“ in Bronze sowie 500 Euro für die Vereinskasse. Der „Große Stern des Sports“ in Silber für den Landessieg, der dem Verein zudem 2.500 Euro für die Vereinskasse bescherte, wurde bereits durch Innenminister Roger Lewentz in Mainz übergeben. Eingespielte Filmaufnahmen hiervon wie vom Bundesfinale in Berlin vermittelten einige Impressionen von den Preisverleihungen. Müllers dankte im Namen seiner Mitstreiter: „Die Arbeit wird natürlich von vielen Schultern gemeinsam getragen.“ Die Auszeichnungen, nicht nur im Rahmen der „Sterne des Sports“, wertete er als Bestätigung des eingeschlagenen Wegs.

Platz zwei in der regionalen Wertung sicherte sich der Turn- und Sportverein (TuS) Hilgert, der mit der Entwicklung eines ganzheitlichen Jugendkonzepts überzeugte. Der Verein versucht, schon ab dem Kindesalter geeignete sportliche Angebote zu machen. Die Auszeichnung nahmen Geschäftsführerin Hanni Klein und Schatzmeisterin Martina Thier entgegen. Auf den dritten Rang schließlich wählte die Jury den Tennis-Club TC Grün-Weiß Betzdorf, der 2008 ein Trainingsprogramm initiiert hat, um Kinder an Sport im Allgemeinen und an den Tennissport im Besonderen heranzuführen. Beide Vereine erhielten den „Kleinen Stern des Sports“ in Bronze, dazu kommen 350 bzw. 250 Euro Vereinszuschuss. Zudem erhalten alle drei ausgezeichneten Vereine einen weiteren Zuschuss über 250 Euro für ihre Jugendarbeit.

„Die Jury hatte es auch diesmal nicht leicht, die herausragenden Projekte zu würdigen“, resümierte Paul-Josef Schmitt. 21 Bewerbungen aus den Landkreisen Altenkirchen und Westerwald markierten beim diesjährigen Wettbewerb einen Teilnehmerrekord. „Wir werden auch weiterhin mit der Beteiligung an den ‚Sternen des Sports’ bewusst immer wieder die gesellschaftliche Bedeutung der Sportvereine unterstreichen. Und der Westerwald hat viele solcher Sterne“, so Schmitt in Anwesenheit des Kreisbeigeordneten Kurt Schüler, des Montabaurer Verbandsbürgermeisters Edmund Schaaf und des Stadtbürgermeisters Klaus Mies sowie Ransbach-Baumbachs Bürgermeister Michael Merz, die ihrerseits die Arbeit der erfolgreichen Vereine würdigten und ihre Verdienste unterstrichen. Schüler und Schaaf unterstrichen dabei insbesondere die Bedeutung des Mannschaftssports für die Entwicklung des einzelnen Jugendlichen und dankten zudem der Westerwald Bank für ihr Engagement. Gratulationen überbrachte auch Herbert Rimpler, Vorsitzender des Sportkreises Westerwald, der wie Kreisjugendwart Hans-Werner Rörig nach Ransbach-Baumbach gekommen war.

Insgesamt beteiligten sich bundesweit gut 2.500 Sportvereine mit einer Bewerbung bei den Volks- und Raiffeisenbanken. Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ umfasst zehn Bewertungskategorien von Gesundheits-, Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen über Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren bis zur Förderung der Leistungsmotivation. Seit 2004 vergeben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volks- und Raiffeisenbanken die Auszeichnung, verbunden mit einer Geldprämie auf kommunaler, Landes- und Bundesebene.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Sterne des Sports: Montabaurer Konzept überzeugte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptisten-Hochzeit: Stadtbürgermeister Gibhardt „fassungslos“

Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister von Altenkirchen, äußert sich am Mittwochmorgen, 21. Oktober, erneut zur Hochzeit in der Altenkirchener Baptistengemeinde, die für die Corona-Wanrstufe „rot“ im Landkreis gesorgt hat. In einem Statement spricht er von der Prüfung juristischer Folgen – und warnt gleichzeitig klar vor Stigmatisierung.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Erst umgeht die Hochzeitsfamilie und die Gemeinde inklusive Pfarrer und sonstiger Verantwortlicher sinnvolle Verordnungen und Gesetze, die zu ihrem eigenen Schutz erlassen wurden, und meint dann noch, dabei schlau gewesen zu sein.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Polizeistreife gefährdet, Unfall gebaut und betrunken geflüchtet

Eine Streifenwagenbesatzung war am Dienstag, 20. Oktober, gegen 23 Uhr auf der Landesstraße 288 in Steineroth unterwegs, als plötzlich ein Pkw BMW im Gegenverkehr durch Schneiden einer Kurve auf den Fahrstreifen des entgegenkommenden Streifenwagens geriet. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Der BMW-Fahrer baute einen Unfall und flüchtete anschließend zu Fuß.




Aktuelle Artikel aus Region


Nach Sanierung: K 40 wieder für den Verkehr freigegeben

Altenkirchen. "Mitte bis Ende Oktober": Diese Prognose hatten Ralf Groß, Bauleiter und stellvertretender technischer Leiter ...

Matthias Rödder: Ein Wissener Jung erobert die Schlagerwelt

Wissen. Matthias Rödder ist ein echtes Multitalent Der 39-Jährige, der in Wissen-Schönstein aufgewachsen ist, ist nicht nur ...

Erntedankfest „to go“ – Mit der kfd unterwegs

Wissen-Schönstein. Das Wetter spielte mit und so trafen sich die Frauen kurz vor dem eigentlichen Erntedankfest auf dem Kirchplatz ...

Malteser starten bundesweite Kampagne für das Ehrenamt

Kreisgebiet. Mit der Kampagne „Fass dir ein Herz“ zeigen die Malteser, dass es nur ein kleiner Schritt ist aus dem Alltag ...

Qualikurs zur Praxisanleitung in Kitas erfolgreich abgeschlossen

Altenkirchen. „Erzieherinnen und Erzieher müssen vor allen Dingen gut basteln können“. Falls dieses Klischee überhaupt jemals ...

Gebhardshainerin gewinnt internationalen Speaker Slam

Gebhardshain/Mastershausen. Beim internationalen Speaker Slam werden die Zuschauer Zeugen eines spannenden und abwechslungsreichen ...

Weitere Artikel


"Leuphana Sommerakademie" für Jugendliche auch im AK-Land

Altenkirchen. Zur Vorstellung der "Leuphana Sommerakademie 2012" hatte Landrat Michael Lieber am Donnerstagnachmittag die ...

Betzdorfs Stadthalle erstrahlt in neuem Glanz

Betzdorf. Die "Gute Stube" von Betzdorf war sie schon immer, jetzt kann sich die renovierte Stadthalle mit weiteren Attributen ...

Datenschutz in Unternehmen

Altenkirchen. Unternehmen sind zur Einhaltung von datenschutzrechtlichen Vorschriften verpflichtet. Die Umsetzung der zahlreichen ...

Globalisierung und fairer Handel im Fokus

Wissen. Schülerinnen und Schüler aus dem ersten Ausbildungsjahr der beiden Fachschulklassen für Erzieher an der Berufsbildenden ...

Ferienbetreuung für Grundschüler

Betzdorf. Die Verbandsgemeinde Betzdorf bietet seit vielen Jahren eine werktägliche Ferienbetreuung an. Dieses Angebot ist ...

Bahn-Sozialwerk sagte Danke

Altenkirchen. Zur Jahreshauptversammlung der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) konnte der Vorsitzende Dirk Niederhausen neben ...

Werbung