Werbung

Nachricht vom 07.03.2012    

Solarkataster des Kreises Altenkirchen ist online

Erstmals in Rheinland-Pfalz haben Bürgerinnen und Bürger, sowie Unternehmer die Möglichkeit, das Photovoltaikpotential ihres Daches individuell mit Hilfe von Laserscandaten selbst zu berechnen. Wie es funktioniert und was sich der Landkreis Altenkirchen als Initiator des Projektes von dem Kataster verspricht, wurde am Montag, 5. März im Kreishaus vorgestellt. Unter www.solar-ak.de ist eine individuelle Dachanalyse möglich.

Die Initiatoren, Unterstützer und Umsetzer des Solarkatasters:
Lars Kober (Regional- und Kreisentwicklung), Dr. Stephan Willforth (tetraeder.solar GmbH), Dr. Andreas Reingen (Kreissparkasse Altenkirchen), Berno Neuhoff (Regional- und Kreisentwicklung), Dieter Stricker (Volksbank Daaden), Oliver Schrei (WFG Kreis Altenkirchen mbH), Stefan Kronimus (Volksbank Gebhardshain), Wilhelm Höser (Westerwaldbank), Dieter Schouren (Volksbank Hamm), Landrat Michael Lieber.

Altenkirchen. Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises Altenkirchen und der sich beteiligenden Verbandsgemeinden/Stadt Herdorf, fanden zehn verschiedene Workshops zum Thema Energie statt. Im Workshop „erneuerbare Energien“ ergab sich aus dem Teilnehmerkreis der Vorschlag, ein Solarkataster für den Landkreis Altenkirchen zu erstellen.
Der Landkreis nahm diesen Vorschlag auf und startete eine Marktsichtung. Im Ergebnis erhielt die Firma tetraeder.solar GmbH aus Dortmund den Zuschlag für die Katastererstellung. Das Produkt der Firma tetraeder.solar GmbH ermöglicht es, sein eigenes Dach mit Photovoltaikmodulen zu bestücken. Dies ist insbesondere dann sinnvoll und wichtig, wenn beispielsweise Dachfenster im Wege stehen und nicht überbaut werden können. Die Genauigkeit der Daten wird von der Firma tetraeder.solar GmbH mit 98,8 Prozent (im Verhältnis auf empirische Daten) angegeben.
Trotzdem weist der Landkreis Altenkirchen darauf hin, dass eine konkrete Planung durch einen regionalen Ansprechpartner, den sogenannten „Solarteur“ unabdingbar ist. „Mit dem Solarkataster soll dem Bürger und den Firmen im Landkreis Altenkirchen der Einstieg in die eigene Photovoltaik-Anlage erleichtert werden. Leuchtet das Gebäude gelb oder grün, lohnt sich die Kontaktaufnahme zu einem der heimischen Handwerksbetriebe“, so Landrat Michael Lieber.

Über 65.000 Gebäude im Kreis wurden mit Hilfe der Laserscantechnik erfasst. Dass die Vorstellung des Katasters ausgerechnet in die Kürzungsdiskussion zur Photovoltaik fällt, ist für die Organisatoren bei der Kreisverwaltung zwar nicht optimal, aber das Projekt deswegen auf die lange Bank zu schieben, wolle man auch nicht. Der Landrat äußerte sich zudem kritisch zu der Art und Weise, wie die Kürzungen vollzogen werden sollen.
„Wer die Energiewende will, muss sie auch wollen. Es ist nicht akzeptabel, Kürzungstermine vorzudatieren und die Vergütungen so stark zu reduzieren, dass dadurch ein gesamter Wirtschaftszweig zusammenzubrechen droht. Ohne Frage hat es die deutsche Solarwirtschaft derzeit sehr schwer, sich gegen die subventionierte Konkurrenz aus Fernost durchzusetzen, aber für den heimischen Handwerker vor Ort bleibt weiterhin das Geschäftsmodell „Photovoltaik“ erhalten. Ich appelliere an die Herren Röttgen und Rösler, verlässliche Rahmenbedingungen festzulegen, damit nun verloren gegangenes Bürgervertrauen wieder gewonnen wird. Dies werde ich auch nochmals in einem persönlichen Brief an Bundesumweltminister Norbert Röttgen zum Ausdruck bringen“.

Wer sein eigenes Potential abrufen möchte, findet den Einstieg dazu über die vom Kreis in Eigenregie entwickelte Homepage www.solar-ak.de.

Neben der eigentlichen Berechnung erhält der Nutzer weitere Informationen zu den regionalen Handwerksbetrieben und den regionalen Banken. Die Kreissparkasse Altenkirchen, die Westerwaldbank sowie die Volksbanken aus Daaden, Gebhardshain und Hamm tragen über 50 Prozent der Investitionskosten. Die Vermarktung des Portals übernimmt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Altenkirchen mbH. Der Internetauftritt sowie das gesamte Projekt wurden innerhalb der Kreisverwaltung durch die Regional- und Kreisentwicklung selbst geplant und umgesetzt.

Der Kreis empfiehlt die Bedienungsanleitung bei der Berechnung zur Hand zu nehmen. Detaillierte Berechnungen sind mit Hilfe eines Passwortes möglich. Dieses erhält man von der Kreisverwaltung Altenkirchen. Voraussetzung dafür ist, Eigentümer des Gebäudes zu sein.

Wer die aktuellen Förderbedingungen noch in Anspruch nehmen möchte, muss sich beeilen. Geht die Anlage noch vor dem 1. April 2012 ans Netz, erfolgt eine Förderung auf Basis der aktuellen Förderbedingungen.
Als Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung steht Lars Kober telefonisch unter der Rufnummer 02681/812913 oder per E-Mail lars.kober@kreis-ak.de zur Verfügung.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Solarkataster des Kreises Altenkirchen ist online

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Rewe in Altenkirchen schließt: Mitarbeiter und Leitung schweigen

Altenkirchen. Es liegt auf der Hand, dass die Stimmung unter den 68 Mitarbeitern des Rewe-Centers in Altenkirchen ob der ...

„Sicherheit für Senioren“: Polizei gab Tipps und Ratschläge

Wissen. Am Donnerstag (16. Oktober) konnten sich Interessierte im Walzwerk in Wissen durch zwei Mitarbeiter des Polizeipräsidiums ...

„Herrenloser“ Unimog kurvt am Stegskopf

Daaden. Erstmals hat das gemeinnützige Tochterunternehmen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), das DBU Naturerbe, den ...

Unbekannte entsorgen illegal Ölfilter – Zeugen gesucht

Rosenheim. Der Behälter war unverschlossen, einige Ölfilter lagen daneben auf dem Waldboden, welcher hierdurch mit Öl durchtränkt ...

Rüstige 88-Jährige aus Gebhardshain erstrickt Spende

Gebhardshain. "Ich habe das gesamte Personal bis hin zum Heimleiter bereits mit meinen Handarbeiten, mit Strick- und Häkelwaren ...

Heilerfolge bei Hepatitis C

Koblenz/Montabaur/Region. Zusammen mit Mitgliedern der Selbsthilfegruppe und dem Arbeitskreis Aids/STI RLP Nord verabschiedete ...

Weitere Artikel


Ausstellung bei Burghaus

Betzdorf. Stühle und Stuhlobjekte aus dem Kunst-Leistungskurs 13 BK 1 sind seit
Montag, 5. März, in den Schaufenstern von ...

Glück gehabt - Fahrerin leicht verletzt

Daaden/Weitefeld. Am Mittwoch (7. März) gegen 5.50 Uhr befuhr die 21-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw Chevrolet die ...

Auschwitz und Krakau besucht

Betzdorf/Kirchen. Eine Gruppe von 15 Schülern der Höheren Berufsfachschule für Informationstechnologie der BBS Betzdorf-Kirchen ...

Belegschaft spendete für Kinderklinik

Hamm. Belegschaft der Verbandsgemeindeverwaltung Hamm spendete 1.050 Euro für die Kinderklinik St. Augustin. Grundstock für ...

Vierteilige Veranstaltungsreihe "Unterstützung für Junge Unternehmer"

Um den eigenen Mitgliedern aber auch anderen jungen Unternehmern aus dem Landkreis eine Hilfestellung zu bieten, haben die ...

Spende für Marienschule in Breitscheid

Breitscheid. Das kam gut an bei den Schützlingen von Roland Imhäuser, dem Rektor der Marienschule in Breitscheid (hinten ...

Werbung