Werbung

Nachricht vom 08.03.2012    

Autorin schrieb mittelalterliche Erzählungen über den Westerwald

Michaela Abreschs erstes Buch erscheint im April – Spur zieht sich von Ehrenbreitstein bis hinter Marienstatt.

Dierdorf. Michaela Abresch ist verheiratet, hat zwei fast erwachsene Söhne, ein Haus und einen Beruf als Pflegefachkraft in einer Einrichtung für schwerst- und mehrfachbehinderte Menschen, der sie viel Kraft kostet. Nebenbei schreibt die aus Herschbach (bei Selters) stammende junge Frau Erzählungen und Kurzgeschichten. Jetzt veröffentlicht die berufstätige zweifache Mutter und Ehefrau ihr erstes größeres Werk. Es heißt „Das Mirakelbuch“ und enthält Erzählungen, die in verschiedenen Epochen an verschiedenen Schauplätzen im Westerwald spielen.

Michaela Abresch mit ihrem "Mirakelbuch" vor dem Dierdorfer Uhrturm. Mit ihm begann das Projekt Erstveröffentlichung. Foto: Holger Kern

Ihren schriftstellerischen Werdegang beschreibt Michaela Abresch so: „Mit dem Schreiben habe ich schon sehr früh, in der Schulzeit angefangen. Erst kleine Geschichten, später Gedichte, die ich aber nie jemandem gezeigt habe. Später trat das Schreiben in den Hintergrund. Ich lernte meinen heutigen Mann kennen, wir heirateten, die Kinder kamen. Da war erst einmal alles andere wichtig. Und ich hatte irgendwie den Kopf nicht frei um etwas zu schreiben. Das ging erst 2004 wieder. Ab dann besuchte ich Schreibseminare und VHS-Kurse und lernte die Autorengruppe Die Brückenschreiber kennen, der ich mich anschloss. Ab dann wurden erste kleinere Arbeiten von mir veröffentlicht.“

Der Auslöser für das jetzt erschienene größere Werk war eine Lesung der Brückenschreiber 2010 in der Alten Schule in Dierdorf. „Extra dafür hatte ich eine historische Geschichte über eine junge Frau geschrieben, die der Hexerei angeklagt war und im Uhrturm auf die Vollstreckung ihres Urteils wartete. Darauf habe ich sehr viel positive Resonanz bekommen. Noch Tage später sprachen mich Leute auf der Straße darauf an. Und ich dachte mir: Vielleicht ist es das, was ich machen soll. Und so entstand die Idee einer Sammlung von historischen Erzählungen, die in der Region spielen.“

Die Handlungen der Erzählungen sind frei erfunden. Sie orientieren sich aber an realen Begebenheiten. Zum Beispiel der Pestkatastrophe 1636 in Hachenburg oder der Belagerung der Isenburg durch die Spanier. Insgesamt sind es zwölf fiktive Erzählungen, die im 13. Jahrhundert bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts spielen. Die Orte der Handlungen – das ist Michaela Abresch aber erst hinterher aufgefallen – verlaufen wie eine imaginäre Spur vom Rhein und der Festung Ehrenbreitstein über Sayn, Engers, Isenburg, Dierdorf, Reichenstein, Marienstatt bis in den Hohen Westerwald.

Die Orte spielten eine große Rolle für die Entstehung der Erzählungen, sagt Michaela Abresch: „Manchmal hatte ich zuerst den Ort im Kopf und habe die Geschichte darum herum gestrickt. Ich bin dann hingefahren, habe Fotos gemacht, einen Stein mitgenommen, um mich zu inspirieren. Es gibt aber auch Geschichten, bei denen zuerst die Handlung oder die Figuren da waren und ich danach erst nach dem passenden Schauplatz gesucht habe.“

Das Mirakelbuch hat 152 Seiten und ist ab April beim Acabus-Verlag für 11,90 Euro erhältlich (ISBN-10: 3862821528, ISBN-13: 978-3862821525). An der Erstellung des Buchs war übrigens noch eine junge Dierdorferin beteiligt: Eine schön gestaltete Karte darin stammt aus der Feder von Veronika Adams. Holger Kern

An den folgenden Tagen liest Michela Abresch aus ihrem Buch:
Freitag 13. April, 19.30 Uhr: Kath.-öffentl. Bücherei in Puderbach
Freitag, 20. April: Alte Schule in Dierdorf
Sonntag, 20. Mai, 16.00 Uhr: Heikes Weinstall in Bendorf
Freitag, 01. Juni: Gemeindebücherei Neunkhausen
Sonntag, 24. Juni: Burgruine Reichenstein


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Autorin schrieb mittelalterliche Erzählungen über den Westerwald

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

In Wissen sind ehrenamtliche Helfer dem Aufruf des Evangelischen Altenzentrums Kirchen und dem Haus Mutter Teresa Niederfischbach gefolgt. Darin bat man um ehrenamtliche Helfer, die bereit sind Kittel und Mundschutz zu nähen, um der Knappheit dieser Artikel während der aktuellen Lage etwas entgegenzusetzen.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil

Folge V vom 31. März
Region. Aufgeregt kam Klara in van Kerkhofs Büro. „Herr Pfarrer, ich habe gerade mit Anni telefoniert. ...

Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Buchtipp: „Ich mach dir Betonschuhe“ von Roberto Capitoni

Koblenz/Dierdorf. Hauptfigur in der Geschichte ist Robertos Onkel Luigi aus Palermo, als Bühnenfigur bekannt und beliebt ...

Klara trotzt Corona, dritter Teil

Kölbingen. Als Klara ins Wohnzimmer kam, sah Pfarrer van Kerkhof gleich, dass etwas nicht stimmte. Sie wirkte völlig aufgelöst ...

Klara trotzt Corona, zweiter Teil

Kölbingen. Episode Zwei von Donnerstag, 26. März
Pfarrer van Kerkhof saß in seinem Büro und sah die Post durch. So viele ...

Klara Schrupp und Pfarrer van Kerkhof trotzen der Corona-Krise

Kölbingen. Täglich neue Episoden mit den Protagonisten der Limburger Pfarrhaus-Krimis, Klara Schrupp und Pfarrer Willem van ...

Weitere Artikel


Sinnliche Zeitreise führte durch das Leben von Paul Gauguin

Wissen. Rund 400 Menschen fanden sich am Donnerstagabend in den Räumlichkeiten des Kulturwerks ein, um der von Schauspielerin ...

Technik aus Alsdorf für Fukushima

Alsdorf. Zu viel Bürokratie, zu umständlich in der Beantragung und nur für Großunternehmen gedacht, lautet ein weit verbreitetes ...

11. Westerwälder Literaturtage im AK-Land starten im Mai

Kreis Altenkirchen. "Gott und die Welt" heißt das Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz in diesem Jahr, und in Anlehnung ...

Schlecker-Betriebsrat sammelt Unterschriften

Hamm/Kreisgebiet. Mit einer Reihe von Unterschriftensammlungen will der Betriebsrat von Schlecker auf den drohenden Arbeitsplatzverlust ...

Junge Union gegen Absenkung des Wahlalters

Kreis Altenkirchen. Auf ihrer letzten Vorstandssitzung diskutierte die Junge Union im Kreis Altenkirchen die im Koalitionsvertrag ...

Deutsche Meisterschaft Faustball am 17./18. März

K irchen. Nur noch ein paar Tage verbleibt den rund 90 Mitgliedern der Abteilung Faustball im VfL Kirchen um eines der größten ...

Werbung