Werbung

Nachricht vom 11.03.2012    

Eltern drücken die Schulbank

Die Bertha-von-Suttner-Realschule plus Betzdorf ließ am Elternabend die Eltern die Schulbank drücken. Sie lernten was und wie ihre Kinder lernen, vor allem die Methodik des Lernens und etwas über den damit verbundenen Lernerfolg. Die neue "Bertha" wird das bewährte Programm weiter fortführen.

In der Bertha-von-Suttner-Realschule plus drückten Eltern die Schulbank. Foto: Schule

Betzdorf. Das Kollegium der Bertha-von-Suttner-Realschule plus in Betzdorf nimmt zurzeit an einer zweijährigen gemeinsamen Fortbildung zur pädagogischen Schulentwicklung des Erziehungswissenschaftlichen Fort- und Weiterbildungsinstituts in Landau (EFWI) teil. Federführender Leiter der Fortbildung ist Dr. Heinz Klippert, ein in Deutschland anerkannter Unterrichtsplaner und Unterrichtsentwickler.
Vor Ort in Betzdorf wird die Schule von zwei Trainern des EFWI unterstützt. Heinz Klippert hat das „Neue Haus“ des Lernens entwickelt, in dem differenzierte Trainingstage zur Einübung spezieller Schwerpunkte (Methodentraining, Kommunikationstraining, Teamtraining, Training im eigenverantwortlichen Unterricht) durchgeführt werden. Die gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen aus diesen Trainingstagen werden im normalen Fachunterricht umgesetzt.
Ziele sind die Steigerung der Methodensicherheit, Steigerung der kommunikativen Kompetenz, Steigerung der Teamfähigkeit und vor allem aber die Steigerung des nachhaltigen Fachwissens bei den Schülern. Besonders im Blick bei der Weiterbildung ist der Umgang mit Heterogenität und der damit verbundene Binnendifferenzierung. Ziel ist eine differenzierte Unterrichtsentwicklung, um bei den Schülern einen nachhaltigen und größeren Lernerfolg zu erzielen.

Den Eltern der Klassenstufe 5 der Bertha wurde an diesem Elternabend das „Klippert-Konzept“ erfahrungsnah und sehr plastisch dargestellt. Das Lehrerteam Marion Knögel und Peter Meinung, beide ausgebildete Methodentrainer von Dr. Klippert, haben die Eltern eine Lernspirale erleben lassen, die wesentliche Aspekte des Klippertprogramms den Eltern vor Augen führte.

Das Wechselspiel der Sozialformen von Einzelarbeit zur Gruppenarbeit, das Einhalten von Regeln in der Gruppenarbeit, das Erstellen eines Arbeitsproduktes und die abschließende Präsentation. Dabei gab es für den Einzelnen und für die Gruppe immer die Möglichkeit auf einen Gedankenpool zurückzugreifen und auch andere Unterstützungsangebote wahrzunehmen.
Im Anschluss erläuterten die Moderatoren wie das Konzept im klassischen Fachunterricht in Mathematik, Deutsch und in Englisch und in allen anderen Fächern umsetzbar ist.
An der alten Bertha wird mit diesem Programm der Pädagogischen Schulentwicklung schon seit 11 Jahren in allen Klassenstufen erfolgreich gearbeitet. Nun wird das Konzept für die neue Realschule plus weiterentwickelt und festgeschrieben. Die Eltern waren von dem Konzept begeistert. „Es gibt viele gute Gründe, warum wir als Schule diese Weiterbildung machen. Der wesentlichste Grund sind ihre Kinder“, so Peter Meinung im Schlusswort.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eltern drücken die Schulbank

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.


Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Im evangelischen Gemeindehaus Schöneberg hat es am Donnerstag, 28. Mai, gebrannt. Anwohner bemerkten den Rauch und informierten umgehend über die Notrufnummer 110 die Polizei Altenkirchen. Die Leitstelle Montabaur wurde in Kenntnis gesetzt und löste daraufhin Alarm für die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Altenkirchen aus.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.


Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Stadteinwärts wird in Wissen ab Regiobahnhof im Moment ausgebaggert, um die neuen Ver- und Entsorgungsleitungen in der Rathausstraße zu verlegen. Das ausgehobene Material, was hierbei zum Vorschein kommt, kann leicht entnommen werden, so dass die Arbeiten schnell voran schreiten und zudem bietet es sich optimal zu einer ökologischen Weiterwendung an.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Kreis Altenkirchen. „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg kommen“ – so heißt es schon ...

OT Wissen in Corona-Zeiten: Ohne Regen kein Regenbogen

Wissen. Außerdem hat die Leitung Jennifer Czambor an Onlinefortbildungen teilgenommen, Netzwerkarbeit gemacht, Aufklärung ...

Gratis-Eis für die Kirchliche Sozialstation in Wissen

Hamm/Wissen. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen kam die Erfrischung genau richtig.
Langnese sagt mit dieser Aktion ...

Tafel Altenkirchen freut sich über Spende von 1.400 Euro

Altenkirchen. Anwesend waren Ute Weber, Mitglied des Leitungsteams der Tafel Altenkirchen, Christa Abts, die Geschäftsführerin ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Weitere Artikel


„Kunst am Ei“ und mehr

Hachenburg. „Kunst am Ei“ ist der Titel einer Ausstellung, die die Westerwald Bank in ihrer Hachenburger Geschäftsstelle ...

Denkmal für die Menschen einer ganzen Region

Wissen. Zum Frühschoppen und zur öffentlichen Präsentation kamen am vergangenen Sonntag mehr als 300 Gäste ins Kulturwerk ...

Altenkirchener Rettungsschwimmer in Topform

Altenkirchen. Die Schwimmer der DLRG Ortsgruppe Altenkirchen können wie auch in den vergangenen Jahren auf einen erfolgreichen ...

Fukushima-Jahrestag - Mahnwache auf dem Neuwieder Luisenplatz

Neuwied. Auf den Tag ist es ein Jahr her, als es in Japan zu mehreren miteinander verketteten Katastrophen kam. Durch Erdbeben ...

Spritztour mit Roller ohne Fahrerlaubnis

Nach mehreren hundert Meter Fahrt befuhr der 15-jährige die Hauptstraße aus Richtung Grünebach kommend. Nach einem kurzen ...

Neuwieder Bären verlieren bei starken Krefeldern

Die Deichstädter hatten im Lauf des Spiels aufgrund von Verletzungen auf Stürmer Florian Lüsch und Kapitän Stephan Petry ...

Werbung