Werbung

Nachricht vom 23.03.2012 - 12:20 Uhr    

Landrat appelliert an Umweltminister Norbert Röttgen

Kürzungen der Photovoltaikförderung ja, aber mit Augenmaß und zu festen Termin

Kreis Altenkirchen. Im Rahmen der Vorstellung des kreisweiten Solarkatasters (www.solar-ak.de) kündigte Landrat Lieber ein Schreiben an Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) zur Kürzung der Photovoltaikförderung an, dass nun an den Minister geschickt wurde.

Der Landrat weist in seinem Schreiben darauf hin, dass 91 Prozent der Bundesbürger die Solarwirtschaft für wichtig halten. Dies unterstreiche den hohen Stellenwert, den die Solarwirtschaft in unserer Gesellschaft einnehme. Die erneuerbare Energieumlage, die bei durchschnittlich 100 bis 120 Euro liege und von jedem privaten Stromverbraucher zu entrichten sei, sieht der Landrat als eine Investition in die Zukunft.

Schließlich können Volkswirtschaften, die sich langfristig von fossilen und atomaren Energieträgern unabhängiger machen, zu niedrigeren Produktionskosten produzieren. Für den Landrat steht auch außer Frage, dass Kürzungen sinnvoll und erforderlich sind, doch sollten sie mit Augenmaß und zu eindeutig festgelegten Kürzungsterminen erfolgen. In der Vergangenheit sei es der Politik gelungen, die Einspeisekürzungen parallel zu den Modulkostensenkungen laufen zu lassen.

Der jetzige Schritt würde aber diese Entwicklung aufbrechen. Dass dies genau zu einem Zeitpunkt erfolge, wo sich die Photovoltaiktechnik zu einer echten Alternative entwickelt habe, bedauert der Landrat. Speichertechnologien seien auf dem Vormarsch. Diese würden im Rahmen der Elektromobilitätsoffensive der Bundesregierung entwickelt und bis zum Ende des Jahrzehnts auch zu wettbewerbsfähigen Preisen zu erhalten seien.

In Bezug auf die häufig angeführte These, die Photovoltaiktechnik subventioniere Firmen aus nicht-EU-Staaten (insbesondere China), gibt der Landrat zu Bedenken, dass nur 14 Prozent der Beschäftigten der gesamten Solarbranche direkt in der Modulherstellung beschäftigt seien. Der Rest entfalle auf heimische Elektriker, Dachdecker, Gerüstbauer und Installateure. Das Geld bliebe zum Großteil, trotz der Verwendung von Importmodulen, in der Region.

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Landrat appelliert an Umweltminister Norbert Röttgen

1 Kommentar

Wir begrüßen das Schreiben des Landrates an Minister Röttgen.

#1 von Peter Müller, am 23.03.2012 um 15:18 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Biker von „snake on wheels“ fahren erneut für den guten Zweck

Siegen. Dieses Jahr hat man sich allerdings von dem Konzept einer langen, geführten Tour verabschiedet, vielmehr lädt man ...

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Dr. Sonnenberg (Jahrgang 1961) ist seit dem 1. Januar 2014 Vorstandsmitglied der evm, die aus dem Zusammenschluss ...

Feuerwehr Mehren übte am Schützenhaus Maulsbach

Mehren/Altenkirchen. Am Samstag, 15. Juni, wurden die Mitglieder des Löschzuges Mehren, gegen 17.30 Uhr, zu einem Brand in ...

Zauberwald in Wallmenroth als „Bewegungskita“ ausgezeichnet

Wallmenroth. In zahlreichen Kindertagesstätten ist Bewegung schon zum grundlegenden Prinzip der Entwicklungsförderung geworden. ...

Mathe: Mehr als Rechnen

Bonn/Region. Das Hausdorff-Zentrum für Mathematik der Universität Bonn lädt Schüler ab der zehnten Klasse ein, spannende ...

Hammer Grundschulchor sang bei „Cantania“ in Koblenz

Hamm/Koblenz. Mitte Juni war es endlich soweit: Der Schulchor der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Grundschule Hamm machte sich ...

Weitere Artikel


Straßen-Altkleidersammlung des DRK startet

Kreis Altenkirchen. Am Samstag, 31. März, ist es wieder soweit. Mit einer großen Fahrzeugflotte und rund 200 Helferinnen ...

Osterkonzert mit dem Westerwald-Orchester

Oberlahr/Horhausen. Zu einem festlichen und schon fast traditionellen Osterkonzert lädt das Westerwald Orchester Oberlahr ...

Hühnergülle auf Westerwälder Feldern - Ein Skandal

Westerwaldkreis. Aufgrund eines neuerlichen Ausbruchs der Vogelgrippe (Aviäre Influenza) in den Niederlanden hat die Kreisverwaltung ...

Feuerwehr Katzwinkel übergab Spenden

Katzwinkel. Das gemeinsame Schlachtfest der Feuerwehr und des DRK Katzwinkel war der würdige Rahmen für die Spendenübergaben. ...

Leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur kennt keine Kreisgrenzen

Kürzlich hatten die Beiratsspitzen beider Geschäftsstellen der IHK Koblenz vereinbart, sich gemeinsam für eine den Erfordernissen ...

Hospiz macht Schule

Altenkirchen. Vier ehrenamtliche Hospizhelferinnen und -helfer des Hospizvereins Altenkirchen nahmen im Februar an einer ...

Werbung