Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 30.03.2012 - 12:19 Uhr    

Enttäuschung über Scheitern der Schlecker-Bürgschaft

MdL Thorsten Wehner ist enttäuscht über das Scheitern der Transfergesellschaft für die Schlecker-Beschäftigten. Wehner, der Kontakte zu den Betriebsräten im Kreis und den angrenzenden Regionen hielt, macht deutlich, dass die Bürgschaft nicht das Ziel hatte, die Familie Schlecker zu retten, sondern den Beschäftigten zu helfen.

Kreis Altenkirchen. Der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner bedauert das Scheitern einer Transfergesellschaft für die Beschäftigten der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker.
Rheinland-Pfalz hatte sich für eine Auffanglösung ausgesprochen und wollte, wie mehrere Bundesländer, bürgen. Dies hatten auch Ministerpräsident Kurt Beck und Sozialministerin Malu Dreyer am Mittwoch noch mal betont.

Das Ziel der Bürgschaft sei eine Transfergesellschaft gewesen, die den Arbeitnehmerinnen die Möglichkeit gegeben hätte, über Unterstützung und Qualifizierung ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt in den kommenden sechs Monaten zu verbessern und möglichst schnell eine neue Arbeit aufzunehmen.

„Das Projekt ist nun an der starren Haltung der FDP in den Ländern, in denen sie mit regiert, gescheitert“, betont Wehner enttäuschend. Empört ist der SPD-Politiker, dass hier anscheinend das machtpolitische Kalkül einer kleinen Partei und nicht das Wohl von mehreren tausend – meist weiblichen Beschäftigten im Vordergrund stand.
„Es ist nie darum gegangen die Firma Schlecker zu retten, sondern eine Perspektive und Hilfe für ihre Beschäftigten zu finden", so Wehner in einer Pressemitteilung.
Wehner hatte in den letzten Jahren – insbesondere auch in den zurückliegenden Wochen Kontakte zu den Schlecker-Betriebsräten im Kreis Altenkirchen und den angrenzenden Regionen gehabt und seine Solidarität und Respekt für die schwierige Arbeit gezollt.



Interessante Artikel




Kommentare zu: Enttäuschung über Scheitern der Schlecker-Bürgschaft

3 Kommentare

PS. Wenn ich erfahre, dass im Kreis Altenkirchen eine Firma in Not geraten ist, dann stelle ich unmittelbar einen Kontakt zum Wirtschaftsministerium und der Investitions- und Strukturbank her, damit versucht werden kann auch dieser Firma bzw. den Beschäftigten zu helfen!
#3 von Thorsten Wehner MdL, Wissen, am 03.04.2012 um 07:13 Uhr
Sehr geehrter Herr Breuer,
haben Sie vielen Dank für Ihren Kommentar, denn das gibt mir Gelegenheit noch einmal hier Stellung zu nehmen.
In der Tat ist das Image von Schlecker nicht gerade das Beste gewesen. Allerdings sind die tariflichen Arbeitsbedingungen (wie Bezahlung, Urlaub etc.) deutlich besser gewesen als bei den meisten Mitbewerbern.
Es geht hier auch vordergründig nicht darum, dass Schlecker geholfen werden sollte, sondern den zahlreichen Beschäftigten - in der großen Mehrheit Frauen. Es sollte ein Kredit bereit gestellt werden, damit diese Frauen nicht unmittelbar und unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gerutscht wären. Dieser Kredit wäre von Schlecker i.L. zurückgezahlt worden. Alle Finanzminister waren sich einig, dass das Risiko eines Ausfalls des Kredites gering war und die Bürgschaft somit nicht zum tragen gekommen wäre. Die FDP hat sich hier aus Parteikalkül verweigert. Das ist eiskalte Politik auf Kosten der 11000 Frauen! Und die CDU hat sich das gefallen lassen!
#2 von Thorsten Wehner MdL, Wissen, am 03.04.2012 um 07:13 Uhr
Wenn Herr Wehner in den letzten Jahren doch Kontakt zu den Schlecker-Betriebsräten gehabt hat, warum hat er denn nicht Einfluss darauf genommen, dass sich die Arbeitsbedingungen bei Schlecker verbessert haben? Das miese Image der Firma ist ja ein Hauptgrund für die Pleite.
Zudem zeigt die Diskussion (siehe FAZ und Süddeutsche) der letzten Tage, dass die Entscheidung der FDP wohl eine richtige war. Und im übrigen: Was ist denn mit den 30.000 Betrieben, die im Jahr 2011 pleite gegangen sind? Wenn nur jeder dieser Betriebe 5 Mitarbeiter hatte, wer hat sich denn um eine Auffanggesellschaft für diese 150.000 Menschen gekümmert?
#1 von Christian Breuer, am 02.04.2012 um 19:01 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Dorfmoderation in Katzwinkel: Wiederbelebung des Jugendraums

Katzwinkel. Am Dienstag, den 20. August ab 17 Uhr fand im Pfarr- und Jugendheim in Elkhausen ein zweiter Termin für alle ...

Schon die jüngsten Feuerwehrleute übten den Ernstfall

Kreis Altenkirchen. Am Samstag um 11 Uhr ging der Tag der BF los. Dazu trafen sich die Jugendfeuerwehrmitglieder an ihren ...

Einsteigerkurs an der KVHS: Endlich Gebärdensprache lernen

Altenkirchen. Im Rahmen der Inklusion bekommt die Gebärdensprache eine immer größere Bedeutung und wird zunehmend mehr benutzt. ...

Seniorenfeier in Altenkirchen verspricht Spaß und Unterhaltung

Altenkirchen. Ehepartner, die jünger als 75 Jahre sind, sind ebenfalls eingeladen. Sollte jemand pflegebedürftig sein und ...

Empfang in Mainz: Macher von „Ich bin dabei!“ zu Gast bei Malu Dreyer

Mainz/Altenkirchen. „Die Initiative ‚Ich bin dabei!“ ist ein Erfolgsprojekt und eine echte Herzensangelegenheit für mich. ...

Sommer im Camp Cesenatico: Jugendfreizeit führte an die Adria

Kreisgebiet/Cesenatico. Die italienische Adria war in diesem Sommer Ziel von 28 Jugendlichen aus der Region Altenkirchen. ...

Weitere Artikel


Jugend erarbeitete Konzepte für Kanzlerin

Betzdorf/Kirchen. Der Bürgerdialog über Deutschlands Zukunft von Bundeskanzlerin Angela Merkel läuft seit Anfang Februar. ...

Förderverein begrüßt Pläne zur Altersmedizin

Altenkirchen. Der Förderverein des Altenkirchener DRK-Krankenhauses befürwortet die Überlegungen des neuen Chefarztes für ...

SG Puderbach erkämpft Heimsieg

Durch einen kapitalen Abwehrfehler konnten die Gäste aus Bruchertseifen recht schnell mit 1:0 in Führung gehen. Es dauerte ...

Die Brücke bei Thal wird neu gebaut

Roth-Thal. Am Montag, 2. April, beginnen die Arbeiten zum Ausbau der Kreisstraßen Nr. 48 und 133 einschließlich des Neubaus ...

1200 Euro für "Los Pipitos" in Nicaragua

Betzdorf. Stolze 1200 Euro konnte die Unesco-AG des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf-Kirchen den beiden Eirene-Mitarbeiterinnen ...

BSG Westerwald mit Meistertiteln

Gebhardshain/Region. An den Deutschen Hallenmeisterschaften des Feldbogensportverbandes nahmen die Gebhardshainer Bogenschützen ...

Werbung