Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 31.03.2012    

Großaktion des THW gegen Elektrosmog-Staubwolken

Beginn am Sonntag um 12 Uhr – Bevölkerung wird um Verständnis und Unterstützung der dringend notwendigen Maßnahme gebeten

Region. Soeben (Samstagabend 31.3., 20 Uhr) erreichte eine Eilmeldung des Technischen Hilfewerks die Redaktion von AK-, WW- und NR-Kurier mit der Bitte um schnellstmögliche Veröffentlichung. Am morgigen Sonntag müsse wegen einer Sonderaktion mit verstärktem Flugverkehr über Teilen der Bundesrepublik gerechnet werden. Davon betroffen sind auch Teile des Kreises Neuwied.

In den USA wurden mit der Bekämpfung von Elektrosmog-Wolken durch AWACS-Flugzeuge schon gute Erfolge erzielt. Nun findet eine ähnliche Aktion in Deutschland statt. Foto: U.S. Air Force.

Zum Hintergrund der überraschend angesagten Aktion erklärte das THW: „Es handelt sich um eine Maßnahme, die auf Veranlassung des Bundesamtes für Strahlenschutz durchgeführt wird. Dort hat man mit Besorgnis festgestellt, dass durch die immer mehr zunehmende Nutzung von Handys, Digitalfunk und Auto-Navigationssystemen die Elektrosmog-Belastung über einigen Ballungsgebieten enorm zugenommen hat. Die Aufladung von Lufträumen mit elektromagnetischer Energie bindet Partikel, die sich im schlimmsten Fall zu dichten Staubwolken zusammenballen können. Dies würde zu einer Gefährdung für den Luftverkehr führen und zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen für die betroffenen Wohngebiete.“

Mit einer Maßnahme zur frühzeitigen Auflösung der elektrostatischen Aufladungen will das Bundesamt für Strahlenschutz dieser Gefahr vorbeugen. In Kooperation mit dem Technischen Hilfewerk (THW) und Teilen der Bundeswehr werden in Frage kommende Gebiete großflächig mit AWACS-Aufklärungsflugzeugen abgeflogen und untersucht. Diese Flugzeuge erkennen elektromagnetische Felder mit einem speziellen Radar. Sie fliegen die geschädigten Gebiete an und lösen die Elektrosmog-Wolken durch das Versprühen einer speziellen Flüssigkeit auf.

Ein THW-Sprecher erläutert: „Es handelt sich dabei um eine rein organische Flüssigkeit ohne chemische Zusätze. Sie ist für den Menschen ungefährlich, kann aber im ungünstigsten Fall zu Verfärbungen von Haaren und Fell führen, da beides ebenfalls elektrostatisch aufgeladen ist. Wir empfehlen deshalb den Bürgern, während der Aktion – die um 12 Uhr mittags beginnt – sicherheitshalber einen Schirm mit sich zu führen, wenn sie sich ins Freie begeben. Auch Hunde, Katzen und andere Haustiere sollten geschützt sein, wenn die Flugzeuge in Sichtweite kommen. Für große Warmblüter und Nutztiere wie Pferde, Schafe und Kühe ist die Flüssigkeit aufgrund der Körpergröße und der Beschaffenheit des Fells unschädlich.“

Laute, staubsaugerähnliche Geräusche in der Nähe der Einsatzflugzeuge – so das THW – sind ebenfalls kein Grund zur Besorgnis: Sie werden verursacht von großen Trichtern an den Bodenseiten der Flugzeuge, die eventuell schon entstandene Elektrosmog-Staubwolken absaugen. Gegen 17 Uhr soll die Aktion weitestgehend abgeschlossen sein. Handys und Navigationsgeräte sollen in dieser Zeit nach Möglichkeit nicht benutzt werden, um den Erfolg der Maßnahme nicht zu gefährden. Betroffene Gebiete sind alle Besiedelungsräume mit einer Einwohnerzahl von 4.000 und mehr Einwohnern. Aufgrund ihres großen Flugradius überfliegen die AWACS-Maschinen aber auch angrenzende Regionen.



Kommentare zu: Großaktion des THW gegen Elektrosmog-Staubwolken

7 Kommentare
Ich würde mal so sagen: April - April - aber das am 31. schon??????
#7 von K. F. , am 01.04.2012 um 08:13 Uhr
April, April :D
#6 von Leser, am 01.04.2012 um 08:13 Uhr
Diese Aktion des THW läuft bundesweit, auch hier im Raum Ramersdorf sind die AWACS-Maschinen seit Stunden unterwegs, um die Entladung der Wolken durchzuführen. Im Dunkeln kann man dies vom Boden aus gut erkennen, sobald die Flugzeuge diese Spezialflüssigkeit über die Triebwerke ausstoßen, sieht das am Himmel aus wie Wetterleuchten. Nur die Farbe ist anders, nämlich eher grünlich, statt weiß-gelb. Eine spektakuläre Sache ist das, würde mich nicht wundern, wenn morgen von UFO-Sichtungen oder Alien-Landungen die Rede ist. Dabei sind es doch nur die Enladungsflüge des THW.
#5 von Entladung sieht aus wie Wetterleuchten, am 01.04.2012 um 08:12 Uhr
April,April
#4 von Heinz, am 01.04.2012 um 08:12 Uhr
Morgen ist der 1. April....
#3 von Simon, am 01.04.2012 um 08:12 Uhr
April, April !
#2 von A.F. au K, am 01.04.2012 um 08:12 Uhr
Die Frage ist dann aber doch, wohin der auf diese Weise angesammelte Elektrosmogstaub dann entsorgt wird!

Es dürften sich ja immerhin hunderte von Zentnersäcken dieses unangenehmen Schmutzes ansammeln. Wohin werden diese Säcke denn gebracht? Sie strahlen doch konzentriert auf alles in der Umgebung ein, was sich bewegt! Insbesondere elektrosensible Mitbürger sind dann gefährdet!

Und gibt es nicht auch beim THW elektrosensible Mitarbeiter? Wie werden denn die geschützt? Könnte man den Elektrosmogstaub in den Gorlebener Salzstock verbringen? Oder unter den Meeresgrund pumpen? Oder wenigstens mit Gips vermengen und durch Wasserbeigabe andicken, so daß er nicht mehr aufgewirbelt werden kann?

#1 von Bernd_vom_Wald, am 01.04.2012 um 08:12 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Autofahrer, die in Weyerbusch von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen) in die B 8 einfahren wollen, können ein Lied von Wartezeiten singen. Die Geduld wird bisweilen auf eine harte Probe gestellt, ehe sie eine passende Lücke nutzen zu können. Mit einem Kreisverkehrsplatz könnte die Situation ein wenig ausgewogener gestaltet werden.


Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

In der Verbandsgemeinde Wissen verteilte sich die Erstkommunion auf insgesamt sieben Gottesdienste. Denn wegen der Coronakrise musste der Mindestabstand natürlich auch in Gotteshäusern gewahrt bleiben. Eingeladen waren jeweils höchstens zehn Kinder mit ihren nächsten Angehörigen.


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Wer hat schon einmal einen Eisvogel gesehen? Viele kennen ihn wahrscheinlich nur aus der Bierwerbung. Wenn man aber das Glück hat, ihn in freier Natur zu beobachten und ihn auch noch zu fotografieren, ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Auch an der Nister ist er zu finden.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).




Aktuelle Artikel aus Region


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

622 Schüler verlassen die BBS Wissen mit Abschlusszeugnissen

Wissen. Die Bandbreite dieser Qualifikationen reicht vom Sprachzertifikat in den Sprachförderklassen, dem Abschluss des Förderschwerpunktes ...

Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Weyerbusch. Die Zahl der fahrbaren Untersätze, die sich tagtäglich über die B 8 und durch Weyerbusch quält, ist schon gewaltig. ...

Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

Wissen/Katzwinkel. Da in den übrigen Kirchen des Seelsorgebereichs „Obere Sieg“ nicht genügen Platz war, empfingen alle ...

Raiffeisen-Orte im Kreis wollen stärker zusammen arbeiten

Hamm/Weyerbusch/Flammersfeld. Die Verstetigung des Schwungs, der die Region durch das Raiffeisenjahr 2018 getragen hat, ist ...

Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Weitere Artikel


EHC Neuwied ist die Nummer eins im Land

Die Dramatik des Spielverlaufs hätte dabei kaum interessanter sein können: Zweibrücken lag zwischenzeitlich mit zwei Toren ...

LandFrauentag thematisierte die Bedeutung von Heimat

Altenkirchen. Anlässlich des diesjährigen LandFrauentages fanden sich am Samstag rund 300 Gäste des weiblichen Geschlechts ...

Jung-Redakteure der Grundschule Hamm besuchten Seminar

Hamm. Schon viele Jahre gibt es an der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Grundschule Hamm eine Schülerzeitungs-AG. Seit letztem ...

Schulsozialarbeit an der Hammer Grundschule eingeführt

Hamm. Seit Ende Januar ist Klaus Schmidt, Mitarbeiter des Trägers der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort GmbH, jeweils ...

Dem Apfel auf der Spur - Apfelkulturtage starten

Altenkirchen. „Jenseits von Eden“ - unter diesem Motto plant der NABU-Altenkirchen mit dem Freundeskreis der Landjugendakademie ...

Neuer Vorstand bei den Tennisfreunden Blau-Rot

Wissen. Die Tennisfreunde Blau-Rot wählten im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand. Martin Walter löst ...

Werbung