Werbung

Region |


Nachricht vom 04.12.2007    

Kirchenkreis: Absage an "Sterbehilfe"

"Die evangelische Kirche versteht die Diskussion über Sterbehilfe als Herausforderung. Sie nimmt die Ängste vieler Menschen vor einem qualvollen, einsamen Sterben und vor einem wehrlosen Ausgeliefertsein an sinnlos gewordene Maßnahmen der Lebensverlängerung ernst": Diese Auseinandersetzung um Hilfen für todkranke und sterbende Menschen ist dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen ein solch wichtiges Anliegen, dass man mit der "Palliativmedizin" ein ausgesprochen ernstes Thema in den Mittelpunkt des jährlichen Neujahrsempfangs gestellt hatte.

empfang kirchenkreis

Kirchen. Seit vielen Jahren dient der Empfang des Kirchenkreises, stets zu Beginn des neuen Kirchenjahres am ersten Advent, dazu, mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen im Kreis Altenkirchen ins Gespräch zu kommen. Der Kirchenkreis mit seinen 16 Kirchengemeinden greift dabei immer Themen auf, die die Menschen vor Ort in den Gemeinden oder Arbeitsbereiche des Kirchenkreises berühren. Auch aktuelle Fragestellungen, wo man von Kirche eindeutige Antworten erwartet, werden - wie aktuell – behandelt.
Palliativmedizin und Sterbebegleitung und ihr Gegenüber, die aktive Sterbehilfe, sind derzeit häufig ein kontrovers diskutiertes Thema, etwa im Zusammenhang mit "Dignitas", wie Superintendent Eckhard Dierig in seiner Begrüßungsrede zum Neujahrsempfang im Kirchener Gemeindehaus unterstrich. Der Superintendent verwies dabei auf die "urchristliche Aufgabe", sterbenden und trauernden Menschen zur Seite zu stehen. Das Ansinnen, diese Begleitung zum Segen für die Menschen werden zu lassen, verwob der Superintendent mit Gedanken zur neuen Jahreslosung "Ich lebe und ihr sollt auch leben."
Neben der "Stamm-Mannschaft" des kirchlichen Neujahrsempfanges, der Pfarrerschaft und den Vertretern des Kirchenkreises, begrüßte der Superintendent die heimischen Politiker, darunter die Bürgermeister der Verbandsgemeinden oder ihre Beigeordneten, Landrat Michael Lieber, die Landtagsabgeordneten Dr. Matthias Krell und Thorsten Wehner, Vertreter der Ärzteschaft im Kreis Altenkirchen mit ihrem Obmann Dr. Wolfram Johannes (Kirchen), Pflegedienstleitungen und Vertreter der örtlichen Hospizvereine. Dierig freute sich, dass man für das Impulsreferat zum Neujahrsempfang (ein anschließender Austausch aller Gäste in lockerer Runde gehört traditionell zum Empfang) einen hochkarätigen Referenten gewonnen hatte.
Professor Eberhard Klaschik, der über den "aktuellen Stand und Perspektiven der Palliativmedizin" referierte, ist Chefarzt der Abteilung Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Malteserkrankenhaus in Bonn, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Vorsitzender der Enquete-Kommission des Bundestages.
Klaschik fasste das weite Feld der Palliativmedizin auch für Laien verständlich zusammen, um sein Anliegen "Palliativmedizin ist die eindeutige Absage an Sterbehilfe" eindeutig zu unterstreichen. Ihm ist nicht nur die medizinische richtige und angemessene Behandlung der kranken Menschen ein wichtiges Anliegen, - "Palliativmedizin bringt Menschen wieder ins Leben hinein" - sondern auch die Umsorgung der Angehörigen, damit diese auch als "Begleiter" entsprechend agieren können. Klaschik unterstrich die Wichtigkeit, auch für Todkranke eine "Lebensperspektive zu entwickeln" und eine flächendeckende Versorgung im ambulanten Bereich schnellstens umzusetzen.
Seine Freude am stetigen Wachsen der Professuren für Palliativmedizin an deutschen Universitäten – im europäischen Vergleich stehen die Deutschen gemeinsam mit den Briten auf einem Spitzenplatz – setzte Professor Klaschik seine Kritik entgegen, dass in der medizinischen Ausbildung auch heute noch Palliativmedizin als Pflichtlehr- und Prüfungsfach nicht verpflichtend sei.
Klaschiks Wunsch an die Gäste des Neujahrsempfanges: "Setzen Sie sich ein, jeder kann ehrenamtlich mitarbeiten in der Begleitung kranker und sterbender Menschen". An die Theologen gewandt, verwies er auf deren wichtige Rolle als Seelsorger in den "multifunktionalen Teams" der Sterbebegleitung.
Auch im anschließenden Austausch mit den Gästen des Neujahrsempfanges unterstrich der Mediziner die Wichtigkeit des Themas "Palliativmedizin", die er als "Sterbepflege" sprachlich besser abgehoben sieht von der "ständigen medialen Verkaufe von Sterbehilfe". "Der Ausbau von Palliativmedizin allerorten reduziert das Interesse an Sterbehilfe", ist sich der Fachmann sicher.
Krankenhaus-Seelsorgerin Jutta Braun-Meinecke (tätig in Kirchen und Wissen) unterstrich noch einmal die "evangelischen Positionen" zur Sterbehilfe und verwies darauf, dass die Hospizbewegung sowie die Palliativmedizin nachdrücklich unterstützt und gefördert werden müssen, da diese einen wesentlichen Beitrag zur Ermöglichung menschenwürdigen Sterbens leisten. "Sterbende brauchen keinen "Gnadentod", sondern geduldige, gütige, verlässliche Begleitung", fasste sie ein Wort der EKD-Synode zusammen.
Im Anschluss an die Vorträge des Neujahrsempfanges (musikalisch ausgestaltet von Markus Heinbach) nutzten viele Gäste die Gelegenheit zum Austausch. (pes)
xxx
Reger Austausch beim Neujahrsempfang des Kirchenkreises. Fotos: Petra Stroh


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kirchenkreis: Absage an "Sterbehilfe"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.




Aktuelle Artikel aus Region


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar 2020, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Weitere Artikel


Mit Musik auf Weihnachten eingestimmt

Altenkirchen. Mit gleich zwei weihnachtlichen Konzertstunden stimmten kleine und große Schüler der Kreismusikschule Altenkirchen ...

Wehner: Sprachkompetenz fördern

Kreis Altenkirchen. Zufrieden mit dem Abschneiden der deutschen Grundschulkinder bei der jüngsten Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung ...

AH mit erfolgreichem Jahresabschluss

Honigsessen. Die Alten-Herren vom TuS Honigsessen beendeten ihr erfolgreichstes Jahrin der Vereinsgeschichte (Kreismeister, ...

Erschöpft, aber tief beeindruckt

Region. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr
konnte die FDP-Bundestagsabgeordnete Elke Hoff eine Reisegruppe aus dem ...

25-Jähriger tödlich verunglückt

Hilgenroth/Bachenberg. Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Montagnachmittag auf der K 37 zwischen ...

Groß und Klein stellten Baum auf

Hilkhausen. In Hilkhausen waren im Dorfgemeinschaftshaus die kleinen Wichtel ganz fleißig. Während der Proben für die Weihnachtsfeier ...

Werbung