Werbung

Nachricht vom 29.05.2012    

„Raiffeisenbrot“ für Raiffeisen-Kenner

Teilnehmer der Internationalen Raiffeisen-Konferenz in Bonn besuchten das Begegnungs-Zentrum (RBZ) in Weyerbusch. Hier informierte die Westerwald Bank nicht nur über Raiffeisens Leben und Wirken, sondern demonstrierte im Backhaus auch das Brotbacken der alten Zeit.

Dr. Ralf Kölbach (rechts), Generalbevollmächtigter der Westerwald Bank, empfing die Gäste der Internationalen Raiffeisen-Union in Weyerbusch.

Weyerbusch. Dass anlässlich der Raiffeisen-Konferenz der Internationalen Raiffeisen-Union (IRU) in Bonn ein Ausflug zu den nahen Wirkungsstätten des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen auf dem Programm stand, versteht sich fast von selbst. Und so gehörte naturgemäß das Weyerbuscher Raiffeisen-Begegnungs-Zentrum (RBZ) mit dem Seminarzentrum, dem historischen Bürgermeisterhaus und dem wieder aufgebauten Backhaus zu den Zielen einer 50-köpfigen IRU-Delegation. Die IRU hat sich als weltweiter, freiwilliger Zusammenschluss nationaler Genossenschaftsorganisationen der Arbeit und dem Gedankengut Raiffeisens und seinen Prinzipien Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Selbstverwaltung verschrieben.

In Weyerbusch galt der Historie des dort im Hungerwinter 1846 gegründeten „Brodvereins“ besonderes Augenmerk. „Zusammen mit mehreren wohlhabenden Einwohnern der Gemeinde Weyerbusch gründete Raiffeisen den ‚Weyerbuscher Brodverein’ zur Linderung der Hungersnot der Bevölkerung. Durch den Kauf großer Mengen Korn konnte er hierfür einen besonders günstigen Preis aushandeln. Raiffeisen ließ 1846 ein Backhaus in Weyerbusch errichten und stelle einen Bäckergehilfen ein. So konnte er das Brot zur Hälfte billiger als üblich verkaufen“, erläuterte Dr. Ralf Kölbach, Generalbevollmächtigter der Westerwald Bank, die das RBZ betreibt. Raiffeisen habe damals eine frühe Art von Mikrokrediten zur Selbsthilfe eingeführt, denn nur die wohlhabenderen Einwohner mussten das Mehl bzw. das gebackene Brot damals bar bezahlen, während es die Armen gegen Unterschrift eines Schuldscheines erhielten. Das geliehene Geld wurde mit einem geringen Prozentsatz verzinst.

Doch es war nicht nur die Geschichte des RBZ und seines Namensgebers, die die Westerwald Bank ihren internationalen Gästen, darunter auch IRU-Präsident Franky Depickere, präsentierte. Im Backhaus erlebten sie in einer Live-Vorführung, auf welche Art seinerzeit Brot gebacken wurde. Für jeden Besucher gab es schließlich ein „Raiffeisenbrot“ aus Weyerbusch. Wie wichtig Raiffeisens damalige Initiative war und mit Blick auf Armut und Hunger in weiten Teilen der Erde auch heute ist, brachte einer der Genossenschaftler aus Malawi abschließend auf den Punkt: „Brot ist das wertvollste Geschenk, das es gibt.“


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: „Raiffeisenbrot“ für Raiffeisen-Kenner

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Wie die Kreisverwaltung am Sonntag, 7. März, meldet, gibt es einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist ein 81-jähriger Mann verstorben. Die Zahl der Menschen im Kreis, die an oder mit einer Corona-Erkrankung gestorben sind, beträgt 71.


Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Für den Landkreis Altenkirchen gilt eine neuerliche Allgemeinverfügung. Diese musste äußerst kurzfristig erlassen werden, um klarzustellen, dass die landesweiten Lockerungen im Zuge der Pandemie-Entwicklung für den Kreis Altenkirchen zunächst nicht greifen können, da die Sieben-Tage-Inzidenz hier den 100er Wert überschreitet.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Eine zu hohe Geschwindigkeit und Alkohol waren offenbar die Ursache für einen Unfall, der zu einem Totalschaden und leichten Verletzungen bei dem Verursacher führte. Außerdem berichtet die Polizei über den Fahrer eines 7,5-Tonners, der vor der Verantwortung flüchtete. Es wird um Zeugenhinweise gebeten.


Investoren stehen bereit für „Betzdorfs neues Innenstadtquartier“

Der nächste Schritt für ein Projekt, das Betzdorf nachhaltig verändern wird, ist abgeschlossen. Nach dem Erwerb des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes ist nun die Ausschreibung für Investoren beendet. Die ausgewählten Bieter sind nun aufgefordert, der Stadt bis Ende April ein Gestaltungskonzept vorzulegen.




Aktuelle Artikel aus Region


Zimmerbrand in Rheinbrohl konnte schnell gelöscht werden

Rheinbrohl. Auf der Anfahrt konnte auf der Rückseite im Bereich des Dachgeschosses eines Mehrfamilienhauses eine Rauchentwicklung ...

Mehrsprachige Brustkrebs-Information per breastcare App

Region. Pink Ribbon Deutschland setzt sich seit über zehn Jahren für mehr Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland ein. Nun ...

Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Altenkirchen/Kreisgebiet. Gegenüber der letzten Meldung des Kreisgesundheitsamtes am Freitag (5. März) steigt die Zahl der ...

Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Herdorf. Am Samstagabend, den 6. März, befuhr ein 56-Jähriger mit seinem Auto die L 285 von Herdorf kommend Richtung Daaden. ...

Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Nachdem die rheinland-pfälzische Landesregierung am vergangenen Freitagnachmittag (5. März) die ...

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie ...

Weitere Artikel


Drogen-Razzia in Wissen - Drei Haftbefehle

Wissen. Einen erfolgreichen Schlag gegen die Rauschgiftszene und Drogendealer im Wisserland gab es mit polizeilichen Maßnahmen ...

Abtei Marienstatt öffnet die Türen

Marienstatt. Zum 800-jährigen Jubiläum ihres Klosters öffnen die Mönche am Samstag, 2. Juni, von 9.30 bis 17 Uhr das Kloster ...

Hamm und Roissy-en-France feierten die Freundschaft

Hamm. Alle bisher im Raiffeisengeburtsort mit der Partnergemeinde Roissy-en-France stattgefundenen Pfingsttreffen sind überaus ...

Volksbank Hamm feierte den Umbau

Hamm. Der Umbau der Volksbank Hamm/Sieg eG ging atemberaubend schnell und es kann sich sehen lassen, was da in vier Wochen ...

Hamed Abdel-Samad liest über „Krieg oder Frieden“

Betzdorf. Am Montag, 4. Juni, lädt die Stadthalle Betzdorf ab 19 Uhr herzlich zu Hamed Abdel-Samad’s Lesung „Krieg oder Frieden“ ...

Betzdorf-Kirchener Segelflieger laden zum Schnupperfliegen

Betzdorf/Kirchen. Selbst mal ein Flugzeug steuern? Lautlos über der Erde schweben? Das muss kein Traum bleiben, denn so schwer ...

Werbung