Werbung

Nachricht vom 02.06.2012    

Viele gute Ideen für Wissen entwickelt

Fußgängerbrücke zum Kulturwerk, ein Lebensmittelmarkt in der Innenstadt, die Umgestaltung der Rathausstraße aber auch des Bereiches Kirchplatz gelangten unter anderem auf die Prioriätenliste. Die Abschlussveranstaltung der fünf Arbeitsgruppen zum Entwicklungskonzept "Aktives Zentrum Wissen" zeigte dies deutlich.

Jeder Teilnehmer der fünf Arbeitsgruppen bekam die Möglichkeit per Klebepunkt die Prioritätenliste zu gestalten. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Die letzten Wochen hatten die Arbeitsgruppen, die sich nach der Auftaktveranstaltung vor rund drei Wochen gebildet hatten, intensiv gearbeitet. Fünf Gruppen trafen sich regelmäßig und insgesamt führten 80 Sitzungen zu über 100 Maßnahmen. Eine sechste Gruppe, die als Fragebogenaktion unter Jugendlichen durchgeführt wurde, wird noch im Detail ausgewertet.
Bürgermeister Michael Wagener lobte die Arbeit und sprach von einem guten Weg der Bürgerbeteiligung, immerhin waren 60 Personen gekommen, die im jeweils in den Arbeitsgruppen gewirkt hatten.
Einen Zwischenbericht lieferten Städteplanerin Julia Kaiser und Christoph Bökenbrink vom Planungsbüro WSW & Partner, GmbH aus Kaiserslautern, die den Prozess des Integrierten Entwicklungskonzeptes (IEK) als Voraussetzung für die Fördermittel von Bund und Land begleiten und im Herbst den Entwurf vorlegen.
Die Fragebogenaktion unter Eigentümern und Mietern im Sanierungsgebiet habe bislang 30 Prozent Rücklauf gebracht. „Das ist sensationell“, so Bökenbrink. Es gebe eine hohe Quote bei den Eigentümern, die etwas an den Gebäuden verändern wollen und die Bereitschaft mitzuwirken, berichtete er.
Die jeweiligen Arbeitsgruppen stellten ihre Ergebnisse vor, bevor die Teilnehmer die Prioritätenliste festlegten.
Da stand ganz oben der Wissener Dauerbrenner: die fehlende Anbindung ans Kulturwerk per Fußgängerbrücke. Alle Arbeitsgruppen hatten dies in ihren Prioritätenlisten, aber ebenso dringlich angesehen wird die Ansiedlung einen Lebensmittelmarktes in der Innenstadt. Die Neugestaltung der Rathausstraße erhielt eine hohe Priorität, mit konkreten Vorschlägen. Auf die Prioritätenliste gelangte auch die Umgestaltung des Kirchplatzes, die Attraktivitätssteigerung der Steinbusch-Anlagen, ein zeitgemäßer Internet-Auftritt und die Organisation von gemeinsamen Veranstaltungen in der Innenstadt zwischen Gastronomie und Handel.
Dipl.-Ing. Julia Kaiser gab den groben Überblick am Ende, sie zeigte sich von der engagierten Mitarbeit in Wissen angenehm überrascht.
Jetzt wird der Vorentwurf erstellt, entsprechend der Prioritätenliste. Das gesamte Projekt „Aktives Zentrum Wissen“ ist auf mindestens zehn Jahre angelegt, die Förderung durch das Bund-Länderprogramm setzt die aktive Beteiligung der Bürgerschaft voraus.
Die Realisierung in Form von konkreten Umsetzungen, Satzungsänderungen, Bauplanungen wird dann im Rat und in den Ausschüssen entschieden. Im Herbst wird das Integrierte Entwicklungskonzept der Öffentlichkeit vorgestellt.
Fünf Arbeitsgruppen gab es:
AG 1: Wohnen und Leben in der Innenstadt. Sprecher Dr. Ulrich Eutebach stellte die Maßnahmen vor, dabei hatte man auch auf die alte Brauerei geschaut, obwohl sie nicht im Sanierungsgebiet liegt aber als "Schandfleck" gesehen wird. Die fehlende Anbindung der Innenstadt zum Frankenthal/Kulturwerk war ein Thema.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

AG 2: Stadtgestalt, Ambiente, Grün- und Freiflächen. Sprecher Andre Stumpf berichtete vom Maßnahmenkatalog, der unter anderem die Neugestaltung der Steinbuschanlage vorsieht. Eine Attraktivitätssteigerung des Wissener Halbmondes und auch die Rathausstraße als Mischverkehrsfläche gehört in den Katalog.

AG 3: Kultur, Freizeit, Tourismus, öffentliche Einrichungen. Sprecher Michael Stahl stellte die Punkte vor, dazu zählte unter anderem ein moderner Internet-Auftritt, moderne Marketingmaßnahmen, aber auch die Belebung der Märkte und natürlich die Brücke.

AG 4: Gewerbe, Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen. Sprecherin Anne Schmitz stellte das umfassende Konzept vor. Da ging es um den Lebensmittelmarkt in der Innenstadt, die Reaktivierung der Leerstände, das Thema Wochenmarkt, Öffnungszeiten und vieles mehr.

AG 5: Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit, Parken. Sprecher Rupert Groß gab die Ergebnisse bekannt, dazu zählte unter anderem der Umbau der Rathausstraße, die Fußgängerbrücke, ein Parkkonzept, die Absenkung der Bordsteine und auch die Verkehrslenkungen. Insbesondere im Bereich "Im Buschkamp, Kirchweg, Auf der Rahm.
(hws)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Großes Schützenfest in Wissen: Die Stadt und die Region sind drei Tage im Feiermodus

Wissen. Der Samstag (13. Juli) begann, bei bestem Wetter, mit dem Standkonzert auf dem Platz vor dem alten Postamt. Um 19.15 ...

Oldtimertreffen in Steimel hervorragend besucht

Steimel. Was gibt es Schöneres als die Kombination von alten Fahrzeugen, altem Bauwerk mit schönen Bildern, einem verwunschenen ...

Leinen los - sail away: Schüler der Bertha-von-Suttner-Realschule plus feiern Abschluss

Betzdorf. Die Schulleiterin Cornelia Theis ließ die vergangenen Schuljahre Revue passieren und teilte motivierende Worte ...

Nächtliche Bauarbeiten bei der Bahn sorgen für Einschränkungen im Schienenverkehr

Region. Die Deutsche Bahn hat angekündigt, dass zwischen dem 17. Juli und dem 7. Dezember aufgrund von kleineren nächtlichen ...

Ungewöhnliche Tierrettung in Helmenzen: Kleines Kätzchen aus Abflussrohr befreit

Helmenzen. Am besagten Samstag berichtete ein wachsamer Anwohner der Polizeiinspektion Altenkirchen von Katzenlauten, die ...

Fahrer ohne Führerschein flüchtet nach Verkehrsunfall bei Wallmenroth

Wallmenroth. Nach Informationen der Rettungsleitstelle ereignete sich der Vorfall im Morgengrauen. Sie alarmierte daraufhin ...

Weitere Artikel


Silver Surfer auf sicherem Online-Kurs

Bitzen. Das Internet hat in den vergangenen Jahren Einzug in alle Bereiche des alltäglichen Lebens gehalten. Um „Silver Surfer“ ...

Die Fußball-EM im Kulturwerk erleben

Wissen. Grandiose Stimmung, tausende Besucher, ein unvergleichbares Ambiente - Was sich bereits zur Fußball-WM 2010 als ...

SFC-Piloten nehmen Kurs auf Deutsche Meisterschaft

Betzdorf/Kirchen. Traditionell waren die Piloten des SFC Betzdorf-Kirchen immer engagierte Wettbewerbs- und Streckenflieger. ...

Ensembles Saitomortale im Kulturwerk Wissen

Wissen. Können Jazzrocker mit Klassikern zusammen spielen? Und dann auch noch mit selbstgeschriebener Musik? Am Freitag, ...

Brand schnell gelöscht

Gebhardshain. Am Donnerstag, 31. Mai wurde der Löschzug Steinebach der VG Feuerwehr Gebhardshain zu einem Brandeinsatz in ...

Firmlinge auf der Lahn unterwegs

Altenkirchen/Hamm. Unter dem Thema: „Was uns im Leben hält und trägt“ waren die Firmlinge aus dem Seelsorgebereich Westerwald ...

Werbung