Werbung

Nachricht vom 03.06.2012    

Kriminalisten-Dinner sorgte für vielfachen Genuss

Das Publikum genoss in vollen Zügen das Kriminalisten-Dinner im "Der Garten" in Wissen-Frankenthal. Die Autoren Bernhard Hatterscheidt und Ludwig Kroner lasen aus dem Roman "Eiskalt in Nippes" und selbst Kölner waren angereist um sich dieses mörderische Vergnügen nicht entgehen zu lassen. Der zweite Roman der Krimi-Autoren, die besondere Gartenküche und die Musik gefielen.

Die Autoren Bernhard Hatterscheidt und Ludwig Kroner (von links) eroberten mit der Lesung des Romans "Eiskalt in Nippes" ihr Publikum blitzschnell. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Sie sind beide ausgewiesene Experten in Sachen Kriminalistik und der Arbeit in den unterschiedlichen Fachbereichen der Kölner Polizei. Und sie sind Wiederholungstäter als Krimiautoren. Bernhard Hatterscheidt und Ludwig Kroner schreiben nicht nur ausgezeichnete äußerst spannende Kriminalistenromane, sie sorgen bei den Lesungen und Buchvorstellungen für unvergleichliche Momente.

Mit „Eiskalt in Nippes“, dem zweiten Erfolgsroman des Autorenduos Hatterscheidt/Kroner fand auf Einladung der VHS Wissen im „Der Garten“ in Wissen-Frankenthal das Kriminalisten-Dinner statt. Der Abend war ein Genuss – in vielfacher Hinsicht.
Einmal war die Lesung der ausgesuchten Kapitel des Romans mit den vielen lokalen Facetten sehr unterhaltsam, und ließen das Bild des Kölner Stadtteils Nippes mit einem Ausflug ins Wisserland lebendig werden.
Dann die Abendmahlzeit (Ovendmolzick) aus der excellenten Gartenküche der Familie Molzberger, die sich echt frisch und äußerst lecker auf kölsch präsentierte.
Abgerundet mit passender Musik des Quartetts „Jazz für You“ wurde der Abend, die natürlich passend zum Thema mörderisch gute Musik lieferten.

Bernhard Hatterscheidt und Ludwig Kroner scheinen als eingespieltes Team – nicht nur beim Schreiben neuer spannender Krimis. Auch bei den Lesungen sorgen die beiden für die Unterhaltung des Publikums. Hatterscheidt liest in exzellentem Hochdeutsch und Kroner ist für die Kapitel mit dem kölschen Dialekt zuständig, sowie für die humorvollen Umschreibungen für Nichtkölner.
Übrigens: Im Roman gibt es die jeweiligen Fußnoten, für alle die kein kölsch verstehen.
Hatterscheidt nahm die Zuhörer mit ins Geschehen: Hausmeister Tadeusz Piontek findet unter dem Treppenhaus eines Hauses in Viersener Straße, wo Umbauarbeiten im Gange sind, eine zugemauerte Privileg-Kühltruhe, die leise surrend funktioniert. Er öffnet die Truhe und blickt in die starren toten Augen eines Mannes dessen Körper mit einer feinen Eisschicht überzogen ist. Natürlich ruft der entsetzte Hausmeister die Polizei, eine Mordkommission „Privileg“ wird eingerichtet.
Kommissar Paul Westhoven und seine Kollegen beginnen mit Arbeit, die so realistisch dargestellt wird, dass man als Leser mittendrin ist und die reale Arbeit der Beamten kennenlernt. Angesichts des zu erwartenden leckeren Essens verschwieg Hatterscheidt das Kapitel der Gerichtsmedizin, wo die Todesursache festgellt wird.
Fernab der üblichen Fernsehklischees gibt es den Einblick in die Alltagsarbeit, in die persönliche Welt der Kommissare mit all ihren Eigenheiten und das Ganze spielt mitten in Köln mit einem Abstecher nach Wissen.
Denn Erna Schmitz wohnt in einem Wissener Seniorenheim und fährt einmal im Monat mit dem RE 95 nach Köln zum „Mädchen-Stammtisch“ in den „Goldenen Kappes“. Dort sieht sie ein Fahndungsplakat mit dem Gesicht des Toten, den sie kennt und natürlich will sie das der Polizei mitteilen. Dazu kommt es nicht, denn Erna Schmitz wird auf dem Weg zum Polizeipräsidium überfahren – Verkehrsunfallflucht?



Ganz klar – die Lesung machte so viel Laune, dass nun irgendwie jeder wissen will, wer in der Kühltruhe lag und wer letztlich die alte Dame überfahren hat. Dazu muss man das Buch lesen – und den Ermittlern folgen die dem Leser ein Stück authentischer Polizeiarbeit vermitteln. Sie kommen auch nach Wissen.

Eiskalt in Nippes – passend zum Romantitel hatte auch der Sommer seine eiskalte Facette am Abend gezeigt, aber für Wärme sorgten letztlich Gasstrahler im Pagodenzelt und die spannende Lesung ließ zeitweise die kalten Füße vergessen. Zur Lesung fanden sich nicht nur zahlreiche Wissener ein, auch aus Nippes waren Gäste angereist, die diesen besonderen Abend genossen. So unter anderem Doris und Klaus Runkel aus Nippes, mit familiären Wurzeln in der Region. „Das hier ist genial“, sagte Klaus Runkel zum AK-Kurier und lud die beiden Autoren nach Nippes ein.

Brandheiß wird es im dritten Roman von Hatterscheidt und Kroner zugehen. Er ist in Arbeit (fast fertig) und führt in den Kölner Süden. In Rondorf finden Feuerwehrleute eine Leiche mit besonderen außergewöhnlichen Merkmalen wie die Gerichtsmedizin feststellt. Der ehemalige Polizeipräsident und heutige Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, gilt als Fan der Autoren. Immerhin war er ja auch jahrelang ihr Chef. Er durfte das Manuskript des neuen Romans lesen und ist begeistert.
"Ein brandheißer Fall - hautnah dran am kriminalistischen Alltag. Ein Krimi von Profis für alle Freunde realistischer Thriller-Unterhaltung." So schreibt Roters zum neuen Roman "Feuer in Rondorf". (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Kriminalisten-Dinner sorgte für vielfachen Genuss

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Pater Hubert und Bruno Wittershagen bedauerten in einem zufälligen Gespräch den fehlenden Korpus am Wegekreuz auf dem Molzberg in Betzdorf. Seit einigen Tagen ziert nun tatsächlich eine hölzerne Jesus-Figur das Kreuz. Jetzt fragen sich die beiden: Wer war verantwortlich für diese gute Tat?


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Diese Begegnung zweier Hundehalter in Mittelhof eskalierte offenbar schnell. Am Ende wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Während die Beteiligten dieses Aufeinandertreffens bekannt sind, sucht die Polizei nach einem Fahrer, der beim Vorbeifahren einen anderen Pkw beschädigte.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Live-Musik für Seniorenheime in Betzdorf, Wissen und Hamm

Region. In Kreis Altenkirchen besuchte der Radiosender konkret am Mittwoch, den 21. April, das Marien-Altenzentrum St. Josef ...

Chorverband Rheinland-Pfalz sucht den ‚Best Virtual Choir‘

Neuwied/Region. „Macht mit und zeigt uns, dass ihr euch von Corona nicht unterkriegen lasst.“ Mit diesen Worten fordern die ...

Buchtipp: „Tod der Schmetterlingsfrau“ von Heidi Fischer

Dierdorf/Karlsruhe. Die Balearen-Insel wird mit viel Liebe von ihrer schönen, naturbelassenen Seite gezeigt, abseits von ...

Welttag des Buches: Leseclub Alsberg lädt zu Überraschungsgeschichte ein

Betzdorf. Von der Rückbank des Autos, aus dem Krankenhauszimmer mit Infusion am Arm, aus dem Kinderzimmer oder mit Mama oder ...

Autorin Annegret Held, die „Westerwaldbotschafterin“

Dierdorf. Bei einem Treffen von Annegret Held mit den Kurieren im Büro der Initiative „Wir Westerwälder“ erläuterte der mit ...

Online-Konzert „Street Life“: Letzte Chance, Karten zu gewinnen!

Altenkirchen. Ein ungewöhnliches Konzert erwartet die Zuschauer: Die Band um Mastermind Patrick Lück brennt vor Vorfreude, ...

Weitere Artikel


Thujahecke stand in Flammen

Roth-Heckenhof. Am Samstagvormittag, 2. Juni, wurde gegen 10.55 Uhr der Leitstelle in Montabaur eine brennende Hecke im Eschenweg ...

„Pop Music School 2“ begeistert das Publikum

Wissen. Das Musical „Pop Music School 2“ der Kreismusikschule Altenkirchen zog am Wochenende rund 1300 Gäste ins Kulturwerk ...

Experten informieren über betriebliche Gesundheitsförderung

Wissen. Neben der großen Bedeutung für jeden Einzelnen gewinnt die Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft zunehmend ...

GEMA-Tarifreform sorgt für großen Unmut

Windhagen. „Es ist wünschenswert, dass gerade das Gemeinleben prägende und auf Brauchtum setzende Vereine durch die neue ...

Aktionstag der Frauenhilfe zum Thema Singen

Schöneberg. „Die Seelen werden fröhlich“ befand einst Martin Luther als Notwendigkeit für eine „singende Gemeinde“. Mit ...

Verrückte Musikshow begeisterte Hunderte von Besuchern

Sie sollen die vielleicht schrägste und gleichzeitig hochaktuellste Musikrichtung der Welt: Die "Recycle Music" erfunden ...

Werbung