Werbung

Nachricht vom 05.06.2012    

Tierärzten mit Großtierpraxen fehlt der Nachwuchs

Antibiotikaeinsatz in der Massentierhaltung, Zukunft der Tierarztpraxen im ländlichen Raum standen im Mittelpunkt eines Fachgespräches mit Tierärzten der Region und MdL Thorsten Wehner. Es ging auch um die Abgabe von Medikamenten durch die Tierärzte, die mit dem Verkauf letztlich viel Geld verdienen.

Diskutierten über die Situation der Landtierärzte im Westerwald: Bernd Neubauer, Dr. Klaus Schifferings, Dr. Hans Vollmar und MdL Thorsten Wehner (von links). Foto: Pressebüro

Kreisgebiet. Um die berufliche Situation der Tierärzte mit Großtierpraxis in der heimischen Region zu beleuchten, traf sich der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner zu einem Gedankenaustausch mit dem Wissener Tierarzt Dr. Hans Vollmar sowie seinen beiden Kollegen Dr. Klaus Schifferings aus Flammersfeld und Bernd Neubauer aus Hachenburg.

Auslöser des Gesprächs waren für den SPD-Politiker, der auch agrarpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion ist, die jüngsten öffentlichen Diskussionen um den massiven Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung. Anders als in der Humanmedizin haben Tierärzte ein sogenanntes „Dispensierrecht“, d.h. sie dürfen eine Tierapotheke führen und somit Arzneien direkt verkaufen. Insbesondere aus Reihen von Umweltverbänden war den Tierärzten vorgeworfen worden, mit dem übermäßigen Verkauf von Antibiotika Geschäfte zu machen. Wehner wies in diesem Zusammenhang auf einen Beschluss der Agrarministerkonferenz im April dieses Jahres hin, wonach eine bundesweit einheitliche Erfassung des Antibiotikaeinsatzes bei landwirtschaftlichen Nutztieren in einer Datenbank angestrebt werden solle. Ziel dieser Datenbank sei es, einen erhöhten Antibiotikaverbrauch in einzelnen Betrieben zu erkennen und den Medikamenteneinsatz zu minimieren. Wehner äußerte in dem Gespräch jedoch erhebliche Zweifel, ob man mit einem derartigen bürokratischen Instrument das gesteckte Ziel auch tatsächlich erreichen könne.

„Die große Mehrheit der Tierärzte geht verantwortungsvoll mit der Verschreibung von Medikamenten um“, stellten die heimischen Tierärzte klar. In jeder Branche gebe es „Schwarze Schafe“. Diese würden trotz neuer Gesetze weiterhin ihre Schlupflöcher finden. Die derzeitigen Regelungen seien daher völlig ausreichend. Eine solche Datenerhebung hätte lediglich einen erhöhten Arbeitsaufwand zur Folge, so die übereinstimmende Meinung der Tiermediziner.

Zwischenzeitlich war sogar seitens des Bundeslandwirtschaftsministeriums über eine Abschaffung des Dispensierrechts nachgedacht worden. Diese Pläne seien jedoch erst einmal vom Tisch. „Man muss sich vorstellen, was das konkret für den Landwirt zur Folge hätte, wenn der Tierarzt zukünftig vor Ort nur noch ein Rezept ausstellt, gerade an Wochenenden“, verdeutlichte Dr. Vollmar das praktische Dilemma. Abgesehen davon habe die Abschaffung des Dispensierrechts in anderen Staaten nicht zu einer signifikanten Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes geführt.
Antibiotika müssten im Krankheitsfall eingesetzt werden. Darauf hätten die Tiere aus Tierschutzgründen einen Anspruch, so Dr. Vollmar. Selbstverständlich sei der Verkauf von Medikamenten auch notwendig zur Einkommenssicherung, stellten die Anwesenden klar.
Bei Thorsten Wehner stieß das Anliegen auf offene Ohren. „Es wäre fatal, wenn den Tierärzten diese wichtige Einnahmequelle wegbrechen würde“, bestätigte der SPD-Politiker.

Den Großtierpraxen im ländlichen Raum fehle es ohnehin an Nachwuchs. 90 Prozent der Absolventen seien Frauen, die es fast ausschließlich in den Kleintierbereich ziehe.
„Eine Nutztierpraxis ist sowohl finanziell als auch von den Arbeitszeiten weniger attraktiv“, erklärten die Tierärzte. Es seien aber auch immer weniger männliche Kollegen bereit, sich auf dem Land niederzulassen. Wenn sich beim Studium der Tiermedizin und den entsprechenden Zulassungskriterien nichts ändere, werde dies mittelfristig zu einer spürbaren Verschlechterung in der veterinärmedizinischen Versorgung von Großtieren im ländlichen Raum führen, sind sich Neubauer, Schifferings und Vollmar sicher. Leidtragende wären vor allem die landwirtschaftlichen Betriebe, von denen bereits jetzt viele ums wirtschaftliche Überleben kämpfen müssten.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tierärzten mit Großtierpraxen fehlt der Nachwuchs

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2622 Menschen positiv getestet.


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld konnten weitere Nachkommen des Leuscheider Wolfsrudels identifiziert werden. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium aktuell mit. Die beiden weiblichen Tiere gehören demnach zum Wurf von 2020.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Am 4. März schickte der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg erneut einen Offenen Brief an Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler, weil sich das medizinische Personal in Sachen Impfung ins Abseits gedrängt sieht von Politikern, die sich auf wissenschaftliche Expertisen verlassen müssen.




Aktuelle Artikel aus Region


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

Region. Die Identifikation erfolgte anhand von Kotfunden aus den Monaten Dezember und Januar. Es handelt sich um zwei Fähen, ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Altenkirchen/Hachenburg. Der Offene Brief im Wortlaut:
Sehr geehrte Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, sehr geehrter ...

30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2242, stationär behandelt werden 22 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Gleichstellungsbeauftragte des Kreises lenkt Blick auf Rolle der Frauen in der Pandemie

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Seitdem haben wir festgestellt, dass viele Frauen durch die Pandemie noch mehr belastet wurden ...

Weitere Artikel


Anpfiff im SRS-Sportpark mit Colin Bell

Altenkirchen. Vor dem ersten Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft findet am 9. Juni um 18 Uhr der offizielle Anpfiff ...

Ehrenamtstag bot ein buntes Programm

Kreis Altenkirchen. Sie arbeiten als Jungscharleiter, Gemeindebrief-Austräger oder im Besuchsdienst. Ohne Ehrenamtliche wären ...

Autorin ließ das Leben im Mittelalter lebendig werden

Vor einem gespannt lauschenden Publikum ließ sie beispielsweise die Pest in Hachenburg Anno Domini 1636 oder das Schicksal ...

Spenden für die Spielplätze in Pracht

Pracht. Die Ortsgemeinde Pracht hat in den vergangenen Wochen einige Spenden zum Erhalt der gemeindeeigenen Kinderspielplätze ...

65. Ersthelfer-Lehrgang für Kinder

Flammersfeld. Den mittlerweile 65. Kinderersthelfer-Lehrgang seit der Einführung 1998 in der Verbandsgemeinde Flammersfeld ...

Französische Austauschschüler empfangen

Wissen. Die Begrüßung der 23 Jungen und Mädchen aus dem burgundischen Chagny, deren Lehrpersonen sowie den Jugendlichen aus ...

Werbung