Werbung

Nachricht vom 12.06.2012    

Nisterberg feierte 750 Jahre Dorfgeschichte

Im Jahre 1262 wurde Nisterberg erstmals urkundlich erwähnt. Das Dorf feierte am Wochenende das 750-jährige Bestehen mit einem Fest, das die Dorfgemeinschaft organisiert hatte. Zum Festakt gehörte Musik und Unterhaltung, natürlich Fußball. Der Sonntag begann mit einem Festgottesdienst, ein buntes Markttreiben gehörte dazu und liebevoll aufgebaute Ausstellungen.

Bürgermeister Wolfgang Schneider überreichte ein Geschenk aller Ortsgemeinden der VG Daaden an Roswitha Denker. Fotos: anna

Nisterberg. Das kleine Dorf auf dem Westerwald, die höchst gelegene Gemeinde des Kreises Altenkirchen (ca. 520 m ü. NN) feierte am Wochenende ihr 750-jähriges Bestehen. Denn am 13. November 1262 wurde Nisterberg erstmals in einer Urkunde des Klosters Marienstatt erwähnt. Nisterberg liegt auf halber Strecke zwischen Daaden und Bad Marienberg und gehört zur Verbandsgemeinde Daaden.

Ortsbürgermeisterin Roswitha Denker hatte für Freitagabend zum Festkommers ins örtliche Bürgerhaus eingeladen. Dort begrüßte sie Dr. Heike Johannes in Vertretung des Landrates Michael Lieber, den VG Bürgermeister Wolfgang Schneider, die Beigeordneten Rainer Gerhardus und Hannelore Weiß, sowie die Ortsbürgermeister aus dem Daadener Land und dem nahen Westerwaldkreis.
In ihrer Festrede erinnerte Denker daran, dass die Bevölkerung von Nisterberg lange Zeit nur von der Landwirtschaft, oder dem Handwerk gelebt habe und in früheren Jahren viel Armut herrschte. Heute finden die Menschen in Betrieben am Ort ihr Auskommen oder sind außerhalb im Umland beschäftigt.

Bis heute gibt es noch drei hauptberufliche Landwirte im Dorf. Im Ort gibt es heute sechs Vereine, seit 1968 eine Friedhofskapelle, seit 1970 ein Bürgerhaus, seit 1978 eine Grillhütte und noch einiges mehr. Der demographische Wandel hat sich auch in Nisterberg schon bemerkbar gemacht. Vor 25 Jahren lebten noch 407 Leute im Ort, in 2011 waren es 375 Personen. In den letzten vier Jahren wurden nur zwei Kinder geboren. Nisterberg sei ein guter Ort zu leben, so Denker. In kurzer Zeit wäre man sowohl in Daaden als auch in Bad Marienberg zum Einkaufen.

Anfängliche Zweifel bezüglich eines Jubiläumsfestes hätten sich zerstreut. Gemeinsam könne man alles schaffen und das Dorf habe sich für das Fest herausgeputzt. Dr. Johannes berichtete in ihrer Grußrede, dass auch sie schon die auffallend gute Dorfgemeinschaft von Nisterberg anlässlich einer anderen Veranstaltung erlebt habe. Auch Bürgermeister Schneider meinte, das Fest sei ein Beweis dafür, dass die Dorfgemeinschaft in Nisterberg in Takt sei. Grüße und Gratulationen sprachen auch die Vertreter der Kirchengemeinden aus, sowie verschiedene Vertreter benachbarter Orte.
Die Bürgermeisterin verlas einen Brief des katholischen Pfarrers Gerhard Stenz. Erich Held, der älteste Bürger des Ortes (93 Jahre), Ehrenbürger und ehemaliger Ortsbürgermeister (1969-1984) erinnerte nochmals an die Verleihung des Gemeinde Wappens im Jahr 1983 und zeigte sich selbst dankbar darüber, dass er auch die 750-Jahrfeier noch miterleben konnte.



Der Festkommers beinhaltete aber nicht nur Reden, er wurde musikalisch von der Daadetaler Knappenkapelle begleitet. Gesangseinlagen lieferten der MGV Nisterberg, der MGV „ Germania“ Daaden, der gemischte Chor Lautzenbrücken-Nisterberg und die Spinnstube. Die Spinnstube feierte am folgenden Tag ihr 25jähriges Bestehen, denn diese gründete sich damals eigens zur 725-Jahrfeier. Ein bunter Abend mit Musik und Tanz, sowie der „Partybombe“ lockte viele Gäste ins Dorfgemeinschaftshaus. An die Fußballfans war auch gedacht, sie konnten vor Ort die Begegnung Deutschland – Portugal erleben.

Sonntagmorgen startete das Fest mit einem Gottesdienst im Bürgerhaus, den Pfarrer Guido Kornietzny hielt. Im Anschluss daran pflanzte Landrat Michael Lieber eine Linde nahe dem Bürgerhaus. Im Übrigen stand der Sonntag ganz im Zeichen eines bunten Markttreibens mit vielen Handwerkerständen, einer Traktorenausstellung und zwei historischen Ausstellungen. So hatte Werner Künkler mit zahlreichen Leihgaben aus der Dorfbevölkerung eine schöne Ausstellung in der Turnhalle aufgebaut. Diese zeigte neben alten Einrichtungsgegenständen, Spielsachen, Werkzeugen und landwirtschaftlichen Geräten auch einiges in Bild und Text aus der Historie des Ortes. Darunter auch eine alte Grenzkarte aus dem Jahr 1778.

Jutta Künkler präsentierte den Besuchern das alte Handwerk des Spinnens. Die zweite Ausstellung war in der Dorfkapelle und beinhaltete ausschließlich deren Geschichte. Gudrun Uhr hatte diese Ausstellung alleine zusammen getragen. Im Kirchweg und der Waldstraße konnten die Besucher einem Korbflechter bei der Arbeit zusehen, Metallkunst zur Gartendekoration erwerben, es gab einen Weinstand, Gestecke aus Heu, Steingut, Wellness-Produkte, Schmuck und vieles mehr.
Eine historische Dampfmaschine rauchte vor sich hin und der gegenüber standen einige hübsch herausgeputzte alte Lastkraftwagen. Natürlich gab es auch ein breites Angebot an Speisen. Darunter geräucherte Forellen, Deckels Plätze, Kartoffelklöße, heiße Fleischwurst, Kaffee und Kuchen, Waffeln und Softeis. Für die Unterhaltung der Kinder sorgte der CVJM. Und dass es mit dem trockenen Wetter klappte, dafür hatte die Bürgermeisterin mit einer Wallfahrt nach Würzburg gesorgt, wie sie selbst berichtete. Zum Dank für das gelungene Fest will sie am Donnerstag noch eine Wallfahrt nach Marienstatt antreten. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Nisterberg feierte 750 Jahre Dorfgeschichte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.


Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Der DRK-Ortsverein Gebhardshain wird ab nächster Woche ein weiteres Testzentrum zur Covid-19-Vorsorge einrichten. Beginn der Testungen im großen Saal des Bürgerhauses Nauroth (Schulweg 13) ist dort ab Montag, 26. April, um 18 Uhr.




Aktuelle Artikel aus Region


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Betzdorf. Ab Mittwoch, den 21. April, kann sich jeder in der Betzdorfer Stadthalle kostenlos auf eine Corona-Infektion schnell-testen ...

Stegskopf-Nutzung: Kreisausschuss meldet vor möglicher Mediation weiteren Beratungsbedarf an

Kreis Altenkirchen. Die Geschichte des Truppenübungsplatzes Daaden (Stegskopf) reicht bis zur erstmaligen Erwähnung im Jahr ...

Neu am Start: Der Raiffeisentriathlon

Hamm (Sieg). Das Spektakel wird sich rund um das Waldschwimmbad Thalhausermühle abspielen. Organisiert wird die Veranstaltung ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 19. April, 15.30 Uhr):

Als ...

Fahrrad-Diebstähle in Altenkirchen und Wallmenroth

Altenkirchen/Wallmenroth. Zwischen 7.20 und 12.50 Uhr wurde am Montag, den 19. April, ein Fahrrad am Schulzentrum in Altenkirchen ...

Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Nauroth. Angewendet wird ein PoC-Schnelltest mittels Nasen-Rachen-Abstrich. Das Testergebnis liegt nach 15 bis 20 Minuten ...

Weitere Artikel


Etzbach erhält zeitnah schnelles DSL

Etzbach. In die 1,6 Kilometer lange und 60 Zentimeter breite Trasse zwischen den beiden Ortschaften werden für die Telekom ...

Hallenbad Altenkirchen in den Sommerferien offen

Altenkirchen. Nach Vorberatung im Sportausschuss hatte der Hauptausschuss der Verbandsgemeinde Altenkirchen im Herbst 2011 ...

Ferienfreizeit unter dem Thema "Piraten"

Gebhardshain. Auch in diesem Jahr bietet der AWO Kreisverband Altenkirchen gemeinsam mit der Verbandsgemeindeverwaltung Gebhardshain ...

Technikmuseum Freudenberg feiert zehnjähriges Bestehen

Freudenberg. Das westfälische Erfolgsmuseum, das Technikmuseum Freudenberg, feiert sein zehnjähriges Bestehen und lädt Besuche ...

U 14 Mannschaften des VfL Kirchen auf Siegeskurs

Kirchen. Am Samstag, 9. Juni, fand der zweite Spieltag der Faustball-Verbandsliga U14 im Molzbergstadion statt. Nachdem die ...

Wetter erschwerte Faustballspielerinnen den Saisonstart

Kirchen. Der erste Spieltag im Faustball der weiblichen Jugend und der Frauen, fand für die Spielerinnen des VfL Kirchen ...

Werbung