Werbung

Nachricht vom 28.06.2012    

Vorbeugung ist der beste Schutz

Schutz vor Wohnungseinbrüchen war ebenso ein Thema wie die Hilfe, falls man Opfer eines Einbruchs oder einer Straftat wurde. Der CDU Ortsverband Betzdorf hatte zur Informationsveranstaltung in die Stadthalle eingeladen und dazu unterschiedliche Referenten verpflichtet.

Tipps und Informationen rund um das Thema Einbruchschutz gab es in Betzdorf. Foto: pr

Betzdorf. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung des CDU Ortsverbandes Betzdorf referierten die Seniorensicherheitsberaterinnen Ines Eutebach und Brigitte Trippler in der Stadthalle zu dem aktuellen Thema „Einbruchprävention“. Simon Bäumer, stellvertretender Vorsitzender der Betzdorfer CDU, freute sich neben den beiden Hauptreferentinnen auch Dieter Lichtenthäler, Leiter der Außenstelle „Weißer Ring“ Altenkirchen und den Sicherheitstechnikexperten Werner Euteneuer begrüßen zu dürfen.

Dem CDU-Ortsverband sei es angesichts der anhaltenden Einbruchserie der letzten Monate ein besonderes Anliegen auf Prävention zu setzen, so Bäumer. Auch werde es eine weitere Veranstaltung dieser Art in der „dunklen Jahreszeit“ geben, weil es im Winterhalbjahr den Dieben und Einbrechern noch leichter gemacht würde, sich weitestgehend unbemerkt zu bewegen und ihr Unwesen zu treiben.

Ines Eutebach gab umfassende Informationen und Tipps rund um das Thema Einbruchprävention und Eigentumssicherung. Sie verwies auf Tipps der Kriminalpolizei und verdeutlichte am Beispiel eines virtuellen Hauses, wo und wie es Einbrechern besonders leicht gemacht wird, zum Ziel zu kommen. Besondere Schwachstellen seien Kellertüren und –fenster, weil gerade hier weniger auf moderne Schließmechanismen geachtet wird. Doch auch Terrassen- und Balkontüren bieten Einbrechern leichte Zugangsmöglichkeiten. Ein gekipptes Fenster sei sowohl de jure als auch versicherungsrechtlich wie ein offenstehendes Fenster zu gewichten, so dass es in der Regel keine Ersatzleistungen durch die Versicherung geben wird.
Weitere Schwachpunkte seien ungesicherte Lichtschächte. Mit einfachen Mitteln kann man jedoch die Lichtschachtgitter sichern. Eine lohnende und kostengünstige Investition ist der Einbau von Metallstreben, die den ungebetenen Gästen ein Eindringen unmöglich machen, ergänzte Werner Euteneuer. Aber auch über das Dach wird es einem Einbrecher leicht gemacht. Eine Sicherung der Zugleiter durch ein zusätzliches Schloss ist hier empfehlenswert. Eutebach machte aber auch darauf aufmerksam, dass durch Bäume oder Buschwerk uneinsehbare Fenster und Türen den Kriminellen oft den Einstieg in ein Haus oder eine Wohnung erleichtern. Verkannt würde auch, dass Gartenmöbel oder zugänglich deponierte Leitern es den Dieben leicht machen. Fahrräder und motorisierte Zweiräder sollten niemals sichtbar abgestellt werden, weil sie so leichte Beute seien, berichtete Eutebach.

Die überwiegende Zahl der Bürger schließt die Haus- oder Wohnungstür auch nicht ab, sondern lässt sie ins Schloss fallen. Damit wird es den Einbrechern aber besonders leicht gemacht, sich den Zugang zu ermöglichen. Werner Euteneuer wusste zu bereichten, dass es nur wenige Sekunden bedarf, eine vermeidlich verschlossene Tür zu öffnen.
Angesichts der jüngsten Einbruchserien gab Ines Eutebach die Information weiter, dass man genau beobachten soll, wer sich tagsüber in Wohngegenden aufhält. Schrotthändler, die mit geschlossenen Fahrzeugen unterwegs sind, sollten besonders beachtet werden. Es wurde angeraten, sich Kennzeichen, Fahrzeugtyp und Uhrzeit zu notieren und ggfls. die Polizei zu informieren. Wiederholt wurden auch Bettler beobachtet. Auch diese zumeist osteuropäisch anmutenden Personen stehen im Verdacht mit Einbrüchen in Verbindung zu stehen.
Die technischen Möglichkeiten sein Haus oder die Wohnung einbruchshemmend zu sichern, erläuterte Werner Euteneuer anhand zweier Exponate mit verschiedenartigen Sicherheitsschlössern und Riegeln. Eine Einbruchsicherheit gibt es nicht, erklärten Eutebach und Euteneuer übereinstimmend. Jedoch kann eine gute Sicherheitstechnik ungebetene Gäste von ihrem Vorhaben abbringen. Nach drei Minuten, so die polizeilichen Erfahrungen, geben die Täter ihr Vorhaben regelmäßig auf.

Brigitte Trippler wies auf „Tricks und miese Maschen“ rücksichtsloser Krimineller hin. Der hinreichend bekannte „Enkeltrick“ funktioniert leider nach wie vor. Auch der Vorwand Hilfe zu benötigen oder als Handwerker sich Zugang zu einer Wohnung zu beschaffen, fruchtet immer noch. Betroffen sind insbesondere ältere und alleinstehende Menschen. Aber auch Internetbetrug ist zunehmend zu verzeichnen. Vor Haustürgeschäften und Kaffeefahrten sowie mysteriösen Gewinnmitteilungen warnte Trippler. Die Broschüre „Rate mal, wer dran ist?“ mit Tipps zum Schutz vor Betrügern und Trickdieben (herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) wurde den interessierten Zuhörern empfohlen. Weitere Informationen gibt es bei der Kriminalpolizei und auch den Seniorensicherheitsberatern.

Dieter Lichtenthäler stellte fest, dass ein Einbruch bei den betroffenen Personen oft psychischen Schaden anrichtet, der höher zu gewichten ist als der materielle Verlust. Der Schaden an der Seele bedarf der fachmännischen Betreuung, sagte Lichtenthäler. Die Weißer Ring Außenstelle Altenkirchen ist die hiesige Ansprechstelle für Opfer von Straftaten. Die 1976 von Eduard Zimmermann gegründete Organisation hilft Opfern von Verbrechen auf vielfältige Weise. Geholfen wird beim Umgang mit Behörden und dem Einleiten von Erholungsprogrammen. Der Weiße Ring bietet Hilfeschecks für anwaltliche und psychotraumatologische Erstberatung. Er steht zur Seite bei der Begleitung zu Gerichtsterminen und ist behilflich bei der Vermittlung von Hilfen anderer Organisationen.
Wer Opfer eines Verbrechens geworden ist, kann sich neuerdings über die europaweit gültige Telefonnummer 116006 beim Weißen Ring melden.

Die vom CDU-Ortsverband Betzdorf initiierte Veranstaltung in Betzdorf war die erste ihrer Art. Simon Bäumer sagte zu, dass es in jedem Fall eine Neuauflage geben werde und bedankte sich bei den Referenten.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vorbeugung ist der beste Schutz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

In Anpassung an Bedürfnisse der Kunden und Marktbedingungen, schließt die Sparkasse Westerwald-Sieg Ende August im Landkreis Altenkirchen die Geschäftsstellen Birken-Honigsessen, Scheuerfeld und Weitefeld und im Westerwaldkreis die Geschäftsstellen Hof, Höhn und Nistertal.


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).


Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Am 30. Juni wurden die „Großen“ der Kita „St. Elisabeth“ Birken-Honigsessen in das Abenteuer Schule entlassen. Trotz der derzeitigen Corona-Auflagen verabschiedete sie der Kindergarten mit einer kleinen Feier.




Aktuelle Artikel aus Region


Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Freibad „Schinderweiher“ öffnet am Samstag

Mudersbach. Mindestabstände von 1,50 Meter sind durch die Besucher einzuhalten. Sprungtürme, Sprungsteg und die Badeinsel ...

Lockerer Start in Kita und Schule dank „Maskentrallala“

Altenkirchen. „Als Leiterin einer Kindertagesstätte gehört es u.a. zu meinen Aufgaben mich mit dem Thema 'Gelungene Beziehungen' ...

Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei der Betzdorfer Polizei

Betzdorf. Beide sind erst seit wenigen Monaten in ihrer jeweiligen Funktion in der Region, haben sich nach eigenem Bekunden ...

VG Hamm verabschiedet langjährigen Werkleiter Greb

Hamm. Hans-Joachim Greb trat nach einem Ingenieursstudium und Tätigkeit als Bauleiter bei einem Tiefbauunternehmen im Frühjahr ...

Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Zur Erinnerung an die schöne Zeit fand vorab ein Fotoshooting statt. Hier präsentierten sich sowohl die ...

Weitere Artikel


Landfrauen Hamm besuchten die Insel Rügen

Hamm. Eine Landfrauengruppe des Landfrauenbezirkes Hamm besuchte auf ihrer mehrtägigen Jahresfahrt die Ostseeinsel Rügen.
Im ...

In den Ferien ins Forscher-Camp

Herdorf-Sassenroth. Für Ferienkinder im Alter von 8 bis 12 Jahren veranstaltet das Bergbaumuseum in Herdorf-Sassenroth zusammen ...

Preise für die schönsten Blumenbilder

Horhausen. Groß war die Freude als die Preisträger des Malwettbewerbs der Sparkasse Horhausen "Wer malt die schönste Blume", ...

Für 4000 Kinder in Ruanda Schulen gebaut

Kroppach. Der Förderschwerpunkt der Reiner Meutsch Stiftung "FLY & HELP" liegt in diesem Jahr auf Ruanda. Hier werden insgesamt ...

Feierliche Zeugnisübergabe in der BBS Wissen

Wissen. Anlässlich der Berufsschul- und IHK-Zeugnisübergabe fanden sich am Mittwochmorgen, 27. Juni, die Ausbildungsabsolventinnen ...

Volksbank Hamm/Sieg lud zur Generalversammlung

Pracht-Wickhausen. Auf Einladung der Volksbank Hamm/Sieg eG fanden sich am Mittwochabend, 27. Juni, knapp 120 Gäste, darunter ...

Werbung