Werbung

Nachricht vom 11.07.2012    

Umweltreise führte zum "Stegskopf"

Eine Umweltreise führten MdL Andreas Hartenfels und Anna Neuhof (B90/Die Grünen) zum Truppenübungsplatz "Stegskopf" in der VG Daaden. Die rheinland-pfälzischen Naturschutzverbände begrüßten das Interesse. In einer Pressemitteilung wünschen BUND und NABU die Unterschutzstellung des Gebietes.

Die Umweltreise bot neue und interessante Einblicke in die Natur des Truppenübungsplatzes Stegskopf. Fotos: BUND

Daaden/Emmerzhausen. Auf Einladung von MdL Andreas Hartenfels B90/Die Grünen und deren umweltpolitischer Sprecher, nahmen die rheinland-pfälzischen Naturschutzverbände an der „Umweltreise“ des Landtagsabgeordneten teil, die ihn zum Truppenübungsplatz "Stegskopf" führte. Mit im Boot war auch die Altenkirchener Landtagsabgeordnete Anna Neuhof (B90/Die Grünen) sowie Marcel Hürter, umweltpolitischer Sprecher der SPD Landtagsfraktionfraktion.

Nach der Begrüßung und informativen Einführung durch den Kommandanten, Oberstleutnant Ingo Osbahr, überzeugten sich die Exkursionsteilnehmer unter der fachkundigen Leitung von Dr. Schmitt (BIMA/Bundesforst), Dipl. Biologe Immo Vollmer (Koordinationsbüro der Naturschutzverbände) sowie Sigrid Schmidt-Fasel (NABU) an sieben exemplarischen Standorten von der ökologischen Hochwertigkeit und Einzigartigkeit dieses Gebietes:

1.Höllenkopf (Grünland und Landschaft)

2. Edellaubholzbestand (Saumgesellschaften, Glanzkerbel)

3. Klein-Steinchen (Montaner Eindruck, Weite Blicke, unverbaut)

4. Geschwämm/Heimberg (Übergangsmoor)

5. Unterhalb Backofen (Neuntöterwiese)

6. Waldreservat (wertvolles Totholz/Altholz/Biotop)

7. „Zerschossener Wald“ (wertvolle Altholz/Totholzbestände, seit Jahrzehnten aus der Nutzung)

Hierbei machten die Verbände BUND und NABU deutlich, dass das Gebiet unter Naturschutz gestellt und ausschließlich einer naturverträglichen Nutzung zugeführt werden müsse: „Vom Truppenübungsplatz zum Naturschutzgebiet und Erholungslandschaft Hoher Westerwald“. Gleichwohl betonten die Naturschutzverbände, dass sie der Ansiedlung von naturverträglichen mittelständischen Unternehmen im Lagerbereich positiv gegenüber stehen.

Dipl. Biologe Immo Vollmer (NABU) nahm Stellung: „Das umliegende Gebiet weist eine für den hohen Westerwald sehr bezeichnende Landschaft auf, die im Charakter noch die Landschaft vor 100-200 Jahren widerspiegelt. Unter der meist recht naturverträglichen militärischen Nutzung konnte sich eine Natur erhalten, die äußert vielgestaltig ist. Es wurde daher von der Europäischen Union zum FFH- und Vogelschutzgebiet (Natura 2000)erklärt.
Ein Großteil der in Rheinland-Pfalz naturschutzrelevanten Tierarten und Lebensräume sind in diesem Gebiet vorhanden. Einige Tier- und Pflanzenarten, die hauptsächlich im Gebirge vorkommen, finden sich im Westerwald bzw. Rheinland-Pfalz nur hier“.

Da dieses Gebiet seine Fortsetzung in den angrenzenden Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hessen findet, zeigte Wolfgang Stock vom BUND Altenkirchen die große Chance auf, aus dem Gesamtgebiet ein länderübergreifendes Biospährenreservat zu errichten, u.a. mit dem Stegskopf als Kernzone.

Die Verbände kündigten die Gründung einer Stiftung „Natur und Umwelt“ an, um den Stegskopf und andere wertvolle Natur- und Lebensräume im Westerwald für nachfolgende Generationen langfristig zu sichern und zu erhalten. Egbert Bialk vom BUND Landsvorstand und Harry Neumann vom BUND Westerwald/stv. BUND Regionalbeauftragter, machten nochmals klar, dass es mit den Naturschutzverbänden an diesem einzigartigen ökologischen Standort keine Windenergieanlagen geben werde, denn Artenschutz sei nicht verhandelbar.



MdL Andreas Hartenfels, selbst studierter Landschaftspfleger, zeigte sich von der ökologischen Hochwertigkeit des Gebietes sehr beeindruckt und betonte, dass diese Bedeutung in der zukünftigen Entwicklung eine starke Berücksichtigung finden müsse. „Bei dieser Hochwertigkeit brauchen wir ein sehr umfassendes und gutes naturschutzfachliches Konzept“, betonte er.

Dipl. Biologe Immo Vollmer wies an der Station „Klein-Steinchen“ auf die Bedeutung von unverbauten Landschaften für den Menschen hin, die es so im Westerwald nur noch hier gäbe und geschützt werden müssten. Und Harry Neumann vom BUND ergänzte: „Wir brauchen einen weiteren neuen Lebensraumtyp, einen FFH-Typ der ganz anderen Art: den Lebensraumtyp ‚Weite, Weitblick, Stille’, damit den Menschen in einem Meer an Lebensfeindlichkeit aus Straßen, Gewerbegebieten und unsinnigen Großprojekten Rast- und Ruhepunkte erhalten bleiben“.

„Von daher ist die Entscheidung der Landesregierung, den Truppenübungsplatz nicht in das „Konversionsprogramm“ aufzunehmen, eine mutige und notwendige Entscheidung, die wir ausdrücklich begrüßen. Es ist eine richtige Entscheidung zu mehr ‚Mut zur Natur’. Es ist ein gutes Zeichen dafür, den TÜP Stegskopf nach dem Abzug der Bundeswehr als ökologisches Juwel zu erhalten und qualitativ sogar noch weiter zu entwickeln“, so die Vertreter der Naturschutzverbände.

Die Bevölkerung erkenne dies immer mehr, so Wolfgang Stock (BUND), der Rücklauf der Unterschriftenlisten zur Erhaltung des Stegskopfes werde täglich immer größer. Er kritisierte auch das vorgesehene Mountainbike/Radsport-Event innerhalb des FFH Gebietes, das ohne Beteiligung der Naturschutzverbände geplant werde um im August durchgeführt werden soll. Zunächst vom Landrat, Michael Lieber, als „Aprilscherz“ bezeichnet, solle es nun doch zur Realität werden. „Unter vertrauensvoller Zusammenarbeit verstehen wir etwas anderes und die geplante Streckenführung muss außerhalb dieses sensiblen Gebietes verlaufen, darauf bestehen wir“, so Wolfgang Stock.

Elisabeth Emmert, Vorstand der Grünen und BUND Altenkirchen wies auf die Bedeutung der Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung hin, die zur Pflichtaufgabe jedes verantwortlichen Handelns gehöre und hier sehr gut umgesetzt werden könne.

MdL Andreas Hartenfels bedankte sich bei allen Exkursionsteilnehmern, der Bundeswehr, der Bima, dem Bundesforst für die reibungslose Organisation sowie den Naturschutzverbänden für deren engagierten Einsatz. Er sei sehr froh, den Stegskopf besucht zu haben, dieser habe für ihn „ein großes Potenzial für den sanften Tourismus“, und er fahre „zufrieden mit einer „großen Stoffsammlung“ wieder zurück nach Mainz.

Anna Neuhof als regionale Landtagsabgeordnete zeigte sich fasziniert und beeindruckt von dieser bedeutenden Naturlandschaft und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es zu einer gelungenen Konversion für alle Beteiligten kommen möge. Die Verbände bedankten sich bei den Abgeordneten für Ihre Bereitschaft, sich intensiv mit der naturschutzfachlichen Seite des Truppenübungsplatzes auseinanderzusetzen.



Kommentare zu: Umweltreise führte zum "Stegskopf"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Aufgrund des derzeit geringen Infektionsgeschehens hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen dazu entschieden, ab sofort jedem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, Besucher zu empfangen. Der Zeiten sind allerdings limitiert. Das muss außerdem beachtet werden.


Goldene Ehrennadel des FV Rheinland an Karl-Heinz Klöckner verliehen

Seit Jahrzehnten gibt es beim SV Molzhain einen Rackerer und gleichzeitig Stimmungsmacher: Karl-Heinz “Heino“ Klöckner. Wer in Molzhain nach Karl-Heinz Klöckner fragt, erntet oft fragende Blicke. „Heino“ aber kennt jeder.


Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Die Einwohner des Kreises Altenkirchen können sich, was die Abfallentsorgungsgebühren betrifft, seit vielen Jahren fast wie auf einer Insel der Glückseligen fühlen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Republik müssen sie deutlich weniger für die so eminent wichtigen Leistungen zahlen. Das könnte sich mit dem Start ins Jahr 2022 ändern.


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich dem Nullpunkt

Zwei festgestellte Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch: Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich damit dem Nullpunkt: Sie liegt für den Kreis laut Landesuntersuchungsamt Koblenz bei 3,9, für das Land bei 7,3.


Verbandsgemeinde Kirchen: Hundhausen als Bürgermeister eingeführt

Am 6. Juni war Andreas Hundhausen klar als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen gewählt worden. Sein Vorgänger, Maik Köhler, war im Februar verstorben. Dieser Verlust zog sich wie ein roter Faden durch die Reden der Amtseinführung von Hundhausen. Dieser würdigte ebenfalls die Leistungen Köhlers und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Seelbach. Der Biergarten des Klosters Marienthal wird am 3. Juli zum Ort der ersten Open Air Karnevalsveranstaltung im Kreis. ...

"Armut ist weiblich": Vortrag in Altenkirchen klärt auf

Altenkirchen. Veranstalter ist die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Altenkirchen. Nach aktuellen Schätzungen wird etwa 43 ...

Die drei “Roßbe Pädche“: Kleine neue Rundwege für die ganze Familie im Wiedtal

Roßbach an der Wied. Drei schöne kleine Runden hat der Touristik-Verband Wiedtal mit seinen „Roßbe Pädche“ neu ins Leben ...

Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Kirchen. Der Krankenhausbesuch wird in einem Zeitfenster zwischen 14 und 17 Uhr ermöglicht, ab dem ersten Tag der Krankenhausbehandlung, ...

Westerwälder Rezepte: Bunte Beerentorte

Region. Eine sommerliche Obsttorte lässt sich mit einem Rührteigboden schnell fertigen.

Zutaten:
75 Gramm Butter oder ...

Pracht: Gartenabfälle illegal entsorgt

Pracht. Nach Angaben von Spaziergängern muss dieser Grünabfall am Montagvormittag, 21. Juni, dort illegal entsorgt worden ...

Weitere Artikel


Sommertour führte ins Raiffeisen-Land

Kreis Altenkirchen. Auf die Spuren Friedrich Wilhelm Raiffeisens begab sich der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Hendrik ...

TuS 09 Birken-Honigsessen holte den VG-Pokal

Selbach/Wissen. Das Fußball-Turnier um den Verbandsgemeindepokal richtete in diesem Jahr die Sportfreunde Selbach aus. Freitag ...

Erfolg beim Korea-Cup für Taekwondo-Sportler

Wallmenroth. Beim 4. Korea-Cup in Mülheim belegten die Taekwondo-Supersonics aus Wallmenroth sehr gute Platzierungen. Mit ...

Sportabzeichen-Aktion läuft an

Region. Im Rahmen der großen Sportabzeichen-Aktion der Kreissparkasse Altenkirchen trainierten jüngst auch Mitglieder der ...

Nervenkitzel zum Ferienstart

Kirchen/Bottrop. Zum alljährlichen Sommerferienbeginn gehört inzwischen die Ferienspaßfahrt der Wanderfreunde „Siegperle“ ...

BBS Wissen feierte die Abschlüsse

Wissen. Die Berufsbildende Schule Wissen feierte die verscheidenen Abschlüsse der Fachklassen.
Sieben Schülerinnen erhielten ...

Werbung