Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.07.2012 - 17:20 Uhr    

Rheinland-Pfalz hat kein Geld für ungewollt kinderlose Paare

Erwin Rüddel MdB und Dr. Peter Enders MdL: „Mainz will nicht helfen!“

Berlin / Wahlkreis. „Rheinland-Pfalz hat kein Geld für die Unterstützung ungewollt kinderloser Paare. Rot-Grün in Mainz will sich nicht an einem Programm des Bundesfamilienministeriums beteiligen, das den Eigenanteil an einer Kinderwunschbehandlung von derzeit 50 auf 25 Prozent senken soll. Das ist mit Blick auf die Betroffenen sehr bedauerlich“, erklärten der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, der seine Fraktion im Familien- und im Gesundheitsausschuss des Berliner Parlaments vertritt, und der gesundheitspolitische Sprecher der Mainzer CDU-Landtagsfraktion, Dr. Peter Enders.

Zum Hintergrund: Seit Beginn des Jahres 2004 übernehmen die Krankenkassen nur noch die Hälfte der Kosten für eine Kinderwunschbehandlung – und dies auch nur drei Mal. Ein Versuch, mit Hilfe der Reproduktionsmedizin schwanger zu werden, verursacht durchschnittliche Kosten von zirka 3.000 Euro für Behandlung und Medikamente.

Weil die hohen Kosten für die betroffenen Paare dazu geführt haben, dass die Inanspruchnahme der Reproduktionsmedizin seit 2004 deutlich zurückgegangen ist, wollte die bürgerlich-liberale Koalition im Bund hier Abhilfe durch einen neuen Kostenschlüssel schaffen. „Auch ich selbst habe mich in Berlin im Familienausschuss dafür stark gemacht, kinderlosen Paaren entgegenzukommen, die sich die seit 2004 gestiegenen Kosten für eine künstliche Befruchtung nicht mehr leisten können“, erklärte Rüddel.

Das von der Bundesregierung vorgelegte Konzept sieht vor, künftig vier statt drei Versuche der künstlichen Befruchtung zu unterstützen und den Eigenanteil der betroffenen Paare von 50 auf 25 Prozent zu senken, wobei die verbleibenden 25 Prozent (neben der gleich bleibenden Kostenübernahme durch die Kassen in Höhe von 50 Prozent) hälftig von Bund und Ländern übernommen werden.

Die Mehrheit der Länder will aber überhaupt nicht zahlen und möchte stattdessen, dass die Krankenkassen ihre Kostenbeteiligung wieder erhöhen und ihren Anteil auf 62,5 Prozent steigern. „Wenn das die ‚Co-Finanzierung‘ der Länder sein soll – nämlich ihren Anteil einfach auf die Kassen abschieben zu wollen und selbst nicht einen einzigen Euro beizutragen – , dann kommt das einer Missachtung der Betroffenen gleich“, stellte Erwin Rüddel fest.

„Im Ergebnis sorgen die Länder also dafür, dass die Erfüllung des Kinderwunsches in hohem Maße von der individuellen Vermögens- und Einkommenssituation der betroffenen Paare abhängig ist“, ergänzte der Bundestagsabgeordnete. „Was daran sozial sein soll, weiß ich allerdings nicht“, fügte Erwin Rüddel hinzu und verband das mit heftiger Kritik an der rot-grünen Mainzer Landesregierung, die sich mit ihrer „destruktiven Politik“ in dieser Frage im Bundesrat besonders hervorgetan habe.

Ministerin Dreyer bleibt stur

Das mussten auch die CDU-Landtagsabgeordneten Hedi Thelen und Dr. Peter Enders feststellen, die sich in gleicher Sache mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung in Mainz gewandt hatten. Ministerin Dreyer behauptet in ihrer Antwort zwar, die Landesregierung trete für Maßnahmen zur Förderung des Kinderwunsches kinderloser Paare ein, verweigert zugleich aber jeden eigenen Beitrag aus Mitteln des Landes und wiederholt im Übrigen nur, dass Bund und Kassen für die Senkung des Eigenanteils der betroffenen Paare aufkommen sollten.

Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel und Landtagsabgeordneter Dr. Peter Enders zeigten sich übereinstimmend „zutiefst enttäuscht“ von der Mainzer Landesregierung. „Eine ungewollte Kinderlosigkeit bedeutet für viele Paare eine große innere Not. Deshalb sollte medizinische Hilfe möglich sein, und zwar unabhängig davon, wie viel Geld jemand hat. Es ist beschämend zu sehen, mit welch fadenscheinigen Argumenten und Wortklaubereien die Landesregierung versucht, sich ihrer Mitverantwortung zu entziehen“, konstatierten die beiden Abgeordneten.


Kommentare zu: Rheinland-Pfalz hat kein Geld für ungewollt kinderlose Paare

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Jugendfeuerwehr in Horhausen gegründet

Horhausen. Der Löschzug Horhausen gründete am Samstag (15. Juni) offiziell die vierte Jugendfeuerwehr in der Verbandsgemeinde ...

Wolfswinkeler Hundetage: Kooperation und Intelligenz von Hunden sind Thema

Wissen-Schönstein. Bei den Wolfswinkeler Hundetagen soll es in diesem Jahr schwerpunktmäßig um die Frage der Kooperationsfähigkeiten ...

Damenschneiderinnen erhielten Gesellenbrief

Neuwied. Ein wichtiger Schritt im Leben der bisherigen Lehrlinge, wie die Obermeisterin und unisono der Geschäftsführer der ...

Heimische Landwirtschaft auf „Tour de Flur“ erkundet

Helmenzen. Zu einer Wanderung durch die Feldflur hatte am Pfingstsonntag die Landwirtsfamilie Matthias und Silke Augst aus ...

Fürstin zu Sayn-Wittgenstein unterstützt #MissingType

Bendorf-Sayn. Um auf die Wichtigkeit der Blutspende für ein funktionierendes Gesundheitssystem hinzuweisen, beteiligt sich ...

Evangelischer Kirchentag in Dortmund: Christen aus dem AK-Land sind dabei

Altenkirchen/Kreisgebiet. Fast in ÖPNV-Nähe, nämlich in Dortmund, feiern evangelische Christen in diesem Jahr den Deutschen ...

Weitere Artikel


Dieses Jahr führte die Reise nach Rumänien

Kreis Altenkirchen. Als Gäste der Evangelischen Kirchengemeinde Zeiden (Codlea), waren die Gruppen untergebracht im Freizeitheim ...

Unbekannte sägten Hochspannungsholzmasten an

Wissen. Aufgrund der Spurenlage ist davon auszugehen, dass unbekannte Täter den Hochspannungsholzmasten der 10 KV-Leitung ...

44. Schützenfest auf der Birkener Höhe startet

Birken-Honigsessen. Am Samstag, 4. August 2012, beginnt um 20.00 Uhr die feierliche Krönung der Majestäten der St. Hubertus-Schützenbruderschaft ...

Umbaumaßnahmen an der Schießsportanlage in Alsdorf

Alsdorf. Da die vorhandene Beleuchtungsanlage in der Schießsportanlage des SSV Alsdorf e.V. nicht mehr den aktuellen Richtlinien ...

Sport- und Spielspaß in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Altenkirchen. Sport- und Spielspaß wurde in der Ferienzeit auch für die kleinen Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie ...

Firma Brucherseifer erhält Ausbildungszertifikat

Wissen. Einmal im Jahr zeichnet die Agentur für Arbeit einen Betrieb im Landkreis Altenkirchen aus, der sich besonders um ...

Werbung