Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 03.08.2012    

Künstliche Befruchtung soll gefördert werden

Sozialministerin Malu Dreyer beteuert, dass sich das Land Rheinland-Pfalz in Sachen einer bundesgesetzlich einheitlichen Regelung für Paare mit Kinderwunsch engagiere, um allen ungewollt Kinderlosen in Deutschland den gleichen Zugang zu einer besseren finanziellen Förderung von Maßnahmen der künstlichen Befruchtung zu eröffnen.

Mit großem Unverständnis hat Sozialministerin Malu Dreyer auf eine Stellungnahme der Abgeordneten Erwin Rüddel und Peter Enders reagiert, die das Land Rheinland-Pfalz kritisierten, sich nicht an einem vom Bundesfamilienministerium aufgelegten Förderprogramm zur Kinderwunschbehandlung zu beteiligen.

Malu Dreyer sagte: „Rheinland-Pfalz hat sich in den zurückliegenden Jahren mehrfach für eine bundeseinheitliche, verlässliche und nicht von der jeweiligen Haushaltslage von Bund und Ländern abhängige Regelung für ungewollt kinderlose Paare eingesetzt. Alle entsprechenden Vorstöße und auch Bundesratsbeschlüsse habe die gegenwärtige Bundesregierung bedauerlicherweise abgeblockt. Das müsste auch den Abgeordneten Enders und Rüddel bekannt sein.“

Der Ministerin erschließe es sich daher nicht, wie man vor diesem Hintergrund der rheinland-pfälzischen Landesregierung eine „destruktive Politik“ im Bundesrat vorwerfen könne. Anstatt die Vorschläge des Bundesrates und der Länder zur Finanzierung der Kinderwunschbehandlung aufzugreifen, habe das Bundesfamilienministerium im Frühjahr die Öffentlichkeit und auch die Länder mit einem sogenannten Förderprogramm überrascht, das die Lösung des Problems weiter erschwere und Regelungen wie eine maximale Fördersumme und eine zeitliche Befristung beinhalte sowie Paaren keinen Rechtsanspruch auf Leistungen gebe. „Das ist weit von den Forderungen der Länder entfernt“, unterstrich Dreyer.

Sozialministerin Dreyer bekräftigte, dass sich das Land Rheinland-Pfalz weiterhin für eine bundesgesetzliche und damit bundesweit einheitliche Regelung einsetzen werde, die allen Paaren in Deutschland den gleichen Zugang zu einer besseren finanziellen Förderung von Maßnahmen der künstlichen Befruchtung eröffne.
Da es diese Regelung aber bislang nicht gebe, habe Rheinland-Pfalz zusammen mit den anderen Ländern vor wenigen Wochen in einem einstimmigen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz im Saarland an die gesetzlichen Krankenkassen appelliert, freiwillig und im Rahmen einer sogenannten Satzungsleistung höhere finanzielle Zuschüsse zu zahlen.
Die unter der Aufsicht des Landes Rheinland-Pfalz stehende AOK Rheinland-Pfalz/Saarland habe umgehend reagiert und zwischenzeitlich beschlossen, ihren Versicherten diese zusätzliche finanzielle Förderung anzubieten und ihre Kostenbeteiligung von bisher 50 Prozent auf 62,5 Prozent zu steigern. Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie habe als zuständige Aufsichtsbehörde die entsprechende Satzungsregelung umgehend genehmigt.



Kommentare zu: Künstliche Befruchtung soll gefördert werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Absolute High-Tech-Medizin und Weltpremiere im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen: Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat erstmals einem Patienten mit einem Aorten-Aneurysma zwischen Brustkorb und Bauchraum eine neuartige Spezialprothese implantiert. Das Besondere an der Prothese, die Koshty mit entwickelt hat: Sie ist derart konzipiert, dass sie bei fast allen Patienten passt.


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Wissing überreicht Landesverdienstmedaille an Betzdorfer

Georg Groß aus Betzdorf hat sich in herausragender Weise für den landwirtschaftlichen Berufsstand und seine Heimatregion eingesetzt. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat Georg Groß für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement und seine besonderen Verdienste um die Gesellschaft die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz überreicht.




Aktuelle Artikel aus Region


Spielplatz der Gemeinde Michelbach erweitert und verschönert

Michelbach. Als weiteres wurden noch zwei Spielgeräte an dem bestehenden Klettergerüst angebracht. Es handelt sich um Reckstangen ...

Gesund aufwachsen in Zeiten von Corona

Mainz/Region. Referentin ist die Diplom-Psychologin Sabine Maur. Sie ist Präsidentin der Landes-Psychotherapeuten-Kammer ...

Weißer Ring: Kindern bleibt wichtige Unterstützung verwehrt

Betzdorf. Jeden Tag werden Dutzende, womöglich sogar Hunderte Kinder in Deutschland Opfer von sexuellem Missbrauch. Das belegt ...

Wissing überreicht Landesverdienstmedaille an Betzdorfer

Betzdorf. „Sie haben sich über 20 Jahre lang ehrenamtlich in verantwortlicher Position und in vorbildlicher Weise für den ...

Photovoltaik-Anlagen lohnen sich weiterhin für Eigentümer

Kreis Altenkirchen. Mit Photovoltaik-Anlagen im Eigenheim Strom zu erzeugen, lohnt sich somit weiterhin doppelt. Bis zu 30 ...

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Koblenz. Der Antragsteller, ein Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, wandte sich mit einem Eilantrag gegen die in der Neunten ...

Weitere Artikel


Neues Programm des Bildungswerks erschienen

Marienthal. In diesen Tagen präsentiert das Katholische Bildungswerk Marienthal sein Bildungsprogramm für das zweite Halbjahr ...

Nürnburgring-Finanzierung bedroht Kommunen und Mittelstand


Kreis Altenkirchen. Nach der Sondersitzung des rheinland-pfälzischen Landtages aus Anlass der Insolvenz der Nürburgring ...

Waldfest auf der Köttingerhöhe

Wissen-Kötingen. Am 11. und 12. August veranstaltet der Männergesangverein "Zufriedenheit" Köttingerhöhe auch in diesem ...

Monster of Rock mit Sascha Gutzeit

Kirchen-Wehbach. Das Musikspektakel "Monster of Rock" von und mit Sascha Gutzeit beendet am Samstag, 11. August die Sommerpause ...

Oldtimer machen in Horhausen Station

Horhausen/Sinzig. Die fünfte Auflage der Barbarossa Classics des MSC Sinzig findet am Sonntag, 12. August statt. Die Tour ...

Neue Stufe erfolgreicher Zusammenarbeit

Koblenz. Werner Wittlich, Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz, wurde kürzlich in den Beirat des Landesfeuerwehrverbandes ...

Werbung