Werbung

Nachricht vom 08.08.2012 - 14:08 Uhr    

10 Jahre Ferienspaßtöpfern in Grünebach

Der von der Jugendpflege Betzdorf initiierte Ferienspaß feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Seit 10 Jahren wird im Rahmen der Aktion das Ferienspaßtöpfern in Grünebach angeboten. Unter dem Motto „Ein Ferientag, wie er früher einmal war“ erreichte das Töpferprojekt in diesem Jahr ein mit 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Rekordniveau.

70 Kinder durfte das von der Jugendpflege Betzdorf initiierte Projekt „Ferienspaßtöpfern“ in Grünebach in diesem Jahr begrüßen. (Foto: pr)

Grünebach. Seit zehn Jahren ist Ines Eutebach aktiv am Ferienspaß der Jugendpflege Betzdorf beteiligt. Ihre kreativen Töpferangebote in Grünebach waren und sind immer gut besucht. In diesem Jahr erreichte die Zahl der Teilnehmer Rekordniveau. 70 Kinder machten sich im Rahmen der Ferienspaßaktion ans Werk und stellten ihre Kreativität und ihr künstlerisches Können unter Beweis.

Aber auch das Töpfern mithilfe von Formen, das freie Nachmodellieren anhand von Musterstücken und Töpfern nach Bildvorlagen fand bei den ehrgeizigen und hochmotivierten Kindern reges Interesse. „Die Kinder haben so viel getöpfert wie noch nie zuvor. Ich war gehalten, meine Lagermöglichkeiten zu verdoppeln und der Brennofen ist seit einigen Tagen ununterbrochen in Betrieb“, berichtet Ines Eutebach.

Ein kleines Jubiläum rankte sich auch um den „Ferientag, wie er früher einmal war“. Zum fünften Male fand er statt und auch hier gab es mit 33 Kindern eine Rekordbeteiligung. Es galt, einen Ferientag kennen zu lernen und zu erleben, wie ihn die Kinder in den 50er und 60er Jahren hatten. Damals gab es keine Multimedia-Angebote wie heute. Fernsehen war nur selten und in äußerst begrenztem Umfang verfügbar, Computer, Spielkonsolen, MP3-Player oder Handys waren noch Zukunftsvisionen. Und so mussten sich die Kinder der damaligen Zeit mit dem zufrieden geben, was um sie herum in der Natur zu finden war. Spielen allein oder mit Freunden, ebenso wie Hilfe im Haushalt oder rund ums Haus gehörten damals zum üblichen Tagesablauf. So eingestimmt machten sich die Mädchen und Jungen bei Ines und Joachim Eutebach ans Werk. Während ein Teil Küchenarbeit erledigte und mit dem Fertigen des Mittagessens beschäftigt war, kümmerten sich andere um Reisig und Brennholz. Den Kindern machten es sichtlich Spaß beim Zubereiten des Essens mitzuhelfen. Während die einen in der Küche beschäftigt waren, töpferte eine andere Gruppe Suppenschüsseln und Löffel. Einige Freiwillige machten sich auf den Weg in den Wald und suchten Stöcke, auf die später der Teig für das Stockbrot gesteckt werden soll. Überaus motiviert wurden die Stöcke anschließend geschnitzt, angespitzt und getrocknet.
„Welche Arbeit auch immer anstand, die Kinder haben nicht ein Mal gemeckert. Ganz im Gegenteil. Sie waren mit Akribie bei der Sache“, erzählt Joachim Eutebach zufrieden. Auch für das Feuer waren die Kinder zuständig. Das gesammelte Reisig wurde zu festen Schanzen gebunden und diente dem Entfachen des Lagerfeuers, in welchem die Kartoffeln gegart und später die Stockbrote geröstet wurden.
Nach dem Mittagessen ging es dann los zu einer Schnitzeljagd durch den Grünebacher Wald. Dabei galt es genau zu beobachten, zuzuhören und anhand einer Karte den richtigen Weg zu finden. Am Ende mussten die Kinder Fragen beantworten. Vier Kinder hatten sich alles richtig merken können und erreichten die Höchstpunktzahl. Sie gewannen einen Töpferkurs. Für alle gab es aus einer versteckten Schatztruhe jede Menge Süßes. Es folgten Spiele und das abschließende Stockbrotbacken, was bei den Kindern seit je her immer gut ankommt. Am Ende des siebenstündigen Ferienspaßprogrammes stelle Ines Eutebach fest, dass einige Vorhaben gar nicht mehr umgesetzt werden konnten, weil die Zeit nicht ausreichte.

Im kommenden Jahr wird es eine Neuauflage des „besonderen Ferientages“ geben, versprachen Ines und Joachim Eutebach. Die im Rahmen des Ferienspaßes getöpferten Sachen können am 19. August zwischen 11 und 18 Uhr in Grünebach, Am Brandhahn 19 abgeholt werden.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: 10 Jahre Ferienspaßtöpfern in Grünebach

3 Kommentare

Ich bin so froh, dass man Kindern über so viele Jahre hinweg die Chance gibt, sich während der Ferien so kreativ entfalten zu lassen. Das Frau Eutebach das macht ist schon ein besonderes Lob wert. Und dass auch noch ihr Mann mitmacht finde ich große Klasse. Diese beiden verdienen Anerkennung. Meine haben sie bereits. Danke für Ihre wertvolle Arbeit.
#3 von Bettina, am 16.08.2012 um 12:01 Uhr
Das heutzutage noch derartiges gemacht wird, finde ich super. Herr und Frau Eutebach nehmen wohl eine Vorreiterposition ein. Aber auch der Jugendpflege in Betzdorf gebührt Lob. Was die anbieten ist schon fantastisch.An Herrn Molly und Frau Schmick auch ein herzliches Dankeschön. Wenn ich mir vorstelle sieben Stunden lang 33 Kinder zu beschäftigen, dann wirds mir schon ein wenig mulmig. Ich stimme Herrn oder Frau Schlosser da vollkommen zu. So etwas kann nur der-/diejenige, die/der ein "Händchen" dafür hat und, natürlich, Kinder liebt. Danke an alle, die sich so wie die Eutebachs und die Jugendpflege Betzdorf um Kinder kümmern. Kinder sind die Zukunft. Das vergessen viele. Leider auch Politiker und besonders in Betzdorf.

#2 von Ilona Schwalbach, am 09.08.2012 um 17:59 Uhr
Das finde ich ja klasse. Aber wie kommt eine Frau dazu so viele Kinder zu beaufsichtigen?
Da gibt es bestimmt nur eine Antwort: Die Frau und ihr Ehemann lieben Kinder und gehen auf in ihrer Aufgabe. Gut, dass es solche Menschen gibt. Hochachtung!
#1 von Schlosser, am 09.08.2012 um 07:26 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Westnetz kontrolliert Holzmasten der Stromversorgung

Betzdorf. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz kontrolliert in den nächsten Wochen die Holzmasten der Stromversorgung in Alsdorf, ...

50. Wissener Jahrmarkt: Wo die gute Tat eine lange Tradition hat

Wissen. Es war einmal im Jahre 1969: Die katholische Jugend Wissen startete eine Hilfsaktion für Biafra. Dass sich daraus ...

Europäische Mobilitätswoche: Freier ÖPNV in Siegen-Wittgenstein

Siegen. Am nächsten Samstag, dem 21. September, heißt es „Freie Fahrt“ in allen Bussen und Bahnen im Kreis Siegen-Wittgenstein. ...

Frontalzusammenstoß auf der L 276: Drei Verletzte

Werkhausen. Die Altenkirchener Polizei berichtet von einem Unfall am Dienstagnachmittag (17. September) auf der Landesstraße ...

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020

Region. "Jugend musiziert" bietet dazu jedes Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht ...

Klimaschutz: Acht Verbandsgemeinden verbessern ihre Energieeffizienz

Kirchen/Region. Acht Verbandsgemeinden aus dem Westerwald haben sich im September 2017 zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, ...

Weitere Artikel


Das Wissener Posthörnchen strahlt nun im Regio-Bahnhof

Wissen. Die ältesten Nachweise über einen Postdienst in Wissen datieren aus dem Jahr 1748, seitdem gibt es eine wechselvolle ...

Raubüberfall auf BFt-Tankstelle in Weyerbusch

Weyerbusch. Am Mittwochabend, 8. August, gegen 22.14 Uhr überfielen zwei männliche Täter die BFT-Tankstelle in Weyerbusch ...

VHS Wissen startet mit neuen Kursen

Wissen. In der nächsten Woche beginnen folgende Kurse der VHS-Wissen:

Word 2010 im täglichen Einsatz in Brief, Bericht ...

Ein neues Kapitel Firmengeschichte aufgeschlagen

Wissen. In Wissen trafen mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weberit Dräbing Gruppe zum ersten Mal am vergangenen ...

Herrenloser Radlader lag auf der Autobahn

Das schwere Arbeitsgerät lag auf der Seite und blockierte zwei Fahrspuren. Kurze Zeit später traf auch der „Verlierer“ nebst ...

Bad Marienberger Wanderer zu Gast bei Zweigvereinen

Bad Marienberg. Unter dem Motto „Zu Gast bei anderen Zweigvereinen“ standen gleich zwei Touren auf dem Programm des Westerwaldvereins ...

Werbung