Werbung

Nachricht vom 12.08.2012    

Neuer Krimi "Krähenblut" erscheint Ende August

Das alte ehemalige Krankenhaus in Kirchen dient als Kulisse für den neue Krimi des Kausener Autors Micha Krämer. Mit "Krähenblut" erscheint Ende des Monats der zweite Krimi mit viel Lokalkolorit.

"Krähenblut" des Autors Micha Krämer aus Kausen kommt Ende des Monats in den Handel. Foto: Verlag

Kausen. Seit Jahren steht das alte evangelische Krankenhaus in Kirchen leer und verfällt. Auch dem Kausener Autor Micha Krämer ist dieser Ort nicht verborgen geblieben. Und so baute er sie kurzweg in seinen zweiten Betzdorf-Krimi "Krähenblut" ein, den er am 8. September in seiner Heimatgemeinde präsentieren wird.

In "Krähenblut" führen die Ermittlungen zum mysteriösen Tod eines Betzdorfer Rentners und eine mehr als seltsame Entführung dessen Bekannten auch nach Kirchen. Im Keller des alten Krankenhauses findet Kommissar Thomas Kübler eine Spur, wird aber im Dunkeln überfallen und niedergeschlagen.
Überhaupt ist der Fall mit einer angenagelten Krähe an einer Volierentür in der Betzdorfer Gäulenwaldstraße, dem Schriftzug "Mörder" darunter und tags darauf der Tod eines jungen Mannes im Elkenrother Weiher eine harte Nuss für Kommissarin Nina Moretti, die die Ermittlungen leitet.
Ihr Kollege Klaus Peter Thiel (als schrulliger Oberkommissar aus Band 1 bekannt) ist ihr keine Hilfe, denn der hat auf einer Italienreise in Neapel genug mit sich selbst zu tun.
Nach dem Erfolg von "Tod im Lokschuppen", dem ersten Betzdorf-Krimi von Micha Krämer im November vergangenen Jahres (zwei Auflagen), häufen sich die Anfragen bei Buchhandel und Verlag nach einer Fortsetzung.
"Micha Krämer hat sich wieder eine spannende Story ausgedacht", berichtet Verleger Wolfgang Stössel über das neue Buch. "Erneut ist es ihm gelungen, die wahren Hintergründe des Verbrechens so zu verschleiern, dass man als Leser zwar auf viele Verdächtige tippt, am Ende aber dann doch überrascht ist, wer der wahre Täter ist".

Viel Zeit hat der Autor auch diesmal wieder mit Recherchen verbracht. Gespräche wurden geführt, unter anderem mit Ernst-Helmut Zöllner vom Betzdorfer Geschichtsverein, Fachliteratur wurde gewälzt. Aber auch amüsante Szenen und Erlebnisse finden wieder ihren Platz.
Nach wochenlangen Vorarbeiten – der Betzdorfer Björn Steffens hat wieder das Titelbild gestaltet – liegt der Auftrag nun in der Druckerei vor. Wahrscheinlich Ende des Monats kann der Buchhandel das 320 Seiten starke Taschenbuch anbieten. Großformatige Plakate künden jedenfalls schon davon, dass den Krimifreunden mit "Krähenblut" wieder eine spannende Lektüre mit viel Lokalkolorit ins Haus steht.

Auf die kriminalistischen Arbeiten von Micha Krämer wurde übrigens auch Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf (früher Bruchertseifen) aufmerksam. Er schrieb: "Mit Micha Krämer hat ein neues Talent die Szene betreten. Ich mag seine Schreibe. Er kann etwas, das langsam aus der Mode kommt: eine Geschichte erzählen und uns fesseln".


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neuer Krimi "Krähenblut" erscheint Ende August

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

In Wissen ist es am Dienstag, 21. Januar, auf der Bahnhofstraße zu einem Unfall gekommen. Beim Abbiegen stießen zwei Autos zusammen und prallten gegen weitere Fahrzeuge. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro, vier Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.


Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

Bundesagrarministerin Julia Klöckner will mit einer neuen Kampagne Aufmerksamkeit auf das Leben der Menschen im ländlichen Raum richten. Der dazugehörige Hashtag #Dorfkinder lenkt den Blick auf die Menschen, die Tag für Tag daran mitwirken, Dörfer und Landgemeinden mit Engagement, Ideen und Leidenschaft voranzubringen. In sozialen Netzwerken erntet die Ministerin dafür Spott, denn sieht so das Leben der Menschen auf dem Land wirklich aus?




Aktuelle Artikel aus Kultur


Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem

Herdorf. Zu hören waren eine begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem, deren hohes Niveau den Rahmen ...

Weitere Artikel


Tobias Teumer ist neuer Schützenkönig in Scheuerfeld

Scheuerfeld. Zahlreiche Vereinsmitglieder, Freunde und Gönner des Schützenverein Scheuerfeld waren zum traditionellen Vogelschießen ...

"Schräglage" begeisterte im Schlosshof

Wissen-Schönstein. Am Sonntagmittag zog es zahlreiche Besucher in den Schlosshof nach Wissen-Schönstein, wo die Band „Schräglage“ ...

Internationale Work-Camper nahmen dankbar Abschied

Hamm. Für die Ausschreibung und Organisation des internationalen Work-Camp zeichnete Youth Action for Peace Deutschland (YAP) ...

Abschied und Neuaufnahme bei der Feuerwehr Hamm

Hamm. Die Feuerwehr Hamm/Sieg übte in der letzten Woche am Siegufer in Opperzau. Das Hauptaugenmerk lag darauf, die Feuerwehrleute ...

Windenergie-Erlass nicht ausreichend

Region. Zehn anerkannte Naturschutzverbände setzen sich schon seit langem für eine Energiewende in Rheinland-Pfalz ein. Sie ...

Infoabend zum Thema Breitbandversorgung

Flammersfeld. Am Montag, 20. August, findet um 20 Uhr im Bürgerhaus Flammersfeld in der Rheinstraße 44 der Informationsabend ...

Werbung