Werbung

Nachricht vom 19.08.2012    

Grünenmitglieder unterwegs auf Siegtal-Radweg

Problemlos und entspannt soll es in der Zukunft für Radfahrerinnen und Radfahrer von Siegen bis nach Au/Sieg gehen. Noch ist der Siegtal-Radweg aber weit davon entfernt, ein Vorzeigeobjekt zu sein. Welches die Schwierigkeiten sind, darüber sprachen am Samstag Mitglieder des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen.

Auf der Landesgrenze: Einige Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen radelten gemeinsam von Betzdorf nach Siegen. (Fotos: Nadine Buderath)

Mudersbach-Niederschelderhütte. Arbeit und Vergnügen verbanden jetzt Mitglieder des Kreisverbandes Altenkirchen von Bündnis 90/Die Grünen. Im Vorfeld ihres Sommerfestes am Samstagabend in Wissen, hatte die Partei eine Radtour organisiert, die von Betzdorf nach Siegen führte.

Dabei sollte jedoch nicht nur die sportliche Herausforderung im Fokus stehen, sondern bei einigen Zwischenstopps auch Themen wie Stadtentwicklung, Tourismus und Naturschutz angesprochen werden. Dass man näher auf ein spezielles Projekt einging, auf die damit verbundenen Ziele und Probleme, lag quasi in der Natur der Sache: Bei einer der Pausen, die mit einem Pressegespräch verbunden wurde, ging es um den Siegtal-Radweg. Oder präziser: dessen Aus- und Fertigbau.

Um die Mittagszeit trafen die Radlerinnen und Radler am Wappenbaum am Ende der Kölner Straße in Mudersbach-Niederschelderhütte ein, nur wenige Schritte oder Radumdrehungen von der Landesgrenze entfernt. Erwartet wurden sie dort schon von der Landtagsabgeordneten Anna Neuhof, die sich ebenfalls rege am Gespräch beteiligte und gleich ihren Wunsch formulierte, welche thematischen Felder mit dem Radweg in Einklang gebracht werden sollen: „Naherholung, Sport, Entspannung und Umweltbildung.“ Tobias Müller-Roden, Sprecher des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen, der mitgeradelt war, kam aber direkt auf die aktuellen Probleme zu sprechen, die er nur kurz vorher selbst zu sehen bekommen hatte. So erwähnte er etwa die Glasscherben und den Müll, der oft die Straße „verziere“. Nicht nur dies, sondern auch weitere Ärgernisse, ließen ihn zu dem bitteren Fazit kommen: „Der Siegtal-Radweg wird seinem Namen nicht gerecht.“

Die drei vordringlichsten Probleme beim Ausbau des Radweges kristallisierten sich im Laufe des Gesprächs, an dem neben Neuhof und Müller-Roden unter anderem auch Nicole Hohmann und Gabi Teering, Organisatorinnen der Tour, teilnahmen, heraus.

Da sind zum einen topographische Schwierigkeiten, sprich Enge und Steigungen, denen teilweise wohl kaum beizukommen sein wird. Ein weiteres Problem ist die fehlende Beschilderung, die vor allem Ortsfremde vor Probleme stellt. Und schließlich müssen Radfahrer häufig gefährliche Überquerungen der B 62 in Kauf nehmen, etwa in Büdenholz oder in Freusburg Siedlung.

Es gibt also noch viel zu tun, will man mehr Touristen in die Region locken und damit neue Arbeitsplätze schaffen. Denn dazu soll der Siegtal-Radweg nicht zuletzt auch dienen. „Er ist aber noch nicht mal in der aktuellen Radfahrkarte von Rheinland-Pfalz verzeichnet“, klagt Gabi Teering. Und Tobias Müller-Roden stellt klar: „Man braucht auf jeden Fall eine bauliche Trennung von Straße und Radweg, sonst kommen keine Touristen.“

Auf den verschiedenen politischen Ebenen solle das Thema im Gespräch gehalten werden, so Anna Neuhof. Diverse Eingaben an den Landrat habe es schon gegeben, allerdings seien diese fruchtlos geblieben. Genauere Angaben zu Kosten und Zeitrahmen konnte Neuhof am Samstag noch nicht machen, doch machte sie deutlich: „Man darf nicht verhehlen, der durchgehende Radweg wird richtig teuer.“(bud)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Grünenmitglieder unterwegs auf Siegtal-Radweg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Außer Spesen nichts gewesen: Der Kreis Altenkirchen gehört nicht zu den drei auserwählten Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die den Sprung in die nächste Stufe des Modellprojekts "Smarte Landregionen" geschafft haben.


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

So langsam fahren die Betriebe wieder hoch, die Wirtschaft kommt nach und nach wieder in Gang. Ein guter Grund für IG Metall Geschäftsführer Uwe Wallbrecher, Nicole Platzdasch und Bruno Köhler von der Betzdorfer Geschäftstelle, zu informieren über die aktuelle Situation der Firmen und Einzelhändler in der Region in Zeiten der Corona-Pandemie. Erst einmal präsentierte Wallbrecher eigens für die IG Metall gefertigte Zollstöcke mit passendem Logo: „Halten wir Maßabstand“.


Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Diese Wanderstrecke von etwa vier Kilometern ist ideal für Familien mit Kindern geeignet. Denn unterwegs gibt es vieles zu entdecken. Neben dem Ehrenmal der Stadt und dem Bismarckturm führt die Wanderung durch den Wald hinab ins romantische Wiedtal. Dort gibt es mehrere Rastmöglichkeiten und das Ufer der Wied lädt immer wieder zum Verweilen ein. Eine weitere Sehenswürdigkeit auf dieser Wanderung ist die (kleine) Wiedschleife, in der sich die Wied in einem großen Bogen durch das Wiedtal schlängelt. Die Wanderstrecke kann auch mit einem geländegängigen Fahrrad befahren werden, ist aber für Kinderwagen leider nicht geeignet.




Aktuelle Artikel aus Region


ABBA Explosion am 10. Juni im Wäller Autokino

Altenkirchen. Die Stimmen der Lead-Sängerinnen Rebecca und Ully überzeugen nicht nur durch perfektes Zusammenspiel und authentischer ...

Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Altenkirchen. Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz in der Heimstraße (siehe Karte). Von dort wandern wir bergauf den ...

Wanderung W1: Rotkäppchen kennt jeder, aber wer ist Herke?

Der Druidenstein ist eine der bedeutendsten geologischen Sehenswürdigkeiten im Westerwald und als „Nationales Geotop“ Teil ...

Siegener Kinderklinik informiert zum Welt-MS-Tag

Siegen. Was kaum einer weiß, ist, dass MS gar nicht so selten bereits in der Jugend diagnostiziert wird. Circa 3 bis 5 Prozent ...

18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Kirchen: Randalierer in der Schulstraße
Ein 18-jähriger Mann aus Wissen ist am Freitag, 29. Mai, gegen 20.12 Uhr nach Angaben ...

Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Kreis Altenkirchen. Bundesweit hatten sich 68 Landkreise beworben, 22 bleiben im Rennen um eine Förderung und Erprobung innovativer ...

Weitere Artikel


Cro macht Spack in Wirges zum Panda-Festival

Am Eingang stehen noch Schlangen von Jugendlichen, die nach Möglichkeiten suchen, eine der ausverkauften Karten im Umtausch ...

Jugendrotkreuz Rheinland-Pfalz ermittelte die Besten

Daaden. "JRK-Total: Ein kunterbunter Haufen Spaß" unter diesem Motto stand der diesjährige Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes ...

Köttinger "Dom" neu erstrahlt in neuem Glanz

Wissen-Köttingen. Wer in den letzten Wochen auf dem Köttinger Weg unterwegs war, konnte bemerken, dass das "Muttergotteshäuschen" ...

Einschulung islamischer Kinder in Betzdorf

Betzdorf. Vor der Einschulung waren die Erstklässler mit ihren Eltern zum Gottesdienst eingeladen. So auch die Kinder des ...

Jahreshauptversammlung der Hämmscher SPD gut besucht

Hamm/Sieg. Vielleicht lag es ja am prominenten Neuzugang der Hämmscher Genossen, ist doch MdB Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Zukunft des Stegskopfes noch immer ungewiss

Emmerzhausen. „Wie sieht die Zukunft des Stegskopfes aus?“, diese Frage stellen sich derzeit Politiker aller Couleur, ebenso ...

Werbung