Werbung

Nachricht vom 10.09.2012    

Technische Hilfeleistung stand im Fokus

Zur gemeinsamen Jahresabschlussübung trafen sich die vier Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Gebhardshain in Kausen. Mit dabei die Einsatzkräfte des DRK Elkenroth. Im Mittelpunkt der Übung stand die technische Hilfeleistung, die heute einen großen Anteil der Einsätze der Wehren ausmacht.

Technische Hilfeleistungen, etwa bei Verkehrsunfällen sind heute ein Hauptteil der Arbeitseinsätze für die Freiwilligen Feuerwehren. Dies stand im Mittelpunkt der Jahresabschlussübung. Fotos: anna

Kausen. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Gebhardshain und des DRK Elkenroth traf am Samstagnachmittag in der Ortsmitte am Dorfplatz ein. Dort führte die Wehr ihre Jahresabschlussübung durch, die vom LZ Kausen ausgearbeitet worden war und unter Einsatzleitung des LZ-Führers Manfred Becker stand. Dabei kam das erst kürzlich übergebene, neue Einsatzleitfahrzeug zum Einsatz.

Folgende Situation bot sich den eintreffenden Wehrleuten vor Ort:
Zwei Verkehrsunfälle hatten sich zeitgleich zugetragen. Zum einen waren ein Pkw und Traktor beteiligt, wobei sich die Frontgabel des Traktors in die Seitenscheiben des Pkw gebohrt hatte. Auf dem Traktoranhänger waren mehrere Kinder mitgefahren und beim Zusammenstoß verletzt worden. An dem zweiten Unfall waren ein Pkw und ein kleiner Lkw beteiligt. Beim Zusammenstoß wurde der Pkw erheblich beschädigt und geriet in Brand, der Fahrer wurde eingeklemmt und schwerstverletzt. Der Lkw Fahrer erlitt einen Schock und lief ziellos umher. Auf der Ladefläche befand sich eine weitere Person die verletzt wurde und aus einem Gefahrstofftank trat eine gefährliche Flüssigkeit aus. Insgesamt wurden 17 Personen verletzt.

15 Personen waren Mimen der Jugendfeuerwehr und des DRK Elkenroth, zwei Opfer wurden mit Dummys dargestellt. An die 70 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren mit 15 Fahrzeugen vor Ort. Dabei kümmerten sich der LZ I Steinebach und der LZ II Kausen um den Unfall mit dem Pkw und dem Traktor, LZ III Elkenroth und LZ IV Rosenheim widmeten sich dem Pkw und dem Gefahrguttransport.

Um einen schwer Verletzten vom Anhänger des Traktors zu bergen, mussten die Wehrleute ein extra Podest aufbauen, zudem war es notwendig vom Anhänger verschiedene Metallteile abzutrennen. Um das Opfer vor dem Funkenflug zu schützen, wurde dieses mittels einer Decke abgeschirmt. Der getroffene Pkw, der auf abschüssiger Straße stand wurde mittels Stahlseil und Winde gegen Abrutschen gesichert. Die meisten, der an diesem Unfall beteiligten Personen, waren nur leicht verletzt und in der Lage gehend den Behandlungsplatz des DRK am Denkmal zu erreichen.

Bei dem zweiten Unfall sah dies etwas anders aus, der im Pkw eingeklemmte Fahrer konnte erst abtransportiert werden, nachdem am Fahrzeug Dach und Türe abgetrennt worden waren. Um die austretende Flüssigkeit auf dem Lkw mussten sich zwei Wehrleute in speziellen Schutzanzügen kümmern, was bei Temperaturen von 25 Grad kein Vergnügen war. Mit Atemschutzgerät und vollkommen verhüllt hatten die beiden Helfer die Aufgabe, das Leck am Tank mit einer Spezialpaste abzudichten. Im Anschluss daran ging es dann erst in ein Dekontaminierungsbad, bevor der Spezialanzug wieder ausgezogen werden konnte.

Die gesamte Übung verlief recht zügig und nach Angaben von Becker auch so, wie es geplant gewesen war. Erstmals hatte die Wehr die gesamte Übung über Digitalfunk laufen lassen und befand, dass dies im Mittel zwar okay, im gesamten aber doch noch verbesserungswürdig sei. Denn trotz der räumlichen Nähe gab es Unterschiede in der Qualität der Verständigung. Dies sei aber auch mit dem Handynetz im Ort nicht besser, erklärte einer der Wehrleute. Der Einsatzleitwagen bekam eine positive Bewertung der Einsatzleitung. Die zwei darin befindlichen Arbeitsplätze hätten es ermöglicht, beide Hilfseinsätze getrennt voneinander koordinieren zu können.
Der Einsatz des DRK Elkenroth stand unter der Leitung von Joachim Hüsch, der in seiner Gruppe zwei hauptamtliche Rettungsassistenten, vier Rettungssanitäter und sechs Sanitätshelfer hatte. Diese mussten sich um ganz unterschiedliche Verletzungen kümmern. Darunter einen amputierten Finger, einen Schädelbasisbruch, einen Schock, und eine Gehirnerschütterung mit Halswirbeltrauma in Kombination mit einer unteren Lendenwirbelsäulenverletzung.
Neun Personen erlitten nur leichte Verletzungen. Das DRK war mit 12 Helfern und zwei Fahrzeugen vor Ort. Im Ernstfall würden bei einem so hohen Aufkommen an verletzten Personen aber weit mehr DRK-Helfer zum Einsatz kommen, erklärte Hüsch. Unter den Beobachtern des Geschehens waren auch VG-Bürgermeister Konrad Schwan und VG-Wehrleiter Peter Benner. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Technische Hilfeleistung stand im Fokus

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall: 75-Jähriger in der VG Betzdorf-Gebhardshain verstorben

Am Mittwoch, 27. Januar, ist die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen um sieben gestiegen, außerdem gibt es einen weiteren Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist ein 75-jähriger Mann verstorben.


Landesweiter Kontrolltag zur Einhaltung der Corona-Regeln

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie findet am Donnerstag, 28. Januar 2021 ein landesweiter Kontrolltag zur verstärkten Überwachung der derzeit gültigen Corona-Regeln statt.


Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Das Bildungsministerium in Mainz hat darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts für Grundschulen zurückgestellt wird. Ursprünglich war er ab dem 1. Februar geplant.


Verwaltungsgericht weist Klage ab: Bürgerbegehren in Wissen ist unzulässig

Mit Urteil vom 18. Januar 2021 hat das Verwaltungsgericht Koblenz die Klage zum Bürgerbegehren Wissen abgewiesen und damit bestätigt, dass der Stadtrat Wissen in seiner Sitzung Ende Juni in der Sache richtig entschieden hat.


Neue Pächter mit neuen Angeboten in der Postfiliale im RegioBahnhof Wissen

Seit Mitte Januar leiten Nicole und Andreas Ulonska das große Ladenlokal mit Postfiliale im RegioBahnhof in Wissen. Damit konnte ein nahtloser Pächter-Wechsel sichergestellt werden. Zukünftig findet man neben dem bekannten Service rund um Post-Angelegenheiten auch Neuheiten im Geschäft: Büro- und Schulbedarf sowie IT-Serviceleistungen und Technik mit Zubehör.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfälle in Steinebach, Elkenroth und Weitefeld

Steinebach/Elkenroth/Weitefeld. Am Mittwoch, den 27. Januar, befuhr gegen 10.40 Uhr eine 23-jährige Fahrzeugführerin mit ...

Gründungstreffen der Endometriose-Selbsthilfegruppe „Endosisters“ in Wissen

Wissen. Die Endosisters treffen sich an zwei Standorten: in Altenkirchen (jeden 3. Mittwoch im Monat) und in Wissen/Sieg ...

Keine Fahrerlaubnis und Schnee: Fahrten endeten in Daaden

Daaden. Am Mittwoch, den 27. Januar, kontrollierten Polizeibeamte im Ortsbereich Daaden einen Ford KA – und stellten fest: ...

Online Wine Tasting mit der VHS Flammersfeld

Flammersfeld. Im Konkreten bedeutet das, dass Teilnehmer ihr Weinproben-Paket mit drei verschiedenen italienischen Weinen, ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Weitere Artikel


Fleißig für die Wissener Tafelkinder gestrickt

Wissen. Ein Ergebnis das sich sehen lassen kann: Insgesamt wurden im Wert von rund 900 Euro (Wolle und Zubehör) 106 ganz ...

Auf den Spuren des Trinkwassers

Wissen. Zum Auftakt des 2. Halbjahresprogrammes der Kolpingsfamilie Wissen besichtigten über 30 Mitglieder und Gäste die ...

Nicht nur die Sportwelt trauert um Peter Hussing

Brachbach. Im Heimatort Brachbach starb Peter Hussing am Samstag, 8. September, den letzten großen Kampf gegen eine tückische ...

Vier Ortsgemeinden erhalten Förderung zur Breitbandversorgung

Kreis Altenkirchen. Dem Kreis und seinen Gemeinden liegt seit langem eine flächendeckende Breitbandversorgung am Herzen. ...

Festival auf der Birkener Höhe war ein Erfolg

Birken-Honigsessen. Über 2000 Besucher feierten am Wochenende auf dem Dorfplatz in Birken-Honigsessen, wo zum zweiten Mal ...

In Fürthen kam es zu mehreren PKW-Aufbrüchen und Diebstählen

Fürthen. Zwischen Freitag, den 07. September / 20.00 Uhr und Samstag, den 08. September / 02.00 Uhr, wurde aus einem Ford ...

Werbung