Werbung

Nachricht vom 30.09.2012    

Neues Buch über den Hohenseelbachskopf

Der Hohenseelbachskopf, ein Ort voller Legenden, der bis heute die Menschen beschäftigt. Das Basaltplateau, Grenzregion zwischen den heutigen Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ist Naturdenkmal, es lockte berühmte Naturforscher wie etwa Alexander von Humboldt. Ein neues Buch von Christian Brachthäuser "Mahlscheid und Hohenseelbachskopf" gibt interessante Einblicke.

Christian Brachthäuser schrieb das Buch zur Geschichte des Hohenseelbachkopfs. Foto: pr

Region. Mythen, Sagen und Legenden ranken sich um den geschichtsträchtigen Hohenseelbachskopf, auf dessen Basaltplateau im Mittelalter eine trutzige Ritterburg gestanden haben soll.
Auch wenn der industrielle Basaltabbau im frühen 20. Jahrhundert leider alle historischen Spuren des einstigen Adelssitzes beseitigt hat, so halten sich bis heute zahlreiche Überlieferungen über die angeblichen Raubritter, die dort ihr Unwesen getrieben haben sollen. Wer waren die adligen Bewohner von Burg Hohenseelbach, die des Landfriedensbruchs bezichtigt erst durch das Eingreifen des Trierer Erzbischofs Balduin von Luxemburg im Jahre 1352 zur Räson gebracht wurden?
Handelte es sich bei den urkundlich erstmals 1288 erwähnten Rittern aus dem Freien Grund tatsächlich um skrupellose Meuchelmörder und niederträchtige Wegelagerer, wie es uns die Folklore weismachen will?

„Die einseitige Darstellung der Seelbacher Adelsfamilie als streitsüchtige und gewissenlose Raubritter ist sicherlich ungerechtfertigt“, wie der Buchautor Christian Brachthäuser in seinem neuen Werk “Mahlscheid und Hohenseelbachskopf“ ausführt.
„Immerhin diente beispielweise mit Heinrich Daube von Seelbach Mitte des 14. Jahrhunderts ein Angehöriger der durchaus angesehenen Adelsfamilie als Prokurator am päpstlichen Gericht in Avignon, als Vertrauter des Bischofs von Eichstätt und weilte übrigens nur wenige Jahre nach der Zerstörung von Burg Hohenseelbach auf dem Hoftag in Nürnberg“, wie der Autor bemerkt.
„Zudem zeugen beispielsweise beeindruckende Grabdenkmäler zwischen Siegburg, Friesenhagen, Stift Keppel und Kloster Marienstatt davon, dass nicht nur die Grafenhäuser Sayn und Nassau dem Adelsgeschlecht aus dem südlichen Siegerland eine große Wertschätzung entgegenbrachten, sondern die Seelbacher sehr wohl prestigeträchtige Ämter bekleideten und geistliche Würdenträger stellten“, so der Mitarbeiter des Stadtarchivs Siegen.

Wie lässt sich dieser Widerspruch erklären? Und welche Bedeutung kam der alteingesessenen Adelsfamilie und deren Burganlage auf dem “Köppel“, wie der Hohenseelbachskopf im Volksmund genannt wird, etwa im Dritten Reich zu, als sich die SS um den Schriftsteller Otto Rahn für den Burgsitz auf der ehemaligen Basaltkuppe interessierte? „Ein sehr interessantes, bislang kaum bekanntes Kapitel in der Geschichte des heutigen Naturdenkmals, das damit ins Visier nationalsozialistischer Ideologie geriet und selbst die Seelbacher Adligen im Sinne der perfiden Nazipropaganda instrumentalisiert wurden“, so Brachthäuser.



Die Neuerscheinung porträtiert auf über 160 Seiten im DIN A-4-Format ausgewählte Kapitel und bedeutsame Ereignisse rund um das Basaltplateau, das noch heute in der Grenzregion zwischen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zahlreiche Geschichtsinteressierte und Wanderer anzieht.

Nicht umsonst zählen die heute weitgehend abgetragenen Lavadome der Mahlscheid und des Hohenseelbachskopfes zu den touristischen Highlights der Kreise Siegen-Wittgenstein und Altenkirchen. Und dies auf historischem Terrain. Archäologische Funde bestätigen, dass sich an den Hängen der ehemaligen Basaltkuppen frühkeltische Eisenverhüttungsplätze befanden, während der abgebrochene Säulenbasalt bereits im ausgehenden Mittelalter als geschätztes Baumaterial Verwendung in der nassauischen Residenzstadt Siegen fand.

Selbst berühmte Naturforscher wie Alexander von Humboldt (1769-1859) oder Johann Christian Senckenberg (1707-1772) haben sich auf ihren Studienreisen hier aufgehalten und zeigten sich begeistert von der geschichtsträchtigen Kulturlandschaft hoch über der Heller, wie es der Buchautor in seiner Neuerscheinung ausführlich beschreibt.

Wissenswerte Hintergrundinformationen zur Ortsgeschichte von Altenseelbach, zur regionalen Burgenkunde zwischen Sieg und Lahn oder zur langen Bergbautradition und zum Basaltabbau im Freien Grund liefern Anhaltspunkte – nicht nur für Heimathistoriker und Interessierte zwischen Hachenburg, Daaden, Herdorf und Neunkirchen. Das Buch ist ab sofort für 22,80 Euro im Buchhandel (ISBN 978-3-943565-93-5) oder aber direkt beim Ancient-Mail-Verlag in Groß-Gerau erhältlich.



Kommentare zu: Neues Buch über den Hohenseelbachskopf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Daaden: Kulinarische Meile abgesagt, aber…

Daaden. „Der Termin wurde von Anfang an unter Vorbehalt festgelegt“, so der Aktionskreis-Vorsitzende Samy Luckenbach zu der ...

Veranstaltungs-Verschiebungen der Westerwälder Literaturtage

Wissen. Insbesondere die für den 8. Mai geplante Lesung mit Annegret Held ist auf Marienthal und ein Live-Publikum zugeschnitten ...

Leky und Ortheil eröffneten im Gespräch Westerwälder Literaturtage

Wissen. Die Veranstaltung, die live mitverfolgt werden konnte, wurde durch den Altenkirchener Landrat Peter Enders im Namen ...

Buchtipp: „Bloß ‘ne Katze - dass ich nicht lache!“ von Karin Klasen

Dierdorf/Wirscheid. „Für alle Katzenliebhaber“ hat die fast blinde Autorin den Katzenroman geschrieben, der „mitten im Sauerampfer“ ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall auf der B 8 - Motorradfahrer tot

Altenkirchen/Hasselbach. Am frühen Sonntagmorgen, 30. September, um 4 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 8 bei Hasselbach ...

Zu schnell unterwegs - Fünf schwerverletzte Personen

Niederfischbach. Großeinsatz für die Rettungskräfte: Bei einem Verkehrsunfall auf der L 280, Höhe Niederfischbach wurden ...

Polizei sucht Hinweise zu Unfallfluchten

Region. Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Die Polizeiinspektion Altenkirchen sucht Zeugen zu Unfällen mit anschließender ...

"Bunt statt Blau" - Gewinner steht fest

Montabaur. Kreative Bilder, coole Sprüche, klare Botschaften: Unter dem Motto „bunt statt blau“ bekennen bundesweit 15.000 ...

Musikschule und E-Bass-Zentrum startet

Wissen-Schönstein. Am 15. Oktober zieht in den Räumen der ehemaligen Bibliothek im katholischen Pfarrheim in Schönstein ...

Abschied und Abwicklung beim Katasteramt Wissen

Wissen. Seit 1. September ist Katasteramt Wissen kein eigenständiges Amt mehr, es gehört zum neu geschaffenen Vermessung- ...

Werbung