Werbung

Region |


Nachricht vom 11.01.2008    

HwK-Ehrennadel für Heribert Blähser

Die Handwerkskammer Koblenz verlieh jetzt ihre Goldene Ehrennadel an verdiente Handwerksmeister. Unter ihnen ist auch Elektro-Installateur-Meister Heribert Blähser aus Gebhardshain, der sich schon seit 1964 ehrenamtlich betätigt und lange Zeit Obermeister seiner Innung im Kreis Altenkirchen war.

ehrennadel hwk

Region/Gebhardshain. Ob im Vorstand oder in der Vollversammlung der Handwerkskammer, im Qualifizierungs- und Prüfungswesen oder in der Interessenvertretung bei Innungen und Kreis-Handwerkerschaften: "Der unermüdliche Einsatz von Handwerksmeistern im Ehrenamt ist das tragende Fundament der Selbstverwaltung der Handwerkswirtschaft", begrüßte Präsident Karl-Heinz Scherhag zur Verleihung der Goldenen Ehrennadel der HwK Koblenz. Als "bescheidenes Zeichen unserer großen Dankbarkeit gegenüber HwK-Vizepräsident und Ehrenkreishandwerks-Meister Werner Wittlich aus Kurtscheid, Elektroinstallateurmeister Heribert Blähser aus Gebhardshain, Klempnermeister, Gas- und Wasserinstallateurmeister sowie Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister Hermann-Josef Diekmann aus Brohl-Lützing und Gold- und Silberschmiedemeister Kurt Ruth aus Idar-Oberstein" deutete Scherhag die Auszeichnung für mehr als 20 Jahre Tätigkeit im Ehrenamt, die er im Vorfeld des gemeinsamen Neujahrsempfangs von HwK und IHK Koblenz vornahm.
"Ohne Ehrenamt geht es im Handwerk und in einer demokratischen Gesellschaft nicht. Die Handwerksorganisationen sind ehrenamtlich strukturiert und fordern einen selbstlosen Einsatz für das Handwerk, für den Berufsstand. Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit prägen die Handwerksmeister Wirtschaft und Gesellschaft. Im Namen unserer Handwerkskammer danke ich heute allen, die sich für das Handwerk und seine Interessen engagieren, sich dort einsetzen, wo immer wir sie brauchen. Unser Dank gilt auch den Familienangehörigen, denn sie bieten Rückhalt, unterstützen und sind oft der gute Geist, der ehrenamtliches Engagement erst möglich macht", ermunterte der Kammerpräsident in seiner Laudatio "auch die jüngeren Meisterkollegen, sich mit ihrem vielfältigen Know-how aktiv in das Kammergeschehen einzubringen...Wir haben es selbst in der Hand, wie Handwerk in der Öffentlichkeit wahrgenommen und welcher Stellenwert ihm beigemessen wird. Ehrenamt bringt nicht nur Aufgaben und Verpflichtungen, es bietet auch eine große Chance."
Alle Ämter und Verdienste aufzuzählen, sprenge den Rahmen der Feierstunde, führte Karl-Heinz Scherhag bei der Würdigung von Elektroinstallateurmeister Werner Wittlich aus, der sich nach seiner Meisterprüfung 1972 selbstständig gemacht hat und als einer der Ersten überhaupt die unternehmerische Fortbildung zum Betriebswirt des Handwerks erfolgreich abschloss. Seit Ende 1986 nahm Wittlich die Aufgabe des Kreishandwerksmeisters für den Kreis Neuwied wahr. Nach der Fusion der drei rechtsrheinischen Kreishandwerkerschaften Neuwied, Westerwald und Altenkirchen zur Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald Ende 2001, die er maßgeblich gefördert hatte, wurde er zu deren Vorsitzenden Kreishandwerksmeister gewählt. Der HwK-Vollversammlung gehört der Kurtscheider seit 1989 an, seit 1994 auch dem Kammervorstand; seit November 2004 ist er Vizepräsident für die Arbeitgeberseite. Präsident Scherhag erinnerte auch an die politischen Aktivitäten, die Wittlich über den Orts- und Verbandsgemeinderat in den Kreistag, später in den rheinland-pfälzischen Landtag und für zwei Legislaturen in den Deutschen Bundestag führten. "Die Fachgebiete Wirtschaft und Verkehr, Forschung und Technologie, aber auch Bildung und Kultur lagen dir bei der politischen Arbeit besonders am Herzen. Du hast den Anliegen des Handwerks stets Gehör verschafft. In den 35 Jahren deines beruflichen, politischen und ehrenamtlichen Wirkens hast du viel für das Handwerk im Norden von Rheinland-Pfalz, aber auch darüber hinaus bewegt", sagte Scherhag.
Elektroinstallateurmeister Heribert Blähser aus Gebhardshain, der 1954 seinen Betrieb gründete und bis zur Übergabe an seinen Sohn Hans-Jörg über 40 Jahre lang leitete, engagiert sich seit 1964 ehrenamtlich und war bis 1980 Vorsitzender der Gesellenprüfungskommission der Elektro-Innung Altenkirchen. Als Mitglied im Meisterprüfungsausschuss für sein Handwerk von 1983 bis 2001 hat er die Neuordnung des Berufs und der Meisteranforderungen miterlebt und mitgestaltet. Von 1964 an war er Stellvertreter und von 1980 an Obermeister seiner Innung, die ihn 1996 zu ihrem Ehrenobermeister wählte. Bis 1998 blieb Blähser Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Altenkirchen und bis 2006 Delegierter im Landesinnungsverband. "Man kann mit Fug und Recht behaupten: Sie haben mehr als eine Generation von Handwerkern beim Start ins Berufsleben unterstützt", so Scherhag zu dem Gebhardshainer.
Gold- und Silberschmiedemeister Kurt Ruth, seit 1969 in Idar-Oberstein selbstständig, ist seit 1982 Meisterbeisitzer und seit 1988 Vorsitzender des überregionalen Meisterprüfungsausschusses für das Gold- und Silberschmiedehandwerk mit Sitz in Koblenz, der für die Kammerbezirke Koblenz, Mainz und Trier zuständig ist. Maßgeblichen Anteil habe er am Aufbau und an der Durchführung der bundesweit einzigartigen Fortbildung zum Restaurator im Gold- und Silberschmiedehandwerk im HwK-Zentrum für Restaurierung und Denkmalpflege in Herrstein. Seit Jahrzehnten ist er für seinen Berufsverband auf regionaler und überregionaler Ebene ehrenamtlich tätig.
"Die erste Besonderheit im Lebenslauf von Hermann-Josef Diekmann sind die drei Meistertitel, die er im Laufe seiner beruflichen Karriere erworben hat", würdigte der Kammerpräsident den Klempner-, Gas- und Wasserinstallateur- sowie Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister, der an der Feierstunde nicht persönlich teilnehmen konnte. Seit 1966 leitet der Brohl-Lützinger das traditionsreiche Familienunternehmen, das 1899 von seinem Urgroßvater gegründet wurde. In seinen 55 Berufsjahren war Diekmann von 1981 bis 1994 im Gesellenprüfungsausschuss der Sanitär- und Heizungstechnik-Innung Ahrweiler aktiv, davon viele Jahre als Vorsitzender.
xxx
Präsident Karl-Heinz Scherhag und Hauptgeschäftsführer Karl-Jürgen Wilbert (hinten, von links) gratulieren Heribert Blähser, Werner Wittlich und Kurt Ruth zur Goldenen Ehrennadel der HwK Koblenz. Foto: Pielmedia



Kommentare zu: HwK-Ehrennadel für Heribert Blähser

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ehemaliger Rewe-Markt in Altenkirchen wird zur „KulturEtage“

Ein echter Paukenschlag von der Felsenkeller Kultur im Herbst: Der ehemalige Toom/Rewe-Markt am Weyerdamm in Altenkirchen wird im Herbst und Winter vorübergehend zur KulturEtage. Hier finden auf 4.000 Quadratmetern Konzerte und Kabarett mit namhaften Künstlern statt.


Corona im AK-Land: Drei neue Infektionen – Wieder mehr Geheilte

Kurz vor dem Wochenende meldet das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen mit Stand von Freitagmittag drei neue Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Weitere Testergebnisse stehen derzeit noch aus.


Verkehrsunfall auf der B 256 fordert zwei Verletzte

Am Samstag, 26. September, kam es auf der Bundesstraße 256 zwischen Schöneberg und Bergenhausen zu einem Unfall. Hierbei wurden die beiden Fahrerinnen verletzt und mussten durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die B 256 war zeitweise gesperrt.


CDU-Nominierung: Dr. Matthias Reuber klar vor Jessica Weller

Das Duo der CDU-Direktkandidaten aus dem Kreis Altenkirchen für die Landtagswahl im kommenden Jahr ist komplett: In der Neiterser Wiedhalle setzte sich am Freitagabend (25. September) Dr. Matthias Reuber gegen Jessica Weller, Rasim Marz und Marian Lemmermann durch. Er tritt im Wahlkreis 2 Altenkirchen an. Im Wahlkreis 1 Betzdorf war Michael Wäschenbach vor knapp zwei Wochen auf die Spitzenposition gehievt worden.


Klima-Demo in Altenkirchen war ein friedliches Fest

Am Freitag, den 25. September, fand wieder eine von „wwgoesgreen“ organisierte Klimademo in Altenkirchen statt, übrigens die einzige Klimademo im gesamten Westerwald. Die in Anlehnung an den Globalen Klimastreik von „Fridays for Future“ geplante Demonstration begann auf dem Schlossplatz in Altenkirchen, unter der Beachtung der aktuell gültigen Corona-Regeln.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B 256 fordert zwei Verletzte

Bergenhausen. Gegen 13.30 Uhr wurden der Rettungsdienst und die Polizei zu dem Unfall auf der B 256 gerufen. Neben dem Rettungsdienst ...

Neues Fahrzeug und Beförderungen beim Löschzug Flammersfeld

Flammersfeld. Der Löschzug Flammersfeld traf sich am Freitag, 25. September, im Gerätehaus. Grund für die Versammlung waren ...

Metallsenioren trafen sich im Kulturwerk

Wissen. Nach der Begrüßung wies Sprecher Reiner Braun darauf hin, dass die traditionelle Jahresfahrt wegen der Corona-Krise ...

CDU-Nominierung: Dr. Matthias Reuber klar vor Jessica Weller

Neitersen. Das war ein eher seltener Anblick am Freitagabend (25. September): Gleich vier Bewerber hatten in der Neiterser ...

Klima-Demo in Altenkirchen war ein friedliches Fest

Altenkirchen. Ziel der Veranstaltung war es, ein Zeichen für eine entschiedenere Klimapolitik zu setzen, und eine schnellere ...

Barbara-Grundschule Katzwinkel: Eltern bringen Farbe ins Spiel

Katzwinkel. Die Bergbauschauanlage in Katzwinkel sollte eigentlich Ende des dritten Quartals in diesem Jahr so gut wie fertig ...

Weitere Artikel


Kooperation mit Uni ausloten

Land will Kooperation mit der Uni Siegen ausloten


Kreis Altenkirchen. In einem Gespräch, das Ministerpräsident Kurt ...

Prinz kommt mit eigener Karosse

Altenkirchen. Seine Tollität Prinz Karneval Dirk II. aus dem Hause Göbler (Mitte) nahm aus den Händen von Rolf (5. von links) ...

Gerd Müller 30 Jahre Kreisausbilder

Weyerbusch. Eine ganze Reihe von Jubiläen stehen beim Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Altenkirchen ...

Wehr spielte Ernstfall durch

Altenkirchen. Der Sturm "Kyrill" mit seinen Verwüstungen ist allen Bürgern noch in Erinnerung. So auch den Einsatzkräften ...

39 Einsätze für Weyerbuschs Wehr

Weyerbusch. Im Schulungsraum des alten Feuerwehrgerätehauses in Weyerbusch hatten sich die Mitglieder des Löschzuges Weyerbusch ...

Jetzt zwei Nachwuchschöre in Birnbach

Hemmelzen. Ein turbulentes Jahr hatte der Kinder- und Jugendchor Birnbach hinter sich gebracht und mit einem Kinder-Weihnachtsgottesdienst ...

Werbung