Werbung

Region |


Nachricht vom 12.01.2008    

Mit federführend bei Landessynode

Mit ein wenig Wehmut verabschiedeten sich die Delegierten des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen von der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), die am Freitag nach sechstägigen Beratungen in Bad Neuenahr zu Ende ging.

volker hergenhahn

Kreis Altenkirchen. In dieser Konstellation wird das Team aus dem Kreis Altenkirchen bei der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) im kommenden Jahr nicht mehr mitarbeiten. Statt mit anteilmäßigen vier war der heimische Kirchenkreis die vergangenen vier Jahre (so lange dauert eine Wahlperiode) gleich mit sechs Vertretern in der Landessynode ans Werk gegangen. Neben den beiden theologischen Synodalen (Superintendent Eckhard Dierig/Kirchen – kraft Amtes "gesetzt" - und Pfarrer Markus Aust/Betzdorf) gehören zwei Nichttheologen (Petra Stroh/Birnbach und Volker Hergenhan/Friedewald) zur Stammbesetzung. Pfarrerin Andrea Aufderheide (BBS Wissen) wurde einst aus der Altenkirchener Gruppe in die Kirchenleitung gewählt und kann von hier aus ihre Stimme für die Region erheben. Landwirt Dietmar Eschemann aus Marenbach ist seit acht Jahren als berufenes Mitglied Teil der Landessynode und bringt sich hier vor allem im Arbeitsgebiet "Kirchlicher Dienst auf dem Lande" ein.
Am Sonntag, 24. Februar, werden in den evangelischen Kirchengemeinden neue Leitungsgremien gewählten. Aus den Reihen dieser Presbyter setzt sich dann ab Mai die neue Kreissynode zusammen. Diese wiederum entscheidet dann, wer – neben dem Superintendenten – künftig den Kirchenkreis Altenkirchen bei der Landessynode ab 2009 vertreten wird. Nicht mehr dabei sein werden in jedem Fall Dietmar Eschemann, der auf einen Wiedereinsatz verzichtet, und Volker Hergenhan, der nicht mehr erneut kandidieren möchte.
Für Volker Hergenhan, mittlerweile ehrenamtlicher Direktor der Sozialakademie in Friedewald, endete seine letzte Landessynode in Bad Neuenahr ausgesprochen erfolgreich. Der Friedewälder gehört nicht nur seit zehn Jahren dem "kirchlichen Parlament" an, sondern leitet auch seit 2004 einen der sieben ständigen Ausschüsse der EkiR. In dieser wichtigen Position verantwortet er mit dem "Ausschuss für öffentliche Verantwortung" das Hauptpapier der diesjährigen Landessynode "Wirtschaften für das Leben – zur wirtschaftlichen Globalisierung und ihrer Herausforderung für die Kirchen", das ohne Gegenstimmen von den rund 230 Synodalen verabschiedet wurde.
Das Schwerpunktthema hat eine längere Vorgeschichte. Seit neun Jahren befasste sich die Evangelische Kirche im Rheinland und hier federführend der von Volker Hergenhan geleitete Ausschuss immer wieder mit den Herausforderungen der Globalisierung, meist unter wirtschaftlicher Betrachtung. Nach einem Beschluss der Landessynode 2005, das vielschichtige Thema zum Hauptthema einer Landessynode vorzubereiten, wurden die verschiedenen Aspekte nun in der 116-seitigen Stellungnahme zusammengefasst. "Die Darstellung der ökumenischen Debatte zur Globalisierung soll zu einer theologischen Profilierung beitragen, um in einem weiteren Schritt Handlungsoptionen für die Evangelische Kirche im Rheinland zu definieren", heißt es in dem Papier. Es geht um "eine theologische und ethische Positionierung, einen klaren Aktionsplan und eine verbindliche Bearbeitung“.
Neben einer Bestandsaufnahme der Debatte finden sich im verabschiedeten Papier auch viele Praxisbeispiele aus allen Kirchenkreisen. Hier kann der Kirchenkreis Altenkirchen mit einer Menge gelungener Projekte aufwarten. Neben einer nachhaltigen Partnerschafts- und Umweltarbeit setzt man im Kirchenkreis Altenkirchen zudem auf ethische Geldanlagen und engagiert sich für Ausbildungsplätze in der Region.
Neben dem Schwerpunktthema "Globalisierung" beschäftigte die Landessynode – und damit auch die Altenkirchener Delegierten – mit der zukünftigen Gestaltung des Pfarrdienstes, hier sollen neue Auswahl- und Bewerbungsverfahren eingeführt werden. Die angepasste Weichenstellung allgemeiner Zukunftsplanungen war zudem ein Arbeitsschwerpunkt der Synode, die angesichts stetig zurückgehender Mitgliederzahlen auf Grund des "demographischen Wandels" hier vor großen Herausforderungen steht. Aktuellen Fragestellungen, wie etwa die Diskussion um ein verschärftes Strafrecht für gewalttätige Jugendlichen oder über eine "nachhaltige humanitäre Flüchtlings- und Migrationspolitik" gehörten ebenfalls zum Tagungsprogramm. (pes)
xxx
Volker Hergenhan aus Friedewald beendet zum Jahresende seine Tätigkeit in der Landessynode der EkiR. Der mittlerweile ehrenamtliche Akademiedirektor der Sozialakademie in Friedewald, leitet für die Landessynode seit 2004 den wichtigen Ausschuss für "Öffentliche Verantwortung", der diesmal die Vorarbeiten zum Schwerpunktthema der Landessynode leistete. Präses Nikolaus Schneider dankte Hergenhan für dessen jahrelanges Engagement, aber insbesondere für die Moderation des Entwicklungsprozesses des "Globalisierungs-Papiers", das die Synode ohne Gegenstimmen verabschiedete. Foto: Petra Stroh


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Mit federführend bei Landessynode

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Hanteln stemmen und ein paar Runden auf dem Laufband – deswegen besuchte Sandra Weeser (FDP) nicht das Fitnessstudio „Körperwelt“. Sport hätte sie als Kundin auch gar nicht treiben können. Denn der Lockdown-Light ist für Fitnessstudios ein harter. Mildern wenigstens die sogenannten November-Hilfen den finanziellen Verlust?




Aktuelle Artikel aus Region


Feuer in Niederfischbach: 45 Einsatzkräfte vor Ort

Niederfischbach. In den frühen Morgenstunden am Dienstag, den 1. Dezember, wurde die Feuerwehr Niederfischbach zu einem Kaminbrand ...

Alt-VG Betzdorf: Eine zerstörte Heckscheibe, einmal Fahrerflucht und zwei kollidierende Senioren-Autos

Scheuerfeld. In der Nacht zum Montag, den 30. November, wurde im Ortsbereich von Scheuerfeld ein abgestellter Pkw Seat beschädigt. ...

Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Aktuell sind 132 Menschen positiv getestet, 1014 geheilt. 16 Menschen starben im Zuge der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz ...

Weihnachtsbaumschmücken in Wissen wird verschoben

Wissen. Die Kinder verschiedener Kindertagesstätten dekorieren Jahr für Jahr die Weihnachtsbäume im Wissener Regiobahnhof ...

Bücherei Altenkirchen: Kinder hatten „Blind Date“ mit dem Buch

Altenkirchen. Die verpackten Bücher wurden gern mitgenommen und die interessierten Kinder ließen sich anregen durch die kleinen ...

Energietipp: Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Kreis Altenkirchen. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die ...

Weitere Artikel


Ansichtskarten-Drucke gespendet

Daaden. Während des Weihnachtsmarktes in Daaden am 8. und 9. Dezember vorigen Jahres hatten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ...

Kirchens Wehr war 3020 Stunden aktiv

Kirchen. Die Feuerwehr Kirchen verzeichnete im Jahr 2007 eine Menge Stunden, die sich auf Übungen, Vorbereitungen, Aus- und ...

Großeinsatz: Feuer in Müllsortieranlage

Altenkirchen. Die Brandmeldeanlage der Müllsortieranlage der Firma Sita Umweltservice GmbH meldet am Samstag kurz nach 14 ...

Siegfried Austen 25 Jahre im Vorstand

Almersbach. 25 Jahre lenkte Siegfried Austen, der ehemalige Altenkirchener Polizist, als Vorstand die Geschicke im Männergesangverein ...

Klaus Brück führt den MGV Fluterschen

Fluterschen. Der MGV Fluterschen setzte bereits vor einigen Wochen mit der Verpflichtung des neuen Chorleiters Harald Gerhards ...

Gerd Müller 30 Jahre Kreisausbilder

Weyerbusch. Eine ganze Reihe von Jubiläen stehen beim Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Altenkirchen ...

Werbung