Werbung

Region |


Nachricht vom 17.01.2008    

Zuschuss für Tschernobyl-Hilfe

Der Caritasverband Rhein-Sieg-Wied mit Sitz in Betzdorf erhält für zwei Projekte im Rahmen der Kinderhilfe Tschernoby Zuschüsse vom Land. Dies gab jetzt der Landtagsabgeordnete Matthias Krell bekannt.

Betzdorf. Für zwei Projekte im Rahmen der Kinderhilfe Tschernobyl 2008 erhält der Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V. mit Sitz in Betzdorf Förderungen vom Land, teilt MdL Dr. Matthias Krell mit. "Das Land Rheinland-Pfalz sichert mit seiner finanziellen Unterstützung verschiedene ineinander greifende soziale Projekte der Caritas. Sie kommen jungen Menschen aus den von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl betroffenen Regionen zu Gute. Der Caritas und den ehrenamtlichen Unterstützern vor Ort ist für ihr Engagement in besonderer Weise zu danken", so der Abgeordnete.
Dazu erklärt Caritas-Geschäftsführer Rudolf Düber: "Die jährliche Erholungsfreizeit für strahlenbelastete Kinder und Jugendliche aus dem Süden Weißrusslands bildet den tragenden Pfeiler des Hilfsprogramms." Seit 1993 besuchen jedes Jahr rund 60 Tschernobylkinder die heimische Region, um sich in Jugendhäusern und Gastfamilien von den Folgen des Reaktorunfalls körperlich und seelisch zu erholen. Über die Jahre seien so dauerhafte Freundschaften entstanden, die auch zum besseren Verstehen der Menschen beider Nationen beigetragen haben.
"Trotz konträrer politischer Systeme funktioniert das menschliche Miteinander hervorragend", freut sich Düber, der auf ein besonderes Projekt mit dem Titel "Wenn es untereinander kracht – Konflikte in der Jugendarbeit lösen" hinweist. Im Rahmen der diesjährigen weißrussisch-deutschen Jugendkooperation werden im August junge Leute aus vier Jugendclubs in Minsk, Tschertschesk, Bychow und Mogiljow nach Betzdorf kommen, um gemeinsam mit hiesigen Jugendverbänden an konstruktiven Lösungsmöglichkeiten bei auftretenden Konflikten zwischen Jugendlichen zu arbeiten. Die Caritas verspricht sich dadurch neben der besonderen Hilfe für die weißrussischen Jugendlichen in ihrer Heimat auch positive Impulse für das Konfliktmanagement vor Ort.
"Ein länderübergreifendes Projekt in dieser Form ist ein absolutes Novum in Rheinland-Pfalz", erklärt dazu Matthias Krell. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur beteiligt sich an den Personal- und Sachkosten mit rund 3000 Euro.
Mit weiteren 1900 Euro wird das Resozialisierungsprojekt "Hilfe für minderjährige Mädchen aus dem Frauengefängnis der Stadt Gomel" vom Land gefördert, welches von einer Partnerstiftung der Caritas in Weißrussland durchgeführt wird. Dabei können aus dem Strafvollzug entlassene junge Frauen niederschwellige Qualifizierungen im Bereich der Hauswirtschaft erwerben, erhalten aber auch Tipps für das "Familienmanagement" oder das korrekte Verhalten bei häuslicher Gewalt. Von den zuwendungsfähigen Kosten übernehme das Land knapp die Hälfte, so Krell.
Matthias Krell und Rudolf Düber weisen in diesem Zusammenhang auf die nach wie vor "wenig demokratischen Zustände" in Weißrussland hin. Nicht selten würden auch Minderjährige wegen vergleichsweise geringer Delikte zu Gefängnisstrafen verurteilt. Für den Caritas-Geschäftsführer ist es deshalb von besonderer Bedeutung, dass bei den Projekten auch die Vorstellungen und Bedürfnisse des Partnerlandes berücksichtigt werden.



Kommentare zu: Zuschuss für Tschernobyl-Hilfe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Zum Wochenende bleiben die Zahlen unverändert: Im Kreis Altenkirchen gibt es aktuell sechs positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Neue App: Wissener Handel geht digital aus der Coronakrise

Es ist keine einfache Zeit für den Einzelhandel, das haben auch die Wissener Händler in den vergangenen Monaten zu spüren bekommen. Doch verzweifeln möchte deswegen niemand, vielmehr werden kreative Lösungen gesucht, die auch nach Corona einen echten Mehrwert bringen. Auf der Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen wurde nun die App „Kwikk-Deal“ vorgestellt.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.


Wissener Neubaugebiet „Auf der Sieghöhe“ nimmt Formen an

Der Vorentwurf für das in Wissen neu entstehende Wohnbaugebiet Am Rödderstein „Auf der Sieghöhe“ steht und entspricht den städtebaulichen Anforderungen mit einer nachhaltigen Planung. Da allgemein ein Nachholbedarf bei der Entwicklung von Bauland besteht, die Nachfrage auch in Wissen schon jetzt sehr groß ist und der Plan durchweg auf positiven Tenor stieß, wurde dem Vorentwurf einstimmig zugestimmt.




Aktuelle Artikel aus Region


Preisübergabe der Blutspendeaktion bei Intersport Hammer

Altenkirchen. Zur Übergabe waren auch Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der das Glücklos gezogen hatte, und Holger Mies ...

Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

Wissen. Böllerschüsse kündigten pünktlich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr ein Großereignis in Wissen an. Üblicherweise beginnt ...

Künftige Niederlassung West managt Autobahnnetz

Montabaur. Damit liegt die operative Verantwortung für die Autobahninfrastruktur nicht mehr in den Straßenbauverwaltungen ...

Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Altenkirchen. Die erste Aufregung liegt nun gut ein Jahr zurück. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth, begründet im ...

Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Altenkirchen/Kreisgebiet. Alle Infizierten leben in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Die jeweiligen Familien ...

Diakonisches Werk meistert die Corona-Krise

Kreis Altenkirchen. „Unser Team hat hervorragend gearbeitet und wir haben es immer geschafft für die Menschen auch auf Distanz ...

Weitere Artikel


Heimische Prinzen in Mainz

Kreis Altenkirchen/Mainz. "Herkersdorf Schlöng Ronner" hieß es am Mittwoch im Kurfürstlichen Schloss in Mainz, denn Seine ...

SPD inspizierte Baumschulweg

Kirchen. Zu einem Ortstermin an der Baustelle im Baumschulweg trafen sich nun die Kirchener Genossen mit Ursula Gerhartz-Path ...

Es geht um EU-Bürokratieabbau

Betzdorf. Die Europa-Union im Kreis Altenkirchen lädt am Samstag, 26. Januar 10.30 Uhr, in die Betzdorfer Stadthalle zu einer ...

Wirtschaftsjunioren trafen sich

Kirchen. Zum Auftakt des neuen Jahres mit einer Vielzahl von informativen Veranstaltungen trafen sich die Wirtschaftsjunioren ...

Neue KSV-Mitglieder eingeführt

Kreis Altenkirchen. Superintendent Eckhard Dierig (links/Kirchen) führte in einem Gottesdienst in der Altenkirchener Christuskirche ...

Förderverein plante Aktivitäten

Fürthen. Beim Förderverein des Kindergartens "Die fantastischen Vier" in Fürthen standen die Neuwahlen des 2. Vorsitzenden ...

Werbung