Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 30.10.2012    

CDU/CSU will Altersarmut gezielt vermeiden

„Es geht dabei um mehr Gerechtigkeit, aber auch um Augenmaß“ – so der heimische CDU-Bundestagabgeordnete Erwin Rüddel bei der Ankündigung eines neuen Konzeptes zur künftigen Ausgestaltung der Renten anlässlich des am 4. November stattfindenden Koalitionsausschusses.

Kreis Altenkirchen/Berlin. Die CDU/CSU macht für den Koalitionsausschuss am 4. November 2012 neue Vorschläge zur Vermeidung von Altersarmut. Das kündigte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel an, der als Familien- und Seniorenpolitiker Mitglied der wichtigen unionsinternen Arbeitsgruppe ist, in der die Grundlagen für ein neues Rentenkonzept gelegt werden. Vorgesehen ist nach Rüddels Worten, die sogenannten Entgeltpunkte von Geringverdienern bei der Rente um 50 Prozent aufzuwerten. „Damit würde deren Rentenanspruch entsprechend steigen und höher liegen als die staatliche Grundsicherung“, erklärte der Abgeordnete.

Die unionsinterne Kommission, der auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, Vertreter der CDU-Arbeitnehmerschaft, der CSU und der „Jungen Gruppe“ der Fraktion angehören, arbeitet an einer entsprechenden Vorlage, die als Grundlage für die anstehenden Verhandlungen mit dem Koalitionspartner FDP über die künftige Ausgestaltung der Renten dient.

Konkret geht es unter anderem darum, ob künftige Rentnerinnen, die vor 1992 Kinder geboren haben, zusätzliche Erziehungsjahre angerechnet bekommen. Rüddel erinnerte daran, dass diese Forderung auch vom jüngsten CDU-Landesparteitag Rheinland-Pfalz erhoben wurde. Mit Blick auf eine bessere Anerkennung von Kindererziehungszeiten hatte der CDU-Landesparteitag am vorigen Wochenende in Mainz auf Antrag des Kreisverbandes Trier beschlossen, eine Gerechtigkeitslücke zu schließen, indem künftig auch Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder zu mehr Rente führen sollen.

„Da nicht nur die Rentenbeiträge, sondern auch Kinder als künftige Beitragszahler den Erhalt des Rentensystems sichern, wird bei der Alterssicherung die Erziehungsleistung honoriert“, erläuterte der heimische Abgeordnete, „Der Mutter oder dem Vater werden pro Kind, das seit 1992 geboren wurde, drei Erziehungsjahre angerechnet. Für Kinder, die vorher auf die Welt kamen, gibt es ein Jahr. Ein Erziehungsjahr entspricht einem Entgeltpunkt, also dem Rentenanspruch, den man ansonsten mit einem Jahr mit Durchschnittsverdienst erworben hätte.“

Wie Rüddel mit Blick auf das Thema Altersarmut weiter sagte, lehnt die Union eine „Zuschussrente“ nach SPD-Vorstellungen ab. Er plädierte jedoch gleichzeitig für eine sorgfältige Prüfung des Modells der CDU-Arbeitnehmerschaft (CDA), die für eine Rückkehr zur 1992 abgeschafften Rente nach Mindesteinkommen eintritt. Dabei werden die Rentenbeiträge für unterdurchschnittliche Einkommen um die Hälfte aufgewertet – aber nur bis 75 Prozent des Beitrags, den ein durchschnittlich verdienender Rentenversicherer einzahlt. Im Unterschied zur früheren Praxis soll bei der Aufstockung nach den CDA-Plänen aber das Einkommen des Partners im Ruhestand mit berücksichtigt werden. Der früheren Rente nach Mindesteinkommen war oft vorgeworfen worden, dass damit auch teilzeitarbeitende Gattinnen von Hochverdienern am Ende im Ruhestand eine Rente erhalten konnten, die nicht ihren geleisteten Beitragszeiten entsprach.

„Es geht bei der künftigen Ausgestaltung der Altersrenten um einen Kompromiss mit Augenmaß, der für mehr Gerechtigkeit im Alter sorgt, der aber zugleich keine großen Belastungen für die jungen Menschen und die nachwachsende Generation der Beitragszahler mit sich bringen darf“, resümierte Erwin Rüddel. „Genau daran arbeiten wir“, so der heimische CDU-Politiker.



Kommentare zu: CDU/CSU will Altersarmut gezielt vermeiden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Größtes Miet-Glaslager für Veranstaltungen im Westerwald

Die Westerwald-Brauerei stellt am Mittwoch, dem 5. Februar um 18 Uhr ihr erweitertes Konzept für alle vor, die in der Region typische Feste und Veranstaltungen durchführen. Geladen sind dazu interessierte Vereinsvertreter sowie Festveranstalter. Silke Holzenthal und Klaus Strüder aus der Abteilung „Fest- und Mietservice“ der Westerwälder Privatbrauerei bitten um Anmeldung im Vorfeld – am besten per E-Mail unter s.holzenthal@hachenburger.de.


Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Mit großer Sorge blickt der Kreisfeuerwehrverband (KFV) auf die aktuelle Entwicklung in Bezug auf das Amt des höchsten Feuerwehrmanns im Kreis Altenkirchen, dem Kreisfeuerwehrinspekteur. Das wird deutlich in einer Mitteilung des KFV vom Mittwochmorgen. Daraus geht auch hervor, dass sich die Feuerwehren im Kreis eine zügige Entscheidung wünschen.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener Schüler standen wieder auf den Brettern

Altenkirchen. Mit ihren Skilehrern Beate Elsen, Manuel Knie, Dominik Steinbacher und Volker Bleifeld fand die Gruppe bewährte ...

Presbyteriumswahlen der Evangelischen Kirche im Rheinland

Kreis Altenkirchen. Wahlen wird es in Birnbach, Kirchen (ohne Wehbach), Mehren-Schönberg und Wissen geben. Nur in diesen ...

Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Kreis Altenkirchen. Zuletzt hatte Dietmar Urrigshardt aus Kirchen/Wehbach das Amt des Kreisfeuerwehrinspekteurs im Kreis ...

Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Weitere Artikel


Zur "Herzwoche" Veranstaltung in der Stadthalle Betzdorf

Betzdorf. In Deutschland stirbt jeder zweite an einer Herzerkrankung, 2,34 Mio. Frauen und 3,16 Mio. Männer sind von einer ...

November ist Monat des Gedenkens

Kreis Altenkirchen. Viele Gesichter hat der November. Die Symbolik des Monats zu durchleben bedeutet, sich mit einem zumeist ...

Feuerwehr Rosenheim/Malberg zu Gast beim THW

Rosenheim/Betzdorf. Kürzlich besuchte die Feuerwehr Rosenheim/Malberg das Technische Hilfswerk in Betzdorf. THW Ortsbeauftragter ...

Pippi Langstrumpf kommt nach Daaden

Daaden. Am Samstag, 10. Novermber ist Pippi Langstrumpf zu Gast in Daaden. Im Bürgerhaus wird ab 16 Uhr das Kindertheater ...

Sonderveranstaltung zum Thema "in Würde sterben"

Altenkirchen. Am Sonntag, 11. November, findet in der Zeit von 15 bis 18 Uhr im Pfarrsaal St. Jakobus Altenkirchen, Rathausstr. ...

DRK-Vorträge im Herbst

Kreis Altenkirchen. Jeder will über sein Leben selbst bestimmen. Doch was geschieht, wenn man durch Behinderung oder Krankheit ...

Werbung