Werbung

Nachricht vom 03.11.2012    

Die Schokoladenseite der Medizin

Der Rosenheimer Allgemeinmediziner Jürgen Schumann schuf mit seinem Erstlingswerk "Die Schokoladenseite der Medizin" ein spannendes Gesundheitsbuch. Auf 170 Seiten gibt es wertvolle Ratschläge für ein gesundes Leben und zur Selbsthilfe.

Jürgen Schumann mit seinem Buch "Die Schokoladenseite der Medizin". Foto: Verlag

Rosenheim. Das, was uns krankt macht, ist oft auf einige wenige Dinge zurückzuführen. So einfach die Botschaft, so einfach die Umsetzung, wenn man ein paar Dinge beherzigt. Sogar die Ausbreitung von sogenannten Zivilisationskrankheiten ließe sich vehement eindämmen.

Wer und wie kommt jemand dazu, so etwas zu behaupten? Der Allgemeinmediziner Jürgen Schumann aus Rosenheim lüftet in seinem Erstlingswerk die „drei der letzten großen Geheimnisse der Medizin“ und macht Appetit in seinem Buch „Die Schokoladenseite der Medizin“ zu schmökern. Nicht nur der edle Einband lädt geradezu zum reinbeißen, pardon einlesen ein, nein, auch das was zwischen den schokoladenbraunen Buchdeckeln steckt, hat es in sich, ist angerichtet für Menschen, die Hilfe suchen, und das nicht nur in der Schulmedizin.

Ein spannendes Gesundheitsbuch hält der Leser und Patient in Händen, ein Werkzeug zur Selbsthilfe auf der Rückkehr zu Hoffnung und Lebensfreude. Es gibt schon genug Bücher über Krankheiten. Hier ein kleines, feines, gewichtiges Nachschlagewerk, das tatsächlich gut in der Hand liegt und sich nicht nur von außen von seiner Schokoladenseite zeigt.

Die Erfahrungen, die Jürgen Schumann gemacht hat, waren so spektakulär, dass er nach Wegen suchte, sie möglichst vielen leidenden Menschen mitzuteilen. Für ihn war es unbefriedigend, Patienten ohne Antworten und ohne Hoffnung auf Heilung nach Hause zu schicken. Das war der Zeitpunkt als die Idee geboren wurde, ein Buch zu schreiben. Er ging im wahrsten Sinne des Wortes schwanger mit dem Gedanken und aus den neun Monaten wurden mehrere Jahre, bis das Kind respektive das Buch auf die Welt kommen konnten. Und das Warten hat sich gelohnt.

Nur so viel sei an dieser Stelle verraten: alles hängt am Dreh- und Angelpunkt in der Mitte unseres Körpers, wo auch das Geheimnis der Hüfte verborgen liegt. Blockaden in eben jener Mitte strahlen bisweilen auch aus auf weit entfernt liegende Regionen und verursachen Beschwerden, die sich unter Umständen an ganz anderen Stellen Bahn brechen.



Nach dem Medizinstudium in Hamburg, begann Schumann 1994 als Arzt zu arbeiten. Schon nach kurzer Zeit spürte er großes Interesse, über den Ursprung der Medizin mehr zu erfahren und begann die Zusatzausbildung Naturheilkunde. Zu seiner großen Überraschung fand er hier Lösungen, die in der modernen Medizin nicht existieren. Es gab zwar keine wissenschaftlichen Studien, jedoch waren die Behandlungserfolge immer wieder sichtbar. Durch das intensive Studium der alternativen Medizin und das Umsetzen der neu erlernten Techniken wurden die Behandlungsergebnisse immer besser. Sein Anspruch an die von ihm angewendeten Methoden war ganz einfach. Wer hilft, hat Recht. Das muss natürlich nachweisbar sein und der Patient muss den Erfolg bestätigen.

Jürgen Schumann wünscht sich für die Menschen, eine Zukunft für ein lustvolles Leben ohne Schmerzen. Eine seiner Aussagen: „ ... sehen Sie einen gesunden Menschen. Er ist zu Höchstleistungen bereit und das alles ohne den Körper zu überfordern. Verschleiß wird bei ihm auf der Ebene des Bewegungsapparates nicht entstehen.“
Zweimal am Tag satt essen und Normalgewicht erreichen oder halten. Das klingt (zunächst) unglaublich, ist aber machbar. Ein begeisterter Leser resümiert: „Das Buch ist unbeschreiblich. Es ist so wertvoll wie sein Rand: Echt Gold.“

Die Schokoladenseite der Medizin
Jürgen Schumann
ISBN 978-3-00-038120-1
Hardcover mit Goldschnitt, 170 Seiten
39 Euro, Schoko-Gold-Verlag.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Schokoladenseite der Medizin

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wissen: Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person

Am Mittwochabend (22. September) kollidierten ein Opel Corsa und ein Seat Ibiza in Wissen miteinander. Eine der beiden beteiligten Fahrerinnen erlitt laut Polizei durch den Unfall leichte Verletzungen und musste in Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird auf 13.000 Euro geschätzt.


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Freunde und Förderer der SG Neitersen/Altenkirchen trafen sich zur JHV

Zur Jahreshauptversammlung (JHV) des gemeinsamen Fördervereins der SG Neitersen/Altenkirchen im kleinen Saal der Wiedhalle Neitersen konnte der Vorsitzende Marco Schütz zahlreiche Mitglieder und Förderer begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


WW-Lit in Neitersen: "Wie Findus zu Petterson kam"

Rettersen. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte.
„Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Basaltabbau einst großer Wirtschaftsfaktor im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld

Kausen. Wie in jedem Jahr hatte der Förderverein des Besucherbergwerks Grube Bindweide zu einer Wanderung mit Informationen ...

Kirchener Heimatverein: Trotz besonderer Herausforderungen aktiv gewesen

Kirchen. Zur völlig ungewohnten Jahreszeit und an ungewohntem Ort fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des Kirchener ...

Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Weitere Artikel


Krankenhausverbund sichert die Versorgung

Hachenburg/Altenkirchen. „Der seit 2004 bestehende DRK Krankenhausverbund Altenkirchen-Hachenburg leistet einen wichtigen ...

IHK: Land setzt falsche Prioritäten

Region. Nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung sollen Auszubildende mehr gesellschaftspolitische Weiterbildung ...

Herdorf: 78-jährige Vermisste wurde gefunden

Herdorf. Die vermisste 78-jährige Frau aus dem Seniorendorf "Stegelchen" wurde Samstagmorgen gegen 9 Uhr von Einsatzkräften ...

Landfrauen feierten gemeinsam Erntedank

Katzwinkel/Elkhausen. Bis auf den letzten Platz besetzt war der herbstlich dekorierte Saal im Haus Marienberge in Elkhausen.
Die ...

KVHS hält weitere Angebote im Herbst bereit

Altenkirchen. Interessierten werden in diesem Herbst noch drei weitere Kurse im Herbstprogramm der Kreisvolkshochschule Altenkirchen ...

Christoph Ambroziak erneut auf dem Podium

Betzdorf/Schmelz. Im saarländischen Schmelz konnte Christoph Ambroziak einen überragenden zweiten Platz einfahren. Zum extrem ...

Werbung