Werbung

Nachricht vom 05.11.2012    

Stürmischer Erfolg bei der Hubertusjagd

Jäger, Treiber und Hunde trotzten Wind und Wetter bei der diesjährigen Hubertusjagd. Beim "Schüsseltreiben" wurde es dann feierlich. Die Jungjäger wurden ausgezeichnet und der Jagdkönig geehrt.

Fünf Jungjäger wurden nach der Hubertusjagd des Hegerings Altenkirchen feierlich zu Jägern geschlagen. Von links: Siegfried Lanfermann, Peter Bigus, Martin Raneck, Manfred Eckardt, Benjamin Prinz, Dr. Kai Zimmermann, Jagdkönig Jochen Heinemann und Hegeringleiter Franz Kick. Foto: Klaus Holl

Mammelzen. Exakt am Namenstag des wilden Jägers, Bischofs, Heiligen und Schutzpatrons der Jagd eröffnete die Bläsergruppe des Hegerings Altenkirchen die Hubertusjagd. 55 Schützen und rund 30 Treiber ließen sich weder vom lautstark tosenden Wind noch von heftigen Regengüssen aus der Fassung bringen. 25 Rehe, vier Sauen und zwei Füchse – eine Spitzenstrecke war am Ende des Tages beim Sportplatz Obererbach zu verblasen.

Entsprechend die Wortwahl des Hegeringleiters Franz Kick beim abendlichen Schüsseltreiben im Dorfgemeinschaftshaus Mammelzen. „Eine sensationell gute Strecke, auf die wir alle stolz sein dürfen“, lautete seine Bilanz. Schon der Start im staatlichen Eigenjagdbezirk Marienthal, wo zwei Sauen und zwei Rehe erlegt wurden, war verheißungsvoll.
Die Jungjäger Siegfried Lanfermann (eine Sau, zwei Rehe) und Benjamin Prinz (vier Rehe) zeigten sich der Realität Drückjagd erstaunlich gut gewachsen, was Kick nicht zuletzt dem Training mit der Büchse auf bewegliche Ziele zuschrieb. „Glück war auch dabei“, meinte Lanfermann bescheiden. Als Jagdkönig erwies sich wieder einmal Jochen Heinemann. Er streckte zwei Sauen und ein Reh, woran ihn eine Medaille mit Gravur erinnern wird. In seinen Dankesworten mahnte er zu jagdlicher Eintracht und Gemeinsamkeit. Erfolgreich auch Hans Drumm (zwei Rehe, ein Fuchs) und Jürgen Bitzer (zwei Rehe).

In einer feierlichen Zeremonie wurden Martin Raneck, Peter Bigus, Benjamin Prinz, Siegfried Lanfermann und Manfred Eckardt mittels Hirschfänger zu Jägern geschlagen. Jochen Heinemann verwies traditionell auf das Recht des Bauern, denn schließlich jage man meist auf fremdem Grund. Respekt und Anstand seien da Ehrensache. Dr. Kai Zimmermann erinnerte an die Stärken des zarten Geschlechts. Sauen und Rehe blieben erhalten, doch die persönliche Partnerin könnte für immer verloren sein, wenn die Jägerei über alles gestellt werde. Franz Kick gab zu bedenken, dass das edle Waidwerk nur von einer kleinen Minderheit von 0,3 Prozent der Bevölkerung ausgeübt werde. Fehlverhalten könne daher leicht die Akzeptanz der Mehrheit kosten und in einer politischen Sackgasse münden.

Kick dankte der bescheidenen Karin Ströder und ihrem Team für ein ebenso köstliches wie reichliches Mahl sowie die zum Anlass passende Dekoration, gestaltet von Franziska Fasel. Sein Gruß galt Ortsbürgermeister Dieter Rütscher und Gattin Jutta. Gute Schützen, so Kick, seien für den Erfolg des Tages ebenso maßgeblich wie unermüdliche Treiber und brauchbare Hunde. Ohne die Mitwirkung der Jagdpächter hätte es die Hubertusjagd aber nicht gegeben. Herzlicher Dank also an Ewald Schnug, Klaus Zimmer, Stephan Schnura, Matthias Schieweck, Michael Sammel, Harald Sasserath und Richard Walter.

Bei Hörnerklang, die Bläsergruppe unter Rainer Zeuner befindet sich spürbar im Aufwind, fanden die stürmischen Ereignisse des Tages gebührende Würdigung. Niemand hätte bei diesem lärmerfüllten Szenario, beim Krachen wild wogender Äste und mitunter peitschendem Regen mit einer solchen Strecke gerechnet.

„Nass bis aufs Unterhöschen“ wurde Manuela Schnura, die dieses Los sicher mit vielen Mitwirkenden teilte. Mittags stand die Hubertusjagd auf der Kippe. Optimismus war angesagt und pünktlich zum Verblasen der Strecke gab sich die Sonne dann doch noch kurz die Ehre. (ho)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stürmischer Erfolg bei der Hubertusjagd

1 Kommentar
Respekt!! Tolle Leistung. Eine Frage aber hätte ich. Waren diese 25 Rehe, 4 Sauen u 2 Füchse krank oder zuviel im Wald?
Oder gabs da sonst einen Antrieb diese abzuknallen?
#1 von m.gaydoul, am 06.11.2012 um 12:51 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

In Wissen sind ehrenamtliche Helfer dem Aufruf des Evangelischen Altenzentrums Kirchen und dem Haus Mutter Teresa Niederfischbach gefolgt. Darin bat man um ehrenamtliche Helfer, die bereit sind Kittel und Mundschutz zu nähen, um der Knappheit dieser Artikel während der aktuellen Lage etwas entgegenzusetzen.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona-Krise: Neuregelungen in der Grundsicherung

Neuwied/Altenkirchen. Es gibt eine kostenfreie Sonderhotline für Selbständige, Freiberufler und alle Betroffenen. Diese lautet: ...

Verbraucherzentrale berät jetzt per Telefon oder online

Kreis Altenkirchen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die an 70 Standorten in Rheinland-Pfalz ...

Bauhof pflanzt Blumen in der Verbandsgemeinde

Altenkirchen. In diesen Tagen sind über tausend Blumen eingepflanzt, darunter Stiefmütterchen, Osterglocken und viele weitere ...

Frisör von Elvis Presley aus dessen Armeezeit verstorben

Kircheib. Die Einrichtung aus dessen Barbershop in der Ray–Kaserne in Friedberg steht seit 2014 exklusiv im Elvis-Museum ...

Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis hat sich von Montag auf Dienstag (30./31. März) nicht ...

Dem Zoo Neuwied fehlen die Einnahmen

Neuwied. Auch in dieser Zeit benötigt der Löwe seine tägliche Portion Fleisch, der Tapir sein Luzerneheu und jeder Seehund ...

Weitere Artikel


Geburtstag der Westerwald Bank: Kirchener Kitas bekommen 5.000 Euro

Kirchen. Es war 1862, als sich der Vorschussverein für das Amt Hachenburg nach den Ideen von Hermann Schulze-Delitzsch gründete. ...

Ausbildungsjahr endet mit gutem Ergebnis

Neuwied. Das aktuelle Ausbildungsjahr endete am 30. September. Für die Arbeitsagenturen ist dies traditionell der Zeitpunkt, ...

Gelungener Saisonstart für U14 des VfL Kirchen

Kirchen. Die Nachwuchsfaustballer des VfL Kirchen hatten am vergangenen Samstag ihren ersten Spieltag der Wintersaison. Vor ...

Wolfsexperte Markus Bathen kommt in den Westerwald

Hachenburg, Im Forstliches Bildungszentrum (Forstamt)in Hachenburg findet am Freitag, 16. November, ab 19 Uhr eine Veranstaltung ...

Fotoband von Wissen ist erschienen

Wissen. Der Fotoband „Vom ahlen Wessen“ ist nach mehrmonatiger Vorbereitung fertig gestellt worden und jetzt erhältlich. ...

Deutsch lernen machte Spaß

Horhausen. Während der diesjährigen Herbstferien haben wieder Schülerinnen und Schüler aus Polen, den Niederlanden, Afghanistan ...

Werbung