Werbung

Nachricht vom 05.11.2012    

Stürmischer Erfolg bei der Hubertusjagd

Jäger, Treiber und Hunde trotzten Wind und Wetter bei der diesjährigen Hubertusjagd. Beim "Schüsseltreiben" wurde es dann feierlich. Die Jungjäger wurden ausgezeichnet und der Jagdkönig geehrt.

Fünf Jungjäger wurden nach der Hubertusjagd des Hegerings Altenkirchen feierlich zu Jägern geschlagen. Von links: Siegfried Lanfermann, Peter Bigus, Martin Raneck, Manfred Eckardt, Benjamin Prinz, Dr. Kai Zimmermann, Jagdkönig Jochen Heinemann und Hegeringleiter Franz Kick. Foto: Klaus Holl

Mammelzen. Exakt am Namenstag des wilden Jägers, Bischofs, Heiligen und Schutzpatrons der Jagd eröffnete die Bläsergruppe des Hegerings Altenkirchen die Hubertusjagd. 55 Schützen und rund 30 Treiber ließen sich weder vom lautstark tosenden Wind noch von heftigen Regengüssen aus der Fassung bringen. 25 Rehe, vier Sauen und zwei Füchse – eine Spitzenstrecke war am Ende des Tages beim Sportplatz Obererbach zu verblasen.

Entsprechend die Wortwahl des Hegeringleiters Franz Kick beim abendlichen Schüsseltreiben im Dorfgemeinschaftshaus Mammelzen. „Eine sensationell gute Strecke, auf die wir alle stolz sein dürfen“, lautete seine Bilanz. Schon der Start im staatlichen Eigenjagdbezirk Marienthal, wo zwei Sauen und zwei Rehe erlegt wurden, war verheißungsvoll.
Die Jungjäger Siegfried Lanfermann (eine Sau, zwei Rehe) und Benjamin Prinz (vier Rehe) zeigten sich der Realität Drückjagd erstaunlich gut gewachsen, was Kick nicht zuletzt dem Training mit der Büchse auf bewegliche Ziele zuschrieb. „Glück war auch dabei“, meinte Lanfermann bescheiden. Als Jagdkönig erwies sich wieder einmal Jochen Heinemann. Er streckte zwei Sauen und ein Reh, woran ihn eine Medaille mit Gravur erinnern wird. In seinen Dankesworten mahnte er zu jagdlicher Eintracht und Gemeinsamkeit. Erfolgreich auch Hans Drumm (zwei Rehe, ein Fuchs) und Jürgen Bitzer (zwei Rehe).

In einer feierlichen Zeremonie wurden Martin Raneck, Peter Bigus, Benjamin Prinz, Siegfried Lanfermann und Manfred Eckardt mittels Hirschfänger zu Jägern geschlagen. Jochen Heinemann verwies traditionell auf das Recht des Bauern, denn schließlich jage man meist auf fremdem Grund. Respekt und Anstand seien da Ehrensache. Dr. Kai Zimmermann erinnerte an die Stärken des zarten Geschlechts. Sauen und Rehe blieben erhalten, doch die persönliche Partnerin könnte für immer verloren sein, wenn die Jägerei über alles gestellt werde. Franz Kick gab zu bedenken, dass das edle Waidwerk nur von einer kleinen Minderheit von 0,3 Prozent der Bevölkerung ausgeübt werde. Fehlverhalten könne daher leicht die Akzeptanz der Mehrheit kosten und in einer politischen Sackgasse münden.

Kick dankte der bescheidenen Karin Ströder und ihrem Team für ein ebenso köstliches wie reichliches Mahl sowie die zum Anlass passende Dekoration, gestaltet von Franziska Fasel. Sein Gruß galt Ortsbürgermeister Dieter Rütscher und Gattin Jutta. Gute Schützen, so Kick, seien für den Erfolg des Tages ebenso maßgeblich wie unermüdliche Treiber und brauchbare Hunde. Ohne die Mitwirkung der Jagdpächter hätte es die Hubertusjagd aber nicht gegeben. Herzlicher Dank also an Ewald Schnug, Klaus Zimmer, Stephan Schnura, Matthias Schieweck, Michael Sammel, Harald Sasserath und Richard Walter.

Bei Hörnerklang, die Bläsergruppe unter Rainer Zeuner befindet sich spürbar im Aufwind, fanden die stürmischen Ereignisse des Tages gebührende Würdigung. Niemand hätte bei diesem lärmerfüllten Szenario, beim Krachen wild wogender Äste und mitunter peitschendem Regen mit einer solchen Strecke gerechnet.

„Nass bis aufs Unterhöschen“ wurde Manuela Schnura, die dieses Los sicher mit vielen Mitwirkenden teilte. Mittags stand die Hubertusjagd auf der Kippe. Optimismus war angesagt und pünktlich zum Verblasen der Strecke gab sich die Sonne dann doch noch kurz die Ehre. (ho)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stürmischer Erfolg bei der Hubertusjagd

1 Kommentar
Respekt!! Tolle Leistung. Eine Frage aber hätte ich. Waren diese 25 Rehe, 4 Sauen u 2 Füchse krank oder zuviel im Wald?
Oder gabs da sonst einen Antrieb diese abzuknallen?
#1 von m.gaydoul, am 06.11.2012 um 12:51 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

VIDEO | Bei dem traditionellen Neujahrsempfang der Westerwald Bank am Freitagabend, 17. Januar in der Stadthalle Ransbach-Baumbach konnte Vorstandssprecher der Westerwald Bank Wilhelm Höser mehr als 750 Gäste begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Region


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar 2020, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Weitere Artikel


Geburtstag der Westerwald Bank: Kirchener Kitas bekommen 5.000 Euro

Kirchen. Es war 1862, als sich der Vorschussverein für das Amt Hachenburg nach den Ideen von Hermann Schulze-Delitzsch gründete. ...

Ausbildungsjahr endet mit gutem Ergebnis

Neuwied. Das aktuelle Ausbildungsjahr endete am 30. September. Für die Arbeitsagenturen ist dies traditionell der Zeitpunkt, ...

Gelungener Saisonstart für U14 des VfL Kirchen

Kirchen. Die Nachwuchsfaustballer des VfL Kirchen hatten am vergangenen Samstag ihren ersten Spieltag der Wintersaison. Vor ...

Wolfsexperte Markus Bathen kommt in den Westerwald

Hachenburg, Im Forstliches Bildungszentrum (Forstamt)in Hachenburg findet am Freitag, 16. November, ab 19 Uhr eine Veranstaltung ...

Fotoband von Wissen ist erschienen

Wissen. Der Fotoband „Vom ahlen Wessen“ ist nach mehrmonatiger Vorbereitung fertig gestellt worden und jetzt erhältlich. ...

Deutsch lernen machte Spaß

Horhausen. Während der diesjährigen Herbstferien haben wieder Schülerinnen und Schüler aus Polen, den Niederlanden, Afghanistan ...

Werbung