Werbung

Nachricht vom 09.11.2012    

CDU-Antrag: Bahnbrache nicht kaufen

Die CDU-Fraktion im Stadtrat Betzdorf warnt in einem Antrag vor dem Kauf der Bahnbrache zwischen Moschee und dem Stellwerk Bruche. Unter anderem führen die Christdemokraten die hohen Erschließungskosten an, auch die marode Stützmauer an der Sieg. Alternativ könne die Stadt pachten und den Radweg nach Walmmenroth weiter ausbauen.

Vor Ort sah sich die CDU-Fraktion die Bahnbrache an. Sie warnt vor dem Ankauf des Areals. Foto: CDU

Betzdorf. Die CDU Fraktion im Stadtrat Betzdorf beantragt, das Eisenbahngelände zwischen der Moschee und dem Stellwerk in Bruche nicht zu kaufen. „Die Bahnbrache von brutto ca. 42.000 Quadratmeter ist nach unserer Auffassung als Gewerbefläche für die Stadt nicht rentabel“, begründet CDU-Fraktionssprecher Werner Hollmann den Standpunkt seiner Stadtratsfraktion. Verschiedene Gründe führt die Union für ihren Antrag ins Feld:

1. Die große Fläche, nahe am Zentrum lässt vermuten, dass dort eine gewerbliche Nutzung möglich wäre. Dies scheitert aber daran, dass dort eine Straße, mit Begegnungsverkehr nicht möglich ist.

2. Nahe dem Stellwerk, steht ein Abspannmast für die Oberleitung der Bahn so weit im Gelände, dass weniger als vier Meter Breite für eine Erschließungsstraße bleiben. Den Mast zu versetzen würde sehr teuer. Die Kosten müsste die Stadt allein tragen. Zu den Bahngleisen müsste ein Sicherheitsabstand eingehalten und ein Zaun gebaut werden. Dadurch würde der Platz weiter eingeschränkt.

3. Die Böschungen zur Sieg müssten von der Gesamtfläche abgezogen werden, da sie entweder mit einer sehr aufwendigen Stützmauer abgefangen werden müssten oder nicht bebaubar seien. „Es ist fraglich, ob eine Mauer auf der ganzen Länge vom Wasserwirtschaftsamt überhaupt genehmigt würde“, mutmaßt Hollmann über Probleme mit Genehmigungsbehörden.

4. Weiter spricht eine marode Mauer zur Sieg hin gegen den Kauf, argumentiert die Union. „Vom Aldi-Parkplatz aus, kann selbst ein Laie den schlechten Zustand erkennen“, so Hollmann. Die Kosten einer Sanierung lassen sich nur sehr schwer schätzen.



Insgesamt sei ein 7-stelliger Betrag durchaus realistisch. Die sehr hohen Erschließungskosten müssten auf den Grundstückpreis umgelegt werden. Hinzu kommt, dass die Bahn ihren Grund und Boden nicht an die Stadt verschenken wird. „Alles in allem ein ganz schlechtes Geschäft für die Betzdorfer“, formuliert der Christdemokrat zusammenfassend. Die CDU-Fraktion werde einem solchen „Abenteuer-Geschäft“ nicht zustimmen.

Ein weiterer Grund, der gegen den Ankauf der Bahnbrache spricht: Eine gewerbliche Nutzung würde weiteren Verkehr verursachen, der dann zum Verkehrsinfarkt beim Innenstadtverkehr führen würde. „Wir würden uns noch mehr Autos in die Stadt holen und die stark belasteten Innenstadtstraßen noch mehr verstopfen“, meint der stellvertretende Fraktionssprecher Johannes Speicher. Eine Nutzung für Handel und Gewerbe scheidet für die CDU daher aus.

Alternativ schlägt die CDU vor: Es sollte, wie von der Bahn bereits angeboten, ein Teil des Areals durch die Stadt gepachtet werden, um dadurch den Radweg Richtung Wallmenroth weiterführen zu können. Wenn es später finanziell möglich ist, könnte das Gelände für die Naherholung erworben werden. Eine andere Nutzung des Grundstücks sei nicht realistisch, so die Unionsfraktion in der Pressemitteilung.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU-Antrag: Bahnbrache nicht kaufen

1 Kommentar
Ich bin der Meinung,das gerade die Bahnbrache eine Chance bietet, Betzdorf atraktiever zu machen.Man könnte die B 62 im Innenstadtbereich über das Gelände Bahnbrache verlegen und dann die Wilhelmstr verkehrsberuhigt anlegen. Im vorderen Teil der Brache könntem ein Naherholungsbereich enstehen. Im hinteren Teil des Bahngeländes könnten bei Bedarf Handwerksbetriebe entstehen. die über die Siemagbrücke einen Strassenanschluss hätten
Ich kenne mehrere frühere Güterbahnhöfe, die man schon neu aufgebaut hat,oder noch aufbauen will.( Auch wenn es sich dabei um Grosstädte handelt, die anfallenden Probleme, sind die Gleichen )
1) Düsseldorf-Derendorf Einen Km vom HBF enfernt,gab es bis vor wenigen Jahren einen großen Rangierbahnhof im Innenstadtbereich. Dort ist heute eine Entlastungsstr und ein Freizeitpark mit Wohnbereich entstanden. ( links die Wohnhäuser in der Mitte die Entlastungsstr und rechts die Fern und S Bahngleise der DB AG
2)Duisburg Gleich neben dem HBF lag früher ein Güterbahnhof ((Love Parade Gelände ) Dort plant die Stadt ein Einkaufscentrum mit erheblichen Altlasten im Bodenbereich und noch mit alten Oberleitungsmasten versehen.
3) Oberhausen. Dort gibt es heute schon das O Center auf einem früheren Güterbahnhof. Ein Einkaufsmarkt mit Seenlandschaft und Japanischen Garten
Das Gelände in Betzdorf einfach veröden zu lassen währe ein Schandfleck im Innenstadtbereich

#1 von Gerd Imhäuser, am 09.11.2012 um 17:02 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gemeinsam mehr Touristen in die Region locken

Region. Doch das vielfältige touristische Angebot muss potenziellen Gästen erst einmal vor Augen geführt werden. Deshalb ...

SWR Hierzuland zu Gast in Isert

Isert. Isert, der Name deutet auf das Eisen hin, das hier im oberen Westerwald vor langer Zeit gefördert und verarbeitet ...

Konzert-Auftakt zum Jubiläum: Schützenverein Wissen feiert "Mehr als 150 Jahre"

Wissen. Zur Freude der Verantwortlichen kamen zahlreiche Besucher. Der Schützenverein Wissen konnte als „Startschuss“ in ...

Jugendfeuerwehr Katzwinkel: Ein Tag wie bei der Berufsfeuerwehr

Katzwinkel. Unter anderem müssen "Feuer" gelöscht, Menschen gerettet oder Tiere befreit werden. Aber auch die ganz alltäglichen ...

Corona-Warnstufe Kreis Altenkirchen: Einer von drei Indikatoren spürbar gestiegen

Kreis Altenkirchen. Laut dem letzten Medien-Update der Kreisverwaltung betrug die Sieben-Tages-Inzidenz am Montag, den 25. ...

Sanierung der K 130 zwischen Selbach und Brunken startet am 15. November

Selbach (Sieg). Die K 130 wird im kombinierten Tief- und Hocheinbau saniert. Vom Einmündungsbereich K 123 / K 130 erfolgt ...

Weitere Artikel


Der Trauer eine Heimat geben

Altenkirchen. Die Teilnehmer des Aufbaukurses "Zur Sterbebegleitung befähigen" des Hospizvereins Altenkirchen e.V. machten ...

Rockforum mit fünf Bands in der Stadthalle Betzdorf

Betzdorf. Am Samstag, 24. November findet nach dreijähriger Pause wieder ein Rockforum in der Betzdorfer Stadthalle statt. ...

Heimatmuseum zeigt Schülerarbeit

Kirchen. An den kommenden drei Sonntagen im November ist im Kirchener Heimatmuseum, jeweils von 14 bis 17 Uhr, die Ausstellung ...

Kirchen: Zwei Chirurgen in der Bahnhofstraße

Kirchen. Unfallchirurg Reinhard Klöss praktiziert wieder in seiner ehemaligen Praxis in der Bahnhofstraße 15 in Kirchen. ...

40 Jahre Höhner-Tour im Kulturwerk

Wissen. Die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft aus Birken-Honigsessen und Okay-Veranstaltungen aus Herdorf holen am Mittwoch, ...

Große Resonanz bei Rassegeflügelbezirksschau

Für die Asbacher war ihr 40-jähriges Bestehen ein willkommener Anlass, die Veranstaltung nach Windhagen zu holen. Die Aussteller ...

Werbung