Werbung

Nachricht vom 13.11.2012    

Auf den Spuren der Geschwister Seligmann

Ab Donnerstag, 15. November, wird im Filmraum der Integrierten Gesamtschule in Hamm die Ausstellung „Ihr seid die Schande unserer Schule“ zu sehen sein, die über das Leben des jüdischen Geschwisterpaares Seligmann erzählt, welches zur Zeit des Nationalsozialismus in Rosbach gelebt hat.

20 Tafeln erzählen im Rahmen der Ausstellung „Ihr seid die Schande unserer Schule“ über das Leben des jüdischen Geschwisterpaares Arthur und Ruth Seligmann. (Foto: pr)

Hamm (Sieg)/Kreis Altenkirchen. Plötzlich waren die Geschwister Ruth und Artur Seligmann in dem kleinen Ort an der Sieg „die Schande ihrer Schule“. Nur weil sie jüdische Kinder waren. Hätte es Naziterror, Vertreibung und Vernichtung nicht gegeben, würden ihre Nachkommen heute vielleicht mit gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen in den hiesigen Klassenzimmern sitzen. Als ganz normale Mitschüler und Mitschülerinnen?

Ein Team des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, bestehend aus Pfarrer Martin Autschbach, Schulreferat, David Lambrecht und Ilse Sonnentag, langjährige Jugendreferentin, schlug einen weiten Bogen aus dem vorigen Jahrhundert ins Heute für die Ausstellung „Ihr seid die Schande unserer Schule“. Unterwegs waren sie auf der Spurensuche von Rosbach (Sieg), über das ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof (Polen) in die Welt heutiger Jugendlicher.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern - Kompetenz stärken“ entstand dabei eine Ausstellung mit 20 Tafeln, die das Leben des jüdischen Geschwisterpaares aus Rosbach in den Blick nimmt.
Ruth und Artur Seligmann spiegeln sich dabei in der Erinnerung von Zeitzeugen, die ihre Mitschüler und Spielgefährten nicht vergessen haben.

Martin Autschbach und Ilse Sonnentag haben bereits vor mehr als zehn Jahren ihre Spurensuche begonnen. In das Gemeinschaftsprojekt des Jugend- und Schulreferates des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen waren Schüler und Schülerinnen der IGS Hamm, Jugendliche des Evangelischen Jugendzentrums Hamm und Kinder der Franziskus-Grundschule-Wissen eingebunden.
2001 entstand so zunächst der Film „Ausgerottet“. Die Filmarbeit mit den Jugendlichen wurde bereichert durch die beiden Zeitzeugen Käthe Heuser und Josef Jung, die ihre Erinnerungen an das jüdische Geschwisterpaar Seligmann an die Jugendlichen weiterreichten.
Auf das mehrfach prämierte Filmprojekt folgte ein Zweites: „Spurensuche“.
Über all diese Filmarbeiten ging allerdings nie der Gedanke an eine Weiterarbeit zur Spurensuche über die Geschwister Seligmann verloren, die nun in die Konzeption einer Wanderausstellung mündet.

Dank der Fördermittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstand die Ausstellung, die künftig an vielen Stellen eingesetzt werden kann, etwa in der Schul-, Konfirmanden oder Erinnerungsarbeit. Offiziell wird die Ausstellung am Donnerstag, 15. November, 16 Uhr, in der IGS Hamm (Filmraum) eröffnet. Lehrer, Jugendmitarbeiter und alle an Geschichte und Gedenkarbeit Interessierten sind dazu willkommen. Bis zum 21. November bleibt die Ausstellung – während der Schulzeiten in Hamm zu sehen und ist danach im Schulreferat des Kirchenkreises buchbar beim Schulreferat des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen unter der Telefonnummer 02681/800827. Auch Führungen und Begleitung zur Ausstellung sind möglich.
Ab 27.Januar 2013 (Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus) ist die Ausstellung in der Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“ in Rosbach zu sehen. (PeS)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Auf den Spuren der Geschwister Seligmann

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Hund von Auto erfasst und in Gegenverkehr geschleudert

Am Freitag, 18.10.2019 gegen 15.40 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw die B256 aus Richtung Eichelhardt kommend in Richtung ...

Rewe in Altenkirchen schließt: Mitarbeiter und Leitung schweigen

Altenkirchen. Es liegt auf der Hand, dass die Stimmung unter den 68 Mitarbeitern des Rewe-Centers in Altenkirchen ob der ...

„Sicherheit für Senioren“: Polizei gab Tipps und Ratschläge

Wissen. Am Donnerstag (16. Oktober) konnten sich Interessierte im Walzwerk in Wissen durch zwei Mitarbeiter des Polizeipräsidiums ...

„Herrenloser“ Unimog kurvt am Stegskopf

Daaden. Erstmals hat das gemeinnützige Tochterunternehmen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), das DBU Naturerbe, den ...

Unbekannte entsorgen illegal Ölfilter – Zeugen gesucht

Rosenheim. Der Behälter war unverschlossen, einige Ölfilter lagen daneben auf dem Waldboden, welcher hierdurch mit Öl durchtränkt ...

Rüstige 88-Jährige aus Gebhardshain erstrickt Spende

Gebhardshain. "Ich habe das gesamte Personal bis hin zum Heimleiter bereits mit meinen Handarbeiten, mit Strick- und Häkelwaren ...

Weitere Artikel


Ab Mittwoch Vollsperrung der K 133

Wissen. Im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht ist der Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM Diez) gesetzlich verpflichtet, ...

Steineroth erhält Zuschuss

Steineroth/Dauersberg. Das Land hat gemeinsam mit dem Landessportbund Rheinland-Pfalz für den Umbau des Sportplatzes in Steineroth ...

Musik der 60er Jahre im Kulturwerk

Wissen. Das Kulturwerk Wissen widmet sich am 17. November mit einem einzigartigen dreifach-Konzert wieder der Musik der 60er. ...

BGV lud ein zum zehnten "Wat es dat da?"

Betzdorf. Bereits zum zehnten Mal hieß es jüngst beim Betzdorfer Geschichte e.V.: „Wat es dat da?“ Der zweite Vorsitzende, ...

Französische Gäste besuchten Museum

Kirchen. Den Aufenthalt in der Stadt Kirchen nutzten die Musikerinnen und Musiker aus Abbeville zu einem Besuch des Heimatmuseums ...

Herdorf feierte mit toller Stimmung den neuen Prinzen

Herdorf. Einen besseren Tag zur Amtseinführung hätte sich Prinz Michael I. (Köhler) wohl kaum wünschen können. Der Tag der ...

Werbung