Werbung

Region |


Nachricht vom 23.01.2008    

Malu Dreyer beim Neujahrsempfang

Schon zum 17. Male hatten die SPD-Ortsvereine Altebnkirchen und Weyerbusch zum Neujahrsempfang eingeladen. Diesmal war Arbeits- und Sozialministerin Malu Dreyer die prominente Rednerin, die sich in ihrem Beitrag aktuellen bundes- und landespolitischen Themen widmete.

malu dreyer in altenkirchen

Altenkirchen. Ein großer Erfolg war der 17. Neujahrsempfang der SPD-Ortsvereine Altenkirchen und Weyerbusch. Die Vorsitzenden Petra Stroh und Rainer Düngen freuten sich, dass viele Gäste den Weg in die Stadthalle gefunden hatten. Düngen begrüßte die Abgeordneten von Bund und Land, Sabine Bätzing, Thorsten Wehner und Dr. Matthias Krell, sowie den Verbandsgemeinde- und Stadtbürgermeister Heijo Höfer stellvertretend für alle Ortsbürgermeister und Beigeordneten der Verbandsgemeinde Altenkirchen, die Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Elke Orthey, Heinz Düber und Wilfried Stahl, die Ehrenvorsitzenden des Ortsvereins, Hans Helzer und Klaus Immer, von der SPD- Kreistagsfraktion Bernd Becker und Horst Klein sowie Vertreter der anderen Fraktionen und Vereinen. In ihren Grußworten gingen Thorsten Wehner, MdL, und Dr. Matthias Krell, MdL, und Kreisvorsitzender der SPD auf die bildungspolitische Debatte in Rheinland-Pfalz ein.
Mit besonderer Freude hieß Düngen die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen, Malu Dreyer, als Gastrednerin willkommen.
Bevor Dreyer zum Thema ihrer Rede kam, ging sie auf die aktuelle Debatte über die Jugendkriminalität ein. Sie warf dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) Populismus vor. Jugendliche Täter halte man nicht mit härteren Strafen von ihren Taten ab. Dreyer stellt mehr auf Prävention ab. In diesem Zusammenhang lobte sie ausdrücklich die Arbeit der "Neuen Arbeit" und stellte fest, dass in Rheinland-Pfalz Migranten willkommen sind.
Nach dieser Feststellung widmete sie sich dem Thema Demographie. Bedingt durch den medizinischen Fortschritt hätten wir heute eine Gesellschaft des langen Lebens. Die Ministerin teilte die Wünsche der Älteren in vier Punkte auf. Das Wissen der Älteren sollte besser genutzt werden. Ein Beispiel für die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben seien die Seniorenbeiräte und Seniorentrainer, wie sie die AWO ausbilde. Selbstbestimmtes Leben und Wohnen sei ein aktuelles Thema – Mehrgenerationenhaus, betreutes Wohnen, Barrierefreiheit weitere Stichworte. Die Ministerin dankte Doris Weide, die sich im Kreis Altenkirchen dieser Thematik angenommen hat. Gesundheit und menschenwürdige Behandlung im Krankheitsfall wünsche sich jeder. Dreyer dankte ausdrücklich allen Pflegekräften, sei es im Krankenhaus oder bei den mobilen Diensten.
Rainer Düngen dankte der Ministerin für ihre engagierte Rede: "Wir wussten schon, warum wir Dich eingeladen haben".
In ihrem Schlusswort ging Sabine Bätzing auf die aktuelle Schließung des Nokia-Werkes in Bochum ein. Sie rief zum Protest auf gegen diesen "Karawanenkapitalismus". Zur Jugendkriminalität bemerkte sie, dass eine der Ursachen die wachsende Kinderarmut in Deutschland sei. Statt härterer Strafen setzt die Abgeordnete auf Prävention. Jugendliche brauchten eine gute Ausbildung, Familien bessere Unterstützung und Gerichtsverfahren müssten zügig abgehalten werden, sagte Bätzing. Sie schloss mit dem Gedicht "Neujahr" von Wilhelm Busch.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom MGV Altenkirchen/Forstmehren unter der Leitung von Sven Hellinghausen.
xxx
Foto: Ministerin Malu Dreyer (2. von links) mit (von Links) dem SPD-Kreisvorsitzenden Dr. Matthias Krell (MdL), Sabine Bätzing (MdB) und Thorsten Wehner (MdL) beim Neujahrsempfang der SPD-Ortsvereine Altenkirchen und Weyerbusch..



Kommentare zu: Malu Dreyer beim Neujahrsempfang

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.


Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Zum Wochenende bleiben die Zahlen unverändert: Im Kreis Altenkirchen gibt es aktuell sechs positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.


Fußballkreises WW-Sieg - Staffeleinteilung steht

Der Spielausschuss des Fußballkreises WW-Sieg hat die Staffeleinteilung für die Saison 2020/2021 vorgenommen. Wann der Spielbetrieb startet kann zurzeit noch nicht gesagt werden, wie Kreissachbearbeiter Björn Birk mitteilt.




Aktuelle Artikel aus Region


Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Altenkirchen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger Motorradfahrer die B 256, aus Richtung Altenkirchen kommend, ...

Preisübergabe der Blutspendeaktion bei Intersport Hammer

Altenkirchen. Zur Übergabe waren auch Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der das Glücklos gezogen hatte, und Holger Mies ...

Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

Wissen. Böllerschüsse kündigten pünktlich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr ein Großereignis in Wissen an. Üblicherweise beginnt ...

Künftige Niederlassung West managt Autobahnnetz

Montabaur. Damit liegt die operative Verantwortung für die Autobahninfrastruktur nicht mehr in den Straßenbauverwaltungen ...

Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Altenkirchen. Die erste Aufregung liegt nun gut ein Jahr zurück. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth, begründet im ...

Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Altenkirchen/Kreisgebiet. Alle Infizierten leben in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Die jeweiligen Familien ...

Weitere Artikel


Betzdorfs SPD für Gesamtschule

Betzdorf. Eine integrierte Gesamtschule für Betzdorf – diese Schulform fordert die SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Betzdorf. ...

Grundschule erhält Mehrzweckraum

Betzdorf. Lange genug haben Schüler, Lehrer und Eltern der Martin-Luther-Grundschule in Betzdorf warten müssen. Nun ist es ...

Linke empört über Debatte

Kreis Altenkirchen. In einer Stellungnahme der Partei "DIE LINKE" im Kreis Altenkirchen heißt es zur Debatte am Donnerstag ...

Amt in jüngere Hände gelegt

Altenkirchen. Nach 30 Jahren aktiven Singens und 27 Jahren aktiven Wirkens als erster Schriftführer in der Eisenbahner Chorgemeinschaft ...

Fleißigste Ausbilder geehrt

Altenkirchen. Die drei fleißigsten Ausbilder ehrte im Rahmen des Neujahrsempfangs der DRK-Kreisverband Altenkirchen. Fleißigster ...

Sessionsorden für Emmy Brinken

Altenkirchen. Da staunte eine der ältesten Heimbewohnerinnen des Theodor- Fliedner-Hauses Altenkirchen, Emmy Brinken, nicht ...

Werbung