Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 19.12.2012    

3.000 Wunschzettel mit dem Wunsch "Anschluss Zukunft"

Eine Delegation aus der Region Westerwald-Sieg besuchte die Plenumswoche 2012 im Mainzer Landtag, wo Infrastrukturminister Roger Lewentz die Gäste willkommen hieß. Anlass für den Besuch war die Übergabe von fast 3.000 Wunschzetteln von Menschen aus der Region Westerwald-Sieg, die Kampagne "Anschluss Zukunft" zu unterstützen.

Der Weihnachtsmann überreichte im Auftrag der Kampagne "Anschluss Zukunft" Infrastrukturminister Roger Lewentz (fünfter von rechts) fast 3.000 Sterne in zwei Säcken. Mit dabei: Vertreter der Initiative um Christoph Böhmer (zweiter von rechts) sowie die vier Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Altenkirchen. (Foto: pr)

Mainz/Kreisgebiet. In der letzten Plenumswoche 2012 traf eine Delegation aus der Region Westerwald-Sieg den Infrastrukturminister Roger Lewentz am Rande des Plenums im Mainzer Landtag. Dabei ging es um das Thema "Anschluss Zukunft" für die Region Westerwald-Sieg. Seit Oktober erhalten die Mitglieder des Landtages regelmäßig Post von der Unternehmerinitiative und einige Tage zuvor hatten alle Mitglieder des Landtages einen Jahreskalender der Kampagne erhalten.

Die Delegation aus der Region Westerwald-Sieg bestand aus Landrat Michael Lieber, den Unternehmern Thomas Bellersheim, Vizepräsident der IHK Koblenz, Christoph Böhmer, Sprecher der Kampagne "Anschluss Zukunft" und Wolfgang Becker als Vertreter der Kreishandwerkerschaft sowie Dr. Sabine Dyas, IHK-Regionalgeschäftsführerin.
Begrüßt und begleitet wurde die Delegation von den Abgeordneten Michael Wäschenbach, Dr. Peter Enders, Anna Neuhof und Thorsten Wehner. Anlass des Treffens war die Übergabe von fast 3.000 Wunschzetteln von Menschen aus der Region Westerwald-Sieg, die damit die von Unternehmern initiierte Kampagne "Anschluss Zukunft" unterstützen.

Die Unternehmer aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Handwerk wollen gemeinsam mit ihren fast 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch die Kampagne "Anschluss Zukunft" auf die unzureichende Infrastruktur in der Region Westerwald-Sieg aufmerksam machen. Es geht um die Wettbewerbsfähigkeit und die Sicherung der Arbeitsplätze in der ländlichen Region für heute und in der Zukunft. Ein wichtiger Schlüssel hierfür ist eine gute Verkehrsanbindung, denn im internationalen Wettbewerb sind lange und zeitaufwändige Transportwege ein Wettbewerbsnachteil. Mit dieser Art der Wettbewerbsverzerrung kämpft die Region Westerwald-Sieg seit Jahrzehnten, denn es fehlt eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung. Die Problematik ist seit langem bekannt. Leider hat sich an der unbefriedigenden Verkehrsanbindung für die Region Westerwald-Sieg jedoch nichts durchgreifend verändert.

Die Übergabe der Wunschzettel erfolgte durch einen Weihnachtsmann. Dieser verband mit der Übergabe seine besten Wünsche für das bevorstehende Fest, betonte aber aus eigener Erfahrung – er war aus Scheuerfeld im Kreis Altenkirchen angereist – die Dringlichkeit einer Verbesserung der Anbindung.



Kommentare zu: 3.000 Wunschzettel mit dem Wunsch "Anschluss Zukunft"

1 Kommentar
Ein schöner Auftritt. Ich hätte mir doch etwas mehr Informationen gewünscht. Auch auf der Webseite der Initiative gibt es nur plakatives zu lesen. Es wird von einer Ost-West Verbindung (B8/B414) gesprochen. Ich fahre sehr häufig die 414. Mich würde interessieren wie dort eine Verbesserung herbeigeführt werden soll.

Ich persönlich halte es für fragwürdig, ob man auf der Strecke mehr als einige wenige Minuten herausholen kann. Eine Fahrt nach Frankfurt könnte sich vielleicht von 1:45h auf 1:40h verkürzen. Dafür Millionen an Steuergelder ausgeben und monatelang Verkehrsbehinderungen durch Baustellen?

Es wird von einer Wettbewerbsverzerrung geschrieben. Ich denke viel mehr, dass unsere Region ländlich geprägt ist. Die nächsten wirtschaftlichen Zentren (Köln/Frankfurt) sind einfach (zu) weit entfernt. Selbst wenn man die Fahrzeit ein wenig verkürzen kann, sind die Abwanderungseffekte nur verschoben. Denn eins sollte klar sein: Es gibt viele gut angebundene Gemeinden im "Speckgürtel" rund um Frankfurt oder Köln. Mit denen kann unsere Region, auch mit Ausbau einiger Bundestraßen, nicht konkurieren.
#1 von Markus Bläser, am 20.12.2012 um 11:31 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Prunksitzung der KG Altenkirchen: Gelungener Start in die tollen Tage

In Altenkirchen begannen am Samstag, 15. Februar, die „tollen“ Tage. Die Karnevalsgesellschaft hatte zur großen Prunksitzung eingeladen. Zahlreiche Närrinnen und Narren waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf ein rund fünfstündiges Programm. Ehrengäste waren neben dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich und dem Bürgermeister der Kreisstadt Matthias Gibhardt Heijo Höfer (MdL) und Erwin Rüddel, als Vertreter der Rheinischen Karnevals Kooperationen (RKK).


„Kölsche Nacht“ der KG Wissen ließ das Kulturwerk schunkeln

Die KG Wissen ließt am Samstag, 15. Februar, im Kulturwerk die „Raketen“ steigen. Die Verantwortlichen um Sitzungspräsident Jürgen Thielmann hatten wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Besonderen Wert legen die Karnevalisten aus der Siegstadt darauf, die eigenen sowie Kräfte aus der Region zu präsentieren.


Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Am Altweiber-Donnerstag und Rosenmontag lädt MyDearCaptain zur alljährlichen Karneval-Party im großen Festzelt auf dem Rewe-Parkplatz in Herdorf ein. Doch nicht alles ist wie immer – eine neue Mannschaft und überarbeitete Prozesse garantieren den Jecken und Narren eine wilde Sause.


TuS Horhausen schenkt VG Altenkirchen-Flammersfeld Defibrillator

Vertreter des TuS Horhausen (Vorsitzender Friedrich Stahl und Schatzmeisterin Doris Lehnard) übergaben jetzt den sich im Eigentum des TuS Horhausen befindlichen Defibrillator in der Raiffeisenhalle in Güllesheim offiziell an die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.




Aktuelle Artikel aus Region


Es sind noch Plätze frei: TV-Studio-Backstage-Tour in Köln

Montabaur/Neuwied/Altenkirchen. Los geht es mit der Besichtigung der MMC Film & TV Studios Cologne, der Heimat vieler beliebter ...

Energietipp: Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Kreis Altenkirchen. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Jetzt bewerben: Girls' Day bei der Polizei in Betzdorf

Betzdorf. Eine klischeefreie Berufs- und Studienorientierung ist das Ziel von Girls'Day und Boys'Day. "Der Tag setzt seit ...

Grundschüler lernen Leben im Rollstuhl kennen

Betzdorf. Herr Holzem berichtete den Schülern über sein Leben vor seinem Unfall als junger Mann und wie er es danach schaffte, ...

Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Altenkirchen. Natürlich dreht sich im bundesdeutschen Gesundheitssystem alles ums liebe Geld. Das DRK-Verbundkrankenhaus ...

Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Herdorf. Neue Mannschaft – altbewährtes Karnevalfest. Der Eventspezialist OKAY-Veranstaltungen tritt in den Hintergrund und ...

Weitere Artikel


Neue Kurse bei der Kreisvolkshochschule

Kreisgebiet/Altenkirchen. Ab Montag, 14. Januar, bietet die Kreisvolkshochschule (KVHS) nachmittags wieder einen neuen EDV-Einsteigerkurs ...

Mitarbeiter der Agentur für Arbeit beschenken Kinder im „heidehaus“

Tolle Geschenke unter dem Weihnachtsbaum, selbstgebackene Plätzchen und leuchtende Kinderaugen. In den meisten Familien sieht ...

Friseuratelier „Haarkunst“ beschenkte Kinder im Marienhaus-Klinikum

Gemeinsam mit dem Nikolaus verteilte die Inhaberin des Horhausener Friseurateliers „Haarkunst“ mit ihrer Familie und anderen ...

Auszeichnung der Fleischer-Innung Kreis Altenkirchen

Betzdorf. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald (ehemals Neuwied u. Westerwald) führte am 6. Dezember in Neuwied zum ...

Fahrt zum Kirchentag nach Hamburg

Kreis Altenkirchen. Erneut mit einer großen Gruppe will der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen beim 34. Deutschen Evangelischen ...

„Babybedenktage“ beim Caritasverband in Betzdorf

Betzdorf. „Bin ich jetzt in der Lage und bereit, die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen?“, diese Frage stand im Zentrum ...

Werbung