Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.12.2012    

Umstrukturierungen im Kreishaus zu Jahresbeginn

Zum 1. Januar 2013 wird es organisatorische und personelle Änderungen innerhalb der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Altenkirchen mbH (WFG) und der Steuerungsebene „Demografie, Regional- und Kreisentwicklung“ geben.

Kreis Altenkirchen. Zum 1. Januar des neuen Jahres wird die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Altenkirchen mbH (WFG) umstrukturiert. Neue und erweiterte Aufgaben sowie steigende Herausforderungen im Kreis Altenkirchen machen eine organisatorische Anpassung zwischen WFG und Kreisverwaltung nötig. Dies teilen WFG und Kreisverwaltung in einer gemeinsamen Pressemeldung mit.

So wird sich die Kreisverwaltung noch stärker um die Bereiche Infrastruktur (Breitband, Straßen- und Schienenverkehr) sowie Berufliche Weiterbildung und weitere Einzelprojekte kümmern. Zuständig hierfür ab 2013 ist die Steuerungsebene „Demografie, Regional- und Kreisentwicklung“ unter der Leitung von Berno Neuhoff, der bereits seit 2006 in dieser Funktion tätig ist. Die WFG wird sich noch stärker auf Kernaufgaben fokussieren. Dazu gehören insbesondere die Fördermittel- und Existenzgründungsberatung sowie die Betreuung der Brancheninitiative Metall innerhalb des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff.

Die organisatorische Anpassung hat auch Auswirkungen auf die personelle Besetzung. Berno Neuhoff wird zurück in die Kreisverwaltung wechseln, die Leitung im Bereich „Demografie, Regional- und Kreisentwicklung“ übernehmen und daher zum 31. Dezember als Geschäftsführer der WFG ausscheiden. Mit Berno Neuhoff wechseln auch Tim Kraft und Gabriele Wäschenbach von der WFG zum Kreis und arbeiten dort im Team mit Elena Schäfer und Lars Kober zusammen. Das WFG-Team besteht künftig aus vier Personen und wird von Oliver Schrei als alleinigem Geschäftsführer geleitet. Slawomir Swaczyna wird WFG-Referent, die Betreuung der Brancheninitiative Metall innerhalb des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff übernimmt Florian Deutz und wird hierbei von Anette Pheiler unterstützt.

Oliver Schrei und Berno Neuhoff: „Wir freuen auf die weitere Zusammenarbeit mit Unternehmen, Gemeinden und allen Partnern in der neuen Konstellation“. Beide Bereiche bleiben auch künftig eng miteinander verzahnt.



Kommentare zu: Umstrukturierungen im Kreishaus zu Jahresbeginn

4 Kommentare
Nun, vielleicht bringt die Kreisverwaltung jetzt mehr zu Stande, nachdem der Landrat Mediator ist.
Das Problem ist doch, dass es neben einem farblosen und führungsschwachen Landrat auch schwächelnde Abteilungsleitungen im Bereich Soziales und Jugend gibt, die die jetzige Finanzmisere des Kreises maßgeblich mitzuverantworten haben. Das finanzielle Desaster des Kreises geht zeitlich eindeutig mit bestimmten Personalentscheidungen einher.
Man muss sich nur die Struktur der Kreisverwaltung 1998 und 2012 anschauen. Eine Vielzahl von hochdotierten Gehaltsempfängern auf unnützen Leitungs- und Steuerungsebenen einschließlich der WFG ist dazugekommen, ohne dass sich die Effiziens gesteigert hätte. Im Gegenteil!
Aber warum und wo beklagen wir uns? Diejenigen, die wir zur politischen Kontrolle in den Kreistag gewählt haben, stellen keine kritischen Fragen und decken keine Mißstände auf. Die sitzen halt nur da in den Sitzungen! Warum geben wir denen nicht bei der nächsten Wahl die Quittung?
#4 von Volker, am 28.12.2012 um 05:54 Uhr
Vielen Dank Herr Landrat! Schon zu Beginn der Zeit von Herrn Neuhoff/Schrey habe ich Ihnen, Herrn Neuhoff und Herrn Schrey die Unsinnigkeit der Institution WFG auch im persoenlichen Gespräch aufgezeigt.Natuerlich haben Sie mir Inkompetenz, fehlenden Weitblick unterstellt. Das war vor ca. 3 Jahren . Aber was ist dabei herausgekommen, als Sie dieses Gebilde WFG personell und damit finanziell so aufblaehten? Nichts gewesen außer Spesen.... ! Alleine mit den entstandenen zusaetzlichen Personalkosten haette man einige Orte im Kreis mit zeitgemaessem DSL versorgen können. Man bedenke, die Gemeinde Etzbach hat es selber in die Hand genommen und 50T€ investiert. Weniger als die Personalkosten eines einzigen Mitarbeiters der WFG in einem Jahr. Und jetzt werden gleich 4 Mitarbeiter der WFG in die Kreis Verwaltung verschoben? Damit erweist sich meine damalige Vermutung als zutreffend, das das alles nur ABM-Massnahmen auf hohem Niveau sind. Auch die neuen Aufgaben der betroffenen lassen aehnliches wieder vermuten, Stichwort "regionale Entwicklung des Kreises", "demographische Entwicklung des Kreises"... Herr Landrat, wann wird der teure Unsinn beendet?
#3 von Marcus Keller? Wissen, am 23.12.2012 um 20:39 Uhr
Dass ich nicht lache: Was hat der Kreis bisher in Sachen Breitband-Ausbau auf die Reihe gekriegt? Viel kann es nicht sein, denn sonst würden die örtlichen Initiativen (Betzdorf, Daaden, Etzbach) nicht wie Pilze aus dem Boden schießen! Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott - aber sicher nicht der Landkreis Altenkirchen. Da wird auch eine umstrukturierte Arbeitsverteilung nichts bringen außer der Frage: Wozu braucht eigentlich diese WFG?
#2 von Patrick Pos, am 22.12.2012 um 08:04 Uhr
Wer die Kreisverwaltung ein wenig unter die Lupe nimmt, wird manchen Grund finden, weshalb hier jemand von der WFG zurück in die Verwaltung wechselt – jedoch kaum die hier genannten. Wie wäre es mit folgenden Überlegungen:

1)Da wird jemand zurück beordert, der als politischer Kopf gilt. Daran mangelt es auf Abteilungsleiterebene und auch im Girlscamp des Landratsbüros erheblich. Man denke an die Außendarstellung rund um Fluterschen!!
2)Da wird jemand zurück beordert, dessen Aufgabe neben den genannten darin bestehen wird, dem Landrat mit Blick au die Landratswahl 2014 den Rücken frei zu halten und Konzepte für diese Wahl zu prägen. Mit Bezug zu 1) ist auch hier gähnende Leere derzeit das prägende Element.
3)Da wird jemand zurück beordert, der sich warmlaufen soll/kann/darf - für die Nachfolge des Landrats, dessen Kreispartei so führungslos wie nie dasteht und jeden Kopf benötigt!

#1 von Günter Bröhl, am 21.12.2012 um 16:38 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.




Aktuelle Artikel aus Region


Energietipp: Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Kreis Altenkirchen. Die Herausforderung besteht darin, eine solche Sanierung richtig zu planen und finanziell zu stemmen. ...

Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Willroth. Nach längerer fußläufiger Verfolgung über mehrere Wiesen und Grundstücke konnte der Mann schließlich an einem Anwesen ...

Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Weitere Artikel


Staats- und Förderpreis für das Kunsthandwerk Rheinland-Pfalz 2013 ausgeschrieben

Rheinland-Pfalz. Im kommenden Jahr findet zum 18. Mal die Verleihung von Staats- und Förderpreis für das Kunsthandwerk Rheinland ...

Neue Kurse starten an der VHS Betzdorf

Betzdorf. Im Januar 2013 starten wieder einige neue Kurse an der Volkshochschule in Betzdorf. Das Angebot hält sowohl für ...

RSC Betzdorf spendete an Hospiz in Koblenz

Betzdorf/Koblenz. Stellvertretend für die Radsportteams RSC-Betzdorf waren Kurt Werheit und Ray Parrish nach Koblenz gereist, ...

Landfrauen trafen sich zur Adventsfeier

Katzwinkel-Elkhausen. Zur mittlerweile traditionellen Adventsfeier im Haus Marienberge in Katzwinkel-Elkhausen trafen sich ...

BUGA-Verkehrsinformationsseite des LBM ausgezeichnet

Rheinland-Pfalz/Koblenz. Wer im vergangenen Jahr zur Bundesgartenschau nach Koblenz fahren wollte, konnte sich bereits vor ...

Sanierungskurs: Stellenabbau bei Fuhrländer

Liebenscheid/Region. Die insolvente Westerwälder Fuhrländer AG entlässt 122 seiner 302 Mitarbeiter. Vorstand und Betriebsrat ...

Werbung