Werbung

Nachricht vom 21.12.2012    

Übergabe des Masterplans an Bürgermeister Brato

Nach viereinhalb Jahren Arbeit wurde nun der Betzdorfer Masterplan offiziell an Bürgermeister Bernd Brato übergeben. Der Masterplan stellt einen Leitplanen im Hinblick zu künftigen Stadtentwicklungsmaßnahmen dar.

Das Masterplan-Team übergab seine Ausarbeitung an den Bürgermeister Bernd Brato(links), der im Gegenzug einen großen Kuchen spendierte. (anna)

Betzdorf. „Gut Ding will Weile haben“, sagt der Volksmund und die Arbeiten am Betzdorfer Masterplan dauerten immerhin viereinhalb Jahre. Herausgekommen ist ein „hervorragendes Ergebnis“ wie Bürgermeister Bernd Brato nun bei der Übernahme des Planes vom Team-Masterplan versicherte. Der Masterplan 2020 sei eine Matrix mit verschiedensten Maßnahmen, ein Leitfaden zur Weiterentwicklung der Stadt, an dem sich alle künftigen Entwicklungen orientierten. Brato bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit bei dem achtköpfigen Team. Die Arbeit sei damit jedoch nicht beendet, man werde weiter in Verbindung bleiben. Zum Arbeitsteam gehörten: Frank Hölzemann, Carlo Grifone, Hubert Rataiczak, Joachim Rengfordt, Oliver Schmidt, Werner Schmitt und Volker von Weschpfennig und seitens der Verwaltung Julia Wisser. Dipl.-Ing. Werner Schmitt, stellvertretender Vorsitzender der Initiative Mittelrhein stellte den Masterplan vor: Die Zukunft von Betzdorf lebens- und liebenswert zu gestalten, war vor viereinhalb Jahren das Ziel einiger unabhängiger Personen, die sich parteiübergreifend zum Wohle Betzdorfs zusammengefunden haben um über Lösungen nachzudenken. Im Focus stand, mit klar definierten Zielen zu einer Planungssicherheit zu kommen, Alleinstellungsmerkmale zu finden, um die Stadt herauszustellen. Zur Ideenfindung wurde in 2010 ein anonymer, bundesweiter Ideenwettbewerb ausgeschrieben, mit einer Preissumme von 40.000 Euro. Die Resonanz war überwältigend. Insgesamt sind 56 Arbeiten eingegangen, darunter 24 Entwürfe von Bürgerinnen und Bürgern. Auch Schüler, Studenten, Vereine, gewerbliche und professionelle Unternehmen (Städteplaner) beteiligten sich daran. Eine Jury aus Vertretern der Stadt, den Fraktionssprechern und dem Masterplan-Team bewertete die Umsetzbarkeit, Nachhaltigkeit, mögliche Bürgerbeteiligung und Attraktivität der Unterlagen. Basierend auf den Ergebnissen und unter Einbeziehung weiterer Organisationen und Verbände der Stadt Betzdorf, in Zusammenarbeit mit den Fraktionssprechern und dem Stadtentwicklungsausschuss wurde ein Thesenpapier erstellt, ein sogenannter Masterplan-Katalog. Der enthält die Themenbereiche: Natur/Naherholung, Dienstleistung/Einzelhandel, Wirtschaft, Mobilität, Attraktivität, Kultur und Tradition. Der Stadtrat hat beschlossen, diesen Maßnahmenkatalog bei zukünftigen Entscheidungen von Planungen zu berücksichtigen und die Ziele innerhalb der finanziellen Möglichkeiten umzusetzen. Oberste Priorität hat dabei der Bereich „Natur/Naherholung“ – die so genannten „Blauen Gärten“. Ein solcher ist zum Beispiel im Klosterhof geplant und wird auch als erstes in Angriff genommen. Vermutlich können die Arbeiten dafür zum Jahreswechsel 2014 beginnen. Weitere Blaue Gärten sollen im Verlauf der Zeit im Bereich der Bahnbrache, im Rainchen, an der Sieg, beim Rewe und in der Hellerstraße entstehen. Vorgeschlagen sind Bezeichnungen wie „Themengarten der Nationen“, „Strandgarten“ „Rainchen-Terrassen“, „Uferpromenade“ und „Felsengarten“. Außerdem sieht der Masterplan die Errichtung von mehreren Brücken, einem Kreisverkehr an der Kreuzung Struthof sowie bei der Post vor und urbanes Wohnen, Leben, Arbeiten im Bereich der Bahnbrache. Ein Gründerzentrum ist geplant sowie ein weiteres Kulturgebäude und ein Aktionsplatz. Das Masterplan-Team wünscht sich, dass die Politik sich des Themas annimmt und einen Zeitplan erstellt für die Grundlage zur weiteren Entwicklung, ebenso dass die Bürgerschaft der Stadt sich in das Projekt einbringt, weitere Vorschläge unterbreitet und sich bei der Realisierung und Umsetzung beteiligt. Zudem möchte man mit dem Projekt „Masterplan 2020“ für andere Kommunen ein Multiplikator sein und gerne die Erfahrungen und Beispiele weiter geben.
Brato sagte, mit diesem Masterplan sei eine Linie vorgegeben, an der man sich künftig orientieren werde. Die so entstandene Planungssicherheit sei auch ein wichtiger Aspekt für Investitionen. Er dankte dem Team und spendierte als Belohnung einen großen Kuchen. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Übergabe des Masterplans an Bürgermeister Brato

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.




Aktuelle Artikel aus Region


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar 2020, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Weitere Artikel


Europas Hauptstadt war Ziel der CDU Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Brüssel war das Ziel von rund 50 Teilnehmern einer Informationsfahrt der CDU Birken-Honigsessen, an der ...

Weihnachtsfilm aus Betzdorf zu Gast beim SWR

Betzdorf. Am vergangenen Donnerstag war Björn Steffens aus Betzdorf mit seinem Weihnachtsfilm „Zwei Euro für den Weihnachtsmann“ ...

Die Stunde der Wintervögel

Westerwald. Vom 4. bis 6. Januar findet zum dritten Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt. Der Naturschutzbund ...

MGV "Eintracht" Rosenheim lädt zum Schlachtfest

Rosenheim. Zu seinem 16. Schlachtfest in Folge lädt der MGV „Eintracht“ Rosenheim am Samstag, 12. Januar 2013, ins Bürgerhaus ...

Spenden bei Nikolausfeier gesammelt

Scheuerfeld/Kirchen. Während der diesjährigen Nikolausfeier des Schützenvereins Scheuerfeld im weihnachtlich geschmückten ...

RSC Betzdorf spendete an Hospiz in Koblenz

Betzdorf/Koblenz. Stellvertretend für die Radsportteams RSC-Betzdorf waren Kurt Werheit und Ray Parrish nach Koblenz gereist, ...

Werbung