Werbung

Nachricht vom 17.01.2013    

Landrat Michael Lieber: Den Blick nach vorne richten

Beim Neujahrsempfang des Landrates für die Ortsbürgermeister des Landkreises stand die desolate Haushaltsentwicklung, die zur Erhöhung der Kreisumlage führt und zur Neuverschuldung beiträgt, im Mittelpunkt. Den Gastvortrag zum Thema "Regionalmarketing" hielt Professor Hanna Schramm-Klein von der Uni Siegen.

Neujahrsempfang im Kreishaus: Landrat Michael Lieber, Gastreferentin Prof. Hanna Schramm-Klein, die Beigeordneten Dr. Heike Johannes und Konrad Schwan (von links). Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Altenkirchen. Der Empfang für die Ortsbürgermeister des Landkreises zu Beginn eines Jahres in der Kreisverwaltung hat Tradition. Landrat Michael Lieber begrüßte seine "kommunale Familie" und ging auf die am Tag zuvor stattgefundene Kreistagssitzung ein. Dabei stand das Haushaltsdefizit von 10 Millionen Euro in den Betrachtungen im Mittelpunkt.

Die Erhöhung der Kreisumlage sei unumgänglich gewesen, denn der Kreis sei doppelt bestraft, die Finanzaufsicht hätte mitzureden und die Neuregelung zum kommunalen Finanzausgleich komme erst 2014. Lieber beleuchtet die Schieflage des Haushaltes an Zahlenbeispielen. So liegen die Aufwendungen im Bereich der Sozial- und Jugendhilfe bei rund 71,8 Millionen Euro, mit rund 24,4 Millionen Euro schlagen die Kindergartenpersonalkosten zu Buche. Mit rund 18,9 Millionen Euro sind die Aufwendungen für Aufwendungen für den Straßenbau, die Gebäudeunterhaltung und Bewirtschaftung sowie die Schülerbeförderung veranschlagt.

Die Kreisumlage beträgt 43,7 Millionen Euro, die Schlüsselzuweisung des Landes rund 20.9 Millionen und die Zweckzuweisungen des Landes rund 22,7 Millionen Euro. Die Sozialerträge belaufen sich auf rund 33,1 Millionen Euro.

"Die Schere zwischen den Erträgen und Aufwendungen der sozialen Sicherung geht immer weiter auseinander und dies trotz der erhöhten Bundesbeteiligung an den Kosten der Grundsicherung im Alter und bei der Erwerbsminderung", sagte Lieber.

Lieber forderte dazu auf, den Blick nach vorne zu richten und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu schauen. Viele Beschlüsse des Kreistages seien einmütig gefasst worden, es gelte den Blick auf die gemeinsame Arbeit zu richten. Es ginge darum den Landkreis lebenswert zu erhalten und die Herausforderungen anzunehmen. Der Regionalentwicklungsprozess "Zukunftskreis Altenkirchen" sei gestartet, um sich den wichtigen Zukunftsfragen zu stellen.



Als Gastreferentin war Professor Hanna Schramm-Klein von der Uni Siegen mit dem Thema "Regionalmarketing in Zeiten des demografischen Wandels" geladen. Anknüpfend an die Vorstellung des Konzeptes "Zukunftskreis Altenkirchen" gab sie den Einblick in erfolgreiches Regionalmarketing. Dabei warnte sie vor leeren Phrasen und nichtssagenden allgemeingültigen Aussagen die jede Region für sich in Anspruch nehme. Die demografische Entwicklung des Kreises, die Pendleraktivitäten und die Insolvenzen hatte sie näher beleuchtet. Schramm-Klein empfahl die Zusammenarbeit und die Kooperation in der Region und eine klare Positionierung sowie die Definition der Zielgruppen, die man erreichen will.

Jedes Dorf, jede Stadt betreibe Standortmarketing, da entstehe ein Flickwerk, anstatt die Region als Besonderheit nach vorne zu bringen. Die Professorin warb für die regionale Zusammenarbeit über den Tellerrand hinaus um erfolgreich mitten in Europa zu sein.

Die musikalische Begleitung gelang Nina Selbach und Sebastian Pattberg von der Kreismusikschule. Die Formation "Soulcreek" war wegen Krankheit und Abiturarbeiten auf die beiden jungen Musiker zusammengeschrumpft, sie meisterten ihren Part vortrefflich. (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Landrat Michael Lieber: Den Blick nach vorne richten

5 Kommentare
Auch die leeren Worthülsen und Phrasen des Landrates bringen den Kreis nicht einen Zentimeter nach vorne! Soll es das gewesen sein? Der Landkreis Altenkirchen als Freizeiteldorado für Erholungssuchende aus den angrenzenden Ballungsräumen? Wo sind die zukunfstweisenden Ideen und Konzepte der Mehrheitsfraktion im Kreistag? Sollen wir den Blick nach vorne richten, damit wie die Fehler aus Vergangenheit und Gegegnwart nicht sehen?
#5 von Volker, am 01.08.2013 um 09:09 Uhr
Pah, von wegen DSL! Formulieren Sie das mal lieber so wie es ist! Alle Augen warten auf die liebe WFG, die sich hinter der nicht erfolgten Landesförderung versteckt hat - woher soll es auch kommen?! Nun hat niemand Highspeed-Internet, dass man sich darauf beschränkt, auszuzählen, wer kein Geld hat, wie es ja bereits geschieht. Warum sind aber bei diesem Thema einige schneller (Betzdorf, Daaden, Etzbach, Hamm?) und andere verpassen offensichtlich den Sprung auf den Zug? Hat das auch etwas mit der Wahrnehmung von tatsächlichen Problemen innerhalb der Räte zu tun?
#4 von Günter Bröhl, am 18.01.2013 um 10:55 Uhr
Wirklich positiv finde ich, dass die Probleme im Kreis offen angesprochen wurden: Der demografische Wandel wie auch die magere Finanzsituation. Beides wird sich wohl in Zukunft weiter verschärfen. Leider habe ich die Befürchtung, dass die lokale Politik mal wieder keine echten, wirksamen Handlungen daraus ableitet. Mal hier eine Studie, mal dort ein Vortrag. Erinnert mich irgendwie an das, vorsichtig formuliert "nicht besonders erfolgreiche Agieren" beim Thema DSL-Ausbau.
Leider steht sich die Lokalpolitik bei der Lösung der Probleme oft selbst im Weg. Das habe ich beim DSL-Ausbau selbst erfahren. Welches Parteibuch ein Bürgermeister hat, oder wen er nicht leiden kann, spielt im Kreis leider immer noch eine sehr große Rolle. Professor Hanna Schramm-Klein hat das auch angesprochen (Stichwort Flickwerk). Und genau hier sehe ich eine wichtige Aufgabe des Landrats. Leider konnte ich von diesem bisher kein parteiübergreifendes Handeln erkennen.
#3 von Markus Bläser, am 18.01.2013 um 10:05 Uhr
@ 1: Tja, was will man von einer Kreispolitik erwarten, die noch nicht einmal bei der Einrichtung einer Müllumladestation den Abschied vom Kirchtumrdenken auf die Reihe bekommt? Politisches Klein-Klein an allen Ecken und Enden! Es gibt viele Gründe, warum der Kreis schrumpft. Und dazu gehört auch die Unbeweglichkeit in den Köpfen der so genannten politischen Entscheider. Ausnahmen betsätigen natürlich die Regel ...
#2 von Paul Somborn, am 18.01.2013 um 09:24 Uhr
Jetzt also Regionalmarketing. Auch ein schickes Stichwort, aber wer füllt es mit Leben?! Ach ja, der Herr Neuhoff hat ja einen Job … Der CDU-Kreisvorsitzende Josef Rosenbauer hat beim Kreisparteitag Ende April 2012 auch so was von sich gegeben: Man müsse sich als Region positionieren, den Lebens- und Freizeitwert unweit der Ballungsgebiete als Stärke definieren und verkaufen – sinngemäß. Schon recht. Aber erstens müsste man das dann tatsächlich mal tun – auch von der Union kommt da nix! -, denn zweitens ist unsere schöne Region nicht die erste, die auf genau diese Idee kommt. Da gibt es einige Gegenden, die an die Speckgürtel grenzen, die sind dem Kreis Altenkirchen Lichtjahre voraus in Sachen Regionalvermarktung!! Hier allerdings braucht es wieder einmal die professorale Erleuchtung. Taten werden auch diesmal nicht folgen, so meine Befürchtung!
#1 von Paola Schall, am 18.01.2013 um 07:49 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

SPD-Bürgermeisterkandidat Andreas Hundhausen tauschte sich jetzt mit Verantwortlichen der DRK-Rettungswache in Kirchen bei einem Besuch aus. Unter anderem ging es um die Auswirkungen des Infektionsgeschehens auf die Art der Einsätze und die Vorteile der ländlichen Strukturen.


CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Auf Platz eins wählten die 204 Delegierten die Landesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Die Ergebnisse der digitalen Wahl sind nur vorläufig, da sie noch per Briefwahl bestätigt werden müssen. Mit dem Endergebnis wird am 21. Mai gerechnet. Rüddel und Nick vorne mit dabei.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.




Aktuelle Artikel aus Region


Öffentlich zugänglicher Defibrillator nun im Bürgerhaus Freusburg

Kirchen-Freusburg. Wenn nach einem Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind die ersten Sekunden ...

Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Weitere Artikel


Bildungswerk Marienthal stellt neues Programm vor

Marienthal. Gerade erschienen ist das Programm des Katholischen Bildungswerks Marienthal für das 1. Halbjahr 2013.
Vielleicht ...

Neuer Kurs zur Sterbebegleitung

Altenkirchen. Sie interessieren sich für die Hospizbewegung, für das Miteinander am Lebensende? Vielleicht blicken Sie schon ...

19. Nachtturnier in Neitersen

Neitersen. Am Samstag, den 19. Januar, ab 19 Uhr, findet in der Wiedhalle in Neitersen wieder das beliebte Nachtturnier der ...

Polizei nahm Rauschgiftszene unter die Lupe

Kreis Altenkirchen/Neuwied. Am Dienstag, 15. Januar und am Mittwoch, 16. Januar durchsuchten Kräfte der Kriminalinspektion ...

CDU Rheinland-Pfalz gründet Lehrernetzwerk

Rheinland-Pfalz. Der Arbeitskreis Christlich-Demokratischer Lehrerinnen und Lehrer (ACDL) in Rheinland-Pfalz wurde am 14. ...

Bätzing-Lichtenthäler fordert Aufklärung vom ZDF

„Die Vorwürfe von Schleichwerbung bei Sendungen des ZDF gehören geprüft und aufgeklärt. Die entsprechenden Verträge müssen ...

Werbung