Werbung

Nachricht vom 31.01.2013    

Der Weisse Ring legte Jahresbilanz vor

Opfer von Verbrechen erhalten Hilfe vom Weissen Ring. Die Außenstelle Altenkirchen legte jetzt die Bilanz für das vergangene Jahr vor. Dabei steht die Betreuung der Verbrechensopfer vor der finanziellen Hilfe.

Altenkirchen. Im Jahr 2012 haben sich 36 Opfer von Straftaten an die Außenstelle Altenkirchen des Weissen Rings gewandt. Vielen konnte erfolgreich Hilfe und Beistand geleistet werden, denn die meisten Verbrechensopfer sind nicht in der Lage, das Erlebte allein zu bewältigen. Die finanziellen Verluste fallen dabei nicht so sehr ins Gewicht, die seelichen Folgen einer Tat sind meist viel gravierender.

Gänge zu Ämtern, Gerichtsverhandlungen oder das Ausfüllen von Formularen bedeuten für die Betroffenen oft unüberwindliche Hindernisse.
Die überwiegende Zahl der Hilfesuchenden waren Opfer von Gewalt- und Sexualdelikten.

Polizei und Gerichte konzentrieren sich in erster Linie auf die Täter. Ihre Aufgabe ist es, die Täter zu fassen, zu überführen und ihrer Strafe zuzuführen. Die Leidtragenden sind dabei wieder nur „Opfer“ und Zeugen, die bei der Vernehmung und bei Aussagen vor Gericht oft die Tat ein zweites Mal durchleben müssen. Ein Verbrechen ist für die Opfer eine traumatische Erfahrung, häufig mit schweren Beeinträchtigungen ihrer seelischen und körperlichen Gesundheit verbunden. Mit Schadensersatz oder Schmerzensgeld, wenn das überhaupt gezahlt wird, können die immateriellen Schäden aber niemals ausgeglichen werden. Betroffen sind meistens auch Familie und soziales Umfeld des Opfers.

Neben der Opferbetreuung wurden in vielen Fällen materielle Hilfe in Form von anwaltlichen und psychologischen Beratungsschecks sowie finanzielle Soforthilfen geleistet. Über 9.000 Euro stellte die Außenstelle Altenkirchen hilfsbedürftigen Opfern von Straftaten zur Verfügung.

Durch intensiven Kontakt zu Ämtern, sozialen Verbänden und der Teilnahme an Arbeitskreisen wird sichergestellt, dass Hilfesuchende bei Bedarf an die für ihre Situation zuständige Institution weitergeleitet werden.

Personen, die Interesse an einer menschlich anspruchsvollen ehrenamtlichen Tätigkeit haben, können sich mit Dieter Lichtenthäler, dem Leiter der Aussenstelle Altenkirchen in Verbindung setzen (02741-935216 oder dieter.lichtenthaeler@freenet.de).


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der Weisse Ring legte Jahresbilanz vor

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Muss die Schulbibliothek am FvS-Gymnasium schließen?

LESERMEINUNG | Aktualisiert. | „Bibo weg ist Bildungsklau, unsre’ Antwort heißt Radau!“ lautete einer der vielen Schlachtrufe der Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf. Über die drohende Schließung der Schulbibliothek herrscht Entsetzen unter der Schülerschaft. Ein Schüler meldete sich per Leserbrief. Der wiederum sorgte für Verwirrung, da noch nichts entschieden ist.


Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zwei Nachbarn in einem kleinen Ort im Bezirk des Amtsgerichts Diez an der Lahn streiten über die Frage, welche Beeinträchtigungen durch die Haltung von Hühnern und einem Hahn hinzunehmen sind. Dazu urteilte nun auch das Gericht.


First-Responder Altenkirchen ziehen Bilanz der ersten 100 Tage

Die First-Responder-Gruppe Altenkirchen ist seit nunmehr rund 100 Tagen aktiv. Zeit für eine erste Bilanz, findet der Leiter der Altenkirchener Gruppe Holger Mies. Die Gruppe ist strategisch über das Verbandsgemeindegebiet verteilt. Die Helferinnen und Helfer erreichen nach der Alarmierung durch die Leitstelle, die Einsatzstelle meist noch vor Eintreffen des Regelrettungsdienstes.


Schiedsrichter des Jahres 2019 im Fußballkreis Westerwald/Sieg gewählt

Unter der DFB-Aktion „Danke Schiri“ werden alljährlich in den Fußballkreisen im DFB-Bereich bewährte und verdiente Schiedsrichter (SR) ausgezeichnet. Jeder Fußballkreis kann in den Kategorie Ü50, U 50 und Frauen einen Kandidaten als „Schiedsrichter des Jahres“ küren.


Entscheidung: Neues Krankenhaus in Hattert oder Müschenbach

Das letzte Wort ist gesprochen: Das neue DRK-Krankenhaus, das aus der Zusammenlegung der beiden Kliniken Altenkirchen und Hachenburg entstehen soll, wird in Hattert/Müschenbach gebaut. Das ist das Ergebnis eines Treffens im Altenkirchener Kreishaus, an dem neben Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) als Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Vertreter lokaler Kommunen und des DRK als Träger sowie Landtagsabgeordnete am Montagmorgen (9. Dezember) teilnahmen.




Aktuelle Artikel aus Region


Erwin Rüddel: Die Vor-Ort-Apotheken sind unverzichtbar

Aus diesem Anlass kam es zu einem Informationsaustausch zwischen dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen ...

Europäische Woche der Abfallvermeidung: AWB mit Kinoabend und Mitmachtheater

AItenkirchen/Kreisgebiet. Für einen vollen Saal in der Wiedscala in Neitersen sorgte die Einladung des AWB zu einem informativen ...

Verein Betzdorfer Geschichte war unterwegs in Münster

Betzdorf. Für die geschichtliche Einordnung der wichtigen westfälischen Handels-Stadt sorgte der gebuchte Stadtführer, der ...

Kleine Helfer schmückten Weihnachtsbaum der Deutschen Bank in Betzdorf

Betzdorf. Die kleinen Helfer haben dafür mit viel Eifer den bunten Weihnachtsschmuck gebastelt und bringen mit ihrer Kreativität ...

Oberlahrer Kindergarten zu Gast bei der Firma Treif

Oberlahr. Zur Einstimmung auf die kommende Adventszeit sangen die Kinder den Mitarbeitern noch ein kleines Liedchen vor. ...

Erfolgreiche Gürtelprüfung der Taekwondo-Supersonics

Wallmenroth. Das Prüfungsprogramm richtet sich an die Anforderungen der WT (World Taekwondo). Folgende Elemente des Taekwondo ...

Weitere Artikel


Arbeitsmarkt im Januar frostig - Quote steigt auf 6,2 Prozent

Neuwied/Altenkirchen. Das Jahr beginnt und die Arbeitslosigkeit steigt zunächst: Dieser Turnus bleibt auch 2013 ungebrochen. ...

Wagenbauer der KG Wissen im Endspurt

Wissen. Es wird einen besonders schönen Prinzenwagen geben, soviel verrieten die Wagenbauer und die Zugleiter der KG Wissen. ...

Fachvortrag "Papierlose Kommunikation" in Betzdorf

Betzdorf. Schon seit Jahren geistert das Schlagwort „papierloses Büro“ durch die Köpfe vieler Unternehmer und Führungskräfte. ...

FAZ-Mann Schirrmacher preist Chancen der Demografie an

Schirrmacher verglich die Demografie mit einer Kristallkugel, die hundert Prozent präzise Voraussagen machen könne. Leider ...

Bröskamp fordert ICE-Halt Neuwied/Altenkirchen

Region. Die studierte Geographin kann eine Vielzahl an Argumenten liefern, wenn man sie zu diesem Thema befragt. „Ein Bahnhof ...

DRK im Gebhardshainer Land behält Vorstandsspitze

Elkenroth. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des DRK wurde die Spitze des Vorstandes in ihren Ämtern bestätigt. Vorsitzender ...

Werbung