Werbung

Nachricht vom 04.03.2013    

Bären zeigten trotz knapper Niederlage gute Leistung

Eine deutliche Leistungssteigerung, aber erneut keine Punkte - so lässt sich das Heimspiel des EHC Neuwied im Oberliga-West-Pokal mit wenigen Worten zusammenfassen.

Packende Spielszenen sahen die Zuschauer beim Spiel der Neuwieder Bären gegen Königsborn. Foto: www.fischkopp-medien.de

Nach einem katastrophalen Start der Bären lag Königsborn bereits nach zehn Minuten mit 4:0 in Führung, am Ende hieß es 3:5 aus Sicht der Gastgeber, die zahlreiche Chancen ausließen und damit einen Punkt oder gar einen Sieg verspielten. "Im Abschluss fehlt es an der Qualität", sagte EHC-Trainer Arno Lörsch. "Chancen haben wir zu genüge. Aber wir nutzen sie einfach nicht."

Der Trainer hatte nach dem blutleeren Auftritt gegen Neuss eine Reaktion seiner Mannschaft gefordert, wollte Einsatz und Willen sehen. Zehn Minuten ließen die Spieler ihren Coach warten - da stand es bereits 0:4. Ein spielentscheidender Rückstand wie sich bis zur Schlusssirene herausstellen sollte. Der Ex Neuwieder Igor Furda (2., 7.), Lars Gerike (5.) und Schahab Aminikia (10.) sorgten für einen komfortablen Vorsprung der Bulldogs, die mit 12 Feldspielern nach Neuwied angereist waren und bisher alle Vergleiche zweistellig gewonnen hatten. Womöglich ein Grund dafür, warum die Gäste die Bären fortan scheinbar unterschätzten.

Dem ersten EHC-Treffer war jedoch eine "glückliche Fügung" vorausgegangen, als eine tief gespielte Scheibe unkontrolliert von der Bande zurück vor das Gästetor sprang. Bulldogs-Keeper Sven Rotheuler, der die Scheibe hinter seinem Tor stoppen wollte, musste zusehen, wie Neuwieds Kanadier Patrick Lomascolo die Scheibe unbedrängt ins leere Gehäuse einschob (10.). Ein Weckruf für den EHC, dem es fortan gelang, den vorhandenen Klassenunterschied zwischen beiden Teams zu egalisieren.

Die Gäste ihrerseits fielen nun verstärkt durch unsaubere Aktionen auf, einzelne Spieler wie etwa Thomas Branz, Tim Schneider oder Schahab Aminikia zogen sich so den Unmut der Fans zu. Aminikia wollte die Schmährufe nicht ungesühnt lassen, sprang nach Ende des ersten Drittels abseits des Spielgeschehens über die Bande und ging auf eine kleine Gruppe Neuwieder Fans los, die sich in der Kurve hinter einem der beiden Toren aufhielten. Die Linesman sahen dies zwar, suchten danach jedoch das Gespräch mit Aminikia, anstatt ihn - so sieht es das Regelwerk in einem solchen Fall vor - mit einer Matchstrafe vorzeitig zum Duschen zu schicken. Nicht die einzige - wenn auch nicht spielentscheidende - Fehlentscheidung der Unparteiischen.



Im zweiten Spielabschnitt erarbeitete sich der EHC ein Chancenplus, es reichte aber nur zu einem Treffer von Rene Sting in Minute 29. Zuvor hatte Jan-Niklas Linnenbrügger einen Penalty vergeben (26.), Willi Hamann (35.) und James Ross (40.) scheiterten freistehend vor Keeper Rotheuler. Auf der Gegenseite verletzte sich Tim Schneider nach einem Schlagschuss des eigenen Mitspielers (Aminikia): Schneider hatte den Puck ohne Einfluss eines Neuwieder Spielers ins Gesicht bekommen und wurde mit Verdacht auf Kieferbruch ins Krankenhaus gebracht.

Mit dem schnellen Anschlusstreffer zum 3:4 durch Marc Blumenhofen (43.) keimte im Icehouse vor 303 Fans noch einmal Hoffnung auf, zum ersten Mal in dieser Saison etwas Zählbares gegen die Bulldogs einzufahren. Doch erneut ließ der EHC beste Chancen liegen, etwa bei einem Konter in Unterzahl, als Lomascolo alleine vor Königsborns Keeper auftauchte, an diesem aber scheiterte. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann jedoch Gästestürmer Milan Vanek, der seinerseits in Unterzahl einen Konter zum 5:3 abschloss (51.). Die Bären bauten bis Spielende zwar noch einmal Druck auf, die Abschlüsse waren jedoch allesamt zu harmlos.

"Ich glaube, heute war deutlich mehr drin für uns", sagte Bärentrainer Lörsch. "In den ersten zehn Minuten waren wir überhaupt nicht im Spiel. Da waren wir nervös und gehemmt und mussten erstmal vom Gegner geweckt werden. Danach waren wir ebenbürtig, phasenweise finde ich sogar die bessere Mannschaft. Aber das Glück, das du in einem solchen Spiel dann auch mal brauchst, ist diese Saison einfach nicht mit uns." Bereits am Sonntag steht das nächste Heimspiel für den EHC an, um 19 Uhr geht es im Neuwieder Icehouse gegen die Dinslaken Kobras, die am Freitagabend nur knapp und unglücklich mit 2:3 gegen Herne verloren haben.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bären zeigten trotz knapper Niederlage gute Leistung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Seit Montag, den 14. Juni, können sich Geimpfte in Apotheken einen Code für ein digitales Impfzertifikat ausstellen lassen. Zumindest theoretisch. Denn am Dienstag gab es einen Ausfall der Technik. Der AK-Kurier hörte bei drei Apotheken im Kreisgebiet nach.


Siegen: Video zeigt besonderen Kran-Giganten in Aktion

Bis letzten Sonntag, 13. Juni, verrichtete ein einzigartiger Kran am Marienkrankenhaus in Siegen seine Arbeit. Der orangene 96-Tonnen-Riese wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen zu heben. Dort installierten sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Worum es geht? Das erklären Verantwortliche in einem Video, das atemberaubende Bilder zeigt.


Kirchen: Polizeibeamter bei Widerstand leicht verletzt

In der Montagnacht (14. Juni) sorgte ein 30-Jähriger für ordentlich Unruhe in der Kirchener Austraße. Er zertrümmerte nicht nur Glasflaschen. Als Polizisten den Betrunkenen in Gewahrsam nehmen wollten, zeigte er sich offenbar mehr als unkooperativ.


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

In Sachen Lebensqualität gilt Gebardshain als eine der Vorzeigegemeinden des Westerwaldes. Nun ist das Dorf erneut um eine Attraktion reicher geworden: Denn mitten im Ort, am Kirchplatz 14, öffnete nun „Marta" mit beeindruckenden dekorativen Ideen auf 60 Quadratmetern.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Resümee der Osteraktion: SSG Etzbachtal verteilt Gewinne

Etzbach. Eine Familienschnitzeljagd durch Etzbach: Die sportliche Herausforderung, die sich der Verein ausgedacht hatte, ...

Übungsleiter und Trainer schnellstmöglich impfen

Koblenz. Vor diesem Hintergrund appelliert der SBR an alle niedergelassenen Ärzte im nördlichen Rheinland-Pfalz, den ehrenamtlich ...

SV Adler Michelbach überrascht seine Mitglieder

Michelbach. Um dennoch allen Vereinsmitgliedern eine Freude bereiten zu können, beschloss der Vorstand, dass jedes Mitglied ...

NABU-Insektensommer: Käfer, Wildbienen, Fliegen und Falter zählen

Mainz/Holler. Der NABU-Insektensommer ist in seine vierte Ausgabe gestartet. Mitmachen ist ganz einfach: Nehmen Sie sich ...

BUND: Schädliche Chemikalien bei Fast Food-Ketten

Mainz/Region. Burgerbox, Pommestüte oder kompostierbare Suppenschüssel: Essensverpackungen bergen eine unterschätzte Gefahr. ...

NABU: Landesweite Fledermauszählung am Wochenende

Mainz/Holler. Der bereits siebte Fledermauszensus soll dabei helfen, einen besseren Überblick über den Bestand der Fledermäuse ...

Weitere Artikel


Neuer Umweltkompass für drei Landkreise vorgestellt

Daaden. Zum nunmehr fünften Male haben die drei Westerwaldkreise AK, NR und WW in Kooperation einen Umweltkompass erstellt. ...

VdK Katzwinkel bot Informationen zum Thema Pflege

Elkhausen. Informationen zur Pflege zu Hause und zum aktuellen Sozialrecht erhielten die Teilnehmer der Mitgliederversammlung ...

30 Jahre Weltladen werden gefeiert

Betzdorf. Seit dreißig Jahren gibt es den Aktionskreis Eine Welt Handel e.V., der Träger des Weltladens Betzdorf ist. Seit ...

Erste Plätze bei "Jugend Musiziert"

Altenkirchen. Lisa Wagner (12 Jahre) aus Birken-Honigsessen und Clara John (19 Jahre) aus Werkhausen haben beim Regionalentscheid ...

Tausende Gäste besuchten Handwerkerleistungsschau

Wissen. Tausenden Besucherinnen und Besucher fanden am Wochenende den Weg zur 9. Handwerkerleistungsschau nach Wissen, wo ...

BGV wählt neuen Vorstand

Betzdorf. Die Wahl eines neuen Vorstandes und die Vorführung des Filmes „Eisenwald“ stehen im Rahmen der Jahreshauptversammlung ...

Werbung