Werbung

Nachricht vom 22.03.2013    

Betzdorfer Unternehmen auf der CeBIT erfolgreich

Das Betzdorfer Unternehmen proRZ Rechenzentrumsbau GmbH konnte auf der CeBIT in Hannover überzeugen und hatte Erfolg. Hochsicherheit und Energieeinsparungen für Rechenzentren stießen auf breites Interesse.

Am proRZ-Stand auf der CeBIT ging es um Sicherheit und Energiesparen. Foto: pr

Betzdorf. Die in Betzdorf ansässige proRZ Rechenzentrumsbau GmbH – ein Unternehmen der DC-Datacenter-Group - blickt trotz allgemein rückläufiger Besucherzahlen auf eine erfolgreiche CeBIT 2013 zurück.
„Bereits im Vorfeld der Messe haben wir viele Termine vereinbaren können – abgesehen von den angekündigten Gästen haben jedoch auch zahlreiche weitere Interessenten gezielt unserem Messestand besucht“, resümiert Vertriebsleiter Markus Schäfer.

Denn bei den Experten für die Planung und den Bau von Rechenzentren gab es einiges zu sehen. Vor allem energiesparende und hochsichere Serverräume ‚Made in Betzdorf‘ standen im Fokus des Messeauftritts. Die Besucher nutzten die Chance, einen solchen Raum in Originalgröße zu besichtigen und live zu erleben. Ein weiteres Highlight stellte ein neues Energiemanagementsystem dar, das den Energieverbrauch in Rechenzentren aufzeigt, Möglichkeiten zur Optimierung bietet und somit hohe Kosten- und CO2-Einsparungen ermöglicht.

Dass auch das Umweltbundesamt (UBA) offiziell am proRZ Stand vertreten war, untermauerte die Qualität dieser Lösung. „Mit dem neuen Umweltzeichen ‚Blauer Engel für den energiebewussten Rechenzentrumsbetrieb‘ wurde seitens des UBA eine Zertifizierung initiiert, die umweltbewusste Rechenzentren auszeichnet. Unser Energiemanagementsystem schafft hierfür die optimale Basis.“, erklärt Markus Schäfer.
„Zwar haben auch wir im Gegensatz zum Vorjahr die geringere Besucheranzahl wahrgenommen, auf unseren Messeauftritt hat sich dies jedoch nicht spürbar ausgewirkt“, schlussfolgert Markus Schäfer. Denn die proRZ konnte in Hannover nicht nur konkrete Projekte anstoßen, sondern auch potenzielle Kunden von ihren Leistungen und Produkten überzeugen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Betzdorfer Unternehmen auf der CeBIT erfolgreich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Hachenburg. Interessanterweise sind vom Rückgang seit Jahren im Allgemeinen vor allem die Industrie-Brauereien vom betroffen, ...

Digital Stammtisch Westerwald Sieg traf sich in Wissen

Wissen. Als erste große Herausforderung wurde die IT-Sicherheit diskutiert. Die zahlreichen aktuellen Beispiele in der Presse ...

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Ransbach-Baumbach. Nach dem chinesischen Horoskop stand das Jahr 2019 im Zeichen des Schweines und galt somit in der fernöstlichen ...

Meldepflicht für Betriebe: Beschäftigung von Schwerbehinderten

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2019 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Weitere Artikel


Dialog auf Augenhöhe

Wissen. Es war der Moment, in dem die Grenzen verschwanden: als Heinz Roos in die Runde fragte, warum sein Kollege vom Bauhof ...

Triosence im Kulturwerk Wissen

Wissen. Wer mit Jazz wenig anfangen kann, sollte Triosence als „Einstiegsdroge“ probieren. Nach ausverkauften Vorstellungen ...

Grundschüler hatten Spaß im Heimatmuseum

Hamm. Die Schulklasse 3 C der Grundschule Hamm Sieg besuchte im Rahmen der AG "Schule Früher und Heute" mit den Lehrerinnen ...

Noch Plätze für Abendführungen im Zoo frei

Neuwied. Am Freitagabend, den 5. April 2013 findet im Zoo Neuwied um 18:00 Uhr die erste öffentliche Abendführung des Jahres ...

A-Jugend lieferte Handball-Krimi

Wissen. Den Männern des SSV 95 Wissen ist es auch im dritten Spiel in Folge nicht gelungen Punkte einzufahren. Anders die ...

Equal Pay Day: "Viel Dienst – wenig Verdienst"

Kreis Altenkirchen. „Frauen müssen durchschnittlich 81 Tage länger arbeiten als Männer, um deren Einkommensniveau zu erreichen. ...

Werbung